Lade Inhalt...

Entwicklungsaufgaben in der Adoleszenz

Hausarbeit 2009 14 Seiten

Psychologie - Entwicklungspsychologie

Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

1 Einleitung

2 Entwicklungsaufgaben in der Adoleszenz
2.1 Begriffserklärungen
2.1.1 Die Adoleszenz
2.1.2 Das Konzept der Entwicklungsaufgaben
2.2 Vergleich des Konzeptes von Havighurst zu späteren Autoren
2.3 Die Entwicklungsaufgaben näher betrachtet
2.3.1 Identität
2.3.2 Umbau sozialer Beziehungen
2.3.3 Den Körper bewohnen lernen
2.3.4 Sexualität
2.3.5 Berufswahl
2.3.6 Bildung als Entwicklungsaufgabe

3 Zusammenfassung

4 Diskussion

5 Quellenverzeichnis:
5.1 Literaturquellen
5.2 Intemetquellen

6 Anhang

1 Einleitung

Das Thema dieser Hausarbeit in Entwicklungspsychologie ist: Entwicklungsaufgaben in der Adoleszenz. Die Motivation zu diesem Thema begründet sich in meiner Feststellung, dass Jugendliche von Erwachsenen häufig als sehr schwierig und unverständlich erlebt werden. Daher möchte ich mich näher mit dieser Phase des Jugendalters beschäftigen und herausfinden, welche Aufgaben an die Jugendlichen gestellt werden. Womit müssen sie kämpfen und was leisten um aus der Kindheit ins Erwachsenenalter zu kommen. Nicht zuletzt interessiert mich die Phase der Adoleszenz noch aus persönlichen Gründen,da sie noch nicht so lange hinter mir liegt und ich daran interessiert bin, nach zu forschen, was eigentlich in dieser Phase passiert ist.

Meine Recherche begann im Internet. Dort fand ich einige interessante Seiten, die mir einen groben Überblick verschafften. Da sich diese jedoch auf Literaturquellen bezogen, an die ich leicht auch selbst herankommen konnte, verwendete ich die Internetquellen nicht zum Belegen; zur Vollständigkeit habe ich sie im Quellenverzeichnis hinzugefügt. Meine Literaturquellen bezog ich aus der Stadtbibliothek in Nürtingen sowie der Landesbibliothek in Stuttgart (vergi. Literaturquellen im Quellenverzeichnis). Ich fand letztendlich so viel Material zu Entwicklungspsychologie im Jugendalter, dass ich zahlreiche Themen, die den Elmfang dieser Hausarbeit weit überschreiten würde, weglassen musste. Dazu gehören folgend Themen: die Theorien von Eriksons zu Identität, die Entwicklungsprobleme und -krisen als Folge des Scheitems der Lösung von Entwicklungsaufgaben (wie Z.B. Essstörungen, Gewalt, Drogen, Autoritätskrisen usw.), die Bewältigungsstrategien von Entwicklungsaufgaben (Coping), die Methoden die die Autoren verwendet haben, die Bedeutung von Geschlechtsunterschieden für Entwicklungsaufgaben sowie die unterschiedliche Gewichtung von Entwicklungsaufgaben innerhalb der Phase Adoleszenz. Ich beschränkte mich daher auf die Darstellung des Konzeptes von Havighurst, den Vergleich zu späteren Konzepten sowie die Darstellung der wichtigsten Punkte der Entwicklungsaufgaben die das Jugendalter betreffen. Die Fülle an Material zu den einzelnen Entwicklungsaufgaben machte es mir sehr schwer die wichtigsten Punkte ausfindig zu machen und kompakt darzustellen.

Zur Vereinfachung setze ich die Bezeichnung Adoleszenz mit Jugendphase oder Jugendalter gleich, entgegen einzelner Autoren, die diese Begriffe differenzieren. Die Bezeichnung ״der Jugendliche“ steht für beide Geschlechter.

2 Entwicklungsaufgaben in der Adoleszenz

Nach der einleitenden Erklärung der Begriffe, wird das Konzept von Havighurst von 1952 mit dem von Dreher et al (1985) und Fend (2000) verglichen. Danach werden die wichtigsten Aspekte der Entwicklungsaufgaben in der Adoleszenz herausgearbeitet. Dabei werden aktuelle Aspekte hervorgehoben.

2.1 Begriffserklärungen

Zu Beginn werden die verwendeten Begriffe definiert. Es folgt eine Charakterisierung und zeitliche Abgrenzung der Phase Adoleszenz, sowie eine Darstellung der Grundlagen zum Konzept der Entwicklungsaufgaben.

2.1.1 Die Adoleszenz

Die zeitliche Abgrenzung der Lebensphase Adoleszenz ist nicht unproblematisch. Sowohl der Anfang wie auch das Ende werden von verschiedenen Autoren unterschiedlich definiert.

Im Allgemeinen bezeichnet man den Beginn der Pubertät, als Anfang der Adoleszenz. Die Pubertät zeichnet sich durch das Einsetzen der Geschlechtsreife aus, welche bei den Mädchen durch die erste Monatsblutung und beim Jungen durch den ersten Samenerguss gekennzeichnet ist. Die Geschlechtsreife tritt bei Mädchen aber in der Regel ein bis zwei Jahre früher ein als bei Jungen. Aufgrund dessen ist eine für beide Geschlechter gleichermaßen gültige Abgrenzung vom Kindesalter zur Adoleszenz nicht zu treffen. (Grob et al (2003), S.17)

Das Ende dieser Phase ist ebenfalls schwer zu definieren. Rossmann (1996, S.133) verweist hier auf den Eintritt ins Berufsleben und das Erreichen von ״wirtschaftlicher Selbstständigkeit“ als Abgrenzung der Adoleszenz zum Erwachsenenalter. Grob et al (2003, S.18) ergänzt das Hineinwachsen des Jugendlichen in neue Rollen in ״Partnerschaft und Familie“, als ״Konsument“ und als ״politischer Bürger“ als Ende der Jugendzeit. Er verweist auf die Lösung der Entwicklungsaufgaben als notwendiger Übergang zur nächsten Lebensphase, aus psychologischer Sicht. Nach Erikson's Vorstellung ״ist die Jugendphase dann abgeschlossen, wenn grundlegende Fragen der Identität beantwortet sind. Die Identitätsfmdung versteht Erikson als lebenslangen Prozess.“ (Erikson, 1973 in Grob et al, 2003, S.18)

Die Adoleszenz wird allgemein in verschiedene Phasen eingeteilt. Die Angaben dazu variieren von Autor zu Autor. Dies erscheint Aufgrund der oben genannten Schwierigkeiten bei der zeitlichen Abgrenzung verständlich. Steinberg (2005) unterscheidet:

- die frühe Adoleszenz zwischen 10 und 13 Jahren
- die mittlere Adoleszenz zwischen 14 und 17 Jahren und
- die späte Adoleszenz zwischen 18 und 22 Jahren. (Steinberg in Oerter, 2008, s. 18)

2.1.2 Das Konzept der Entwicklungsaufgaben

Robert J. Havighurst entwickelte in den 30er und 40er Jahren das Konzept der Entwicklungsaufgaben für die gesamte Lebensspanne (Oerter, 2008, S.279). Dabei definiert er : ״ Eine 'Entwicklungsaufgabe' ist eine Aufgabe, die in oder zumindest ungefähr zu einem bestimmten Lebensabschnitt des Individuums entsteht, deren erfolgreiche Bewältigung zu dessen Glück und Erfolg bei späteren Aufgaben führt, während ein Mißlingen zu Einglücklichsein, zu Mißbilligung durch die Gesellschaft und zu Schwierigkeiten mit späteren Aufgaben führt“ (Havighurst, 1956 in Göppel, 2005, S.71 f).

״Die Zuordnung von Entwicklungsaufgaben zu spezifischen Lebensabschnitten basiert“ nach Grob et al (2003, S.27) ״auf der Annahme, dass es Zeiträume gibt, die für bestimmte Lernprozesse besonders geeignet sind“. Havighurst spricht hier von ״sensitive periods for leming“ bzw. von ״teachable moments“ (Havighurst in Oerter, 2008, s.280). Ihm war dabei der pädagogische Nutzen dieser ״Sensitiven Phase“ wichtig; pädagogische Einrichtungen sollten das Wissen haben bestimmte Lemschritte zur richtigen Zeit fördern zu können (Grob et al, 2003, s.27 f). Aufgaben können auch zu früheren oder späteren Zeitpunkten gelöst werden; das erfordert dann jedoch einen größeren Aufwand; Unterstützung und der Erfolg fällt häufig geringer aus (Grob et al, 2003, S.28).

Wann und durch wen solche Entwicklungsaufgaben gestellt werden, ist durch verschiedene Aspekte gekennzeichnet. Havighurst nennt drei Quellen; im Bezug auf die Adoleszenz sind das:

- physische ״Reifungsprozesse“ des Jugendlichen
- ״gesellschaftliche Erwartungen“ die an ihn gestellt werden und
- individuelle ״Zielsetzungen“ und ״Werte“ des Jugendlichen selbst (Göppel, 2005, S.72).

Havighurst verweist des weiteren auf drei Charakteristika von Entwicklungsaufgaben (Havighurst in Liepmann et al, 1985, s.57f). Eine ist die ״Kulturabhängigkeit“ einiger Entwicklungsaufgaben, was bedeutet, dass man einige Aufgaben nur in bestimmten Gesellschaften oder Schichten einer Gesellschaft findet.

Ein zweites Merkmal ist, dass einige Aufgaben zeitlich begrenzt zu lösen sind und andere sich über mehrere Phasen des Lebens ausdehnen, (vergleiche im Anhang Abbildung 1)

Die ״Interdependenz“ als drittes Merkmal, wobei er dabei die Abhängigkeit der Bewältigung von Entwicklungsaufgaben untereinander meint. Wenn eine sich über mehrere Phasen erstreckende Aufgabe in der Ersten gut gelöst wurde, wirkt sich das positiv auf den Erfolg für spätere Phasen aus. (Liepmann et al, 1985, S.58)

2.2 Vergleich des Konzeptes von Havighurst zu späteren Autoren

In Abbildung 2 (siehe Anhang) sind die Entwicklungsaufgaben, die Havighurst für die Adoleszenz definiert hat, aufgelistet und mit den Konzepten von Dreher et al (1985) und Fend (2000) verglichen. Aufgrund der oben genannten Charakteristika von Entwicklungsaufgaben wird klar, dass sie immer wieder auf ihre ״Kultur- und Zeitgemäßheit“ (Göppel, 2005, S.73) hin überprüft werden müssen. Havighurst hat sein Konzept seinerzeit für die 12-18 jährigen amerikanischen Jugendlichen erstellt. Dreher et al haben dann 1985 versucht dieses Konzept für 15-18 jährige deutsche Jugendliche anzupassen und auch Fend nimmt es im Jahr 2000 als Grundlage seiner Darstellung des Jugendalters (Göppel, 2005, s.73).

Bei der Gegenüberstellung fällt auf, dass die Autoren die meisten Themen von Havighurst übernommen haben. Es gibt jedoch auch einige Aufgaben die bei Fend nicht mehr auftauchen bzw. Aufgaben die bei Havighurst noch nicht aufgetaucht waren.

Entwicklungsaufgaben die sich kaum verändert haben:

- der Umbau sozialer Beziehungen als Entwicklungsaufgabe, wobei Fend folgende drei Punkte von Havighurst mit dieser Bezeichnung zusammenfasst: den Ablösungsprozess von den Eltern, das Einfinden in die eigene Geschlechtsrolle und die Hinwendung zur sogenannten ״Peergruppe“ (Oerter, 2008, S.321),
- wie Fend es formuliert: ״Den eigenen Körper bewohnen lernen“ als Entwicklungsaufgabe im Hinblick auf die vielen körperlichen Veränderungen im Zuge der Pubertät,
- die ״Berufswahl als Entwicklungsaufgabe“ wobei Fend ergänzend die nötige

[...]

Details

Seiten
14
Jahr
2009
ISBN (eBook)
9783668828308
ISBN (Buch)
9783668828315
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v447326
Institution / Hochschule
Fachhochschule für Kunsttherapie Nürtingen
Note
1,7
Schlagworte
entwicklungsaufgaben adoleszenz

Autor

Teilen

Zurück

Titel: Entwicklungsaufgaben in der Adoleszenz