Lade Inhalt...

Anlegen einer Fluchthaube. Unterweisung Industriemeister Chemie, Metall, Pharmazie, Elektro, Chemikant/in

Unterweisung / Unterweisungsentwurf 2019 10 Seiten

AdA Handwerk / Produktion / Gewerbe - Sonstige Berufe / Themen

Leseprobe

Inhalt

1. Allgemeine Daten und Vorüberlegung (Adressatenanalyse)

2.0 Didaktische Vorüberlegung
2.1 Auswahl des Themas
2.2 Richtlernziel
2.3 Groblernziel
2.4 Feinlernziel
2.4.1 Psychomotorische Lernziele
2.4.2 Affektiver Lernziele
2.4.3 Kognitiver Lernziele

3.0 Methodische Vorüberlegung
3.1 Methodenwahl
3.2 Zeitpunkt der Unterweisung
3.3 Ort der Unterweisung

4.0 Unterweisungsablauf
4.1 Stufe 1 Vorbereiten
4.1.2 Lehrgespräch
4.1.3 Fallmethode
4.1.4 Stufe 4: Üben

5. Abschluss
5.1. Schlussphase
5.2. Führen des Ausbildungsnachweises

6. Planung und Sicherung des Lernerfolges
6.1 Planung und Sicherung
6.2 Beurteilungskriterien

7. Anhang

8. Literatur und Bildquellen
8.1 Literatur
8.2 Bildquellen

1. Allgemeine Daten und Vorüberlegung (Adressatenanalyse)

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

2.0 Didaktische Vorüberlegung

2.1 Auswahl des Themas

Das Thema Fluchthaube wurde gewählt, weil es eine gute Übung ist, um den Auszubildenden auf einen Ernstfall vorzubereiten. Zudem ist es ein betriebsspezifisches Thema, da einige Anlagen im betrieb eine Unterweisung erfordern. Unter Berufung auf den Ausbildungsrahmenplan für Chemikanten, müssen während e4r gesamten Ausbildung immer wieder Kenntnisse im Bereich Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit vermittelt werden.

2.2 Richtlernziel

Das Richtlernziel ist der Teil des Ausbildungsberufsbildes und aus Spalte 2 zu entnehmen. Für diese Unterweisung wurde „Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit §4 Absatz 2 Abschnitt I Nummer 3.1“.

2.3 Groblernziel

Das Groblernziel beschreibt die zu vermittelnden Kenntnisse und Fertigkeiten und ergibt sich aus Spalte 3 des Ausbildungsrahmenplans als Unterpunkt der Spalte 1 b) „berufsbezogene Arbeitsschutz- und Unfallverhütungsvorschriften anwenden.“

2.4 Feinlernziel

Das feinlernziel wird von dem Ausbilder selbst bestimmt. Es soll nachweisen, dass der Auszubildende die Unterweisung verstanden hat und die vermittelten Inhalte anwenden kann. Für diese Unterweisung werden für jeden Lernzielbereich eigene Feinlernziele bestimmt.

2.4.1 Psychomotorische Lernziele

Psychomotorische Lernziele beziehen sich auf manuelle Fähigkeiten und Fertigkeiten. Der Auszubildende lernt das nötige Vorgehen, um die Fluchthaube im Notfall korrekt anzulegen. Hierfür wird in der Unterweisung vom Ausbilder kontrolliert ob die Haube richtig sitzt. Dem Auszubildenden soll auch beigebracht werden, wie er selber Überprüft ob die Haube sitzt (Hand vor den Filter halten und Luft ziehen).

2.4.2 Affektiver Lernziele

Affektive Lernziele beziehen sich auf Änderungen der inneren Einstellungen, Interessen und Werthaltungen. Dem Auszubildenden wird vermittelt, dass eine durchdachte und sorgfältige Vorgehensweise notwendig ist, um die Fluchthaube im Notfall fehlerfrei anzulegen.

2.4.3 Kognitiver Lernziele

Kognitive Lernziele beziehen sich auf Wissen und intellektuelle Fähigkeiten. In dieser Unterweisung wird das Theoretische Vorgehen und Verhalten im Gefahrenfall besprochen. Der Auszubildende soll am Ende der Unterweisung wissen wie er sich im Gefahrenfall verhalten soll. Dieses Verhalten soll am Ende der Unterweisung abgefragt werden.

3.0 Methodische Vorüberlegung

3.1 Methodenwahl

Als Unterweisungsmethode wurde die modifizierte 4- Stufen Methode mit einem Fragen- entwickeltem-Lehrgespräch in der 2. Stufe und der Fallmethode anhand eines Praxisfalls in der 3. Stufe gewählt. Das Lehrgespräch wurde in der 2. Stufe gewählt, um die kognitiven Lernziele angemessen zu vermitteln. Der Auszubildende wird sofort aktiviert und arbeitet mit. In der 3. Stufe, die mithilfe der Fallmethode gestaltet wurde, wird dem Auszubildenden direkt die Gelegenheit gegeben das zuvor Gelernte umzusetzen und anzuwenden. Es wird Praxisnähe gewährleistet und selbstständiges Handeln trainiert. Die 4. Stufe, das Üben, findet im Nachgang zu der Unterweisung an zukünftigen Tagen zusammen mit einem Mitarbeiter der Qualitätskontrolle statt. Dies geschieht, um dem Auszubildenden beim Üben Sicherheit zu geben und ermöglicht, konkret aufgetretene Fragen sofort zu klären.

3.2 Zeitpunkt der Unterweisung

Der Zeitrahmen ist auf 10 – 15 Minuten festgelegt. Die Unterweisung findet nach der ersten Pause zwischen 10:00 und 11:00 Uhr statt. Zu diesem Zeitpunkt ist die Leistungsbereitschaft, die Aufnahmefähigkeit und die Konzentration des Auszubildenden sehr groß. Diese Tatsache ist durch Arbeitszeitstudien belegt worden, aus denen auch die folgende Leistungskurve entstanden ist:

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Abb.1 Leistungskurve

3.3 Ort der Unterweisung

Die Unterweisung findet in den Schulungsräumen statt. Hierfür wurde der Schulungsraum so vorbereitet, dass die Unterweisung ungestört und in angenehmer Atmosphäre ablaufen kann.

4.0 Unterweisungsablauf

4.1 Stufe 1 Vorbereiten

Im Vorfeld fand eine Organisation des Unterweisungsraumes statt. Der Ausbilder vergewissert sich, welcher Schulungsraum in der Firma zur Verfügung steht und reserviert diese für den Zeitraum der Unterweisung. Daraufhin wurde dem Auszubildenden der Termin und der Ort für die Unterweisung mitgeteilt. Im Anschluss wurde der Schulungsraum mit den wichtigsten und relevanten Unterweisungsmaterialen vorbereitet.

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Abb.2: 4 Stufenmethode 1 Stufe

4.1.2 Lehrgespräch

Die Erarbeitung der theoretischen Inhalte erfolgt gemeinsam mit dem Auszubildenden in der ersten Interaktionsphase des Lehrgespräches. Die Inhalte werden durch Fragen gemeinsam mit dem Auszubildenden erarbeitet, der die Möglichkeit erhält, Zwischenfragen zu stellen. Die zu bestimmenden Messwerte werden zusammen mit dem Ausbilder erarbeitet, um so das Fachwissen aufzubauen und dem Auszubildenden die Zusammenhänge deutlich zu machen. In der zweiten Interaktionsphase reproduziert der Auszubildende die Inhalte des Lehrgesprächs, indem er das Vorgehen für die Dichtebestimmung mündlich formuliert und eine Tabelle mit dem zu messenden Werten erstellt. Hier erfolgt die erste Lernerfolgskontrolle. Der Ausbilder stellt Zwischenfragen zum Verständnis, um das Gelernte zu überprüfen. Das Verständnis und das Wissen werden durch die selbstständige Durchführung in Stufe 3 gefestigt. Bei eventuell auftretenden Verständnisschwierigkeiten kann der Ausbilder die Schwierigkeiten hier erkennen und zeitnah eingreifen.

[...]

Details

Seiten
10
Jahr
2019
ISBN (eBook)
9783346082800
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v509930
Institution / Hochschule
IHK Münster
Note
1,2
Schlagworte
anlegen fluchthaube unterweisung industriemeister chemie metall pharmazie elektro chemikant/in Indsitriemechaniker Elektriker Mechatroniker

Autor

Zurück

Titel: Anlegen einer Fluchthaube. Unterweisung Industriemeister Chemie, Metall, Pharmazie, Elektro, Chemikant/in