Lade Inhalt...

Organisation von Telearbeit

Hausarbeit 2002 21 Seiten

BWL - Personal und Organisation

Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

1. Einführung

2. Aspekte der Telearbeit
2.1 Klassische Definition der Telearbeit
2.2 Differenzierungsmerkmale von Telearbeit
2.3 Formen der Telearbeit
2.3.1 Teleheimarbeit
2.3.2 Alternierende Arbeit
2.3.3 Mobile Telearbeit
2.3.4 Telecenter
2.3.4.1 Satellitenbüro
2.3.4.2 Nachbarschaftsbüro

3. Organisatorische und personelle Aspekte der Telearbeit
3.1 Welche Vorteile bietet Telearbeit?
3.1.1 Perspektiven für den Telearbeiter
3.1.2 Perspektiven für das Unternehmen
3.1.3 Perspektiven für die Region
3.2 Welche Befürchtungen bestehen?
3.2.1 Mögliche soziale Isolation
3.2.2 Schlechtere Karrieremöglichkeiten
3.2.3 Fehlende Trennung von Beruf und Privatleben
3.3 Wie erhält man die Kommunikation zwischen den Beteiligten?
3.4 Wer ist für Telearbeit geeignet?
3.4.1 Welcher Mitarbeiter eignet sich für Telearbeit?
3.4.2 Welcher Vorgesetzte eignet sich für Telearbeit?
3.5 Wie befähigt man die Beteiligten zur Telearbeit?
3.5.1 Befähigung der Telearbeiter
3.5.2 Befähigung der Vorgesetzten
3.6 Welche Tätigkeiten sind für Telearbeit geeignet?

4. Umsetzung von Telearbeit in Unternehmen
4.1 Wie wird Telearbeit eingeführt?
4.1.1 Wie gestaltet man die Arbeitsteilung?
4.2 Anforderungen an Telearbeitsplätze
4.3 Die Wirtschaftlichkeit von Telearbeit

5. Zusammenfassung
5.1 Summery

6. Anhang
6.1 Literaturverzeichnis
6.2 Abkürzungsverzeichnis
6.3 Verzeichnis der Abbildungen
6.4 Glossar der Fachbegriffe

1. EINFÜHRUNG

Was versteht man heute unter Telearbeit?

So wie die Erfindung der Dampfmaschine, welche die Industrielle Revolution ins Rollen brachte und Erwerbsarbeit grundlegend veränderte, wird Telearbeit zu Beginn des 21. Jahrhunderts als die Arbeitsform der Zukunft diskutiert.

Telearbeit als Begriff ist schwer zu fassen, da die unterschiedlichsten organisatorischen und technischen Ausprägungen existieren.

Die klassische Definition der Telearbeit könnte verkürzt heißen:

Tätigkeiten an einem Computerarbeitsplatz außerhalb eines Unternehmens, der in der Regel eine Kommunikationsanbindung hat.

Telearbeit ist in Anlehnung an eCommerce bzw. eBusiness, als eWork zu sehen.

Laut einer Informationsschrift des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie „ Innovation und Arbeitsplätze in der Informationsgesellschaft des 21. Jahrhunderts“1 ist „das Potential von Telearbeit in Deutschland bei weitem noch nicht erschlossen. Bisher gibt es erst rund 800.000 Telearbeitsplätze. Dem steht ein Gesamtvolumen von 2 bis 4 Millionen möglichen Telearbeitsplätzen gegenüber. Telearbeiterinnen und Telearbeiter machen in der Bundesrepublik nach einer Studie der Frauenhofer-Gesellschaft erst einen Anteil von 2,2 % am Arbeitskräftepotential aus, im Vergleich zu einem Anteil von 14 % in Großbritannien/ Irland und 8,7 % in den USA/ Kanada. Dabei ist auch hier die Beteiligung von Frauen unterproportional. Nur etwa 40 % der Telearbeiter sind Frauen.“

Neben den offiziell initiierten Telearbeitsprojekten, vor allem in größeren Firmen (wie zum Beispiel die Deutsche Telekom und der deutsche Personaldienstleister timepower – Personal – Dienstleistungen, die im Januar 1999 das erste Telearbeit Service Center in Stendal(Sachsen – Anhalt) eröffnet haben 2 ), ist festzustellen, dass Telearbeit häufig nicht offen auftritt. Gerade kleinere Unternehmen wollen den Begriff Telearbeit vermeiden, um rechtliche und organisatorische Aufwendungen möglichst gering zu halten.

2. ASPEKTE DER TELEARBEIT

Klassische Definition der Telearbeit

Telearbeit ist eine Erwerbstätigkeit, die außerhalb der Betriebsstätte des Arbeitgebers oder Auftraggebers erfolgt und neue Informations- und Kommunikationstechniken nutzt.

Telearbeit ist kein Berufsbild (was ich arbeite!) sondern eine Organisationsform (wie ich arbeite!).

Das Bundeswirtschaftsministerium definiert Telearbeit in einer gleichnamigen Broschüre 3 folgendermaßen:

"Telearbeit ist jede auf Informations- und Kommunikationstechniken gestützte Tätigkeit, die ausschließlich oder alternierend an einem außerhalb des Betriebs liegenden Arbeitsplatz verrichtet wird (z.B. Privatwohnung, Nachbarschaftsbüro, Satellitenbüro, Telehaus, mobiler Arbeitsplatz), der mit der zentralen Betriebsstätte durch elektronische Kommunikationsmittel verbunden ist."

Thomas Metz 4 definiert Telearbeit so:

„Telearbeit ist mediengestützte dislozierte 5 Aufgabenbewältigung.“

Das Wirtschaftslexikon von Gabler 6 definiert Telearbeit folgendermaßen:

„kommunikationstechnisch gestützte Heimarbeit bei Büroaufgaben, d.h. Büroarbeit, die zu Hause an Bildschirmgeräten geleistet wird; diese sind über ein Netzwerk mit allen für die einzelnen Tätigkeiten benötigten Kommunikationspartnern verbunden.“

Telearbeiter nutzen Computer, Telefon, Telefax sowie analoge oder digitale Datenfernübertragung, um die Verbindung zum Unternehmen oder Auftraggeber herzustellen.

Differenzierungsmerkmale von Telearbeit

Art der Tätigkeit: wiederholbar/gleichförmig, reaktiv, projektartig/koordinierend, Geschäftsprozess teilweise oder gesamt abdeckend

Örtlich: häuslicher Telearbeitsplatz, ortsunabhängiger Telearbeitsplatz, Telearbeitszentren

Zeitlich: permanent, alternierend, supplementär 7

Rechtlich: abhängig beschäftigter Telearbeiter, selbständiger Telearbeiter(Freelancer)

Ausstattung: technisch, organisatorisch

Formen der Telearbeit

In den vergangenen Jahren haben sich unterschiedliche Formen der Telearbeit

herausgebildet.

Teleheimarbeit

Bei dieser Tätigkeitsform steht dem Telearbeiter kein Arbeitsplatz beim Arbeitgeber zur Verfügung. Stattdessen erfolgt die Arbeitsverrichtung ausschließlich in der Wohnung des Mitarbeiters.

- Isolierte Form der Telearbeit
- Alleiniger Ort der Arbeitsverrichtung ist die Wohnung des Telearbeiters

Alternierende Telearbeit

Bei dieser Form der Telearbeit arbeitet der Arbeitnehmer sowohl an seinem Arbeitsplatz beim Arbeitgeber als auch in seiner Wohnung, wobei er zwischen diesen Arbeitsplätzen hin- und herwechselt.

- Telearbeiter wechseln zwischen den Arbeitsstätten Büro und Wohnung des Telearbeiters

Mobile Telearbeit

Mobile Telearbeit bezeichnet das ortsunabhängige Arbeiten mit mobiler Kommunikationstechnik.

- Telearbeiter sind unabhängig vom Standort, wobei sich örtlich Schwerpunkte ergeben können wie Auto, Kundenräume, Büro oder Wohnung des Telearbeiters

Telearbeitszentren

- Dezentrale, kollektive Organisationsform der Telearbeit
- Arbeitnehmer arbeiten in Gruppen in der Nähe ihrer Wohnung

è Satellitenbüro

Bei einem Satellitenbüro handelt es sich um Büroräume einer Unternehmung, die sich in der Regel in der Nähe der Wohnorte der Mitarbeiter befinden und von diesen für Telearbeit genutzt werden.

Gründe dafür können fehlender Platz für ein Büro zu Hause sein, besseres Büroequipment im Satellitenbüro oder fehlende Kommunikation am einzelnen Telearbeitsplatz zu Hause.

- Nachbarschaftsbüro

Nachbarschaftsbüros befinden sich wie Satellitenbüros in räumlicher Nähe zu den Wohnorten der Mitarbeiter. Im Gegensatz zu Satellitenbüros werden sie jedoch von Mitarbeitern mehrerer Unternehmen genutzt.

Virtuelles Unternehmen

- Zusammenschluss von rechtlich unabhängigen und räumlich getrennten Unternehmen und Personen via Telematik

- Einheitlicher Auftritt als Leistungsanbieter am Markt

3. ORGANISATORISCHE UND PERSONELLE ASPEKTE DER TELEARBEIT

Perspektiven für den Telearbeiter

- Flexible Arbeitszeit
- Höhere Arbeitszufriedenheit
- Vereinbarkeit von Familie, Freizeit und Beruf
- Einsparung von Fahrtkosten
- Zeitgewinn
- Selbständigkeit
- Eigenverantwortung
- Erleichterter beruflicher Wiedereinstieg(z.B. nach einer Schwangerschaft)

- Angenehme Arbeitsatmosphäre

Perspektiven für das Unternehmen

Das größte Potential der Telearbeit liegt in der Verbesserung der Geschäftsprozesse. Insbesondere in der Verbesserung der damit zusammenhängenden Kommunikationsbeziehungen einerseits und der Schaffung von zeitlichen und organisatorischen Freiräumen andererseits.

- Kosteneinsparung durch Reduzierung von Büroraum und Energie
- Senkung der Fluktuation/Fehlzeiten
- Eigenverantwortliches Arbeiten und höhere Mitarbeitermotivation
- Nutzung von Kreativitätspotentialen
- Steigerung der betrieblichen Flexibilität
- Verbesserte Geschäfts- und Kommunikationsprozesse sowie höhere Produktivität und Qualität
- Verbesserung des Arbeitgeber-Images
- Bessere Kundenorientierung
- Zeiteinsparung durch den Wegfall der Anfahrt zum Arbeitsplatz

[...]


1 Herausgeber: Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie und Bundesministerium für Bildung und Forschung; Stand März 2002

2 Die Deutsche Telekom und der deutsche Personaldienstleister timepower – Personal – Dienstleistungen haben im Januar 1999 das erste Telearbeits Service Center in Stendal ( Sachsen – Anhalt) eröffnet. Durch die Nutzung moderner Kommunikationstechnologien können interessierte Unternehmen ein innovatives Leistungsangebot nutzen. Es umfasst Telesekretariats-, Teleschreib-, Telesachbearbeitungs-Dienste sowie Tele-Direktmarketing und Call - Center-Dienste. Das neue Angebot bietet Unternehmen die Chance, schnell und flexibel auf qualifizierte Arbeitskräfte zuzugreifen. So wird eine optimale Kapazitätsauslastung erzielt. Arbeitnehmer erhalten auf der anderen Seite die Möglichkeit, über die Telearbeit neue herausfordernde Beschäftigungen auch in strukturschwachen Gebieten anzunehmen. Wesentliches Merkmal des neuen Angebots ist die Verschmelzung von klassischen Personaldienstleistungen mit den Möglichkeiten der modernen Telekommunikation. Der Kunde nutzt maßgeschneiderte Angebote, wie Call - Center oder Schreibdienste und zwar unabhängig vom Ort und rund um die Uhr an sieben Tagen in der Woche. Darüber hinaus sind die Projektpartner in der Lage, komplette Dienstleistungsketten als „Full Service“ – Angebot zu erbringen. Das kann beispielsweise von der Marktanalyse über die Gewinnung von qualifizierten Adressen zu Kundenaquisition bis zur Mailbearbeitung gehen.

3 „Telearbeit im Mittelstand – Erfahrungen aus der Praxis“; Herausgeber: Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie, Stand September 1999

4 „Telearbeit – Technologische Träume und organisationstheoretische Perspektiven“; zfo 70.Jg.(2001), Heft 2, Seite 93 – 98

5 Lat. Dislokation: Lageveränderung; Verlegung

6 Gabler Wirtschaftslexikon; 12. Auflage 1988; Band 5; S.1918

7 gelegentlich

Details

Seiten
21
Jahr
2002
ISBN (eBook)
9783638150798
Dateigröße
600 KB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v7989
Institution / Hochschule
DIPLOMA Fachhochschule Nordhessen; Zentrale – Diploma
Note
2,0
Schlagworte
Organisation Telearbeit

Autor

Teilen

Zurück

Titel: Organisation von Telearbeit