Lade Inhalt...

Topographisches Lernen und Karten im Geographieunterricht. Das Beispiel USA in der Sekundarstufe I

von Chris K. (Autor)

Unterrichtsentwurf 2020 17 Seiten

Didaktik - Geowissenschaften / Geographie

Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

Einführung

1. Die Sachanalyse
1.1 Topographisches Grundwissen
1.2 Wissen über Karten
1.3 Die USA: Topografie des Naturraums
1.4 Die USA: Gesellschaftliche und ökonomische Spezifika

2. Die didaktische Analyse
2.1 Lernziele
2.2 Lehrplanbezug

3. Sequenzskizze

4. Die methodische Analyse
4.1 Die Bildungsstandards in der Sekundarstufe I
4.2 Topographische Übungsformen
4.3 Topographisches Lernen
4.4 Kartenkompetenz
4.5 Denkstrategien beim Kartenlesen und Interpretieren (mit Karten denken lernen)
4.6 Kartenauswertekompetenz
4.7 Kompetenzorientierte Karteninterpretation

Abbildungsverzeichnis

Quellen

Einführung

Diese Sequenzerarbeitung für die Sekundarstufe I beschäftigt sich mit der topographischen Anwendung an Karten mit dem Beispiel der USA. Die SuS erarbeiten dabei ihr topographisches Grundwissen, sowie topographische Methoden, und Kartenkompetenz. Inhaltlich werden diese Einheiten mit Beispielen der USA gefüttert. Die Kartenkompetenz und das topographische Lernen sind miteinander verknüpft und bilden wichtige Grundelemente im schulischen Alltag des Geographieunterrichts. Aufgrund ihres Umfangs werden diese Inhalte in einer mehrstündigen Sequenz behandelt. Die SuS erwerben topographische Kompetenz, Kartenkompetenz und länderkundliche Kompetenz über die USA. Diese Arbeit erarbeitet die fachlichen und die methodischen Inhalte der Sequenz.

1. Die Sachanalyse

1.1 Topographisches Grundwissen

Topographisches Grundwissen bezeichnet verschiedene topographische Daten, die sich auf Karten beziehen und als wichtig empfunden werden. Aus diesem Grund beinhaltet topographisches Wissen verschiedene Klassifikationen im Kartenzusammenhang. Hier sind Kenntnisse über die Maßstabsebene wie Grobraster (global), Mittelraster (territoriale Einheiten) und Feinraster (regionale Ebene) zu nennen. Auch verschiedene Anforderungsniveaus für das Kartenlesen existieren: Das Auffinden einer Karte, das Auffinden in einer stummen Karte, und das selbstständige einzeichnen in einer stummen Karte werden unterschieden. Darüber hinaus gibt es verschiedene Auswahlkriterien topographischen Wissens. So gibt es übergeordnete Raumeinheiten, die sich bspw. in Kontinente oder Ozeane gliedern. Ebenso gibt es linienhafte Elemente (Grenzen, Flüsse), Reliefs der Kontinente, höchste Erhebungen oder Längen und Entfernungen. Topographisches Grundwissen besitzt hohe gesellschaftliche Relevanz. Aus diesem Wissen konstituierte sich der geographische Bildungsstandard „Räumliche Orientierung“ (vgl. Böhn 2013: 272f.).

1.2 Wissen über Karten

Karten lassen sich nach unterschiedlichen Klassen klassifizieren. Die untenstehende Tabelle gibt einen guten Überblick.

Klassifikation von fachtypischen Karten

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

(vgl. Reinfried 2018: 231)

1.3 Die USA: Topografie des Naturraums

Da die USA in dieser Unterrichtssequenz als Beispiel dienen, werden hier zwei topographische Karten behandelt. Die USA besitzen verschiedenste Klimaregionen mit einem hohen Variantenreichtum. Im Folgenden wird diese topographische Gliederung von West nach Ost beschrieben. Im Westen findet man an der Küste warm-gemäßigte Klimate, die in Trockenklimate übergehen. Aufgrund der Gebirge werden diese von Hochlandklimaten durchzogen. Ab der westlichen Mitte der USA folgt für dessen südliches Viertel eine komplett warm-gemäßigte Zone. In Richtung Kanada und auch Teilen Nord-Ost-Amerikas befinden sich bereits Schneeklimate. Der äußerste Norden Alaskas ist eisklimatisch (vgl. Schneider-Sliwa 2005: 21f.).

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Bild 1: Klimaregionen USA. Quelle www.worldweather.wmo.int

Die Vegetationszonen Nordamerikas sind so variantenreich wie die Klimaregionen. Im Westen der USA und in Kanada dominiert deutlich der boreale Nadelwald, auch Taiga genannt. Beinahe die gesamte östliche Hälfte der USA wird von sommergrünem Laubwald der mittleren Breiten dominiert. Der südlichste Bereich der USA ist durch die Zwergstrauchwüste und die Vollwüste gekennzeichnet. Die Mitte der USA zeichnet sich durch Steppe aus. Diese gliedert sich hier in die Langgras-Prärie und die Kurzgras-Prärie (vgl. Schneider-Sliwa 2005: 21f.).

Auch einige Gebirgsketten durchlaufen Nordamerika. Die pazifischen Küstengebiete sind von einer Gebirgsküstenkette und innerländliche Gebirge wie Kaskadengebirge und Sierra Nevada bestimmt. Sehr bekannt sind die Rocky Mountains und das große zentrale Tiefland (vgl. Schneider-Sliwa 2005: 21f.).

1.4 Die USA: Gesellschaftliche und ökonomische Spezifika

Es gibt einige gesellschaftliche und wirtschaftliche Spezifika, welche die USA kennzeichnen. Die USA haben das mit Abstand höchste Bruttoinlandsprodukt der Welt (vgl. Schneider-Sliwa 2005: 181). „Metropolitanregionen sind heute die wichtigsten Wirtschaftsräume der USA. Sie erzeugen über 80% des amerikanischen BIP. Arbeitskräfte, Konsumenten und Innovationsfähigkeit sind stark auf Stadtregionen konzentriert.“ (Schneider-Sliwa 2005: 181). Wirtschaftswachstum wird heute nur noch durch Arbeitsplatzabbau in der Industrie erreicht (vgl. Schneider-Sliwa 2005: 181). Die Schlüsselzweige zu Beginn des 21. Jahrhunderts waren besonders die Hightech-Branche, welche aktuell in ihrem Aufschwung anhält (vgl. Schneider-Sliwa 2005: 187).

Die USA sind ein Einwanderungsland. Allerdings gibt es trotz, oder gerade wegen des gesellschaftlichen Zwangs zur Assimilation Integrationsprobleme. Diese sind die Segregation und die Entwicklung von Parallelgesellschaften (vgl. Schneider-Sliwa 2005: 99). Die Bevölkerungsentwicklung der USA ist stetig steigend. Auch über 2020 hinaus wird es Bevölkerungswachstum geben. Im Jahr 2018 hatte die USA eine Gesamtbevölkerung von 327,35 Millionen Einwohnern und war damit das Land mit der dritthöchsten Bevölkerung weltweit. Seit der Amtsübernahme Donald J. Trumps im Jahr 2017 verfolgen die USA, im Gegensatz zu früher, eine restriktive Einwanderungspolitik. Die Fertilitätsrate in den USA liegt unter dem Bestandhaltungsniveau. Dies gleicht jedoch die Einwanderung aus (vgl. statista.com).

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Bild 2: Bevölkerungsentwicklung USA 1980-2022 (Statista)

2. Die didaktische Analyse

Die didaktische Analyse wird nach Haubrich/Reinfried durchgeführt.

Gegenwartsbedeutung

Topographisches Wissen und Lernen ist eines der Grundpfeiler der geographischen Methodik. Sie fördert die räumliche Orientierung und das Verständnis von Karten. Ebenso wird der aktuelle Umgang mit Karten geübt. Dies ist im Alltag, beispielsweise in der Stadt etc. hilfreich. Hier sind besonders digitale Karten von zunehmender Bedeutung. Die Topografie der USA ist von aktueller Bedeutung, da sie die drittgrößte Wirtschaftsmacht der Welt ist.

Zukunftsbedeutung

Auch in Zukunft hat Kartenkompetenz und topographisches Wissen Bedeutung. Allerdings wird sich die Digitalisierung weiter durchsetzen und es werden vermehrt digitale Karten verwendet werden. Die USA und Nordamerika werden als hegemoniale Macht weiter erhalten bleiben.

Exemplarische Bedeutung

Beispielsweise kann ein topographischer Kartenausschnitt sein, der die Vegetationszonen der Ostküste der USA darstellt.

Thematische Struktur

Die thematische Struktur gliedert sich in die topographische Kompetenz, die Kartenkompetenz und die Anwendung auf den Raum USA. Dabei wird deutlich, dass diese Struktur vom Allgemeinen zum Spezifischen verläuft. Hier verläuft die Thematik von groben topographischen Kenntnissen zu spezifischer Kartenkompetenz und letztendlich zur Anwendung auf die USA.

2.1 Lernziele

Richtziele

Die SuS erlernen topographische Kompetenz, kartographische Kompetenz und länderkundliche Kompetenz über die USA

Grobziele

Die SuS wenden die Kartenkompetenz und Methoden des topographischen Lernens selbstständig an. Sie erhalten einen Überblick über Kartentypen und erhalten beispielshaft Einblick in verschiedene topographische Darstellungen der USA.

Feinziele

1. Die SuS kennen fachlich und inhaltlich Karten, Topografie und Nordamerika
2. Die SuS können die Methoden des topographischen Lernens, der Kartenkompetenz anwenden
3. Die SuS wenden die Methoden und Inhalte auf ein Beispiel in den USA an.

[...]

Details

Seiten
17
Jahr
2020
ISBN (eBook)
9783346173003
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v592086
Institution / Hochschule
Bayerische Julius-Maximilians-Universität Würzburg
Note
2,0
Schlagworte
geographie karten topographie topographisches lernen unterricht schule Artikulation usa vegetation Lehrer Lernen Entwurf Referendariat Pflanzen GSE Kartographie Karteninterpretation Hilfe Studium

Autor

  • Wenn Sie diese Meldung sehen, konnt das Bild nicht geladen und dargestellt werden.

    Chris K. (Autor)

Zurück

Titel: Topographisches Lernen und Karten im Geographieunterricht. Das Beispiel USA in der Sekundarstufe I