Lade Inhalt...

Das Brautwerbungsschema im Nibelungenlied

Hausarbeit (Hauptseminar) 2018 12 Seiten

Germanistik - Ältere Deutsche Literatur, Mediävistik

Leseprobe

Inhalt

1 Einleitung

2 Das Brautwerbungsschema
2.1 Elemente der mittelalterlichen Brautwerbung
2.2 Gefährliche und ungefährliche Brautwerbung
2.3 Die Ratsszene

3 Das Brautwerbungsschema im Nibelungenlied
3.1 Siegfrieds Werbung um Kriemhild
3.2 Gunthers Werbung um Brünhild
3.3 Etzels Werbung um Kriemhild

4 Fazit11

5 Literatur

1 Einleitung

Ein viel diskutiertes Thema, zu dem bereits viel Forschungsliteratur besteht, bezieht sich auf die Paarbeziehungen und das Brautwerbungsschema im Nibelungenlied. Da die Brautwerbung im Nibelungenlied einen tragenden Teil der Handlung darstellt und nicht unwesentlich zur Charakterisierung und Konstellation der Figuren beiträgt,1 soll in dieser Arbeit ermittelt werden, welche zentralen Paarbeziehungen im Nibelungenlied entstehen und wie die Brautwerbung dabei jeweils abläuft.

Diejenigen Paarbeziehungen, die im Folgenden hinsichtlich der Brautwerbung betrachtet werden sollen, sind die zwischen Siegfried und Kriemhild, Gunther und Brünhild sowie zwischen Etzel und Kriemhild. Was hier bereits deutlich wird, ist, dass die Figur Kriemhilds zwei Mal Gegenstand einer Brautwerbung wird, die Figur Brünhilds einmal.2

Zu Beginn soll zum besseren Verständnis auf den Begriff der Brautwerbung und die Unterschiede zwischen der gefährlichen und der ungefährlichen Brautwerbung näher eingegangen werden. Vor diesem Hintergrund wird anschließend die Brautwerbung Siegfrieds um Kriemhild betrachtet. Daraufhin wird dargestellt, wie die Werbung Gunthers um Brünhild abläuft, woraufhin ermittelt wird, wie Etzel um Kriemhild wirbt. Zum Abschluss werden die Brautwerbungen in einem Fazit gegenübergestellt und verglichen.

2 Das Brautwerbungsschema

2.1 Elemente der mittelalterlichen Brautwerbung

Zu einer Brautwerbung gehören im Normalfall folgende Institutionen: der Nenner, der Kundiger und der außergewöhnliche Helfer stehen auf der Seite des Werbers, wohingegen die Braut den Brautvater und die Brautmutter auf ihrer Seite hat. Um die Personen, die auf der Seite des Werbers stehen, näher zu erläutern, ist zu sagen, dass man unter dem Nenner denjenigen versteht, der dem Werber als erstes Auskunft über die Braut gibt, ihn also auf den ersten Gedanken an die Braut bringt. Des Weiteren gibt es einen Kundigen, der die Schönheit der Angeworbenen lobt, jedoch vor dem Brautvater warnt - der Kundiger kann mit dem Nenner identisch sein.3 Der sogenannte außergewöhnliche Helfer des Werbers soll dabei helfen, die vom Brautvater gestellte Aufgabe zu lösen, dies wird im späteren Verlauf noch näher erläutert.

An der Seite der Braut stehen die Brautmutter und der Brautvater. Die Brautmutter hat meist nicht viel mit der Brautwerbung an sich zu tun. Sie nimmt höchstens eine vermittelnde Funktion zwischen dem Brautvater und dem Werber ein4 Der Brautvater hingegen kann je nach Art der Brautwerbung zu einem Hindernis für den Brautwerber werden, da der Brautvater dem Werber eine Aufgabe stellen kann, die gelöst werden muss, um die Braut ehelichen zu dürfen.

2.2 Gefährliche und ungefährliche Brautwerbung

Betrachtet man näher die Art der Brautwerbung, ist zwischen der gefährlichen und der ungefährlichen Brautwerbung zu unterscheiden. Bei der ungefährlichen Brautwerbung stehen politische Vorteile - oder Vorteile anderer Art - im Vordergrund. Die Minne wird dabei vernachlässigt und wie der Begriff „ungefährlich" schon vermuten lässt, verläuft diese Form der Brautwerbung ohne weitere Konflikte5 Im Gegensatz dazu ist die Minne zwischen den zwei Liebenden bei der gefährlichen Brautwerbung von Bedeutung und die Brautwerbung an sich ist konfliktbehaftet. Da der Brautvater hier vorerst gegen die Verbindung ist, hat der Werber Aufgaben zu bewältigen, um die Geminnte erobern zu können. Bei der gefährlichen Brautwerbung spielt der außergewöhnliche Helfer außerdem eine tragende Rolle, indem er dem Werber bei der Eroberung der Braut hilft6

2.3 Die Ratsszene

Die sogenannte „Ratsszene" stellt einen weiteren wichtigen Aspekt dar, der im klassischen Brautwerbungsschema vertreten ist. Unter der Ratsszene versteht man eine Schlüsselszene im Epos, durch welche die Brautwerbung eingeleitet wird7 Dabei wird in der Regel der Werber -meist ein König oder ein Mann höheren Standes - näher betrachtet. Dieser ist nicht verheiratet, was unterschiedliche Gründe haben kann. Nachdem dieser mit seinen Eigenschaften kurz eingeleitet wurde, wird er von seinen Ratsleuten zu einer infrage kommenden Braut beraten. In der Regel entscheiden sich seine Berater oder seine Eltern für eine Frau - eher selten fällt der Werber selbst eine Entscheidung8 Der Grund dafür ist, dass die Minne meist als staatspolitischer Akt betrachtet wird,9 weshalb seine Ratgeber die für ihn am besten geeignete Frau als Braut vorschlagen. Damit hängt auch das Konzept der Fernminne zusammen, welches ein tragendes Element der höfischen Minnekonzeption darstellt. Danach kennt der Werber seine Frau nur durch „die mit konventionellen Formeln erfolgt Beschreibung seiner Ratgeber".10

3 Das Brautwerbungsschema im Nibelungenlied

3.1 Siegfrieds Werbung um Kriemhild

Als eines der drei zentralen Paare - wenn nicht sogar als das zentrale Paar schlechthin - im Nibelungenlied gelten Siegfried und Kriemhild. Wie oben bereits genannt, ist Kriemhild Gegenstand zweier Brautwerbungen und steht somit am Anfang und am Ende des Werkes.11 '

Nach Heinz Achauer verläuft die Brautwerbung Siegfrieds in drei Etappen,12 die nun nachvollzogen werden sollen. Die erste Etappe beschränkt sich auf die dritte Aventure, in der Siegfried das erste Mal von Kriemhild hört:

er hôrte sagen mcere, wi ein schceniu meit/weerein Burgonden, ze wunsche wolgetân (42,2-3).

Daraufhin offenbart Siegfried seinen Wunsch dem Vater und der Mutter, die sich große Sorgen macht. Trotzdem bleibt es bei dem Entschluss und Siegfried trifft seine Vorbereitungen zur Abreise. Dafür ließ sein Vater im zieren sîn riterlichgewant (64,1) und mit schönen Gewändern und reich an Waffen verlässt Siegfried Xanten. Angekommen in Worms begegnet Siegfried erst den Brüdern Kriemhilds sowie Hagen, die ihn anschließend am Hof aufnehmen. Gegen Ende der dritten Aventure hat Siegfried Kriemhild noch immer nicht gesehen, wobei er schon seit einem ganzen Jahr am Hofe der Burgunden ist:

Suswonterbîdenherm,[...] /in Gunthers lande volleclich einjâr,/daz er di minneclichen di zîte niengesach. (136,1-3).

In der zweiten Etappe, die Achauer beschreibt, geht es insbesondere um den Sachsenkrieg, der es Siegfried ermöglicht sich auszuzeichnen, sich den Königen unentbehrlich zu machen und die Aufmerksamkeit Kriemhilds auf sich zu lenken13 In der fünften Aventüre wird der erfolgreich geführte Krieg gefeiert und Siegfried bekommt Kriemhild das erste Mal zu Gesicht, da er von ihr ausgezeichnet wird. Dabei war Der herre insînemmuote[...]desvilgemeit. (289,1) und truog[...]imeherzen liebâne leit (289,2), da er Kriemhild nach der Erlaubnis Gunthers sehen darf.

Die dritte und letzte Etappe zieht sich von der sechsten bis hin zur elften Aventüre. Zu Beginn dieser Etappe gewinnt Gunther Siegfried als Werbehelfer für seine eigene Brautwerbung gegenüber Brünhild, weshalb diese beiden Werbungen ab der sechsten Aventüre parallel verlaufen.14 Als Belohnung dafür, verspricht Gunther ihm seine Schwester Kriemhild. Hier wird erstmals die Konstellation der Brautwerbung Siegfrieds deutlich. Dabei ist Siegfried der Werber, gleichzeitig aber auch sein eigener Werbehelfer, der die gestellte Aufgabe bewältigt. Die Aufgabe wird gestellt von Gunther, der an dieser Stelle als Kriemhilds Brautvater fungiert, da der Vater der beiden bereits verstorben ist. Gleichzeitig wird Siegfried zu Gunthers außergewöhnlichem Helfer. In der siebten Aventüre erfüllt Siegfried schließlich die von Gunther erfüllte Aufgabe, darauf soll später genauer eingegangen werden, wenn es um die Brautwerbung Gunthers für Brünhild geht. Schließlich bringt Siegfried die Nachricht der erfolgreichen Werbung als Bote Gunthers an den Wormser Hof. Als auch Gunther zurückkehrt und sein Versprechen einlöst, ist Kriemhilds Antwort auf die Frage, ob sie Siegfried zum Mann nehmen wolle: ichwilin lohen gerne, den ir mir, herre, gebet ze man (610,4). Damit ist die Brautwerbung Siegfrieds erfolgreich abgeschlossen und es kommt zur Hochzeit der beiden.

Um die Brautwerbung Siegfrieds näher zu charakterisieren, soll nun auf die Gestalt seiner Werbung eingegangen werden. Die Werbung Siegfrieds verläuft nicht exakt nach dem vorhöfischen Werbungsschema15 Um diese Aussage zu begründen, müssen zweierlei Komponenten betrachtet werden. In der von Siegfried ausgehenden Brautwerbung sind durchaus höfische Elemente zu erkennen. Dazu gehören die Ferrimiiine, die sich dadurch auszeichnet, dass die Minne Siegfrieds einen spontanen Ursprung hat, er Kriemhild also nicht sehen konnte. Zwar ist die Minne von Kriemhilds Seite aus auch spontan, jedoch entsteht diese nicht durch einfaches Hörensagen, sondern konnte sie den Recken zuvor sehen.16 Bevor Siegfried den Hof seiner Eltern verlässt, werden die Reisevorbereitungen näher erläutert. Dazu gehören prächtige Gewänder, Waffen und Ausrüstung, was ebenfalls einen Aspekt der höfischen Brautwerbung ausmacht. Ein letzter Punkt, der hier genannt werden soll, ist der nachfolgende Minnedienst Siegfrieds. Das eine Jahr Distanz zwischen den beiden Charakteren,

[...]


1 Godlewicz-Adamiec (2016), S. 308

2 Haynes(1999),S. 117

3 Scharner (2013), S. 10, zit. n. Schmid-Cadalbert (1985), S. 89

4 Schweitzer (2012), S. 4

5 vgl. Ebd., S. 5

6 vgl. Ebd., S. 5

7 Schalm (2006), S. 11

8 vgl. Ebd., S. 11

9 vgl. Ebd., S. 12

10 Schalm (2006), S. 12

11 Haynes(1999), S. 117

12 Achauer (1967), S. 91

13 vgl. Ebd., S. 91

14 Achauer(1967), S. 91

15 Shi(2013), S. 27

16 Achauer(1967),S.94

Details

Seiten
12
Jahr
2018
ISBN (eBook)
9783668868892
ISBN (Buch)
9783668868908
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v441605
Institution / Hochschule
Ludwig-Maximilians-Universität München
Note
2,3
Schlagworte
Brautwerbung Mediävistik Germanistik Minne Minnesang Nibelungenlied Nibelungensaga Kriemhild Siegfried

Autor

Zurück

Titel: Das Brautwerbungsschema im Nibelungenlied