Lade Inhalt...

Der liberale Intergouvernementalismus und der Neofunktionalismus im Vergleich

Essay 2007 10 Seiten

Politik - Internationale Politik - Thema: Europäische Union

Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

1. Einleitung

2. Die Theorien des liberalen Intergouvernementalismus und des Neofunktionalismus im Vergleich
2.1. Grundzüge der Theorien des liberalen Intergouvernementalismus und des Neofunktionalismus
2.1.1. Der liberale Intergouvernementalismus
2.1.2. Der Neofunktionalismus
2.2. Die Vor- und Nachteile der Theorien des liberalen Intergouvernementalismus und des Neofunktionalismus
2.3. Plausibilität der Theorien des liberalen Intergouvernementalismus und des Neofunktionalismus

3. Schluss

Literaturverzeichnis

1. Einleitung

Seit von einer europäischen Integration gesprochen wird, stellt sich die Frage nach den Gründen für ihr Voranschreiten, den maßgeblichen Akteuren und deren Motiven. Dabei geraten sowohl die beteiligten Nationen als Staaten, als auch nicht-staatliche - also gesellschaftliche oder wirtschaftliche - Akteure und Akteure, die oberhalb der Nationalstaaten angesiedelt sind, ins Blickfeld. Doch wer oder was ist nun aus wissenschaftlicher Sicht betrachtet die treibende Kraft der europäischen Integration und warum verhält sich das so?

In der Politikwissenschaft existieren zwei wichtige, jedoch antagonistische Theorien zu dieser Fragestellung. Auf der einen Seite steht dabei der liberale Intergouvernementalismus und auf der anderen Seite der Neofunktionalismus. Diese Existenz zweier gegensätzlicher Theorien wirft die Frage auf, welche Grundannahmen hinter den jeweiligen Theorien stehen und wo die Vor- und Nachteile der beiden Ansätze liegen. Nur daraus lässt sich ableiten, welche Theorie zur Erklärung der europäischen Integration tauglicher erscheint.

Im Folgenden sollen die Theorie des liberalen Intergouvernementalismus und die des Neofunktionalismus zuerst anhand ihrer Grundannahmen erläutert und anschließend ausgehend davon die Vor- und Nachteile der beiden Theorien herausgearbeitet werden. Abschließend und resultierend aus den vorangegangenen Arbeitsschritten soll erörtert werden, welche der Theorien zur Beschreibung der europäischen Integration besser geeignet, also plausibler ist.

2. Die Theorien des liberalen Intergouvernementalismus und des Neofunktionalismus im Vergleich

2.1. Grundzüge der Theorien des liberalen Intergouvernementalismus und des Neofunktionalismus

Beginnend sollen die Theorie des liberalen Intergouvernementalismus und die Theorie des Neofunktionalismus in ihren Grundzügen und wichtigsten Grundannahmen beschrieben werden.

2.1.1. Der liberale Intergouvernementalismus

Nach der Theorie des liberalen Intergouvernementalismus sind die Regierungen der Einzelstaaten die Hauptakteure in der europäischen Integration.[1] Die einzelnen nationalen Regierungen treten dabei miteinander in Verhandlungen und treffen in Gremien wie dem Ministerrat und dem europäischen Rat wichtige Entscheidungen.[2] Die Präferenzen der einzelnen Regierungen sind dabei hauptsächlich von den spezifischen Interessen der Wirtschaft geprägt.[3] Es handelt sich bei diesen spezifischen ökonomischen Präferenzen um innerstaatliche Faktoren.[4] Die europäische Integration stellt also im Prinzip ein Mittel für die einzelnen Staaten dar, der eigenen Wirtschaft Vorteile zu verschaffen.[5]

Das Streben nach Verwirklichung der eigenen spezifischen Interessen führt zu einem Verteilungskonflikt zwischen den Staaten, welcher die Ursache dafür ist, dass zwischenstaatliche Verteilungsverhandlungen um den Gewinn aus Kooperation die wichtigsten Verhandlungen innerhalb der EU sind.[6] Ausschlaggebend für die Ergebnisse der Verhandlungen ist die relative Verhandlungsmacht der einzelnen Staaten.[7]

[...]


[1] Vgl. Moravcsik, Andrew, 1991. Negotiating the Single European Act: National Interests and Convetional Statecraft in the European Community. In: International Organization 4, 25.

[2] Vgl. ebenda.

[3] Vgl. Schimmelfennig, Frank, 2004. Liberal Intergovermentalism. In: Wiener, Antje; Dietz, Thomas (Hg.). European Integration Theorie, 78.

[4] Vgl. Schimmelfennig, Frank, 2004. A.a.O., 78f.

[5] Vgl. ebenda, 79.

[6] Vgl. ebenda.

[7] Vgl. ebenda.

Details

Seiten
10
Jahr
2007
ISBN (eBook)
9783638621373
Dateigröße
376 KB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v69632
Institution / Hochschule
Otto-Friedrich-Universität Bamberg
Note
1,7
Schlagworte
Intergouvernementalismus Neofunktionalismus Vergleich Einführung Politik

Autor

Zurück

Titel: Der liberale Intergouvernementalismus und der Neofunktionalismus im Vergleich