Lade Inhalt...

Die Psychologie der Metapher Vergleich zur Traumdeutung Sigmund Freuds

Essay 2004 9 Seiten

Germanistik - Linguistik

Leseprobe

Sigmund Freud teilt die Entwicklung des Menschen in verschiedene Phasen ein. Diese psychischen Entwicklungsphasen treten bereits nach der Geburt ein. Die Erfahrungen in den ersten sechs Lebensjahren sind die prägnantesten, sie formen den Charakter des Menschen. In diesen Jahren wird das Urvertrauen zu sich selbst und zur Umgebung festgelegt. Das Kind entwickelt ein Selbstwertgefühl und einen Willen, abhängig von der Resonanz auf das Äußern von seinen Entscheidungen und Wünschen.

Erfährt das Kind in diesen Phasen ein Fehlverhalten der Eltern, so kann sich seine Entwicklung nicht entfalten. Um die nächste Phase zu erreichen, muss die vorherige mit Erfolg verarbeitet sein. Die prägenden Handlungen der Eltern werden in der Psychologie mit dem Oberbegriff Gewalt betitelt. Ein wichtiger Aspekt ist die Aufmerksamkeit, welche die Kinder in ihren ersten Lebensjahren erfahren. Die Grenze zwischen Vernachlässigung und zu starker Fixierung der Eltern ist nur schwer fassbar. Selbst kleine Abweichungen in dem Verhältnis Eltern-Kind führen zu Traumatisierungen des Kindes.

Die daraus entstehenden Folgen entscheiden das Verhalten des Menschen im erwachsenen Alter. Traumata werden aus Selbstschutz verdrängt und im Unterbewusstsein gespeichert. Ohne sich bewusst darüber zu sein, ist jeder Mensch geprägt durch seine früh-kindlichen Entwicklungsphasen. Selbstverständlich spielen die Erfahrungen, die man im Laufe des Lebens macht auch eine wichtige Rolle in der Entwicklung, die früh-kindlichen Erfahrungen entscheiden jedoch über den Umgang mit diesen. Das heißt, die äußeren Reize der Umgebung werden entweder zensiert und ins Unterbewusstsein verdrängt oder sie werden im Bewusstsein gespeichert. Es kann zunächst vorkommen, dass eine Affekt- oder Gefühlsregung wahrgenommen, aber verkannt wird. Sie ist durch die Verdrängung ihrer eigentlichen Repräsentanz zur Verknüpfung mit einer anderen Vorstellung genötigt worden und wird nun vom Bewusstsein für die Äußerung dieser letzteren gehalten. So entstehen individuelle Handlungsmuster.[1]

Jetzt wird deutlich, dass das Unbewusste nicht ein separater Teil in jedem von uns ist, es hat einen Einfluss auf unsere Handlungen, Gedanken und Gefühle, ohne dass uns das bewusst ist. Der Traum führt genau in die Sphäre des Unterbewussten.

Wir kennen den Traum aus der uns meist fragmentarisch scheinenden Erinnerung, die sich nach dem Erwachen an ihn einstellt. Er ist dann ein Gefüge von meist visuellen, aber auch andersartigen, Sinneseindrücken, die uns ein Erleben vorgetäuscht haben. Was wir als Traum erinnern, das nennt Freud den manifesten Trauminhalt. Derselbe ist häufig völlig absurd und verworren, auch wenn er ganz kohärent ist, wie in manchen Angstträumen, steht er unserem Seelenleben als etwas Fremdes gegenüber, von dessen Herkunft man sich keine Rechenschaft zu geben vermag. Dagegen hat Freud gezeigt, dass der so sonderbare, manifeste Trauminhalt regelmäßig verständlich gemacht werden kann als die verstümmelte und abgeänderte Umschrift gewisser korrekter psychischer Bildungen, die er als latente Traumgedanken bezeichnet. Man verschafft sich die Kenntnis derselben, indem man den manifesten Trauminhalt ohne Rücksicht auf seinen scheinbaren Sinn in seine Bestandteile zerlegt und dann die Assoziationsfäden verfolgt, die von jedem der nun isolierten Elemente ausgehen. Aus der Vergleichung des erinnerten Trauminhalts mit den so gefundenen, latenten Traumgedanken ergibt sich der Begriff der Traumarbeit. Als Traumarbeit wird also die Summe der Vorgänge zu bezeichnen sein, welche in einem Prozess der Umwandlung den latenten Traumgedanken in den manifesten Trauminhalt überführt haben.

Die Leistung der Traumarbeit kann folgender Art beschrieben werden: Ein meist sehr kompliziertes Gefüge von Gedanken, welches während des Tages aufgebaut worden ist, aber auf Grund von Zeitmangel nicht verarbeitet werden konnte, nach Freud ein Tagesrest, hält auch in der Nacht den von ihm in Anspruch genommenen Energiebetrag fest und droht eine Störung des Schlafes.. Dieser Tagesrest wird durch die Traumarbeit in einen Traum verwandelt und für den Schlaf unschädlich gemacht.

[...]


[1] Sigmund, Freud: Psychologie des Unbewussten. Studienausgabe. Band III

Details

Seiten
9
Jahr
2004
ISBN (eBook)
9783638572811
ISBN (Buch)
9783638922319
Dateigröße
461 KB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v64476
Institution / Hochschule
Freie Universität Berlin
Note
1,0
Schlagworte
Psychologie Metapher Vergleich Traumdeutung Sigmund Freuds

Autor

Zurück

Titel: Die Psychologie der Metapher Vergleich zur Traumdeutung Sigmund Freuds