Lade Inhalt...

Fünf Fragen zum Themenbereich Lernen und Gedächtnis

Skript 2005 7 Seiten

Psychologie - Lernpsychologie, Intelligenzforschung

Leseprobe

Gliederung

1. Wie kann Lernen definiert werden?

2. Welche Lerntheorien können unterschieden werden?

3. Wie ist Gedächtnis definiert?

4. Was versteht man unter einem Mehrspeichermodell?

5. Warum vergessen wir eigentlich?

Literaturverzeichnis

1. Wie kann Lernen definiert werden?

Lernen ist ein Prozess, der zu relativ stabilen Veränderungen im Verhalten oder im Verhaltenspotential führt und auf Erfahrung aufbaut. Lernen selbst kann dabei nicht beobachtet werden. Es wird nur aus den Veränderungen des beobachtbaren Verhaltens erschlossen. Dies beinhaltet auch, dass bei vorübergehenden Verhaltensänderungen noch kein Lernen stattgefunden haben muss.

Doch auch der umgekehrte Fall ist möglich. So kann bereits Lernen stattgefunden haben, obwohl es sich zu einer bestimmten Zeit noch nicht im Verhalten gezeigt hat. Man spricht in diesem Fall von latentem Lernen.

Dem Lernen liegen insgesamt zwei Grundannahmen zugrunde. Zum einen das Gesetz der Assoziation und zum anderen das Prinzip des adaptiven Hedonismus.

Wichtig erscheint auch, dass es viele Lerntheorien gibt, die sich teilweise widersprechen oder aber ergänzen. Dies ist u. a. damit zu erklären, dass Lernen ein zentraler Begriff der päd. Psychologie ist, da jedes erzieherische und unterrichtliche Geschehen auf Lernen abzielt.

2. Welche Lerntheorien können unterschieden werden?

Insgesamt können verschiedene Lerntheorien, die sich aus den einzelnen psychologischen Richtungen ergeben, von einander unterschieden werden.

Die bedeutendsten behavioristischen Lernformen nehmen zur Erklärung des Lernens primär Bedingungen außerhalb des Individuums an. Sie beschränken sich darauf beobachtbare Bedingungen und Ereignisse zu registrieren, die mit nachgewiesenen Verhaltensänderungen in Beziehung stehen.
Ein Beispiel für die behavioristische Lerntheorie ist die klassische Konditionierung nach Pawlow, bei der der Organismus eine neue Assoziation zwischen zwei Reizen lernt – einem neutralen und einem der bereits eine Reflexreaktion auslöst.

Kritisch zu betrachten ist hier, neben ethischen Vorstellungen, dass klassische Konditionierung nur auf willkürliches Verhalten, dass unter völliger Reizkontrolle steht anwendbar ist.

[...]

Details

Seiten
7
Jahr
2005
ISBN (eBook)
9783638441667
Dateigröße
414 KB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v47164
Institution / Hochschule
Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover – FAchbereich Erziehungswissenschaften
Note
1,0
Schlagworte
Fünf Fragen Themenbereich Lernen Gedächtnis Examenscolloqium

Autor

Zurück

Titel: Fünf Fragen zum Themenbereich Lernen und Gedächtnis