Lade Inhalt...

Organisierte Kriminalität am Beispiel der Mafia auf Sizilien und in den USA

Seminararbeit 2003 16 Seiten

Soziologie - Recht, Kriminalität abw. Verhalten

Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

1. Einleitung

2. Allgemeine Definitionen der organisierten Kriminalität Was ist organisierte Kriminalität?

3. Verschiedene Typen organisierter Kriminalität
3.1 Gruppen und Organisationen
3.2 Netzwerke

4. Die Mafia als Idealtypus
4.1 Geschichtliche Entwicklung der Mafia in Sizilien und den USA
4.1.1 Geschichte der Mafia in Sizilien
4.1.2 Geschichte der Mafia in den USA

5. Aufbau der Mafia

6. Funktion und Eigenschaften der Mafia am Beispiel der La Cosa Nostra in den USA
6.1 Die La Cosa Nostra als Unternehmervereinigung
6.2 Die La Cosa Nostra als Geheimgesellschaft
6.3 Die Funktionen als Standesorganisation
6.4 Sonstige Funktionen

7. Schlußbemerkung

8. Bibliographie

1. Einleitung

In dieser Hausarbeit möchte ich mich mit dem Thema organisierte Kriminalität befassen.

Aufbauend auf den allgemeinen Definitionen möchte ich weiter verschiedene Typen oder Formen von organisierter Kriminalität erläutern. Auf den bestimmten Typus der Gruppe als Träger verschiedener Funktionen und Eigenschaften möchte ich näher eingehen und den Typus anhand der Mafia auf Sizilien und der Mafia in den USA näher erläutern.

Um die gesamte Bandbreite der Eigenschaften und auch die eventuell vorhandene Akzeptanz der Mafia in der Gesellschaft aufzeigen zu können, möchte ich dem zuvor einen kurzen geschichtlichen Ablauf geben. Mit der Geschichte kann ich erläutern, dass die Akzeptanz in Sizilien und in den USA eine andere ist, auch die Einbindung in die Bevölkerung zeigt Unterschiede auf.

Eine Frage wird mich durch die Hausarbeit begleiten, wie es möglich ist, dass eine Organisation so viel Zulauf und Akzeptanz und Mitmacher hat und über einen langen Zeitraum bestehen kann.

2. Was ist organisierte Kriminalität?

Es gibt in der Soziologie nicht ein bestimmtes Merkmal, das als Anzeige für organisierte Kriminalität gelten kann. In der Erforschung gibt es viele verschiedene Definitionen.

Die Möglichkeiten der Erforschung von organisierter Kriminalität sind sehr gering, da jede Gruppe unterschiedlichen Zusammenhängen und Faktoren unterliegt. Außerdem ist „organized crime“ ein abgeschlossenes System, in das ein Forscher bzw. Soziologe nicht einfach eindringen kann.

Die organisierte Kriminalität ist ein multinationales Problem, überall auf der Welt gibt es verschiedene Gruppen und Personenverbände, die durch den Zusammenschluß höhere und bessere Effektivität bei Straftaten erreichen können und wollen.

Es gibt verschieden Gruppen der Mafia in den USA, wie die La Cosa Nostra (LCN) und andere italienische Gruppen, wie zum Beispiel die Comorra. Weiterhin gibt es die „Russenmafia“ oder asiatische Gruppen und natürlich süd- und mittelamerikanische Drogenkartelle.

Klaus von Lampe unterscheidet in seinem Text zwei verschiedene Anknüpfungspunkte, erstens die Handlung als Schwerpunkt oder die Struktur der kriminellen Handlung als Ansatz der Forschung. In der Realität lassen sich diese beiden Punkte – Handlung und Struktur – nicht trennen, aber analytisch sind sie nach Klaus von Lampe zu trennen, damit man den Untersuchungs-gegenstand besser eingrenzen kann.

Im handlungsorientierten Ansatz gibt es drei wichtige unterschiedliche Definitionen.

Der Ansatz von Block und Chambliss versteht unter „organized crime“ einen Sammelbegriff verschiedener Deliktstypen, also das Management und die Koordination bestimmter Aktivitäten, wie Drogenhandel, Glücksspiel, Wucherei und Prostitution (vgl. Lampe 1999: 181).

Ein anderer Ansatz bestimmt im Gegenzug dazu bestimmt Tätigkeitsfelder, nach Smith erstreckt sich „organized crime“ auf den illegal definierten Teil des Spektrums einer bestimmten unternehmerischen Tätigkeit, dass soll heißen, dass nicht nur das Angebot von Waren und Dienstleistungen erfasst wird, sondern auch potentiell staatliche Funktionen, wie den Schutz oder die Durchsetzung von Rechten (vgl. Lampe 1999: 182).

Ein weiterer Ansatz erläutert nicht wie die vorherigen bestimmte Delikte oder Branchen, sonder hat ihren Schwerpunkt auf der Art und Weise der Tatbegehung. Damit meinen Abadinsky und Albini das planvolle, geschäfts-mäßige Vorgehen im Gegensatz von spontanen und impulsiven Handeln (vgl. Lampe 1999: 182)

Wie ich vorhin schon beschrieben habe, gibt es einen handlungsorientierten Ansatz und einen organisationsorientierten Ansatz, den ich nun kurz erläutern möchte.

Nach Klaus von Lampe erstrecken sich bei diesem Ansatz Zusammenhänge nicht auf die Struktur zur Ausführung von Straftaten, sondern die Akteure sind in spezifischen sozialen Strukturen eingebunden, die der Einzelperson die Befriedigung ihrer fünf Bedürfnisse gewährleistet. Diese fünf Bedürfnisse sind nach Best / Luckenbill, Bedürfnis nach Informationen, nach Konfliktvermeidung und Konfliktregulierung, das Bedürfnis nach Schutz vor Strafverfolgung und nach ideeller Unterstützung (vgl. Lampe 1999: 185).

Durch und mit diesen beiden Ansätzen kann man „organized crime“ sehr gut erklären. Wird die Betrachtung von vornherein auf bestimmte Strukturformen (z.B. Gruppe oder Netzwerk) beschränkt, wird lediglich ein Ausschnitt berücksichtigt. Soll das vermieden werden, kann zuerst der Gegenstands-bereich anhand einzelner Handlungscharakteristika eingegrenzt werden (vgl. Lampe 1999: 187). Dadurch entsteht ein weites Feld, das alle unspontanen und nicht impulsiven Straftaten einschließt. In diesem Feld ist die Möglichkeit gegeben, Handlungskomplexe und Täterstrukturen in Beziehung zu einander zu stellen.

[...]

Details

Seiten
16
Jahr
2003
ISBN (eBook)
9783638606622
ISBN (Buch)
9783640126866
Dateigröße
386 KB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v68139
Institution / Hochschule
Technische Universität Dresden – Institut für Soziologie
Note
2,3
Schlagworte
Organisierte Kriminalität Beispiel Mafia Sizilien Korruption

Autor

Teilen

Zurück

Titel: Organisierte Kriminalität am Beispiel der Mafia auf Sizilien und in den USA