Lade Inhalt...

Friedrich Schillers "Die Räuber". Aspekte der Aufklärung und des Sturm und Drangs anhand der Gerbrüder Moor

Essay 2014 9 Seiten

Germanistik - Literaturgeschichte, Epochen

Leseprobe

Inhalt

1. Einleitung

2. Franz Moor

3. Karl Moor

4. Schluss

5. Literatur

1. Einleitung

Das 18. Jahrhundert ist die Zeit der Aufklärer, der Stürmer und Dränger und der Geniezeit. Friedrich Schiller gilt als Exponent und Vertreter der deutschen Aufklärung und des aufklärerischen Denkens seiner Zeit. Durch kritische Reflexionen über die Grenzen der Aufklärung gilt er als Repräsentant der Spätaufklärung, wobei er der aufklärerischen Linie weitgehend treu bleibt. Schiller wird im Sinne der Aufklärung erzogen. Somit spiegelt sich oftmals auch in seinen Stücken, einerseits eine klare Verteidigung deutlicher aufklärerischer Grundpositionen heraus, andererseits kommt es zu grundlegenden Hinterfragungen dieser Positionen.[1] Für Debatte sorgt diesbezüglich besonders sein Frühwerk „die Räuber“ (1781), da sich oft die Frage stellt, inwiefern das Stück in den Kontext der Epoche und in das Modell Schillers eingereiht werden kann und welche moralischen Ansichten vertreten werden. Neuere Forschungsansätze negieren die klare Zuordnung in die Strömung des Sturm und Drangs, wie beispielsweise Matthias Luserke erklärt:

„Schiller gehört mit seinen Jugenddramen chronologisch gesehen und mit Hinblick auf die fehlende Gruppenanbindung nicht mehr zum Sturm und Drang. Ob seine Stücke Die Räuber (1781) […] aber inhaltlich und thematisch noch zum Sturm und Drang zu rechnen sind, war und ist in der Forschung umstritten. Ungeachtet ihrer dramatischen Qualität und ihres literaturgeschichtlichen Werts sind sie Nachahmungsstücke. Der junge Dramatiker versuchte, […] im Stile des Sturm und Drang zu schreiben. Seine Stücke bleiben aber isolierte Fremdkörper einer längst vergangenen literaturgeschichtlichen Periode.“[2]

In der vorliegenden Arbeit wird versucht, aufklärerische Aspekte, wie auch Aspekte des Sturm und Drangs, anhand der Protagonisten des Franz und Karl Moors darzustellen. Dabei wird weniger auf die inhaltliche Ebene eingegangen, sondern es werden hauptsächlich wichtige Elemente der Figuren kurz anhand von Beispielen näher erläutert und in Relation zu den zuvor benannten Positionen gesetzt. Zentral steht somit die Frage, inwiefern die beiden Protagonisten Franz und Karl Moor in das Schema der beiden Strömungen passen?

2. Franz Moor

In Schillers „Die Räuber“ scheint es in der Figur des jüngeren Bruders Franz auf den ersten Blick zu einer reinen aufklärerischen Vernunftsverkörperung zu kommen, die konsequent nach avanciertester aufklärerischer Philosophie handelt.[3] Das Prinzip der Aufklärung spiegelt sich in Franz Wunsch wieder, die Natur beherrschen zu wollen und sie durch Rationalität kontrollieren zu können. Bereits in der ersten Szene des ersten Aktes des Stücks kommt es zur Formulierung seiner Abkehr von den natürlichen Gegebenheiten:

„Ich habe große Rechte, über die Natur ungehalten zu sein, und bei meiner Ehre! Ich will sie geltend machen. –Warum bin ich nicht der erste aus Mutterleib gekrochen? Warum nicht der Einzige? Warum musste sie mir diese Bürde von Hässlichkeit aufladen? Gerade mir? […] Wirklich, ich glaube, sie hat von allen Menschensorten das Scheußliche auf einen Haufen geworfen und mich daraus gebacken. Mord und Tod! Wer hat ihr die Vollmacht gegeben, jenem dieses zu verleihen und mir vorzuenthalten?“[4]

Franz gelangt zur Verurteilung der Natur. Er möchte seinen Geist nicht „an den Schneckengang der Materie ketten lassen“[5]. Franz sieht die Natur nicht als sich ihm etwas Dazugehöriges, sondern als etwas, das sich ihm widersetzt, beziehungsweise als eine Macht die sich gegen ihn gerichtet hat. Er macht die ungerechten natürlichen Umstände für seine Situation verantwortlich und versucht sie in einem antagonistischen Kampf zu unterwerfen. Diese Haltung der entgegengesetzten Natur kann als ein Sozialisationsdefizit gewertet werden. Zum einen auf der Basis der Vater-Sohn Beziehung, da der Graf von Moor seinen älteren Bruder bevorzugt und dem Jüngeren somit die bedingungslose Vaterliebe vorenthält. Zum anderen scheint „die Abwesenheit der Vertrauen spendenden Mutter“[6] Grund für das diabolische Handeln von Franz zu sein.[7]

Ein weiterer Aspekt der im Stück zur Geltung kommt, ist das medizinische Wissen Schillers. Dieser stellt Franz das Wissen aufgeklärter Philosophie und Wissenschaft, über das Verhältnis von Körper und Seele, zur Verfügung: „Philosophen und Mediziner lehren mich, wie treffend die Stimmungen des Geists mit den Bewegungen der Maschine zusammenleuten.“[8] Diese Seelenmechanik körperliche Zustände durch physische Manipulation erreichen zu können symbolisiert die rationalistische Instrumentalisierung der Vernunft.[9] Franz sehnt sich nach der Erkenntnis menschlicher Natur und der Wechselwirkungen zwischen Körper und Geist. So benutzt der jüngere Bruder diese medizinische Kenntnis für die Herbeiführung des Vatertodes, wie in den folgenden Auszügen deutlich wird:

„Wer es verstünde, dem Tod diesen ungebahnten Weg in das Schloss des Lebens zu ebenen! – den Körper vom Geist aus zu verderben – ha! Ein Originalwerk! – Wer das zustande brächte! –Ein Werk ohnegleichen! Sinne nach Moor! –Das wäre eine Kunst, die´s verdient, dich zum Erfinder zu haben.“[10]

Hauptaspekt und Hauptmerkmal der Aufklärung, die in der Figur des Franz deutlich wird ist somit die Rationalität, genauer gesagt, die Instrumentalisierung der Vernunft. Sie ist das Kampfinstrument, dessen Franz sich bedient um auf der einen Seite die Natur beherrschen zu können und auf der anderen Seite seinen Vater und den erstgeborenen Bruder zu hintergehen und sie vom Thron zu stürzen, beziehungsweise ihn vom Herrschaftssitz fernzuhalten. Franz bedient sich somit seiner reinen aufklärerischen Vernunft als Waffe im Kampf gegen die Rivalen. Sie dient als Herrschaftsinstrument, das auch im politischen Bereich zur Geltung kommt. Verdeutlicht wird dieser Aspekt durch die Abkehr jeder persönlicher Beziehung zwischen Adel und Bürgertum:

„Meine Augenbrauen sollen über euch herhangen wie Gewitterwolken, mein herrischeer Name schweben wie ein drohender Komet über diesen Gebirgen, meine Stirne soll euer Wetterglas sein! [..] Ich will euch die zackigte Sporen ins Fleisch hauen, und die scharfe Geißel versuchen. […] Blässe der Armut und sklavischen Furcht sind meine Leibfarbe: in diese Liverei will ich euch kleiden!“[11]

Franz tritt als Tyrann auf, der das Individuum in der Gesellschaft nicht anerkennt. Diese radikalisierte Aufklärungsphilosophie führt zu einer Herrschaftsform, die den Mächtigen die absolute Kontrolle über seine Untertanen ermöglicht. Er allein scheint über die Macht der reinen Erkenntnis zu verfügen und präfiguriert somit die Macht totalitärer Staaten und demonstriert die Schwäche der Demokratie.[12]

Ein anderer Interpretationsansatz Franz zu charakterisieren, wäre die Betrachtung aus dem Blickwinkel des Sturm- und Drangs, beziehungsweise aus der Perspektive der Genieästhetik. So könnte man versuchen auch ihn in das Prinzip des Genies einzureihen. Es kommt zwar nicht zu einer klassischen Repräsentation des Genies , jedoch kann man die Figur des Franz als Verkörperung des diabolischen Genies interpretieren. Bezieht man sich auf Johann Caspar Lavater und seine Definition des Genies in: „Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntnis und Menschenliebe“, so scheint Franz die Rolle des teuflischen Genies zu zukommen:

„Der Charakter des Genies und aller Werte und Wirkungen des Genies – ist meines Erachtens Apparition … wie Engelserscheinung nicht kommt - sondern dasteht […] wie Engelserscheinung ins innerste Mark trifft […] und süße Schauer und Schreckentränen und Freudenblässe zurücklässt - so Werk und Wirkung des Genies. […]Unnachahmlichkeit; Momentaneität; Offenbarung; Erscheinung; Gegebenheit, wenn ich so sagen darf! was wohl geahndet, aber nicht gewollt nicht begehrt werden kann - oder was man im Augenblicke des Wollens und Begehrens - ohne zu wissen wie? - was gegeben wird - nicht von Menschen; sondern von Gott, oder vom Satan.“[13]

Das handelnde Genie hat somit die Funktion zu agieren, zu beeinflussen und ewig zu wirken. Hauptmerkmal ist jedoch nicht die reine Tugendhaftigkeit, die aus Gott schöpft, sondern der diabolische Aspekt der Wirkung. Taten und Handlungen müssen somit nicht aus Gott stammen, sondern können auch im Satan begründet sein. Franz gilt somit als teuflisches Genie, das ohne Zweifel anhand seiner Taten das Volk, wie auch den Rezipienten „ins innerste Mark trifft“ und „süße Schauer und Schreckentränen“[14] verbreitet. Damit kann sich auch aus einer düsteren Seele ein Genie emporheben, das sich im Fall des jungen Bruders seiner eigenen Vernunft bedient, zudem tatkräftig versucht seine Pläne umzusetzen und die Welt in teuflische Listen verstrickt.

[...]


[1] Vgl. Hoffmann, Michael: Schiller: Epoche – Werk – Wirkung. München: C.H. Beck Verlag 2003. S. 23.

[2] Hoffmann 2003: Zitat Luserke. S. 27.

[3] Vgl. Hofmann, Michael: Friedrich Schiller. Die Räuber. Interpretation von Michael Hoffmann. Hrsg. von Klaus Michael Bogdal und Clemens Kammler. Band 79. 2. überarbeitete Auflage. München: Oldenbourg Schulbuchverlag GmbH 1996. S. 61.

[4] Schiller, Friedrich: Die Räuber. Ein Schauspiel. Stuttgart: Philipp Reclam jun. GmbH & Co 2001. S. 19. Z. 3-14.

[5] Ders. S. 43. Z. 12-13.

[6] Hofmann 1996: S. 62.

[7] Vgl. ders. S. 62.

[8] Schiller 2001: S. 43. Z. 23-25.

[9] Vgl. Hoffmann 2003: S. 45.

[10] Schiller 2001: S. 43. Z. 29-34.

[11] Ders. S. 58. Z. 23-35.

[12] Vgl. Hofmann 1996. S. 63-64.

[13] Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Vierter Versuch. Leipzig und Winterthur 1778. S.81-82.

[14] Lavater 1778: S. 82.

Details

Seiten
9
Jahr
2014
ISBN (eBook)
9783668820319
ISBN (Buch)
9783668820326
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v444715
Institution / Hochschule
Universität zu Köln
Note
3,0
Schlagworte
friedrich schillers räuber aspekte aufklärung sturm drangs gerbrüder moor

Autor

Zurück

Titel: Friedrich Schillers "Die Räuber". Aspekte der Aufklärung und des Sturm und Drangs anhand der Gerbrüder Moor