Lade Inhalt...

Lehren und Lernen in der Wissensgesellschaft. Eine metaanalytische Betrachtung

Hausarbeit 2017 9 Seiten

Pädagogik - Schulwesen, Bildungs- u. Schulpolitik

Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

1. Abstract

2. Einleitung

3. Methodisches Vorgehen

3.1 Ein- und Ausschlusskriterien

3.2 Suchstrategien

3.3 Statistische Methode

4. Präsentation und Interpretation der Ergebnisse

Literaturverzeichnis

1. Abstract

Lernprobleme in der Schule in den Bereichen Lesen, Rechtschreibung und Mathematik sind weit verbreitet. Der Einsatz von graphic organizer kann vor allem betroffenen Schülern helfen Ideen zu klassifizieren und ihre Arbeit zu strukturieren. Diese Forschungsarbeit gibt einen Überblick über den aktuellen Forschungsstand und zielt darauf ab herauszufinden und kritisch zu analysieren, wie der Effekt durch graphic organizer in diesem Bereich einzuordnen ist. Dafür wurde in einer Vielzahl von Datenbanken und elektronischen Zeitschriften recherchiert. Aus den in Frage kommenden 15 Studien waren fünf für diese Metaanalyse geeignet. Auf der Grundlage eines Vote Counting-Verfahrens wurden die Studien auf ihren Effekt kategorisiert. Dabei erbrachten alle fünf Studien einen positiven Effekt. Keine der Studien hatte keinen oder negativen Effekt.

2. Einleitung

Das rasante Wachstum der modernen Wissensgesellschaft stellt hohe Anforderungen an das Bildungswesen. Aufgabenbereiche und Anforderungen werden komplexer und der Umbruch von einer Industrie- zur Wissens- und Informationsgesellschaft macht es erforderlich, immer mehr Wissen in möglichst kurzer Zeit zu erwerben und flexibel anzuwenden. Durch alleiniges Faktenwissen und durch „Unterricht im Klassenzimmer“ ist dies nicht mehr vollständig zu erreichen. Vor allem Lernmethoden, die dem Lernenden umfassende, anwendungsbereite kognitive Fertigkeiten vermitteln, werden diesen Anforderungen gerecht. Advance Organizer können hier insbesondere für Menschen mit einer Lernschwäche, eine hilfreiche Methode sein und sollen damit im Interesse der Forschungsarbeit liegen. Es soll im Rahmen einer Metaanalyse der Forschungsfrage nachgegangen werden, ob der Lernerfolg von Schülern mit Lernschwäche durch Advance Organizer beeinflusst werden kann. David Ausubel führte Advance Organizer (teilweise auch als advanced organizer oder graphic organizer bezeichnet) als eine Lehr- und Lernstrategie zur Verbesserung der strukturierten Aufnahme eines Inhalts ein. Sie werden heutzutage vielfältig in allen Bereichen des Lehrens und Lernens genutzt (Reich, 2007, S. 1).

3. Methodisches Vorgehen

Um einen Überblick über die Vielzahl an Untersuchungen und Forschungsergebnisse zu einem bestimmten Thema zu behalten wurde der Begriff der Metaanalyse vom Psychologen Gene V. Glass im Jahr 1976 eingeführt. Bei einer Metaanalyse „werden verschiedene Techniken und statistische Verfahren eingesetzt mit dem Ziel, Gemeinsamkeiten und Unterschiede in der Befundlage festzustellen“ ( Plath 2010, S.535).

Dabei soll eine Metaanalyse sich an methodischen Forschungsstandards orientieren und nachvollziehbar und systematisch sein sowie einen replizierbaren Prozess inklusive einer Evaluation beinhalten (Plath 2010, S.535). Die Forschungsfrage soll mit Hilfe einer Metaanalyse zu verschiedenen Primärstudien ihre Beantwortung finden. Der Aufbau der vorliegenden Metaanalyse soll mit Hilfe der Metaanalysis Reporting Standards (MARS) und in Anlehnung an Eisend (APA , 2008, S. 848 f.) erfolgen.

3.1 Ein- und Ausschlusskriterien

Zur Beantwortung der Forschungsfrage werden ausschließlich Studien mit primär existierenden, quantitativen Forschungsergebnissen und quasi-experimentellem Design gewählt. Das heißt, dass ein Pre- und Posttest in den Primärstudien durchgeführt wurde. Außerdem werden, aufgrund begrenzter Zeit und Umfanges lediglich fünf Studien ausgewählt und zu einer Metaanalyse zusammengeführt. Alle anderen Studien zur Themenlage werden nicht berücksichtigt.

3.2 Suchstrategien

Um geeignete Studien zu generieren wurden folgende Datenbanken durchsucht: EbscoHost, LearntecLib, googlescholar, Fachportal Pädagogik. Außerdem wurde in Literaturverzeichnissen bereits generierter Studien gesucht und so weitere Studien gefunden, die in Frage kamen. Folgende englische und deutsche Fachtermini wurden bei der Suche verwendet: Advance Organizer, learning disabilities, reading disabilitiy, effect size, Leseschwäche, Lernschwäche. Daraus ergaben sich folgende fünf Studien, die für eine mögliche Metaanalyse in Betracht gezogen werden können:

- Boyle, J. R., & Weishaar, M. (1997). The effects of expert-generated versus studentgenerated cognitive organizers on the reading comprehension of students with learning disabilities. Learning Disabilities Research & Practice, 12, 228–235.

“This investigation examined the effects of student-generated and expert-generated cognitive organizers on the literal and inferential reading comprehension of students with learning disabilities. Thirty-nine students with mild disabilities who exhibited poor reading comprehension were assigned either to one of two experimental groups or to a control group. Through a strategy format, students in the student-generated experimental group were taught to independently create cognitive organizers from reading passages. Using neaily identical training procedures, students in the expert-generated experimental gronp were taught to use expert-generated cognitive organizers with reading passages.”

- Bryant, D. P., Vaughn, S., Linan-Thompson, S., Ugel, N., Hamff, A., & Hougen, M. (2000). Reading outcomes for students with and without reading disabilities in general education middle-school content area classes. Learning Disability Quarterly, 23 (3), 24–38. cognitive organizers on the reading comprehension of students with learning disabilities. Learning Disabilities Research & Practice, 12, 228–235.

“Ten sixth-grade middle-school teachers and their 60 targeted students (14 students with reading disabilities, 17 low-achieving students, and 29 average-achieving students) participated in a four-month professional development and intervention program to enhance reading outcomes. The multicomponent reading intervention included three reading strategies: word identification, fluency, and content area comprehension. All three groups improved in accuracy of oral reading and fluency. Although many students made significant gains in word identification, fluency, and comprehension, a subgroup of very poor readers made little or no gains. Implications for enhancing outcomes for students with severe reading disabilities by providing intensive reading instruction (i.e., small-group explicit instruction) are provided.”

- Bos, C. S., & Anders, P. L. (1992). Using interactive teaching and learning strategies to promote text comprehension and content learning for students with learning disabilities. International Journal of Disability, Development, and Education, 39, 225– 238.

“The Interactive Teaching Project, described in this paper, was designed to test an instructional model designed to help students identified as learning disabled comprehend and learn content area concepts. Reported is a description of the theoretical rationale for the model, a description of the teaching and learning strategies used, and the effects of those strategies. The conclusions are based on data collected over three years in elementary bilingual social studies and junior high science classrooms.”

- Ciullo S., Falcomata, T., Vaughn S. (2015). Teaching Social Studies to Upper Elementary Students With Learning Disabilities: Graphic Organizers and Explicit Instruction. Learning Disability Quarterly, Vol. 38 (I), 15–26.

“The authors report the effects of a single-case, multiple-probe design investigation for students with learning disabilities (LD) in Grades 4 and 5. Seven students classified as LD and with persistent difficulty with informational-text comprehension from two elementary schools participated. The study compared social studies learning across two conditions: a textbased summarization baseline and a treatment that used graphic organizers and explicit instruction. Results suggest the manifestation of a functional relation for all students on daily content quizzes and minimal performance overlap between conditions. On a pre/post social studies measure, students at both schools improved, but students at School B made greater gains at posttest. Results suggest that treatment components that have been effective for students in secondary school are promising for enhancing learning with social studies text in students with LD in Grades 4 and 5.”

- Griffin, C. C., Simmons, D. C., & Kameenui, E. J. (1991). Investigating the effectiveness of graphic organizer instruction on the comprehension and recall of science content by students with learning disabilities. Reading, Writing, and Learning Disabilities, 7, 355–376

“This study examined the effect of graphic organizers on learning-disabled students' acquisition an recall of science content. Twenty-eight fifth- and sixthgrade students with identified learning disabilities from three special education resource classrooms were taught content on fossil fuels. Students were randomly assigned to either a graphic organizer condition (GO) or a no-graphic organizer condition (NoGO) and taught identical content from the basal science text for a 4-day period.”

Aufgrund der Studienlage ergeben sich folgende kodierte Variablen:

- AV: Lernerfolg

- UV1: Advance Organizer

Auf die zusätzliche Kodierung von Moderator- und Mediatorvariablen wird verzichtet, da sie im Rahmen dieser Arbeit als nicht erforderlich erscheinen.

3.3 Statistische Methode

Um die Ergebnisse auszuwerten wird ein vereinfachendes Verfahren, das sogenannte Vote-Counting- Verfahren angewendet. Hierbei wird nach mindestens zwei Kategorien unterschieden - signifikante und nicht signifikante Ergebnisse (Fricke R., Treinies G., 1985, S. 65).

4. Präsentation und Interpretation der Ergebnisse

In diesem Schritt sollen die bisher gefundenen Studien gegenübergestellt und die Befundlage kritisch kommentiert werden. Da die bisher gefundenen Studien nur eine erste Befundlage darstellen, kann hier noch keine vollständige kritische Würdigung erfolgen. Es erscheint zunächst jedoch so, als würde zumindest die Studie von Bos & Anders noch nicht den gewünschten Anforderungen entsprechen. Eine weitere Suche, um auf die gewünschte Studienanzahl von sieben Studien zu kommen wird notwendig sein. Bei der Suche nach weiteren Studien sollte noch einmal die Suchstrategie und hier insbesondere die Auswahl der Fachtermini überdacht werden. Positiv anzumerken ist, dass alle gefundenen Studien über einen Pre-/Posttest verfügen und so gut in eine Metaanalyse integriert werden können.

[...]

Details

Seiten
9
Jahr
2017
ISBN (eBook)
9783668772762
ISBN (Buch)
9783668772779
Dateigröße
500 KB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v432097
Institution / Hochschule
FernUniversität Hagen
Note
1,7
Schlagworte
Lernen Probleme Schule Lesen Rechtschreibung Mathematik graphic organizer Schüler Arbeit

Autor

Zurück

Titel: Lehren und Lernen in der Wissensgesellschaft. Eine metaanalytische Betrachtung