Lade Inhalt...

Erkundung des Verkehrsmuseums Nürnberg

Essay 2018 7 Seiten

Pädagogik - Sonstiges

Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

1. Die Erkundung
1.1 Erkundungsformen in den jeweiligen Klassenstufen
1.3 Merkmale
1.4 Durchführung
1.5 Grenzen

2. Beispiel: Erkundung des Verkehrsmuseums Nürnberg
2.1 Relevante Fakten über das Verkehrsmuseum
2.2 Ziele der Erkundung

Literaturverzeichnis

1. Die Erkundung

Erkundungen werden nicht nur gerne von Schülerinnen und Schülern durchgeführt. Auch Betriebe, Museen und Lehrkräfte profitieren von diesen Lernorten.

Die allgemeine Erkundung wird auch als Praxiserkundung bezeichnet. Sie ist eine Unterrichtsveranstaltung, die im Klassenzimmer vor- und nachbereitet wird. Durch Beobachtungen und Fragestellungen können die Schülerinnen und Schüler viele Einblicke in einem gezielten Betrieb, Museum, etc. gewinnen.

Neugebauer (1977, S. 220ff) definiert den Begriff der Erkundung als eine Untersuchung eines soziotechnischen Systems außerhalb des Lernortes Schule zum Zweck der Gewinnung eines relativ gründlichen Einblicks in einen ausgewählten und begrenzten Praxisbereich, durch Bearbeitung von didaktisch gesteuerten Beobachtungs- und Befragungsaufträgen, unterstützt durch flankierende Begleitmaßnahmen am Lernort Schule und bei voller Integration in den Unterrichtsgang eines Bezugsfaches.

Aber warum sind Erkundungen so wertvoll für die Schulkinder? Welchen außerschulischen Lernort (speziell zur Erkundung) gibt es in Bayern, an dem ein Schlüsselqualifikationstraining erlebt werden kann?

Auf diese Fragen wird in der Hausarbeit gezielt und genau eingegangen.

1.1 Erkundungsformen in den jeweiligen Klassenstufen

Es existieren verschiedene Formen der Erkundung und der Lehrplan differenziert zwischen einer:

- Betriebserkundung: Betriebe aus verschiedenen Wirtschaftsbereichen
- Arbeitsplatzerkundung: sie findet im Betrieb, im privaten Haushalt und in der Schule statt
- allgemeine Erkundung: Ausstellungen, Messen, Museen, Behörden, Ämter; bewusstes Nutzen von Angeboten in der Region

Erkundungen sind im Lehrplan verankert und es gibt spezielle Erkundungen in den einzelnen Klassenstufen der Mittelschule:

5. Klasse:

- Arbeitsplatzerkundung (Schule) → 5.1 Arbeit im persönlichen Umfeld

6. Klasse:

- Arbeitsplatzerkundung (Haushalt) → 6.1 Arbeit im persönlichen Umfeld
- allgemeine Erkundung (Museum) → 6.3 Mensch und Technik im Arbeitsprozess (bspw. Technikmuseum)

7. Klasse:

- Arbeitsplatzerkundung: erste Zugangserkundung im Betrieb → 7.1 Erster Zugang zu betrieblicher Erwerbsarbeit und Beruf
- allgemeine Erkundung (Markt) → 7.2 Wirtschaften im privaten Haushalt

8. Klasse:

- Betriebserkundung → 8.1 Der Betrieb als Ort des Arbeitens und Wirtschaftens (mindestens 2 Betriebserkundungen in verschiedenen Wirtschaftsbereichen: Urproduktion; Handwerk/Industrie; Dienstleistung unter Fragestellung zu betrieblichen Organisationsbereichen Beschaffung, Produktion, Absatz)

9. Klasse:

- Betriebserkundung → 9.2 Der Betrieb als Ort des Arbeitens und Wirtschaftens (Gruppenerkundung zu Fragen der Personalpolitik und/oder zu Mensch und Ökologie im Betrieb)

10. Klasse:

- allgemeine Erkundung (Ausstellungen, Messen)

1.3 Merkmale

Die Erkundung hat verschiedene Merkmale und Funktionen, die im Folgenden beschrieben werden:

- Erkundungen sind methodische Mittel, um Fragen und Probleme, die aus Unterrichtsarbeit stammen, durch unmittelbare Begegnung zu veranschaulichen und zu erklären
- eine gute Vor- und Nachbereitung im Unterricht ist aber unerlässlich: die Schülerinnen und Schüler gehen mit Fragestellungen und Beobachtungsaufgaben in den jeweiligen Erkundungsbereich. Anschließend wird das zusammengetragene Informationsmaterial in nachfolgenden Unterrichtseinheiten ausgewertet
- Sie ermöglichen eine Begegnung mit der Lebenswirklichkeit (= Form eines offenen Unterrichts)
- Lernen vor Ort: interaktive, kommunikative und produktive Anstrengungen
- Erfahrungslernen: Intellektuelle Reflexion: In der Auswertungsphase erfolgt „produktive Verarbeitung“
- Forschendes Lernen: Untersuchung eines Sachverhaltes nach bestimmten Regeln

1.4 Durchführung

Die Durchführung der Erkundung verläuft in der Regel durch folgende Teilabschnitte:

- Planungs- und Orientierungsphase des Lehrers (Aussuchen des Erkundungsortes, Einverständniserklärungen, etc.)
- Vorbereitungsphase (Beobachtungsbogen, Fragestellungen, etc.)
- Durchführung (Erkundung)
- Auswertung (Präsentation der Ergebnisse)

1.5 Grenzen

Es können nur sehr wenige Erkundungen in einem Schuljahr durchgeführt werden. Aufgrund des drohenden Unterrichtsausfalls ist der Schulleiter gar nicht in der Lage, mehr Unterrichtsgänge zu genehmigen.

Der „Praxisbezug“ wird häufig auch als ausreichendes Ziel der Erkundung angesehen. Leider oft mit ungenügender Einbindung in unterrichtlichen Kontext und der Orientierung der Methode an Erkundungsaspekten. Alleine der Besuch eines Betriebes, die Begegnung mit der betrieblichen Realität wirkt noch nicht bildend im Sinne des Erkundungscurriculums!

[...]

Details

Seiten
7
Jahr
2018
ISBN (eBook)
9783668908703
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v461088
Institution / Hochschule
Otto-Friedrich-Universität Bamberg
Note
1,0
Schlagworte
erkundung verkehrsmuseums nürnberg

Teilen

Zurück

Titel: Erkundung des Verkehrsmuseums Nürnberg