Lade Inhalt...

Georg Trakl - In den Nachmittag geflüstert - Gedichtanalyse

Seminararbeit 2000 9 Seiten

Russistik / Slavistik

Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

A METHODISCHE VORÜBERLEGUNG

B HAUPTTEIL
Biographischer Abriß Georg Trakls
Formale Analyse des Werkes
a) METRIK
b) LEXIK
C) SYNTAX
d) BILDLICHKEIT

C SCHLUSS

D LITERATURLISTE

A METHODISCHE VORÜBERLEGUNG

Zur Problematik der werkimmanenten Analyse

Das hier vorliegende Gedicht ist in seinem Bilderreichtum typisch für die expressionistische Lyrik. Fast jedes Substantiv hat bildhaften Charakter. Man spricht bei den Metaphern des Expressionismus auch von Chiffren. Sie sind nicht bloßes Schmuckmittel, sondern bilden eine Form der dichterischen Aussage mit hohem Eigenwert. Der Abstand zwischen dem Bild und der Sache ist durch das Fehlen der logischen Beziehungen sehr groß, was deren Verständnis immens erschwert. Eine werkimmanente Analyse stößt also dort an ihre Grenzen, wo sie die klar definierbare äußere Form verläßt. In Bezug auf die Analyse der Metrik, Lexik und Syntax bleibt diese Arbeit bei dem Einzelwerk, geht aber mit der Bildlichkeit darüber hinaus und versucht durch deren Gesamtwirkung einen interpretatorischen Ansatz zu finden.

B HAUPTTEIL

Biographischer Abriß Georg Trakls

Georg Trakl wurde am 3.2.1887 in Salzburg geboren und starb am 3.11.1914 in Krakau, vermutlich durch Freitod. Er war Sohn eines Eisenhändlers, väterlicherseits donauschwäbisch-ungarischer, mütterlicherseits sudetendeutsch-tschechischer Herkunft, arbeitete als Pharmaziepraktikant drei Jahre in Salzburg und studierte 1908-10 Pharmazie in Wien. 1912 wurde er Militärapotheker in Innsbruck. Ende August 1914 kam Trakl als Medikamentenakzessist an die Ostfront. Durch das Kriegserlebnis völlig verstört, verübte er nach der Schlacht bei Gródek , nach einem bereits gescheiterten Versuch, im Lazarett in Krakau vermutlich Selbstmord durch eine Überdosis Kokain.

Trakl war im besonderen Maße introvertiert bis menschenscheu und seiner eigenen Erkenntnis nach dem Realitätsdruck nicht gewachsen. Schon seit 1904 nahm er Drogen, viele seiner traumbildstarken Gedichte sind, zumindest in ihren Bildern, durch Opium induziert. Eine weitere wichtige Erlebnisgrundlage ist die inzestuöse Beziehung zu seiner Schwester, die ebenfalls Drogen nahm und sich 1917 mit fünfundzwanzig Jahren erschoß.

Formale Analyse des Werkes

a) METRIK

Das Gedicht ist unterteilt in vier Strophen zu je vier Verszeilen. Das durchgehende Versmaß ist der vierhebige Trochäus (Senkung <x> folgt auf Hebung <x>) ohne Auftakt. Der Mittelteil aus zwei weiblichen (klingenden) Kadenzen wird von zwei männlichen (stumpfen) Kadenzen im umarmenden Reim (abba) umschlossen. Daraus ergibt sich folgendes Schema:

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Historisch geht diese Strophenform auf die Kirchenlieddichtung im Barock zurück. Trakl hatte eine besondere Vorliebe für diese Art des Vierzeilers.

Der im deutschen allgemein weniger zahlreich vorkommende Trochäus setzt betont ein. Er wirkt dadurch fest und eindringlich. Sein Ausdruck ist spruchhaft, ja sogar beschwörend, wodurch er einer mächtigen Empfindung Ausdruck geben kann. Sein Rhythmus gleitet in einem fortwährenden Fluss.

[...]

Details

Seiten
9
Jahr
2000
ISBN (eBook)
9783638593151
Dateigröße
387 KB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v66983
Institution / Hochschule
Ruhr-Universität Bochum
Note
1,0
Schlagworte
Georg Trakl Nachmittag Gedichtanalyse Einführung Literaturwissenschaft

Autor

Teilen

Zurück

Titel: Georg Trakl - In den Nachmittag geflüstert - Gedichtanalyse