Lade Inhalt...

Das baskische Volk und seine Sprache

Hausarbeit 2003 14 Seiten

Romanistik - Spanische Sprache, Literatur, Landeskunde

Leseprobe

INHALTSVERZEICHNIS

1. EINLEITUNG

2. HAUPTTEIL
2.1 Sprache
2.1.1 Verbreitung
2.1.2 Theorien der Herkunft
2.1.3 Aufnahme fremder (vor allem lateinischer) Einflüsse/ das Baskische als Adstrat des Spanischen
2.1.4 Literatur und Medien
2.1.5 Wichtige Unterschiede zu romanischen oder germanischen Sprachen
2.2 Die Basken – das erste Volk in Europa?
2.2.1 Geschichte bis 1939
2.2.2 Die Zeit während des Franco-Regimes
2.2.3 Entwicklung seit 1975

3. SCHLUSSBETRACHTUNG

LITERATURVERZEICHNIS

ABBILDUNGSVERZEICHNIS

Abb. 1: Das heutige Sprachgebiet des Baskischen

Abb. 2: Der Rückzug des baskischen Sprachgebietes

1 EINLEITUNG

Wenigen Sprachen wurden jemals so viel Faszination und Irrglauben entgegengebracht wie dem Baskischen. Es bietet jedoch noch großes Erforschungspotential. Baskisch „... ist das einzige lebendige Zeugnis aus der vorrömischen und sogar vorindogermanischen Welt in Europa.“ (HAENSCH et HARTIG 1975, S. 77) Fragen, wie sie die Jahrtausende überdauert hat oder woher sie kommt, sind genauso berechtigt wie die Ungewissheit über Verbindungen mit anderen Sprachen.

Meine Hausarbeit mit dem Titel „Das baskische Volk und seine Sprache“ soll mit Hilfe der von der Wissenschaft bisher zusammengetragenenen Kenntnisse einen Überblick über die Geschichte der Basken geben und somit versuchen, beim Leser mehr Interesse für diese außergewöhnliche Sprache zu wecken.

Ich möchte kurz auf den Aufbau der vorliegenden Arbeit eingehen.

Der Hauptteil ist in zwei große Blöcke aufgeteilt, wobei sich der erste mit der Sprache und der zweite mit dem Volk befasst. Weiterhin sind beide Teile in mehrere Unterpunkte aufgeteilt, die im Inhaltsverzeichnis einzusehen sind.

In der Schlußbetrachtung möchte ich noch einmal eine kurze Zusammenfassung geben und auf die zukünftige Entwicklung des Baskenlandes eingehen.

In meiner Hausarbeit habe ich hauptsächlich mit zwei Büchern gearbeitet: zum ersten konnte ich mit „Handbücher der Auslandskunde: Spanien, Band 2: Sprache und Literatur“ von Haensch und Hartig gute Allgemeininformationen über die Sprache und Literatur bekommen und mit dem zweiten wichtigen Werk „The history of Basque“ von Trask auch eine nicht-deutsche Sichtweise über die Sprache kennenlernen.

2 HAUPTTEIL

2.1 Sprache

2.1.1 Verbreitung

Wie bereits in den einleitenden Worten erwähnt wurde, ist Baskisch eine der wenigen nicht-indogermanischen Sprachen, die man heutzutage in Europa noch finden kann. Somit steht Baskisch mit anderen in Europa gesprochenen Sprachen wie Finnisch, Estnisch und Ungarisch abseits der germanischen, romanischen und slawischen Sprachen und ist gleichzeitig die älteste lebende Sprache Europas. (GROSSEGESSE 2001, S. 21)

Das heutige Verbreitungsgebiet (siehe auch Abbildung 1: Das heutige Sprachgebiet des Baskischen) umfasst Teile im Norden Spaniens und Südwesten Frankreichs, wobei in Spanien etwa 80% der Sprecher leben, in Frankreich die restlichen 20%.

Abb. 1: Das heutige Sprachgebiet des Baskischen

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Quelle: TRASK 1997, S. 8

Nach derzeitigen Schätzungen wird Baskisch „... beidseits der Pyrenäen von etwa 700.000 Menschen benutzt, gekannt oder aktiv gesprochen.“ (DROUVE 2002, S. 165)

[...]

Details

Seiten
14
Jahr
2003
ISBN (eBook)
9783638480543
Dateigröße
677 KB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v52303
Institution / Hochschule
Universität Trier
Note
2,0
Schlagworte
Volk Sprache Einführung Sprachwissenschaft Basken Baskisch Baskenland

Autor

Zurück

Titel: Das baskische Volk und seine Sprache