Lade Inhalt...

Die Rolle der Frau im Minnesang Hartmanns von Aue

Seminararbeit 2002 16 Seiten

Germanistik - Ältere Deutsche Literatur, Mediävistik

Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

1. Das Frauenbild zur höfischen Zeit in Verbindung mit der höfischen Dichtung

2. Interpretationsansatz der Lieder „ich sprach ich wolte ir iemer leben“ und „swes vröide hin ze den bluomen stat“
2.1 Formanalyse
2.1.1 „ich sprach ich wolte ir iemer leben“
2.1.2 „swes vröide hin ze den bluomen stat“
2.2 Inhaltliche Interpretation
2.2.1 „ich sprach ich wolte ir iemer leben“
2.2.2 „swes vröide hin ze den bluomen stat“

3. Gattungstheoretische Überlegungen
3.1 Minneklage
3.2 Frauenlied

4. Die Funktion der Frau im Minnesang
4.1 Gattungsspezifische Darstellung: Minneklage
4.2 Besondere Darstellung: „ich sprach ich wolte ir iemer leben“
4.3 Gattungsspezifische Darstellung: Frauenlied
4.4 Besondere Darstellung: „swes vröide hin ze den bluomen stat“

5. Frauenlied und Minneklage im Gesamtkontext des Minnesangs

1. Das Frauenbild zur höfischen Zeit im Zusammenhang mit der höfischen Dichtung

Das Frauenbild der höfischen Zeit war geprägt von Fehleinschätzung und Unterdrückung. So wurde die Frau sowohl in sozialer wie auch in sexueller Hinsicht als Objekt betrachtet und hatte sich dem Mann unterzuordnen. Diese Vormundschaft des Mannes begründete sich auf den damaligen Stand der Wissenschaft, der besagte, dass die Frau an sich schwach und zudem noch anfällig für das Böse war. Der Mann dagegen, laut antiker Biologie, war der wahre und vollständige Mensch.[1]

Die höfische Dame in der höfischen Dichtung dagegen ist der literarische Gegenentwurf zur Realität. In der Dichtung erhält das Frauenbild einen fast überirdischen Aspekt, der zu einer Verehrung des Weiblichen an sich veranlasst.

Während der sogenannten „Renaissance des 12. Jahrhunderts“, also der zweiten Hälfte des 12. Jahrhunderts, vollzieht sich ein allgemeines Erwachen in der Gesellschaft, wobei der Mensch als wertvolles Einzelwesen erkannt wird.[2] Somit erreicht die Verehrung des Weiblichen in der Literatur ihren Höhepunkt. Neben der göttlichen Gnade erscheint nun die Minne als Quelle und Ursprung alles Guten auf der Welt und erreicht damit den höchsten Wertebereich des menschlichen Denkens.

Die Literatur erhebt die Umworbene zur Lehnsherrin, der sich ein Ritter in größter Dienstbereitschaft unterwirft. Durch die Erhebung in eine dem Manne übergeordneten Sphäre der Vollkommenheit und Reinheit wird sie zu dessen Lehrerin und Inspiration. Sie erhält die Macht, über Zucht, Sitte und sämtliche humanen Werte zu wachen.

Das idealisierte Frauenbild der höfischen Literatur spiegelt sich am deutlichsten in der Lyrik, dem Minnesang, wider. Hier soll nun anhand zweier Gattungen des Minnesangs, der Minneklage und des Frauenlieds, eine spezifische Untersuchung der Funktion der Frau im Minnesang durchgeführt werden. Nach einer Formanalyse und anschließender inhaltlicher Interpretation je eines Vertreters der beiden Gattungen folgt eine eingehende Darlegung der Funktion der Frau des jeweiligen Liedes im Kontext der vorliegenden Gattung. Hierbei handelt es sich zum einen um Hartmanns von Aue „ich sprach ich wollte ir iemer leben“ aus der Gattung der Minneklage, und zum anderen um das Frauenlied „swes vröide hin ze den bluomen stat“, das ebenfalls von Hartmann von Aue stammt.

[...]


[1] In dieser Arbeit werden die Regeln der neuen Rechtschreibung verwendet.

[2] Vgl.: Carne, Eva-Maria: „Die Frauengestalten bei Hartmann von Aue“. S 5.

Details

Seiten
16
Jahr
2002
ISBN (eBook)
9783638411479
Dateigröße
524 KB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v43322
Institution / Hochschule
Universität Regensburg – Institut für Germanistik
Note
2,0
Schlagworte
Rolle Frau Minnesang Hartmanns Proseminar

Autor

Zurück

Titel: Die Rolle der Frau im Minnesang Hartmanns von Aue