Lade Inhalt...

Weisheiten aus dem Süden

Eine Sammlung von Sprichwörtern aus dem südlichen Afrika

Ausarbeitung 2008 160 Seiten

Ethnologie / Volkskunde

Leseprobe

Vorwort

Die vorliegende Sammlung von Sprichwörtern vermittelt—so wenigstens die Meinung des Autors—einen Eindruck vom Reichtum der Sprache der Bemba, einer Ethnie in Sambia (südliches Afrika).

Sprichwörter sind wie „Goldkörner“: sie besitzen einen Glanz, der Menschen in ihren Bann zieht. Während der redaktionellen Arbeit wurde ich selbst immer wieder in den Bann der kraftvollen Bilder und deren Glanz gezogen—manchmal gar von ihnen überwältigt.

Nicht selten staunte ich über die Tiefe der Sprache. Vorallem war ich von der ausgesprochen feinsinnigen Beobachtungsgabe der Menschen beeindruckt, die in dieser Sprache denken und leben.

Selbstverständlich leuchten in Sprichwörtern nicht nur die schönen Seiten des Lebens durch. Sie sind durchaus mit Ironie angereichert. Zudem werden in ihnen ganz konkret kulturelle Sackgassen rationalisiert. Zu dieser speziellen Dimension wäre eine eigenständige Untersuchung nötig. Hier soll es genügen, eine Brücke zu einer anderen Lebenswelt zu schlagen.

„Weisheiten aus dem Süden“, so meine ich, können selbst einer modernen Welt ein Leuchten schenken. Vielleicht kann es hie und da sogar mehr sein.

Robert Badenberg

Abika - abikila bonse

-Wer spart, spart für alle-

(Der Anreiz -für sich- zu sparen ist gering: derer die profitieren, sind viele).

Bwikalo bwa nsaka - kusengushanya

-Das Leben der Insaka

(der Mittelpunkt des Lebens in der Dorfgemeinschaft,

Versammlungsort der Männer):

ist ein ständiges Kommen und Gehen-

(Von Geburt bis zum Tod -

das Menschenleben ist

gezeichnet von einem ständigen Kommen und Gehen)

Imbwa ya mukali - taicenjela

- Ein Hund,

der einem strengen Herrn gehört, wird nicht weise werden-

(Das Bestehen auf strikte oder extreme Disziplin ist destruktiv)

Anwendung:

Wird oft angewandt, wenn ein Elternteil angemahnt wird, nicht zu streng mit den Kindern zu sein,

da sie ihm gegenüber

gleichgültig werden können oder seine Erziehung verachten lernen.

Ampula mu nda ulya - kano mupefye nga mpeeme

-Sie hat mein Herz gestohlen - sollte ich sie nicht heiraten können, werde ich nicht mehr atmen

(werde ich nicht mehr glücklich sein)-

Ampula mu nda -

kano namwipaya nga mpeeme

-Er geht mir auf die Nerven - wenn ich ihn nicht aus dem Weg räume,

werde ich nicht mehr atmen

(werde ich nicht mehr glücklich sein)-

Mukula mbulu ayanga na maka

-Wer es schafft die mbulu Eidechse aus ihrem Loch zu locken,

der kann mit seiner Kraft prahlen-

(Wer eine schwierige Aufgabe anpackt, muss sich über seine Kapazitäten

im Klaren sein)

Fya kupula - tafikafye ng ’ anda

-Essen betteln bringt weder Überfluss noch Fröhlichkeit ins Haus-

Icalo lifupa

-Die Welt ist ein Knochen-

(Die Weltgeschichte ist ein fortwährender Prozess -

sie ist ein unerledigtes Geschäft)

Imfula pa kuya - epo yona ifisabo

-Wenn der Regen das Feld verlässt, ist die Ernte dahin-

(Manche Menschen werden ungenießbar oder wirken gar zerstörerisch,

wenn sie ein Amt oder eine Aufgabe verlassen)

Anwendung:

Zitiert um Menschen zu warnen, am Ende ihrer (Dienst-) Zeit, Dinge nicht als selbstverständlich zu betrachten und ihren Abgang mit Bedacht zu gestalten.

Twa muli ‘ samfwe ’ - tatupwa kusala

-Die kleinen Dinge unter den samfwe (eine essbare Pilzart)

können nicht alle feinsäuberlich aussortiert werden-

(Anwendung in einer komplizierten Angelegenheit, in der nicht alle Details bis ins Kleinste erklärt werden können)

Tuli ‘ samfwe ’ - tumenena ukubola

-Wir sind wie die samfwe (eine essbare Pilzart) - wir sprießen,

um in kurzer Zeit zu verwesen-

(Das Leben ist sehr kurz)

Uwaingila mu mushitu - tomfwa nsaswa

-Wer den dichten Wald betritt, hört nicht auf das Krachen und Brechen von Ästen-

Anwendung:

Rat den jemand bekommt, dass, wenn er ein Projekt beginnt, es auch zu Ende zu führen und sich nicht durch andere entmutigen zu lassen.

Ignoriere alle

Arten der Entmutigung.

Mulandu wa nsala - ulongole mpanda

-Wo Hunger herrscht,

wird eine ehrliche, großzügige Person offenbar-

(Not offenbart die Großzügigkeit einer Person)

Mwenda bwino - alile kanga lya mususma

-Wer sich anständig benimmt -

wird in den Genuss eines köstlichen Perlhuhns kommen-

(Gutes Benehmen wird reichlich belohnt)

Nda ilile kanga taibalaala

-Der Magen, der das Perlhuhn verschlang,

ist nicht gepunktet oder gestreift -

(Du kannst nicht wissen,

was dein Nachbar zu Essen hatte. In gleicher Weise

kannst du auch nicht wissen, was er denkt)

Akanwa ka mwefu - takabepa

-Ein bärtiger Mund lügt nicht-

(Ein Bart ist Ausdruck von Alter und Status).

Älteste führen normalerweise nicht in die Irre.

Imiti ikula e Mpanga

-Bäume vergrößern den Wald-

(Es sind Menschen,

die eine Gemeinschaft formen und bilden

- nichts anderes)

Abalye mbulu -balapalamana

-Diejenigen, die eine mbulu Eidechse essen, sind einander sehr nahe-

(Diejenigen, die eine

mbulu Eidechse essen,

teilen eine gemeinsame Erfahrung. Andere können nicht mitreden)

Anwendung:

Wird zitiert um Menschen

anzumahnen, die von einer Sache keine Ahnung haben

oder darin keine Erfahrung besitzen, Zurückhaltung zu üben oder sich ganz aus der Sache heraus zu halten.

Inkalamo tailila apo yaikatila

-Der Löwe frisst nicht

dort seine Beute, wo er sie erlegt hat-

(Wer sich einer Sache erfreuen will, muss sich dem, was er erobert hat, in Ruhe widmen)

Kulumbula Cimbwi - e kumwita

-Die Hyäne erwähnen -

heißt, sie zu rufen-

(Wird der Esel genannt, so kommt er gerannt)

Apali umunwe - epali ibala

-Wo ein Finger ist,

gibt es ein kultiviertes Feld-

(Erfolg ist das Resultat von Arbeit und Zielstrebigkeit)

Anwendung:

Wenn der Erfolg einzelner

Personen eine Erklärung erfordert oder

als Ermahnung für jemanden, der faul und arm ist,

hart zu arbeiten,

um im Leben Erfolg zu haben.

Taciilwamo ng ’ anda ukufimbwa

-Ein miserabel gedecktes Dach kann nicht verbessert werden. Es wird immer undicht sein-

(Ein schwieriger Mensch kann nicht ohne weiteres zu Veränderung bewogen werden)

Icuumfwa matwi - amenso tayomfwa

-Das, was hören kann, sind die Ohren - Augen können nicht hören-

(Eine Ehefrau muss immer ganze Aufmerksamkeit geben)

Icikutilwe tacumfwa ndibu

-Der Idiot hört die ndibu (kleine Glocke) nicht-

(Ein Hohlkopf hört nicht auf guten Rat. Er kommt zu Fall wie ein Reh,

das nicht auf die Glocke des Jagdhundes hört)

Anwendung:

Ein Hohlkopf ist, wer einen guten Rat verwirft.

Er ist wie ein Reh, das nicht hört, wenn Gefahr im Anmarsch ist.

Cikupempula - e cikulya

-Was dich besucht - ist das, was dich frisst-

(Wer dich besucht, lebt auf deine Kosten)

Abantu babili - na mano yabili Muntu umo - ne lyano limo

-Zwei Personen - zwei Köpfe Eine Person - ein Kopf-

(Zwei Köpfe sind besser als einer) oder

(Zwei Menschen haben einen besseren Durchblick, als einer allein)

Nsashe mfumu asuukile/anyele mwitonge

“Ich-werde-den-Chief-nicht-verlassen” - machte in die Hose-

(Es gibt Umstände/Situationen, wenn man andere Leute nicht belästigen sollte)

Anwendung:

Wird zitiert, wenn jemand in einer äußerst unpassenden Situation aufgefordert wird, seine Pflicht zu tun.

Was fällt dir ein, mich jetzt zu belästigen.

Jetzt nicht!

Amatwi mapuli: yapulapulafye

-Ohren sind Bettler:

sie betteln unaufhörlich-

(sie wollen Neuigkeiten hören)

Cenda eka: musha wa nshila

-Wer alleine unterwegs ist, ist der Sklave des Pfades-

25

Kusumina kwa wa miya - kukaana

-Die Zustimmung/

das Einverständnis einer

anstößigen, ekelhaften Person ist eigentlich eine Verweigerung-

(Eine ekelhafte Person wird niemals freiwillig zustimmen oder Folge leisten. Seine erste Reaktion ist Ablehnung und Verweigerung)

Icipyu: e cone cintemwa mu ng ’ anda

-Zorn & Ärger,

diese zerstören Güte & Liebe im Haus -

Iciteeko mutima: matwi

-Was das Herz regiert: es sind die Ohren-

Uwanga no mwele, akafwa ku mwele

-Wer sich am Messer erfreut, wird durch das Messer sterben-

(Wer mit dem Unrecht, das er getan hat prahlt, wird später darüber zu Fall kommen)

Uwapata bambi: aipata

-Wer andere hasst, hasst sich selbst-

Mu nda ni mwisano:

tamuyako na kamo na kamo

-Der Magen ist wie der Hof des Chiefs:

Du gehst dort nicht mit leeren Händen hin-

Imiti ipalamene: taibula ukulila ng ’ wema

-Bäume, die in unmittelbarer Nähe zueinander stehen, werden sich gegenseitig reiben.

Es wird immer wieder ein Ächzen geben-

(Vertrautheit und Nähe zwischen Menschen erlebt auch schwierige Momente oder ist nicht ohne Probleme. Diese sollten mit Mut und Geduld getragen werden)

Inshiku tashilingana shonse

-Nicht alle Tage sind gleich-

Insoni: mwenso

-Schüchternheit ist Furcht-

Ku bwito bwe pala: ni kwa Lesa, e pa kupwila milandu yonse

-Das Ende der Glatze: es ist Gott. Bei ihm haben alle Angelegenheiten ihr Ende-

Anmerkung:

Bwito: Ende, Terminus Lipala: Glatzköpfigkeit Bwito bwe pala:

das Tribunal, der Gerichtshof

Kusebe pala: kutesha, kutekanya

-Glatzköpfig werden heißt: horchend und besonnen sein/ Selbstbeherrschung besitzen-

(Um alt zu werden, braucht es Weisheit und die Fähigkeit auf Rat zu hören)

Ku bwaice: takubwelelwa

-Kindheit kommt nicht zurück-

Ku cupo ni ku mibengelele

-Die Ehe ist wie Sonnenstrahlen-

Uwenda na ngosa-kati: nobe walaba ngosa-kati

-Reise mit einem Aufschneider: du selbst wirst zu einem

Aufschneider-

ODER

Uwapyana ngoshe - apyana no busungu

-Wer die Nachfolge der grünen Mamba antritt, erbt ihr Gift-

(Zeige mir deine Freunde, und ich sage dir, wer du bist)

Nkaya-nkaya afufyo mulimo

-“Ich-werde-gehen, ich-werde-gehen” hält die Arbeit auf

(Nur schreien “ich komme”, erledigt noch keine Arbeit)

Baasa, baasa tabaashisha bwino

- Wer in Eile schnitzt,

schnitzt nicht gut-

(Gute Arbeit kann nicht in Eile vollbracht werden)

„Gut Ding will Weile haben“

[...]

Details

Seiten
160
Jahr
2008
ISBN (eBook)
9783638070461
ISBN (Buch)
9783638955522
Dateigröße
754 KB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v94075
Note
Schlagworte
Weisheiten Süden

Autor

Teilen

Zurück

Titel: Weisheiten aus dem Süden