Lade Inhalt...

Stärken-Schwächen-Profil für eine Arztpraxis

Hausarbeit 2007 13 Seiten

BWL - Unternehmensführung, Management, Organisation

Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

A Einleitung

B Analyse
1 Begriffsklärungen und methodische Vorbemerkungen
2 Praxisbeschreibung
3 Stärken-Schwächen-Analyse

C Fazit

D Quellennachweis

A Einleitung

Die letzten Jahre haben uns gezeigt, dass das Gesundheitssystem unter dem Einfluss medizinischer wie sozialer Entwicklungen diversen Änderungen unterworfen ist. Prägend ist eine zunehmende Verknappung finanzieller Ressourcen mit Bezug auf die wachsende Morbidität im Zuge des demographischen Prozesses sowie sinkenden Einnahmen der Versicherungssysteme. Diese Veränderungen haben zu Verlusten bei den Leistungserbringern des Gesundheitssystems geführt. Die Honorare niedergelassener Ärzte sind in den vergangenen Jahren bei steigenden Kosten zum Teil erheblich zurückgegangen, wie es unter anderem durch Budgetierungsmaßnahmen erreicht wird.

Hinzu kommt ein wachsender Konkurrenzdruck der niedergelassenen Ärzte untereinander infolge des Niederlassungsbooms der letzten Jahre.

Auch Hausarztpraxen mussten sich neuen Gegebenheiten anpassen. Entscheidend im Zuge dieser Veränderungen ist die Einstellung auf den kommenden Wettbewerb und die Schaffung von Voraussetzungen, um das Unternehmen Arztpraxis am Gesundheitsmarkt ideal positionieren zu können.

Im Rahmen dieser Arbeit soll vor diesem Hintergrund eine exemplarische Analyse einer hausärztlichen Arztpraxis vorgestellt werden. Zur Anwendung soll hierbei die SWOT-Analyse kommen.

B Analyse

1 Begriffsklärungen und methodische Vorbemerkungen

Die zusammenfassende Bewertung der Stärken und Schwächen sowie Chancen und Risiken eines Unternehmens wird als SWOT-Analyse bezeichnet. Unter einer SWOT-Analyse wird ein spezifisches Instrument strategischen Managements zur Situationsanalyse verstanden. Das Akronym SWOT steht für die angelsächsischen Bezeichnungen der vier Bewertungskomponenten. Man differenziert bezüglich der unternehmerischen Handlungsfelder aufgrund interner oder Unternehmensanalyse die innerbetrieblichen Stärken und Schwächen (s trengths / w eaknesses) von den externen Chancen und Gefahren (o pportunities / t hreats)[1] aufgrund externer oder Umgebungsanalyse. Diese werden als relative Größen im Vergleich beurteilt. Bei der Darstellung ist eine sogenannte SWOT-Matrix denkbar:

Abb. 1: SWOT-Analyse[2]

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Die SWOT-Analyse führt zu Zahlen, Daten und Fakten, die der weiteren Interpretation bedürfen[3]. Aus der Kombination der Stärken/Schwächen- sowie der Chancen/Gefahren-Analyse kann eine ganzheitliche Strategie für die weitere Ausrichtung der Unternehmensstrukturen und der Entwicklung der Geschäftsprozesse abgeleitet werden[4].

Im Rahmen der hier vorliegenden Arbeit soll eine SWOT-Analyse für eine allgemeinmedizinische Arztpraxis im städtischen Raum vorgenommen werden. Hierbei kommt das Arbeitsblatt SWOT-Analyse nach Schüller und Dumont zur Anwendung.

Abb. 2: Arbeitsblatt SWOT-Analyse[5]

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Die nachfolgenden Aspekte entstanden unter Berücksichtigung der dort aufgeführten Hilfsfragen in einer Befragung der Mitarbeiter und des Praxisinhabers sowie Selbstbeobachtung des Praxisalltages. Die erarbeiteten Aspekte werden im Folgenden zusammenfassend dargestellt.

2 Praxisbeschreibung

Bei der hier betrachteten Beispielpraxis handelt es sich um eine allgemeinmedizinische Praxis eines Stadtteils der hessischen Landeshauptstadt Wiesbaden.

Die Praxis wird seit etwa 21 Jahren als Einzelpraxis durch einen derzeit 55-jährigen promovierten Facharzt für Allgemeinmedizin geführt.

Es handelt sich um ein Unternehmen mit hausärztlichem Versorgungs-spektrum und umfasst das Gesamtgebiet der Allgemeinmedizin mit geriatrischem Schwerpunkt. Der Praxisinhaber verfügt über die Zusatz-bezeichnungen und Schwerpunkte Notfallmedizin, Geriatrie, Sportmedizin, psychosomatische Grundversorgung, Ernährungsmedizin sowie Palliativ-medizin. Er beteiligt sich am vertragsärztlichen Notfalldienst nach Maßgabe der Kassenärztlichen Vereinigung Hessen, betreut lokale Herzsportgruppen und ist notärztlich im Stadtgebiet Wiesbaden tätig (Anm.: geringfügige Änderung ggü. Originalarbeit).

Die Praxis beschäftigt im nahtlosen Wechsel ständig einen Assistenzarzt in Facharztweiterbildung zum Allgemeinmediziner. Als Besonderheit findet durch die Praxis ein ausgedehntes regelmäßiges Hausbesuchswesen vorwiegend für betagte Patienten statt, welches regelmäßig durch den Assistenzarzt mit praxiseigenem PKW in der vormittäglichen Praxiszeit im gesamten Wiesbadener Stadtgebiet erfolgt.

In der Praxis sind zwei Arzthelferinnen in Vollzeittätigkeit, eine helferische Teilzeitkraft, ein Lehrling sowie stundenweise eine Reinigungskraft beschäftigt. Technische Wartung und elektronische Datenverarbeitung werden in Eigenleistung oder durch einen Servicemitarbeiter auf Abruf durchgeführt. Abrechung und Buchhaltung werden durch ein externes Rechnungsbüro bearbeitet.

Die Praxis befindet sich in einem Wohnmischgebiet des Stadtteiles Wiesbaden-Bierstadt (etwa 12.500 Einwohner[6] ) in guter Anbindung an den städtischen Personennahverkehr (Bushaltestelle zwei Gehminuten von der Praxis) und ist ebenerdig erreichbar. Eigene Parkplätze werden nicht vorgehalten, jedoch ist das Parken in Praxisnähe kostenfrei für einige Personenkraftwagen möglich.

Die Praxisräume befinden sich in einem Zwei-Etagen-Mietgebäude, das zusätzlich eine frauenärztliche Praxis und eine Einliegerwohnung unterbringt. Die Praxis verfügt im Parterre und den Kellerräumen über jeweils etwa 90qm Fläche. Nach Betreten gelangt man in einen Mittelraum, der als Anmeldung dient. Von dort sind freier Zugang zu Wartezimmer (12 Sitzplätze), den drei Sprechzimmern, dem Behandlungsraum sowie den Kellerräumen und der Patiententoilette gegeben. Der Behandlungsraum ist durch Trennwände und –türen vierfach in Behandlungsparzellen unterteilt. Hier sind Injektions-anwendungen, Iontophorese- und Kurzwellentherapie, Wundversorgung sowie Diagnostik (EKG, Doppler, Lungenfunktion, Ergometrie) parallel möglich. Eines der Sprechzimmer dient gleichzeitig als Büro des Praxisinhabers, in einem weiteren Sprechzimmer sind Sauerstofftherapie und Blutentnahme möglich. Alle Räumlichkeiten sind mit vernetzten Computern ausgestattet; die Administration ist somit vollumfänglich von jedem Raum aus abzuwickeln. Die Anmeldung dient als zentrale Administration für das Papierwesen, Terminvergabe, Telefondienst und Organisation des Hausbesuchswesens. Die Patientenkarteikarte und Terminierung werden gemischt auf Papier und elektronisch geführt

Die Praxis ist Mo – Fr 07:30 – 12:30 Uhr geöffnet. Weiterhin Mo und Do 14:00 – 18:30 Uhr, Di 17:00 – 20:00 Uhr und Fr 12:30 – 15:00 Uhr. Laborleistungen können bis 8:30 erbracht und an einen etwa 15 Gehminuten entfernten Laborverein bis 16:00 Uhr zur Analyse abgegeben werden. Spezifische Apparategemeinschaften bestehen nicht, jedoch gewachsene und tradierte Zusammenarbeit mit bestimmten Facharztpraxen im Stadtgebiet. Die Möglichkeit auf Sonographie ist nicht gegeben.

In den Kellerräumen befinden sich Lager, Personaltoilette sowie Aufenthaltsraum und Umkleide des Personals.

3 Stärken-Schwächen-Analyse

Interne Analyse

Stärken und Schwächen produziert das Unternehmen als Eigenschaften im Rahmen des organisationalen Prozesses selbst. Durch Selbstbeobachtung (In-Weltanalyse) können diese unter Einsatz von Moderationstechniken und Bildung von Gruppenkonsens aufgedeckt werden[7]. Zu den Bereichen, in denen Kernfähigkeiten und Kernschwächen beurteilt werden, gehören die Bereiche „Qualität des Arztes und des Personals“, „Praxis-Marketing“, „Finanzsituation“, „Standort und Praxisräumlichkeiten“ und „(Geräte-) Ausstattung“ [8].

[...]


1 Vgl. Kotler, P. / Bliemel F. W.: 2001, S. 132ff

2 Vgl. Letter, K. / Letter, M.: 2006, S. 2204

3 Vgl. Kotler, P. / Bliemel F. W.: 2001, S. 132ff

4 Vgl. Huang, T.-C.: 2007, S. 13

5 Vgl. Schüller A. M. / Dumont, M.: 2004, S. 18

6 Vgl. Landeshauptstadt Wiesbaden: 2007

7 Vgl. Wikipedia (22.11.2007), http://de.wikipedia.org/wiki/SWOT-Analyse

8 Vgl. Letter, K. / Letter, M.: 2006, S. 2204

Details

Seiten
13
Jahr
2007
ISBN (eBook)
9783346034755
ISBN (Buch)
9783346034762
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v497112
Institution / Hochschule
SRH Hochschule Riedlingen
Note
1,0
Schlagworte
stärken-schwächen-profil arztpraxis

Autor

Teilen

Zurück

Titel: Stärken-Schwächen-Profil für eine Arztpraxis