Lade Inhalt...

Israel und der Terrorismus im Nahen Osten

Ein kurzer Überblick

Seminararbeit 2005 16 Seiten

Politik - Internationale Politik - Region: Naher Osten, Vorderer Orient

Leseprobe

Inhalt

1. Einleitung

2. Von der Einwanderung bis zum aktuellen Nahostkonflikt

3. Yassir Arafat und die Fatah

4. Die PLO

5. Die israelische Gegen-Intifada

6. Die Hamas

7. Die Al-Aqsa-Märtyrer-Brigaden

8. Der Palästinensische Islamische Jihad

9. Fazit

10. Literaturverzeichnis

1. Einleitung

Konflikte zwischen Völkern und Religionen sind leider so alt wie die Menschheit selbst. Der Nahe Osten und vor allem das Gebiet Palästinas war und ist Schauplatz vieler blutiger Schlachten um die Vorherrschaft im Nahmen der einzelnen Religionen oder Machtsphären. Das Judentum und der Islam sind dabei die Hauptkonfliktparteien und gleichzeitig Stellvertreter. In dieser Ausarbeitung geht es um die Einwanderung der Zionisten in das „gelobte“ Land und um die arabischen bzw. palästinensischen Gruppierungen, die sich bildeten um dem Siedlungsbestreben der Zionisten entgegenzuwirken und die Autonomie Palästinas. Die Gruppierungen und Vereinigungen sind die PLO und Fatah so wie stellvertretend für alle weiteren terroristischen Vereinigungen die Hamas, die Al-Aqsa-Märtyrer-Brigaden und der Palästinensische Islamische Jihad. Es geht vorrangig um die Entstehung und um das aktive bzw. aktuelle „Wirken“ im Kampf mit terroristischen Mitteln für die Freiheit Palästinas aber auch um die Autonomiebestrebungen und die friedlichen politischen Bemühungen.

2. Von der Einwanderung bis zum aktuellen Nahostkonflikt

Im Jahre 1882[1] begann die erste Einwanderungswelle auch Alijah[2] genannt. In dieser Zeit emigrierten ca. 30000 vor allem russische Juden nach Palästina, denn das russische Zarenregime überzog das Land mit einer wahren Pogromwelle. Die Zahl der Juden im Kerngebiet betrug zu diesem Zeitpunkt ca. 5 %.[3] Die Zeit der Jahre 1905-1914 waren geprägt durch europäische, aber vor allem durch russische Einwanderer, die das Zarenreich fluchtartig verließen. Schon 1896 schlägt der Wiener Journalist Theodor Herzl in seinem Buch „Judenstaat“ die Schaffung eines selbigen in Palästina vor[4]. Ein Jahr später findet in Basel der erste zionistische Kongress statt, dort wurde die Schaffung einer Heimstätte für das jüdische Volk zum Programm erhoben. Am 2. November 1917[5] ist es soweit, den Juden wird durch die britische Regierung eine nationale Heimstätte zugesagt. Diese Zusage erfolgte durch die Balfour Erklärung. In diesem Brief des Staatsmann Arthur James Balfour an Lord Edmont James Rothschild, welcher einer bekannter britischer Zionist war, stand:[6]

„Verehrter Lord Rothschild,

ich bin sehr erfreut, Ihnen im Namen der Regierung Seiner Majestät die folgende Erklärung der Sympathie mit den jüdisch-zionistischen Bestrebungen übermitteln zu können, die dem Kabinett vorgelegt und gebilligt worden ist:

Die Regierung Seiner Majestät betrachtet mit Wohlwollen die Errichtung einer nationalen Heimstätte für das jüdische Volk in Palästina und wird ihr Bestes tun, die Erreichung dieses Zieles zu erleichtern, wobei, wohlverstanden, nichts geschehen soll, was die bürgerlichen und religiösen Rechte der bestehenden nicht-jüdischen Gemeinschaften in Palästina oder die Rechte und den politischen Status der Juden in anderen Ländern in Frage stellen könnte. Ich wäre Ihnen dankbar, wenn Sie diese Erklärung zur Kenntnis der Zionistischen Weltorganisation bringen würden.

Ihr ergebener Arthur Balfour “

Die Briten verfolgten dabei aber eigene kriegspolitische Ziele und brauchten die Unterstützung der finanzstarken jüdischen Gemeinschaft.[7] Großbritannien wollte sich damit geopolitisch einen Garanten und Verbündeten für ihre Einflusssphäre im Nahen Osten schaffen bzw. sichern. Damit ging auch das Außerkraftsetzen des Sykes/Picot Geheimabkommens zwischen Großbritannien und Frankreich einher, welches den vorderen Orient in kolonialistische Machtsphären aufteilte, denn die europäischen Großmächte sahen einen arabischen Staat in diesem Gebiet schon damals als illusorisch. Im Jahre 1919[8] schlägt Balfour erneut die Schaffung eines Judenstaates in Palästina vor. In unterstützte dabei die Zionistische Weltorganisation, vor allem deren Präsident Chaim Weizmann, der die Zuwanderung jährlich auf über 80.000 Juden erhöhen wollte, und zwar solange, bis „ Israel genauso jüdisch ist wie England englisch ist“.[9] Den Emigranten wurde dabei die Existenz einer einheimischen Bevölkerung verschwiegen bzw. wurde es von offizieller Seite geleugnet und ignoriert. 1922[10] besuchte Winston Churchill auf seiner Nah-Ostreise Palästina und er versicherte, dass er zur Balfour- Deklaration stehe, aber dass die Zionisten nie ein Mitspracherecht erhalten, so sagte Churchill:

„Palästina wird nie so jüdisch wie England englisch ist“[11]. Chaim Weizmann war auch Vorsitzender der Jüdischen Agentur, die, die vor allem alle nicht-zionistische Juden in den USA dazu mobilisieren sollte, finanzielle Unterstützung zu leisten oder aber vor allem auch zur Ausreise nach Palästina zu bewegen. Bis zum Jahre 1935 wanderten immer mehr Juden aus Europa und vor allem den USA nach Palästina aus. Dort galt dann das Motto von Franz Oppenheimer, der 1903 schon sagte: „… um eine breite territoriale Basis zu erlangen müssen wir ein Netz aus Bauernkolonien über das Land verteilen, das wir erwerben wollen“[12]. Getreu diesem Motto kauften viele wohlhabende jüdische Emigranten das Land vieler armer arabischer Bauern oder Großgrundbesitzer, dabei wurde der Arbeitsmarkt zusehends durch immer mehr und gut ausgebildete Zionisten besetzt. Dies führte zur Verdrängung und Verelendung der Araber. In diesen Jahren wird die Hagana als jüdische Militärformation und zum Schutz der Siedler gegründet. Auf Grund der überragenden finanziellen Unterstützung wurde sie sehr schnell und vor allem sehr modern ausgerüstet. Durch die radikale Siedlungspolitik kam es zu Notlagen, die Streiks und Aufstände unter den arabischen Palästinensern auslösten. Diese wurden von der Hagana und britischen Streitkräften erbittert niedergeschlagen. Es gab damals ca. 5000 Tote und über 14.000 Verletzte unter den Palästinensern.[13] Im Jahre 1937 wurde ein Versuch unternommen, Palästina zu teilen. Die Juden sollten einen kleineren Teil erhalten und die Araber den größeren Anteil. Es wurde aber von beiden Seiten vehement abgelehnt. Am 29. November 1947 beschließt die UNO-Vollversammlung, dass 609.000 Juden 55% Palästinas erhalten und 1,38 Mio. Araber nur 42%.[14] Zu den 55% des jüdischen Anteils gehörte die Wüste Negev, sie galt zu dieser Zeit als nicht bewässerbar und nicht bebaubar. 1948 kam es zum Israelischen Unabhängigkeitskrieg, dieser führte zur Flucht von 750.000 Arabern, deren Land und Besitztümer von der israelischen Führung konfisziert wurden und bis heute nicht zurückgegeben wurden. Massaker der von der Hagana abgespalteten Irgum und Sterngruppe beschleunigten die nun panikartige Flucht der arabischen Bevölkerung.

[...]


[1] vgl. Hornung, Klaus: Krisenherd Naher Osten, S. 77 ff.

[2] Lüders, M. : Plo, S. 13 ff

[3] BZfpB: Der israelisch-arabische Konflikt, S. 34

[4] Hornung, Klaus: Krisenherd Naher Osten, S. 78

[5] Hornung, Klaus: Krisenherd Naher Osten, S. 84

[6] http://www.palaestinaonline.de/balfour.htm

[7] Müller-Serten, G. : Palästinas feindliche Brüder , S. 126 f.

[8] Lüders, M. : Plo, S. 13 ff

[9] vgl. Lüders, M. : Plo, S. 13 ff

[10] ebd. S.14

[11] zit. Lüders, M. : Plo, S. 14

[12] Lüders, M. : Plo, S. 13 ff

[13] Lüders: PLO ff.

[14] ebd.

Details

Seiten
16
Jahr
2005
ISBN (eBook)
9783638494786
ISBN (Buch)
9783638919913
Dateigröße
526 KB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v54226
Institution / Hochschule
Universität Erfurt
Note
2,0
Schlagworte
Israel Terrorismus Nahen Osten Magisterseminar Internationaler

Teilen

Zurück

Titel: Israel und der Terrorismus im Nahen Osten