Lade Inhalt...

Unterrichtsstunde: Der Tastsinn (Klasse 2) - Mit der Haut kann ich fühlen

Unterrichtsentwurf 2007 12 Seiten

Didaktik - Sachunterricht, Heimatkunde

Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

1. Analyse der Lernbedingungen
1.1 Die Situation der Klasse
1.2 Fachliche und methodische Voraussetzungen
1.3 Organisatorische Voraussetzungen

2. Sachorientierung

3. Stellung der Stunde im Rahmen der Unterrichtseinheit

4. Didaktische Überlegungen, Kompetenzen/Ziele und Methoden
4.1 Didaktische Überlegungen
4.2 Lernziele der Stunde
4.3 Methoden und Medien

5. Verlaufsplanung

6. Literaturverzeichnis

1. Analyse der Lernbedingungen

1.1 Die Situation der Klasse

Die Klasse 2b der Grundschule X. besuchen derzeit 24 Schülerinnen und Schüler[1]. Für alle Schüler der Klasse ist Deutsch die Erstsprache. Somit ist nicht mit Verständigungs­problemen zu rechnen. Die Schüler der 2b sind oft motiviert und verfügen über eine gut entwickelte soziale Kompetenz. Diese äußert sich in einer fairen Behandlung der Schüler untereinander und in einer teilweise zu beobachtenden Unterstützung von weniger leistungs­starken durch leistungsstärkere Schüler. Im Allgemeinen sind die Schüler der 2b sehr lebhaft. Leise zu arbeiten fällt ihnen schwer und auch in den lehrerzentrierten Phasen kommt es häufig vor, dass Schüler beginnen sich miteinander zu unterhalten oder sich unaufgefor­dert im Plenum äußern.

1.2 Fachliche und methodische Voraussetzungen

Aufgrund der beiden vorangehenden Unterrichtsstunden, sind die Schüler in der Lage den fünf Sinnesorganen des Menschen ihre Grundfunktionen zuzuordnen. Des Weiteren wissen sie, dass wir mittels unserer Sinne Kontakt mit der Umwelt aufnehmen und uns so in ihr zurechtfinden. Auch sind alle Schüler der Klasse in der Lage, die vier Geschmacksempfin­dungen der menschlichen Zunge zu benennen.

Die Arbeitsform stummer Impuls ist den Schülern bereits vertraut. Kinositz und Stationenar­beit kennen sie allerdings erst seit dieser Woche, da die frühere Sitzordnung der Klasse diese Arbeitsformen nicht zuließ. Bezüglich beider Arbeitsformen kann es zu Problemen kommen, so dass ein intensives unterstützendes Eingreifen des Lehrers nötig werden kann. Auch ist die Fähigkeit zur Selbstkontrolle im Rahmen der Arbeit an Stationen noch im Aufbau begrif­fen.

Die beiden Schüler Marvin und David sind relativ leistungsschwach und tun sich mit dem selbständigern Arbeiten noch besonders schwer. Auf beide werde ich deshalb besonders achten und ihnen nötige Hilfestellungen geben.

1.3 Organisatorische Voraussetzungen

Die Schüler der 2b sitzen an fünf Gruppentischen und verfügen über alle für die Unterrichts­stunde notwendigen Materialien.

2. Sachorientierung

Die fünf Sinne des Menschen

Die Sinnesorgane Auge, Ohr, Nase, Zunge und Haut ermöglichen es uns, mit der Umwelt in Kontakt zu treten. Über sie nehmen wir Reize aus der Umgebung auf. Diese werden zum Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet. Die meisten Informationen, die wir aufnehmen, werden allerdings überhaupt nicht oder unbewusst verarbeitet. Somit basiert unser Weltbild auf vergleichsweise wenigen Informationen (vgl. Zimmer 2005). Die Fähigkeit Reize aufzunehmen und bewusst zu verarbeiten kann durch eine bewusste Schulung der Sinne verbessert werden. Da wir Reize unterschiedlich selektieren und verarbeiten, haben Sinneswahrnehmungen eine sub­jektive Komponente. So können zwei Menschen, die in einer Situation den gleichen Reizen ausgesetzt sind, die Situation völlig anders beschreiben.

Unterschieden werden kann zwischen Nahsinnen und Fernsinnen. Zu den ersten zählt man Geruchssinn, Geschmacksinn und Tastsinn. Sehsinn und Gehörsinn zählen hingegen zu den Fernsinnen.

Der Tastsinn

Unser größtes Sinnesorgan, die Haut, ist für die taktile Wahrnehmung zuständig. Da die Haut unseren ganzen Körper ummantelt, können wir sozusagen auch mit unserem ganzen Körper „fühlen“. Die in der Haut sitzenden Tastsinneszellen reagieren auf Reize wie Berüh­rung, Druck, Schmerz, Wärme und Kälte. Besonders viele Tastsinneszellen befinden sich in der Haut der Hände und Füße, nur vergleichsweise wenige hingegen in der Rückenhaut. Deshalb sind vor allem die Hände besonders dazu geeignet, Gegenstände oder Oberflächenbeschaffenheiten zu ertasten (vgl. Thiesen 1997, S.100ff).

Mit der Haut können wir nicht nur tasten, sondern auch spüren oder fühlen. Sprachlich be­trachtet ist dieses Sinnesorgan somit das komplizierteste. Symbolisiert wird der Tastsinn meist mit einer Hand, obwohl das Tastsinnesorgan die ganze Haut ist.

[...]


[1] Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird im Folgenden nur die männliche Form verwendet.

Details

Seiten
12
Jahr
2007
ISBN (eBook)
9783640125234
Dateigröße
487 KB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v94242
Institution / Hochschule
Studienseminar in Bensheim Heppenheim
Note
1,5
Schlagworte
Unterrichtsstunde Tastsinn Haut

Autor

Zurück

Titel: Unterrichtsstunde: Der Tastsinn (Klasse 2) - Mit der Haut kann ich fühlen