Lade Inhalt...

Erziehungstheorie und Pragmatismus nach John Dewey

Zwischenprüfungsarbeit 2005 21 Seiten

Pädagogik - Schulpädagogik

Leseprobe

Inhalt

1 Einleitung

2 Biografie

3 Thesen
3.1 Philosophische Konzepte
3.2 Erziehungstheorie
3.2.1 Grundlagen und Definition von Erziehung
3.2.2 Ziele der Erziehung
3.2.3 Schulkonzept

4 Wirken
4.1 Laborschule Chicago
4.2 Dewey in Deutschland
4.2.1 Einflüsse auf deutsche Reformpädagogen
4.2.2 Laborschule Bielefeld

5 Abschlussbetrachtung

6 Literatur

1 Einleitung

In dieser Arbeit wird John Dewey, der amerikanische Philosoph aus dem Ende des 19. Jh. und dem Beginn des 20. Jh. behandelt. In Deutschland wird seine Philosophie deutlich weniger beachtet als seine Reformpädagogik und Erziehungstheorie. Erst in den letzten Jahren sind einige Schriften über seine Philosophie publiziert worden. Doch diese Zahl steht in keinem Verhältnis zu der Anzahl an Deweys eigenen Veröffentlichungen zu Philosophie, Psychologie und Pädagogik, die in seinen gesammelten Werken 37 Bände („The Collected Works of John Dewey, 1882-1953“) umfassen und die teilweise aus einzelnen Monografien aber auch aus zusammengestellten Essays und Briefen bestehen.

Das Hauptaugenmerk bei der Betrachtung von Deweys Werk in dieser Arbeit liegt zunächst auf der Philosophie – insbesondere dem von Dewey beeinflussten Pragmatismus – und hauptsächlich (durch den Rahmen dieser Arbeit) auf seiner Erziehungstheorie. Über die Erziehung hat Dewey zahlreiche Werke publiziert, die in Deutschland – wenn überhaupt – im Grundschulunterricht berücksichtigt werden. In der Grundschule findet sich der Einfluss vor allem im Sachunterricht, da sich Dewey ausgiebig mit der Vermittlung von Sachthemen in der Schule in Abhängigkeit von Entwicklungsphasen von Kindern befasst hat. Bei dieser entwicklungspsychologischen Betrachtung sind also nicht das Stoffpensum, sondern die Interessen und Fähigkeiten der Kinder für die Gestaltung des Unterrichts und die Auswahl der Themen maßgeblich.

Zunächst wird eine kurze Einführung in John Deweys Biografie gegeben (s. Kap. 2). In Kapitel 3 werden die philosophischen Grundlagen Deweys und vor allem seine Erziehungstheorie näher betrachtet. Auf Deweys Wirken zu seiner Zeit – die Erprobung seiner Methoden in der Praxis in Chicago – die Annahme seiner Theorien in anderen Ländern sowie die Umsetzung seiner Thesen in Deutschland wird in Kapitel 4 eingegangen.

2 Biografie

John Dewey wird am 20. Oktober 1859 in Burlington, Vermont im Nordosten der Vereinigten Staaten von Amerika geboren. Sein Vater Archibald Sprague Dewey führt ein Gemischtwarengeschäft, während sich die Mutter, Lucina, um die drei Söhne (Davis, John und Charles) kümmert und in der Gemeinde der Congregations-Kirche mitarbeitet. Nachdem der Vater sich 1864 freiwillig für den Bürgerkrieg gemeldet hat, ziehen die Mutter und die drei Kinder nach North Virginia, um dem Mann und Vater nahe sein zu können. Dort bleibt die Familie bis 1867, wodurch die Söhne in diesen drei Jahren viel von den Kriegswirren miterleben (Schreier, 1991).

Obwohl John Dewey kein leidenschaftlicher Schüler ist, interessiert er sich sehr für Bücher und macht im Sommer 1875 den High School Abschluss. Im gleichen Jahr entscheidet sich Dewey für den Besuch des Colleges. An der Universität von Vermont studiert er Griechisch, Latein, Mathematik, Geschichte und Naturwissenschaften. Besonders intensiv befasst sich der Student mit der Philosophie. Nach seinem Examen im Jahr 1879 unterrichtet Dewey zwei Jahre lang an der High School in South Oil City in Pennsylvania die Fächer Latein, Mathematik und Naturwissenschaften. In dieser Zeit befasst er sich weiter mit der Philosophie und wird stark durch das von William T. Harris herausgegebne Journal of Speculative Philosophy beeinflusst. 1881 wartet John Dewey während seiner ein halbes Jahr andauernden Lehrtätigkeit an der Lake View Seminary Academy in seiner Heimatstadt Burlington auf eine Antwort von Harris, dem Dewey einen Artikel zur Veröffentlichung geschickt hatte. Harris’ Antwort fällt positiv aus und ermuntert Dewey ein Studium der Philosophie aufzunehmen (Talisse, 2000; Suhr, 2005).

Im September 1882 beginnt Dewey ein Graduiertenstudium an der Johns Hopkins University in Baltimore. Unter dem Einfluss von George Sylvester Morris befasst sich John Dewey vor allem mit Georg W. F. Hegels Idealismus. In diesen Studien findet Dewey wonach er bereits in seiner Zeit an der Universität von Vermont gesucht hat, löst sich jedoch bald vom gängigen Fachjargon und definiert seine eigene Sicht im empirischen Naturalismus oder Experimentalismus (Talisse, 2000). 1884 verfasst John Dewey seine Dissertation über die Psychologie Immanuel Kants (Suhr, 2005).

Nach seinem Studium folgt er seinem Mentor Morris an die University of Michigan in Ann Arbor und wird dort Dozent für Ethik, Geschichte der Philosophie und Psychologie. In dieser Zeit verbringt Dewey viel Zeit mit der Publikation verschiedener Aufsätze und Bücher, in denen er sich weiter von den Thesen Hegels entfernt und eigene Gedanken über Psychologie und Ethik darlegt (Schreier, 1991). Nach Morris’ Tod im Jahr 1889 übernimmt John Dewey dessen Professur und wird Leiter der philosophischen Abteilung der University of Michigan. Die Erteilung der Kurse in Psychologie überlässt er dann seinen Assistenten James H. Tufts und später George Herbert Mead (Bohnsack, 2005).

An der Universität lernt Dewey Alice Chipman kennen, die er im Jahr 1886 heiratet. Sie lenkt John Deweys Interesse auf soziale Themen, insbesondere die „soziale Lage der Unterdrückten […], der Indianer, der Arbeiter, der Frauen, der Kinder“ (Schreier, 1991: 7). Alice und John Dewey haben in ihrer Ehe sechs Kinder, von denen zwei im frühen Kindesalter auf Auslandsreisen sterben (Bohnsack, 2003a).

Im Jahr 1894 erhält Dewey (s. Abb. 1) einen Ruf an die neu gegründete Universität von Chicago, an der er Professor für Philosophie und Direktor des Seminars für Psychologie, Philosophie und Pädagogik wird (Bohnsack, 1976, 2003a). Kurz darauf eröffnet er die „Universitätsgrundschule“, die bald in „Laborschule“ umbenannt und als „Dewey-Schule“ bekannt wird (s. Kap. 4.1). In dieser Schule werden verschiedene Theorien zu Philosophie, Pädagogik und Demokratie der Mitglieder Deweys Abteilung erprobt und untersucht. In diesem Zusammenhang entwickelt Dewey seine Philosophie der Erziehung und veröffentlicht einige pädagogische Bücher (unter anderem My Pedagogic Creed, 1897; The School and Society, 1900; The Child and the Curriculum, 1902), die unter anderem die Erfahrungen in der Laborschule und die daraus gezogenen Schlüsse darstellen (Suhr, 2005).

In Chicago, der um die Jahrhundertwende aufstrebenden Millionenstadt, verstärkt sich Deweys soziales Engagement, da in der Stadt die Folgen von schnellem industriellem Wachstum in Form der vielen ausgebeuteten Fabrikarbeiter und zuströmenden Einwanderer deutlich sichtbar sind. Dewey baut eine Freundschaft zu Jane Addams auf, die das Hull House, eine Betreuungsstätte für Immigranten und Arbeiter leitet (Bohnsack, 2005). Gedanken über schulische Bildung für sozial schwache und andere Maßnahmen zur Überwindung der Probleme der Stadt werden von Dewey formuliert (Talisse, 2000; Suhr, 2005). Zusammen mit dem Schulreformer Colonel Parker betrachtet Dewey „informelle Unterrichtsmethoden“ (Schreier, 1991: 8) in einer Schule in Cook County.

John Dewey verlässt die Universität von Chicago und die Stadt 1904 nach einigen Missverständnissen mit dem Präsidenten der Universität, einer Auseinandersetzung über eine Begünstigung Verwandter (er hat seine Frau als Leiterin der Laborschule eingesetzt, ohne dies vorher mit Mitarbeitern abzusprechen) und der finanziellen Schwierigkeiten der Laborschule. Im Anschluss an eine Reise nach Europa nimmt er eine Professur in der Abteilung für Philosophie und Psychologie an der Columbia University in New York an. Diese Stelle hat er bis zur Emeritierung im Jahr 1930 inne (Bohnsack, 1976).

In New York widmet sich John Dewey (s. Abb. 2) weiterhin dem Schreiben und veröffentlicht seine Erfahrungen an der Laborschule Chicago und eine Vielzahl weiterer Werke. 1916 erscheint Democracy and Education (Demokratie und Erziehung), das als sein Hauptwerk gilt und „die Idee ist, Erziehung als demokratische Erfahrung zu begründen, wie andererseits Demokratie als Medium der Erziehungserfahrung zu verstehen. Erziehung ist nicht Funktion oder Instrument der Politik, sondern sie verwirklicht sich als Demokratie.“ (Oelkers, 2000: 495).

In den folgenden Jahren unternimmt Dewey einige Auslandsreisen, auf denen er Vorträge hält oder Gastprofessuren annimmt. Zwischen 1919 und1921 bereist er Japan und China, 1924 die Türkei, 1926 Mexiko und 1928, ein Jahr nach dem Tod seiner Frau, reist er in die Sowjetunion (Suhr, 2005). Gleichzeitig steigert sich auch sein politisches Interesse: unter anderem beteiligt er sich an der Gründung der ersten Lehrergewerkschaft und der American Association of University Professors, deren Präsident er später wird. Außerdem nimmt er an Kampagnen zur Stärkung der Rechte von Schwarzen, der Frauen und gegen den Krieg teil (Talisse, 2000; Bohnsack, 2005).

Um einen gerechten Prozess zu erreichen führt John Dewey 1937 den Vorsitz über die Kommission zur Untersuchung der Vorwürfe im Moskauer Schauprozess gegen Leo Trotzki. Dies bringt Dewey – zusammen mit seinen positiven Berichten nach seiner Rückkehr aus der Sowjetunion – den Ruf Kommunist zu sein (Talisse, 2000; Suhr, 2005).

Im Dezember 1946 heiratet John Dewey erneut. Seine zweite Ehefrau ist die 1904 in Oil City geborene Roberta Lowitz Grant. Mit ihr und den zwei adoptierten Kindern (belgische Kriegswaisen) lebt John Dewey bis zu seinem Tod im Juni 1952 in New York zusammen (Suhr, 2005).

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Abb. 1: John Dewey in Chicago in den 1890ern (nach: University of Chicago, 2005)

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Abb. 2: John Dewey an der Columbia University, New York (nach: Columbia University, 1997)

[...]

Details

Seiten
21
Jahr
2005
ISBN (eBook)
9783638538848
Dateigröße
1.2 MB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v60131
Institution / Hochschule
Hochschule Bremen
Note
1,0
Schlagworte
John Dewey Erziehungstheorie Pragmatismus

Autor

Zurück

Titel: Erziehungstheorie und Pragmatismus nach John Dewey