Lade Inhalt...

Unterrichtsstunde: Wiederholung der Satzglieder (4. Klasse)

Unterrichtsentwurf 2005 11 Seiten

Didaktik - Deutsch - Pädagogik, Sprachwissenschaft

Leseprobe

Inhalt

1 Bedingungsanalyse

2 Sachanalyse

3 Methodisch- didaktische Überlegungen

4 Unterrichtsziele

5 Rückbesinnung

6 Geplanter Stundenverlauf

7 Anhang

1 Bedingungsanalyse

Die Tarodunumschule ist eine Grundschule, die sehr idyllisch in dem Ortsteil Burg in Kirchzarten liegt. Insgesamt besuchen 130 Kinder in sieben Klassen die Schule. Sie kommen aus den Kirchzartener Ortsteilen Burg- Birkenhof, Burg am Wald und Burg- Höfen.

In die Klasse 4a gehen 17 SchülerInnen. Alle Kinder stammen aus Akademikerfamilien und werden überdurchschnittlich gefördert, was dazu führt, dass fast alle Kinder im nächsten Schuljahr ein Gymnasium besuchen werden. Ausländerkinder fehlen völlig, wodurch eine Durchmischung nicht zustande kommt und die Bedingungen nicht „realistisch“ sind. Einerseits ist durch die Homogenität ein Arbeiten auf sehr hohem Niveau möglich, andererseits wird den Kindern so auch ein Erfahrungsraum genommen, das soziale Lernen kann in den Hintergrund geraten.

Da die Kinder jetzt am Ende der vierten Klasse sind, kann man bei der Unterrichtsplanung davon ausgehen, dass sie die meisten Inhalte bereits kennen und diese nur noch vertieft und wiederholt werden. Beachten muss man, dass einige Kinder ihre Aufgaben sehr schnell bearbeiten und dann ein Differenzierungsangebot erhalten sollten.

Die Sitzordnung in der Klasse ist geeignet, alle Sozialformen anzuwenden und diese sind auch bekannt bei den Kindern und bereiten keinerlei Probleme. Die SchülerInnen sind bereit, Neues anzugehen und können sich ohne Schwierigkeiten an die unterrichtenden Studenten anpassen.

2 Sachanalyse

Grammatikalisch korrekte deutsche Sätze sind aus verschiedenen Satzgliedern zusammengesetzt. Diese Satzglieder können sein: Subjekt, Prädikat, (Genetiv-, Dativ-, Akkusativ-) Objekte, adverbiale Bestimmungen und Attribute. In der Grundschule haben die Satzglieder noch andere Bezeichnungen. Das Subjekt wird Satzgegenstand, das Prädikat Satzkern, die Dativ- und Akkusativ- Objekte werden Wem- und Wen- Ergänzungen genannt.

Das Subjekt und die Ergänzungen sind stets ein Namenwort oder ein Pronomen, das Prädikat ein Tunwort.

Diese Satzglieder müssen in einer bestimmten Reihenfolge auftreten, damit ein Satz als richtig erkannt wird. Das Prädikat im Aussagesatz muss immer an zweiter Stelle stehen, die anderen Satzglieder können ihre Position ändern. Diese Möglichkeit, die Satzglieder herauszufinden, nennt man Umstellprobe. Eine weitere Methode ist das Fragen nach den Satzgliedern. Zum Beispiel wird nach dem Subjekt des Satzes „Wer macht das?“ gefragt. Die dritte Möglichkeit ist die des Ersetzens von Satzgliedern. Beispielsweise kann man in dem Satz „Die Oma kauft ein.“ Das Subjekt „die Oma“ mit „sie“ ersetzen. Somit hat man herausgefunden, dass „die Oma“ ein Satzglied ist.

3 Methodisch- didaktische Überlegungen

Ich habe meine Unterrichtsstunde zum Thema „Wiederholung der Satzglieder“ gewählt. Dieses Thema ist im Bildungsplan im Arbeitsbereich 3 „Sprache untersuchen“ verankert. Die SchülerInnen sollen laut Bildungsplan die nötige Terminologie vertiefen, um das Sprachdenken und Sprachverstehen weiter zu fördern. Untersuchungsverfahren, die handelnd angewendet werden, unterstützen dies.[1] (vgl. Bildungsplan S.190) So findet auch das Umstellen, und Erfragen der Satzglieder Erwähnung. Der Satz soll hierdurch „als eine gegliederte und veränderbare Einheit erfahren“[2] werden.

Die Kinder kennen die Bezeichnungen der Satzglieder und die Möglichkeiten, diese in einem Satz zu erkennen. Ich möchte nun in meiner Stunde verstärkt auf die Möglichkeit des Erfragens und auf das „Zusammenbauen“ von Sätzen eingehen. Dabei werden die Satzglieder Satzgegenstand (Subjekt), Satzkern (Prädikat), Wem- und Wen- Ergänzung (Dativ- und Akkusativ- Objekt) behandelt. Orts- und Zeitergänzung möchte ich in der Stunde nicht wiederholen, da die Kinder auf Grund der Fülle des Inhalts vermutlich überfordert wären. Mein Ziel ist, dass die Kinder nach der Stunde ihr bestehendes Wissen reaktiviert haben. Sie sollen sich erinnern, was sie bereits über Satzglieder wissen und das nochmals einüben, um es weiter zu festigen.

Beginnen möchte ich die Stunde mit zwei Sätzen, die ich in der Pause an die Tafel schreibe.

Der Tierpfleger füttert den Löwen Leo.

Clown Pepo hilft dem Zirkusdirektor.

Ich habe einen Satz mit einer Wem- und einen Satz mit einer Wen- Ergänzung gewählt. Ich möchte, dass ein Kind die Sätze laut vorliest, damit der Fokus aller darauf gerichtet ist.

Daraufhin werde ich den Schülern sagen, dass sie heute Deutsch- Detektive sind und den Auftrag haben, die beiden Sätze an der Tafel genauer unter die Lupe zu nehmen. Der Auftrag lautet nämlich, die Satzglieder zu suchen, die sich in den Sätzen versteckt haben. Ich hoffe, dass diese Art des Einstiegs die Kinder motiviert, sich mit diesem Thema zu beschäftigen, das eher trocken und schwierig ist.

[...]


[1] vgl.: Bildungsplan für die Grundschule. Hg.: Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden- Württemberg. Stuttgart, 2004, S.190

[2] ebd. S.191

Details

Seiten
11
Jahr
2005
ISBN (eBook)
9783638464413
Dateigröße
1.4 MB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v50170
Institution / Hochschule
Pädagogische Hochschule Freiburg im Breisgau
Note
bestanden
Schlagworte
Unterrichtsstunde Wiederholung Satzglieder Klasse)

Autor

Zurück

Titel: Unterrichtsstunde: Wiederholung der Satzglieder (4. Klasse)