Lade Inhalt...

Karl Marx: Die deutsche Ideologie

Referat (Ausarbeitung) 2006 8 Seiten

Philosophie - Philosophie des 20. Jahrhunderts

Leseprobe

In seiner Vorrede zur „Deutschen Ideologie“ (1932) rebelliert Karl Marx gegen die Herrschaft der Gedanken. Der Mensch wird beherrscht von Geschöpfen und Ideen, die er selbst geschaffen hat. Das Opium, geschaffen durch den Menschen für den Menschen, dient zur Selbstnarkotisierung, um soziale Schäden und Missstände zu kompensieren. Die soziale Wirklichkeit wird unerklärlich, Hass, Konkurrenz und Missgunst erzeugen ohnmächtige Unverständlichkeit. Man fühlt sich real ohnmächtig und fremdbestimmt, benötigt eine obere Instanz. Aus der Selbstentfremdung und der Zerissenheit des Menschen entsteht die Überzeugung, dass es ein allwissendes Wesen gibt. Es ist der Wunsch, das menschliche Bedürfnis nach Sicherheit in einer radikalen Zeit. Doch der Mensch unterwirft sich dem Selbsterschaffenen, macht sich das selbst Erschaffene zu seiner Geißel.

Dahingegen gibt es den „wackren Mann“ (Marx, Deutsche Ideologie, 13), der behauptet, dass der Mensch nicht ertränke, wenn er nur nicht von den Gedanken der Schwere besessen wäre. Er kämpft gegen diese Illusion der Schwere trotz statistischer Widerlegungen. „Der wackre Mann war der Typus der neuen deutschen revolutionären Philosophen.“ (ebd., 14) Marx fühlt sich diesem Typus zugehörig und protestiert gegen die Herrschaft der Ideologie, Ideen und Vorstellungen, die bis dato die wirkliche Welt produzierten und bestimmten.

In der vorliegenden Schrift über „Die Ideologie überhaupt, namentlich die deutsche“ finden sich die Grundlagen der Marxschen materialistischen Geschichtsauffassung. Sie entstand in der kritischen Auseinandersetzung mit den Junghegelianern. Im Titel „Feuerbach – Gegensatz von materialistischer und idealistischer Anschauung“ stellt er die Bemerkungen gerade Feuerbach gegenüber, „weil er der Einzige ist, der wenigstens einen Fortschritt gemacht hat“ (ebd., 18). Für Feuerbach ist die Religion Spiegelung menschlicher Züge und der religiöse Glaube eine menschliche Projektion. Menschen lassen ab von der Religion, wenn ihnen gezeigt wird, dass sie nur Hirngespinste sind und sie davon beherrscht werden. Er beabsichtigte, durch Religionskritik und Anthropologie den Menschen zu ändern.

Marx nennt als einzige Wissenschaft die des Menschen – er unterscheidet dabei die Geschichte der Natur und die Geschichte des Menschen. (Im Folgenden beschränkt er sich auf Letztes.) Die Ideologie reduziert sich dabei auf eine „verdrehte Auffassung“ (ebd.) oder auf „eine gänzliche Abstraktion“ (ebd.) dieser Geschichte.

Sämtliche deutsche, philosophische Kritik beschränkte sich auf die der religiösen Vorstellungen; die Religion wurde als Erzfeind und Ursache allen Übels gesehen. Alle Vertreter stimmten trotzdem überein im Glauben an die Herrschaft der Religion. Der vermeintliche Fortschritt bestand darin, die herrschenden metaphysischen, politischen, moralischen Vorstellungen auch unter "die Sphäre der religiösen Vorstellungen zu subsumieren" (ebd., 19), ebenso das moralische Bewusstsein und in letzter Instanz den Menschen. Die Herrschaft der Religion wurde vorausgesetzt, nach und nach wurde jedes herrschende Verhältnis für eines der Religion erklärt und in Kultus verwandelt. Überall hatte man es nur mit Dogmen und dem Glauben daran zu tun.

[...]

Details

Seiten
8
Jahr
2006
ISBN (eBook)
9783638679275
ISBN (Buch)
9783640204144
Dateigröße
360 KB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v74037
Institution / Hochschule
Technische Universität Chemnitz
Note
2,0
Schlagworte
Marx Ideologie Ideologiekritik Interpretation Marx Vorrede Philosophie sechs Stadien Teilung der Arbeit

Autor

Teilen

Zurück

Titel: Karl Marx: Die deutsche Ideologie