Lade Inhalt...

Datenmanagement, Datensicherung und Archivierung von Daten in einer Fallstudie

Ausarbeitung 2019 17 Seiten

Informatik - Wirtschaftsinformatik

Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

1. Einleitung
1.1. Ziel der Arbeit

2. Grundlagen
2.1. Datenschutz und Datensicherheit
2.2. Datenmanagement
2.3. Datensicherung
2.4. Archivierung

3. Nutzen und Aufwand von Datenmanagement, Datensicherung und Archivierung
4. Datensicherungsmedien
4.1. USB-Stick
4.2. Externe Festplatte
4.3. Magnetische Bänder
4.4. DVD
4.5. Cloud
4.6. Übersicht

5. Datenmanagement Konzept
5.1. Ausgangssituation
5.2. Problemlösung

6. Zusammenfassung

7. Literaturverzeichnis

Abbildungsverzeichnis

Abbildung 1: Datenwachstum in Deutschland; Quelle IDC

Abbildung 2: USB-Sticks

Abbildung 3: Archivierung von Magnetbändern

Tabellenverzeichnis

Tabelle 1: Vor- und Nachteile USB-Stick

Tabelle 2: Vor- und Nachteile externer Festplatten

Tabelle 3: Vor- und Nachteile magnetischer Bänder

Tabelle 4: Vor- und Nachteile DVD

Tabelle 5: Vor- und Nachteile Cloud

Tabelle 6: Vergleich Datensicherungsmedien

1. Einleitung

Die Informationsgewinnung durch die Vorhaltung und den Besitz von Daten ist seit unzähligen Jahren von hoher Bedeutung. Doch insbesondere in der Zeit der Digitalisierung findet ein starker Wandel dieser Datenhaltung beziehungsweise dem sogenannten Datenmanagement statt. Nahezu täglich hört man Begriffe wie „Digitalisierung“, „Industrie 4.0“ und „Künstliche Intelligenz“. Diese Begriffe lassen sich nur durch eine Unmenge an digitalen Daten weitertreiben. Für die Unternehmen hat der Besitz der Daten und das damit verbundene Wissen einen sehr hohen, unter anderem auch finanziellen, Stellenwert. Um auch in der aktuellen Zeit dieses Knowhow nicht zu verlieren, ist die Sicherung der Daten sowie die Archivierung unerlässlich.

1.1. Ziel der Arbeit

Daten werden zunehmend digital gespeichert. Das Ziel der Arbeit ist es, ein Konzept für Datenmanagement, Datensicherung und Archivierung von Daten in einer fiktiven Fallstudie darzustellen. Um dieses Ziel zu erreichen werden zunächst die Begriffe Datenmanagement, Datensicherung und Archivierung geklärt. Die Begrifflichkeiten Datensicherheit und Datenschutz werden von der breiten Bevölkerung oft einheitlich verwendet. Obwohl diese stark zusammen und von einander abhängen, gibt es wesentliche Unterschiede zwischen ihnen. Diese Unterschiede werden eingangs besprochen. Aufgrund der Zusammenhänge wird im Verlauf der Arbeit mehrmals neben der Datensicherheit auch das Thema Datenschutz mit erwähnt. Des Weiteren sollen verschiedene Medien zur Datensicherung und Archivierung von verschiedenen Seiten aus beleuchtet, sowie deren Vor- und Nachteile aufgezeigt werden. Zum Abschluss der Arbeit erfolgt eine Zusammenfassung über die wichtigsten Aussagen dieser Arbeit.

2. Grundlagen

2.1. Datenschutz und Datensicherheit

Wie eingangs bereits erwähnt, sind die Begriffe Datenschutz und Datensicherheit ähnlich und werden oft synonym verwendet. Diese müssen jedoch unterschieden werden. Der Datenschutz befasst sich, wie aus dem Wort leicht abzuleiten, mit dem Schutz von Daten. Hierbei geht es insbesondere um den Schutz von personenbezogenen Daten, wie z.B. Name, Anschrift, Religion, etc. Der Datenschutz ist durch entsprechende Datenschutzgesetze der Länder sowie der Europäischen Datenschutzgrundverordnung (kurz: EU-DSGVO) geregelt. Bei der Datensicherheit hingegen steht die Sicherheit aller Daten im Vordergrund. Zu nennen ist hier z.B. der Schutz vor Verlust oder Manipulation. Durch technische und organisatorische Maßnahmen soll die Datensicherheit gewährleistet sein1. Um diese Maßnahmen soll es im Folgenden überwiegend gehen.

2.2. Datenmanagement

Das Datenmanagement befasst sich im Allgemeinen mit dem Umgang von Daten. Die Aufgabe des Datenmanagements ist es, durch technische und organisatorische Maßnahmen den maximalen Nutzungsgrad der Daten zu erreichen und somit diese in hoher Qualität zur Verfügung zu stellen. Ein Datenmanagement ist die Voraussetzung für ein gutes Informationsmanagement2.

2.3. Datensicherung

Unter dem Begriff Datensicherung versteht man das Sichern von Daten, sodass diese im Fall eines Datenverlustes wiederhergestellt werden können. Diese ist allerdings mit Aufwand verbunden. Oft werden die Sicherungen von Unternehmen über lange Zeit hinweg nicht benötigt, da kein Datenverlust eintritt. Da ein Datenverlust jedoch jederzeit eintreten kann und einen hohen wirtschaftlichen Schaden für Unternehmen zur Folge hat, darf die Datensicherung aber nicht vernachlässigt werden3.

2.4. Archivierung

Unter Archivierung versteht man die dauerhafte geordnete Speicherung von Daten. Die Daten sind in diesem Fall unveränderbar und werden nicht mehr im täglichen Gebrauch genutzt. Häufig werden Daten zur Nachweisbarkeit archiviert4.

3. Nutzen und Aufwand von Datenmanagement, Datensicherung und Archivierung

Das Zitat „Data is the new oil“ von Clive Humby aus dem Jahre 2006 liest und hört man regelmäßig. Dieses Zitat beschreibt die Wichtigkeit von Daten im aktuellen Zeitalter recht gut. Die folgende Abbildung zeigt den rasanten Anstieg der letzten Jahre im Bereich des Datenwachstums in Deutschland. Das Schaubild zeigt, dass sich in den fünf Jahren von 2012 bis 2017 die Datenmenge von ca. 100 Exabyte auf knapp 500 Exabyte fast verfünffacht hat. Mit jedem Jahr nahm das Wachstum der Datenmenge zu, von 2016 auf 2017 waren dies zuletzt schon mehr als 100 Exabyte.

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Abbildung 1: Datenwachstum in Deutschland; Quelle IDC5

Aufgrund der steigenden Datenflut ist es unerlässlich, sich mit dem Thema des Datenmanagements auseinanderzusetzten. Doch welchen Nutzen und welchen Aufwand haben Unternehmen hierdurch?

Entscheidend ist nicht die Menge der Daten, sondern deren Qualität. Hierbei liegt eine der heutigen Schwierigkeiten. Unter der riesigen Menge an Daten müssen die Wichtigsten herausgefiltert werden. Eine Erhebung von Commvault ergab, dass in Unternehmen nur ca. 25-30 Prozent der Daten aktiv genutzt werden6. Um die Daten zu filtern und somit die Verarbeitung von qualitativ hochwertigen Daten zu gewährleisten, entsteht ein Aufwand. Bei den enorm ansteigenden Datenmengen steigt dieser Aufwand ebenfalls stark an. Für Software zur Verwaltung des Datenmanagements sowie für das Personal, welche für die Verwaltung der Daten eingesetzt wird, entstehen nicht unerhebliche Kosten für Unternehmen. Dem gegenüber stehen verschiedene Nutzen. Daten können durch ein gutes Datenmanagement leichter aufgefunden werden, was die Zusammenarbeit im Unternehmen verbessert. Als Folge lässt sich damit die Produktivität steigern. Die Gefahr, dass Daten verloren gehen, da sie nicht wiedergefunden werden, wird vermieden. Für Unternehmen entsteht ein deutliches Potential an Kosteneinsparungen.

Durch das schnelle Wachstum der Daten steigt auch der notwenige Speicherbedarf. Das E-3 Magazin spricht von einer durchschnittlichen jährlichen Zunahme der Daten in Höhe von 32,5 Prozent. Durch ein effektives Datenmanagement lässt sich die Zunahme um bis zu 60 Prozent reduzieren7. Hierdurch spart man einiges an Speicherkapazitäten.

Im Bereich der Datensicherung entstehen weitere Kosten durch zusätzlich benötigte Speicherkapazitäten. Wenn man den Kosten einen totalen Datenverlust gegenüberstellt, lässt sich jedoch leicht erkennen, dass eine Sicherung unerlässlich ist. In welchem Ausmaß diese nötig ist, hängt von der Art der Daten ab. Kritische Daten oder Daten mit einem hohen Mehrwert für das Unternehmen sollten täglich mehrfach gesichert werden, wohingegen Unwichtigere nicht täglich neu gesichert werden müssen.

Bei der Archivierung der Daten werden diese so abgelegt, dass sie nicht mehr veränderbar sind. Nach einmaliger Archivierung ist der Aufwand neben dem benötigten Speicherplatz gering, da die Daten meistens nur zu Nachweiszwecken archiviert werden. Eine weitere Verarbeitung ist hiermit in der Regel nicht notwendig. Archivierte Daten sollten strukturiert abgelegt werden, um so die Datenmenge des täglich laufenden Betriebs zu vermindern.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass ein hoher, insbesondere finanzieller, Aufwand besteht. Demgegenüber stehen jedoch ein hohes Einsparpotential sowie die Minimierung der Gefahr von Datenverlusten. Daher sollten im Unternehmen ein effizientes Datenmanagement, eine Sicherung der Daten sowie die Archivierung nicht vernachlässigt werden.

4. Datensicherungsmedien

Für die Speicherung von digitalen Daten stehen unterschiedliche Medien zur Verfügung. Welches Medium in welchem Bereich seinen Vorteil oder Nachteil hat, wird im Folgenden dargestellt. Der Fokus liegt jeweils auf den Kosten für die Langzeitarchivierung, der Geschwindigkeit der Erstellung und dem räumlichen Volumen für die Archivierung. Jedes Speichermedium, das auf dem Markt existiert, aufzuführen, ist nicht zielführend. Die Wesentlichen werden im Folgenden besprochen.

4.1. USB-Stick

Jeder kennt sie, die meist kleinen und leicht zu transportierenden USB-Sticks. Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Abbildung 2: USB-Sticks8

Ohne zusätzliche Stromversorgung können sie direkt am PC angeschlossen und die Datenübertragung gestartet werden. Die Daten können mehrfach neu überschrieben werden. Ein Sturz hat in der Regel keinen Datenverlust zur Folge, USB-Sticks sind sehr robust. Mit einer Speichergröße von bis zu 256 GB (Gigabyte) kann man heutzutage auch mit einem USB-Stick große Datenmengen transportieren. Durch USB 3.0 können Daten mittlerweile mit einer Geschwindigkeit von theoretisch bis zu 600 MB/s (praktisch ca. 450 MB/s) übertragen werden9. Der Preis pro GB beträgt im Schnitt ca. 44 Cent10. Für die Langzeitspeicherung sind sie allerdings nicht geeignet, da die Funktionsfähigkeit von über sieben Jahren nicht gewährleistet werden kann und somit die Gefahr eines Datenverlustes besteht. Oftmals wird über einen USB-Stick schädliche Software transportiert, welche möglichst viele PCs infizieren soll. Daher ist ihre Nutzung in Unternehmen häufig verboten. Um die richtigen Daten leicht auffindbar zu machen, sollten USB-Sticks geordnet und wiederauffindbar gelagert werden. Wichtig ist die Lagerung ohne größere Temperaturschwankungen und in einem von Staub und Schmutz geschützten Bereich. Auf Grund der Größe der Sticks eignen sich kleinere Taschen hierfür besonders gut.

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Tabelle 1: Vor- und Nachteile USB-Stick

4.2. Externe Festplatte

Externe HDD-Festplatten gehören zu den magnetischen Speichern. Aufgrund der aktuell noch geringeren Anzahl und der hohen Kosten von SSD-Festplatten finden diese hier keine weitere Beachtung. Wie die USB-Sticks können externe Festplatten teilweise ohne Stromanschluss direkt mit dem PC verbunden werden. Einige Festplatten benötigen jedoch einen zusätzlichen Stromanschluss. Mit maximalen Speicherkapazitäten von aktuell 16 TB (Terabyte)11 können große Mengen an Daten abgelegt werden. Zur Erhöhung der Datensicherheit kann mittels mehrerer externer Festplatten ein RAID-Verbund errichtet werden. Mit einer Größe von bis zu 3,5 Zoll nehmen sie nur wenig Platz in Anspruch. Für im Schnitt ca. 5 Cent pro GB Speicherkapazität sind externe Festplatten erhältlich12. Trotz einer hohen Speicherkapazität sind sie, ähnlich wie USB-Sticks, nicht zur Langzeitarchivierung geeignet, da auch externe Festplatten etwa alle sieben Jahre ausgetauscht werden sollen. Externe Festplatten, welche über USB 3.0 an den PC angeschlossen werden erreichen dieselben Übertragungsgeschwindigkeiten wie USB-Sticks mit USB 3.0. Festplatten sollten in einer trockenen und temperaturkonstanten Umgebung gelagert werden. Beim Transport sind Erschütterungen und Stöße zu vermeiden, da sonst schnell Schäden, mit der Folge von Datenverlusten, entstehen könnten.

[...]


1 Vgl. Bühler, P.; Schlaich, P.; Sinner,D., Datenmanagement, 2019, S.80 ff

2 Vgl. Szabo, O., Informationsmanagement, S.5

3 Vgl. Lenhard, T.H., Datensicherheit, 2017, S.65 ff

4 Vgl. Reiss, M., Dokumentationsmanagement, 2018, S.82

5 Vgl. Abb. https://www.datacenter-insider.de/index.cfm?pid=10697&pk=943018&type=article&fk=509710

6 Vgl. Romanski, R., Digitale Vernetzung, 2018, S. 56 f

7 Vgl. Gundlich, F., Datenmanagement, 2018

8 Vgl. Abb. https://www.techfacts.de/ratgeber/was-ist-ein-usb-stick

9 Vgl. Elektronik-Kompendium.de, USB 3.0, 2019

10 Vgl. Usp-forum.de, Speicherplatz, 2017

11 Vgl. Hardwareschotte.de, externe Festplatten, 2019

12 Vgl. Usp-forum.de, Speicherplatz, 2017

Details

Seiten
17
Jahr
2019
ISBN (eBook)
9783346136473
ISBN (Buch)
9783346136480
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v520068
Institution / Hochschule
AKAD University, ehem. AKAD Fachhochschule Stuttgart
Note
1,3
Schlagworte
Speichermedien Datenspeicherung Datenmanagement

Autor

Zurück

Titel: Datenmanagement, Datensicherung und Archivierung von Daten in einer Fallstudie