Lade Inhalt...

Wesentliche Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen dem Lernfeldkonzept und dem Konzept der Standards i.S.v. Klieme

Referat (Ausarbeitung) 2005 5 Seiten

Didaktik - BWL, Wirtschaftspädagogik

Leseprobe

Vortrag zu wesentlichen Gemeinsamkeiten und Unterschieden

zwischen dem Lernfeldkonzept

und dem Konzept der Bildungsstandards (i.S.v. Klieme et al.)

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

in dem heutigen Vortrag geht es um die wesentlichen Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen dem Lernfeldkonzept und dem Konzept der Standards i.S.v. Klieme und anderer. Dazu nehme ich eine kurze Charakterisierung der beiden Konzepte vor, und werde dann Gemeinsamkeiten und Unterschiede in einer Synopse herausstellen.

Das Konzept der Standards ist ein Verfahren, um die Leistungsfähigkeit des deutschen Bildungssystems zu beurteilen, wobei verschiedene Schultypen und Jahrgangsstufen untersucht werden. Hierbei steht im Vordergrund, eine Stärken- und Schwächenanlayse des Systems vorzunehmen, und nicht das einzelne Individuum, also den Lehrer oder den Schüler zu beurteilen.[1] Die Ergebnisse der gestellten Aufgaben sollen somit nur allgemeine Aussagen über das System ermöglichen.

Ein wichtiges Merkmal des Konzepts der Bildungsstandards ist die Outcome- Orientierung. Das bedeutet, dass Bildungsstandards sich an der Umsetzung des Gelernten orientieren; sie „legen fest, welche Kompetenzen bis zu einem bestimmten Zeitpunkt erworben sein müssen“[2]. Die Standards determinieren über Maßstäbe, wie der Lernende das Gelernte im Praxisfeld umsetzen soll.[3]

Die Bildungsziele des Konzepts der Bildungsstandards „werden über die Formulierung von Kompetenzen bzw. Kompetenzmodellen konkretisiert“[4]. Dabei wird Kompetenz als Disposition begriffen. Darunter versteht man eine verfügbare oder erlernbare kognitive Fähigkeit, um bestimmte Probleme zu lösen, und die damit verbundene motivationale, volitionale und soziale Fähigkeit die Problemlösung in verschiedenen Situationen nutzen zu können.[5]

Des Weiteren sollen Kompetenzen über verschiedene Niveaustufen differenziert werden, die in einem Stufenmodell abgebildet werden können, was die Skalierung der Bildungsstandards zum Ausdruck bringt. Die Niveaustufen sind hier als Kompetenzniveaus zu sehen, die sich dauerhaft aufbauen, weiterentwickeln können und die Entwicklung des Lernfortschritts abbilden.[6]

[...]


[1] vgl. Sloane, P.: Bildungsstandards, Kompetenzorientierung und Lernfelder. Paderborn 2005. S. 1

[2] Klieme, E. et al.: Zur Entwicklung nationaler Bildungsstandards. Eine Expertise. Berlin 2003. S. 19

[3] vgl. Sloane, P.: Bildungsstandards, Kompetenzorientierung und Lernfelder. Paderborn 2005. S. 2

[4] Dilger, B. Kompetenz als Standard der Bildung (von Standards). In Köln WP, 19 Jg., H. 36, S. 26

[5] vgl. Weinert, F.: Vergleichende Leistungsmessung in Schulen- eine umstrittene Selbstverständlichkeit. In: Weinert F. (Hrsg.) Leistungsmessung in Schulen. Weinheim. 2001. S. 27 f.

[6] vgl. Sloane, P.: Bildungsstandards, Kompetenzorientierung und Lernfelder. Paderborn 2005. S. 5

Details

Seiten
5
Jahr
2005
ISBN (eBook)
9783638556095
Dateigröße
443 KB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v62350
Institution / Hochschule
Universität Paderborn – Institut für Wirtschaftspädagogik
Note
1,7
Schlagworte
Wesentliche Gemeinsamkeiten Unterschiede Lernfeldkonzept Konzept Standards Klieme Instiutionenlehre

Autor

Zurück

Titel: Wesentliche Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen dem Lernfeldkonzept und dem Konzept der Standards i.S.v. Klieme