Lade Inhalt...

Literatur als präventive Maßnahme zur Integration von Flüchtlingskindern in Grundschulklassen

"Bestimmt wird alles gut" von Kirsten Boie

Hausarbeit 2017 12 Seiten

Soziale Arbeit / Sozialarbeit

Leseprobe

1 Einleitung

2 Integration von Flüchtlingskindern in die Grundschulklassen
2.1 Die Rolle des Sozialarbeiters
2.2 Diversitätsbewusste Soziale Arbeit

3 ״Bestimmt wird alles gut“ von Kirsten Boie
3.1 Inhalt des Buches
3.2 Möglichkeiten und Grenzen türden Einsatz im Unterricht

4 Fazit

5 Quellenverzeichnis

1 Einleitung

Die Flüchtlinge sind aktuell in Deutschland ein großes Thema und es wird viel in den Medien über sie berichtet. Seit Oktober 2015 arbeite ich im Bereich der aufsuchenden Jugendarbeit und einem Brückenkindergarten-Projekt mit Flüchtlingen und hatte daher die Möglichkeit, viele Flüchtlinge, insbesondere Flüchtlingskinder, nicht nur durch die Medien, sondern auch durch meine Arbeit kennenzulernen. Die Arbeit bringt einige Herausforderungen mit sich, insbesondere die Sprachbarrieren. Ich erlebe oft, ein mangelndes Verständnis für die Flüchtlinge und für ihre Entscheidung zur Flucht aus ihrer Heimat. In dieser Hausarbeit möchte ich den Fokus auf eine präventive Maßnahme legen, welche genau dieses Verständnis verbessern soll. Durch Verständnis als Grundlagedes Aufeinandertreffens von Flüchtlingskindern und ihren Klassenkameraden in der Grundschule, können aufkommende Probleme leichter gelöst werden oder entstehen im besten Fall gar nicht erst.

Ich werde im folgenden Kapitel auf Probleme bei der Integration von Flüchtlingskindern in die Klassen von Grundschulen eingehen und danach die Rolle der Sozialarbeiter bei der Aufgabe der Integration herausarbeiten. An Schulen ist meistens die Kooperation mit den Lehrern erforderlich, so wie auch in der hier betrachteten Maßnahme. Des Weiteren werde ich auf die diversitätsbewusste Soziale Arbeit eingehen, welche eine positive Perspektive auf den Einfluss der Flüchtlingskinder in der Klasse auf den Unterricht einnimmt.

Wie das Buch ״Bestimmt wird alles gut“ von Kirsten Boie entstand, wieso gerade dieses Buch für die Gestaltung einer Unterrichtseinheit geeignet ist und was bei der Arbeit mit dem Buch beachtet werden sollte, werde ich im 3. Kapitel erläutern.

Im letzten Teil dieser Hausarbeit möchte ich meine Ergebnisse kurz zusammenfassen und einen Ausblick auf weitere Möglichkeiten zur Integration von Flüchtlingskindern in die Grundschulen geben.

2 Integration von Flüchtlingskindern in die Grundschulklassen

Laut dem Schulgesetz Nordrhein-Westfalens (§35) sind alle Kinder, die bis zum 30. September des Jahres das sechste Lebensjahr beginnen, ab genau dem Jahr schulpflichtig. Dies führt dazu, dass Flüchtlingskinder, die älter als sechs Jahre sind, nach ihrer Ankunft in Deutschland oft mitten im Schuljahr und ohne fundierte Deutschkenntnisse in die Klassen kommen. Zu den Flüchtlingskindern gehören nach Adam und İnal (2013, s. 18f.) Personen, die ihr 17. Lebensjahr noch nicht vollendet haben und eine länger andauernde Mobilität über nicht unerhebliche Entfernung, mit dem Erleben von Krieg, Bürgerkrieg oder anderen Formen organisierter Gewalt als Fluchtgrund, vorweisen können und zusätzlich auf einer emotionalen Ebene ambivalente Gefühle zur Zugehörigkeit und Rückkehr haben.

Für Flüchtlingskinder sollen ״Angebote zum Erwerb der deutschen Sprache“ und ״Orientierung im Alltagsleben in Deutschland“ (vgl. ״Integration“ auf Internetseite des Ministeriums für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen 2016) an den Schulen in Form von Sprachfördergruppen (oder auch Auffangklassen, Seiteneinsteigerklassen oder internationale Förderklassen) eingerichtet werden, jedoch ist dies nicht an jeder Schule möglich. In Regelklassen können die Lehrer den Flüchtlingskindern zusätzlich zu den anderen Schülern oft nicht gerecht werden und auch die Sensibilisierung der Schüler für die Themen Flucht und Flüchtlinge ist nicht im Lehrplan vorgesehen und als außerplanmäßiger Lernstoff mit zusätzlicher Arbeit und Kompetenzen verbunden, die viele Lehrer nicht leisten können.

2.1 Die Rolle des Sozialarbeiters

Hier bietet sich die Kooperation der Lehrer mit Schulsozialarbeitern oder Sozialarbeitern aus einem ״Unterstützungssystem“, auch ״Förderzentrum, Kompetenzzentrum, Bildungszentrum oder Beratungszentrum genannt“ (vgl. Adam & İnal 2013, s. 58), an. Während die Unterstützungssysteme meist Hilfen wie ״spezielle Materialien, Hilfsmittel, Literatur und didaktische Kompetenzen als Unterstützung für eine inklusive Bildung anbieten“ (vgl. Adam & İnal 2013, s. 58), können von Schulsozialarbeitern präventive Maßnahmen getroffen werden, die den Schülern einen Umgang mit den Flüchtlingen und ihrer Kultur näherbringen, bevor es zu Problemen wie zum Beispiel Ausgrenzung kommt. An der Adolf-Feld-Grundschule in Oberhausen sind für jede Klasse wöchentlich ein bis zwei Schulstunden in Kooperation mit der Schulsozialarbeiterin eingeplant, welche für die Auseinandersetzung mit diesen Themen zusätzlich zum Lehrplan und zur Kompetenzförderung der Schüler genutzt werden.

Am Beispiel der mangelnden Sprachkompetenz der Flüchtlingskinder für die deutsche Sprache, können auf der einen Seite Sprachkurse (vgl. ״Maßnahmen und Konzept“ 2015 auf Bildung.Bremen.de) angeboten werden, auf der anderen Seite kann aber gleichzeitig durch den Schulsozialarbeiter auch der Umgang mit der Sprachbarriere in der Klasse thematisiert werden.

״In der Pause sind fünf Mädchen zu Rahat gekommen und haben sie ganz viel gefragt. [...] Aber mit den Mädchen reden konnte Rahaf ja nicht, sie konnte ja kein Deutsch. Da sind sie in der nächsten Pause nicht mehr gekommen.“ (Boie 2016, s. 37f.)

Szenen, wie diese, die Kirsten Boie in ihrem Buch ״Bestimmt wird alles gut“ (2016) auf den Seiten 37 und 38 beschreibt, könnten dadurch vermieden werden, dass die Schüler darauf hingewiesen werden, dass die Flüchtlingskinder oft noch nicht die deutsche Sprache beherrschen. Zusätzlich können ihnen auch Möglichkeiten nahegebracht werden, wie mit der Sprachbarriere umgegangen werden kann (z.B. Körpersprache, Bilderkarten o.ä.).

2.2 Diversitätsbewusste Soziale Arbeit

Zu den diversitätsbewussten Ansätzen zählen Diversity Management, Diversity Education und Inklusion (vgl. Schirilla et al. 2016, Kapitel 7.3), welche alle die Differenzmerkmale, zu denen auch das Herkunftsland, die Herkunftssprache und ähnliches gehören, positiv und wertschätzend hervorheben. Durch die steigende Anzahl an vertretenen Kulturen an den Schulen, steigt auch die Vielfalt (engl, ״diversity“), welche den Kindern nicht als fremdartig, sondern als bereichernd vermittelt werden sollte. Wird diese Perspektive eingenommen, so fällt es schwer eine bestimmte ethnische Gruppe (oder eine Gruppe mit einem anderen Merkmal) zu diskriminieren.

Die Sozialarbeiter und auch die Lehrpersonen sollten sich ihrer Vorbildfunktion bewusst sein und die positive Grundeinstellung gegenüber anderen Kulturen auf die Schüler übertragen. Gleichzeitig haben die allerdings auch die Aufgabe die Flüchtlingskinder an die deutsche Kultur, das deutsche Schulsystem und insbesondere die deutsche Sprache anzupassen und müssen somit eine Balance zwischen der Förderung von Vielfalt und ״pädagogischer Normalisierungsarbeit“ (vgl. Mecheril & Plößer2011, s. 279) finden.

[...]

Details

Seiten
12
Jahr
2017
ISBN (eBook)
9783668786080
ISBN (Buch)
9783668786097
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v438630
Institution / Hochschule
Hochschule Bochum
Note
1,0
Schlagworte
literatur maßnahme integration flüchtlingskindern grundschulklassen bestimmt kirsten boie

Autor

Zurück

Titel: Literatur als präventive Maßnahme zur Integration von Flüchtlingskindern in Grundschulklassen