Lade Inhalt...

Was ist Korruption? Arten, Formen und Auswirkungen von Korruption

Ausarbeitung 2017 8 Seiten

BWL - Unternehmensethik, Wirtschaftsethik

Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

1. Definition des Begriffs Korruption
a) in der Jura
b) durch verschiedene Organisationen und Personen

2. Geschichte der Korruption
a) bis zur Neuzeit
b) ab dem 20. Jahrhundert

3. Arten und Formen der Korruption
a) Arten der Korruption
b) Formen der Korruption

4. Auswirkungen von Korruption
a) auf die Gesellschaft
b) auf die Wirtschaft

5. Beurteilung von Korruption
a) aus wirtschaftsethischer Perspektive
b) aus religiöser Perspektive

6. Literaturverzeichnis
a) Sekundärliteratur
b) Internet

1. Definition des Begriffs Korruption

a) in der Jura

Der Begriff der Korruption kommt nicht im Gesetz vor. Der Gesetzgeber benutzt stattdessen das Wort „Vorteil“. Generell wird in den Fachwerken zwischen Straftatengegen den Wettbewerb, Straftaten gegen Verfassungsorgane, sowie bei Wahlenund Abstimmungen, und Straftaten im Amt unterschieden. Vor allem im Paragraph331 des Strafgesetzbuches wird auf die Bedeutung und die damit verbundenenMaßnahmen der Vorteilsbeschaffung eingegangen. So wird im eben genanntenParagraphen Vorteil als „Leistung, die den Amtsträger oder einen Drittenwirtschaftlich, rechtlich oder auch nur persönlich objektiv besser stellt und auf dieer keinen Anspruch hat“ definiert.1

b) durch verschiedene Organisation und Personen

Das in Deutschland tätige Departement der weltweit tätigen und relativ bekannten Non-Governmental Organization Transparency International definiert Korruption als „Missbrauch anvertrauter Macht zum privaten Nutzen oder Vorteil.“2 DieseBegriffsbestimmung ist auch die Gängigste. Andere, weitere, im selben Bereichtätige Stiftungen und Vereine heben in ihren Definitionen nochmal hervor, dass man auf die Leistungen und Vorteile, die einem durch Bestechung ermöglicht werden, keinen rechtmäßigen Anspruch hat und dass dadurch das allgemeine Interesseverletzt wird und der Erfolg auf Kosten Dritter geht.

2. Geschichte der Korruption

a) bis zur Neuzeit

Laut dem Politologen Ulrich von Alemann ist die Korruption „so alt und vielfältig wie die Menschheit“.3 Das Wort Korruption kommt selber aus dem Lateinischen und bedeutet „Verderbtheit“. Es betraf anfangs auch nicht Themen wie Schmiergeld oder Bestechung, sondern meinte den allgemeinen, negativen Zustand einesStaates, Probleme wie Werteverfall oder Staatsversagen.

Beispiele aus dem Altertum gibt es genug: schon im Alten und Neuen Testament gab es Stellen über Korruption und deren theologische Bewertung. Im alten Chinabemängelte speziell der Philosoph Konfuzius die Bestechlichkeit der Beamten amHof des Kaisers und erwirkte so die Errichtung eines „Zensorrats“, der dieMissstände dieser Beamten kontrollieren sollte. Diese Einrichtung kann man als ersteMaßnahme der Geschichte gegen Korruption sehen. In der ersten DemokratieEuropas, in Griechenland, wurden die Volksvertreter per Losentscheid gewählt, umBestechungen bei der Wahl zu vermeiden. Auch im Römischen Reich erließ speziellder Machthaber Konstantin viele Gesetze zur Bekämpfung von Bestechungen. ImMittelalter verhielt sich das Ganze anders: Bestechungen gehörten zum guten Tonund waren salonfähig. Als Beispiele hierfür können das Kaufen von Parlamentssitzenin Großbritannien, die Machenschaften einiger Beamter am Hof des FranzösischenKönigs oder der Stimmenkauf bei Einwanderergruppen in den USA aufgezähltwerden. Als Meilenstein im Korruptionskampf ist hier der „Corrupt and IllegalPractices Prevention Act“ von 1883 zu sehen. Auch in Deutschland war Korruptionkeine Seltenheit. So wurde 1871 Wilhelm I. nur dadurch Kaiser des DeutschenReiches, indem man die Stimme des Märchenkönigs Ludwig II. von Bayern kaufte. 1

b) ab dem 20. Jahrhundert

Anfang des 20. Jahrhunderts war vielen der „Reptilienfond“ von Otto von Bismarckein Begriff. Durch diesen Geldtopf konnte er, indem er die Stimmen derParlamentarier kaufte, die deutsche Politik nach seinen Vorstellungen lenken. InDeutschland herrschte jedoch trotzdem das Verständnis, das Korruption keindeutsches Problem sei, sondern vielmehr ein Amerikanisches, Britisches oderOrientalisches. Nichtsdestotrotz sprach auch Hitler in seinem Wahlkampf oft davon,dieser Verderbtheit ein Ende zu setzen. Der „Kampf gegen die Korruption“ derNazis war aber tatsächlich eher eine Ausrede im Kampf gegen Andersdenkende.Die Nationalsozialisten selber waren auch sehr korrupt. Das bekannteste Beispielhierfür ist die Geschichte von Oskar Schindler, der viele Juden dadurch befreienkonnte, indem er Offiziere bestach.

Nach dem Krieg herrschte die Auffassung, dass Korruption ein Übergangsphänomen sich modernisierender Gesellschaften sei.2 Dadurch konnteman auch bequem die Korruption in den ehemaligen sozialistischen Staatenerklären. Ab den 1990’er Jahren begann dann der verstärkte Kampf dagegen.

3. Arten und Formen der Korruption

a) Arten der Korruption

Das Bundeskriminalamt unterscheidet bei der Korruption zwischen situativer und struktureller Korruption. Zusätzlich gibt es noch die Netzwerk-Korruption, die eine Eigenart der strukturellen Korruption ist.1

Situative Korruption: Die situative Korruption, die auch Gelegenheitskorruption genannt wird, entsteht fast immer spontan aus einer Situation heraus. Sie ist nichtgeplant, sondern wird bei Gelegenheit durchgeführt. Es handelt sich fastausschließlich um zwei Personen. Die Tat ist einmalig, eine Wiederholung ist nichtgeplant. Eine situative Korruption ist beispielsweise dann gegeben, wenn einPolizist, der einen betrunkenen Autofahrer kontrolliert, zwischen denFahrzeugpapieren des Betroffenen einen 50-Euro-Schein entdeckt.Strukturelle Korruption: Im Gegensatz zur situativen Korruption ist die Tat bei derstrukturellen Korruption, die auch Struktur der gewachsenen Beziehungen genanntwird, schon geplant. Meist wird dabei so vorgegangen, dass der zu Bestechendeschon zuvor mit kleinen Geschenken „angefüttert“ und somit getestet wird.Strukturelle Korruption ist räumlich und zeitlich begrenzt. Meist spielt sich dasGanze im Wirtschaftsraum des Bestechenden ab. Wenn beispielsweise eine Firma,die Medikamente herstellt, Ärzten Geld dafür zahlt, dass diese speziell ihrenPatienten diese Pharmazeutika empfehlen, spricht man von struktureller Korruption.Netzwerk-Korruption: Hierbei handelt es sich um eine Unterart der strukturellenKorruption, die meist über Jahre, gar Jahrzehnte, hinweg läuft. Es gibt viele Geber,aber wenig Nehmer. Auch die Internationalisierung der Machenschaften ist eineEigenschaft. Meist ist diese Art der Korruption mit anderen Verbrechen verbunden.

b) Formen der Korruption

Das Strafgesetzbuch unterscheidet bei den Formen der Korruption zwischen aktivund passiv. Zur aktiven Korruption zählen Fordern, Anbieten und Versprechen einesVorteils, Vorteilsgewährung, Bestechung, Schmiergeldzahlung, während hingegenVorteilsannahme und Bestechlichkeit auf eine passive Korruption schließen lassen.

4. Auswirkungen von Korruption

a) auf die Gesellschaft

In hochkorrupten Ländern empfinden Bürger Korruption genau als das, was es auch ursprünglich bedeutete: als staatliches Versagen. Somit steigt der Zorn aufdie Regierenden und auf eine „Elite“, die als Schuldige für die gegebene Situationgesehen werden. Als direkte Folge von Korruption lässt sich der Ausfall vonInvestitionen ableiten. Dies führt wiederum zu weniger Steuerzahlungen. Dadurchhat der Staat weniger Geld für soziale Projekte. Daraus kann man schließen, dassdurch Korruption Sozialkapital abgebaut wird. Dadurch dass weniger Geld für denStaat da ist, kann es auch sein, dass keine neuen Beamten eingestellt werdenkönnen. Für die Unternehmen bedeutet Korruption ein Vertrauensbruch mit ihrenKunden. Laut Transparency International bewirkt Korruption auch eineRechtsunsicherheit, die sich in einer geringeren Rechtstreue und schlechterenAlltagsmoral zeigt.1

b) auf die Wirtschaft

Korruption führt dazu, dass Unternehmen bei abnehmender Leistungen immer nochden selben oder gar einen höheren Preis für ihre Dienstleistungen und Produkteverlangen können. Nach Angaben der Weltbank, muss jeder Mensch rund siebenProzent seiner Arbeitsleistung dafür aufbringen, Korruptionsschäden zu begleichen.Laut der Europäischen Union schaden Bestechungen und Schmiergelder der EU-Wirtschaft jährlich um 120 Milliarden Euro. Ein weiterer, nicht vernachlässigbarerPunkt, der gegen Korruption spricht ist der, dass Unternehmen ohne Bestechungenihre Produktpaletten und Dienstleistungen ständig verbessern und modernisierenmüssen. Durch Korruption entziehen sich manche Unternehmen jedoch diesemInnovationsdruck. Kurzfristig haben sie sicherlich einen Vorteil erlangt, langfristigjedoch schadet sich ein Unternehmen dadurch nur selbst.1 Auch für seine eigenenMitarbeiter bringt Korruption für ein Unternehmen keine positiven Effekte mit:Illoyalität und mangelnde Motivation liegen an der Tagesordnung einesUnternehmens, in dem Bestechungen zum Tagesgeschäft gehören. Wie vorhinerwähnt, garantiert Korruption zwar meistens einen Erfolg, jedoch nur auf Kostenvon Dritten. In der Wirtschaft kann dies dazu führen, dass nicht-korrupte Firmendurch Bestechungen Schaden tragen oder ihnen sogar die Insolvenz droht.

5. Beurteilung von Korruption

a) aus wirtschaftsethischer Perspektive

Um die moralische Verwerflichkeit von Korruption aufzuzeigen, reicht es nicht, dies mit Illegalität zu begründen. Im Endeffekt können sich Gesetze ändern. Dies macht das Thema dann nicht weniger unmoralisch. Also muss man hier Aspekte zugrunde ziehen, die für alle gelten:

Tugendhafte Werte, die für alle gelten, werden durch die Korruption untergraben. Seien es Ehrlichkeit oder Glaubwürdigkeit - durch Bestechungen zeigenUnternehmen oder Privatpersonen auf, dass diese Werte für sie nicht gelten.Weiterhin hat man das Problem, dass - falls die Schmiergelder, die ein Unternehmen gezahlt hat - ans Tageslicht kommen, man stets ein Vertrauensproblem hat.Ebenfalls ist der Aspekt des Sozialkapitalabbaus problematisch.1

b) aus religiöser Perspektive

Alle großen Weltreligionen sprechen sich explizit gegen Korruption aus, weil dadurch universelle Werte in Frage gestellt werden. Im Folgenden werden speziell das Christentum und der Islam herausgegriffen, weil diese beiden Religionen knapp die Hälfte der Weltbevölkerung repräsentieren:

Christentum: Durch Korruption werden äußerst wichtige christliche Werte wie Gerechtigkeit, Rechenschaft ablegen und Maß halten untergraben. Außerdem heißt es in der Bibel: „Du sollst dich nicht durch Geschenke bestechen lassen; dennGeschenke machen die Sehenden blind und verdrehen die Sache derer, die imRecht sind."3

Islam: Der bekannteste Ausspruch des islamischen Propheten Mohammed zu diesem Thema ist folgender: "Gott verflucht denjenigen, der besticht, denjenigen, der sich bestechen läßt und denjenigen, der die Bestechung vermittelt."4

[...]


1 https://dejure.org/gesetze/StGB/331.html

2 https://www.transparency.de/was-ist-korruption.2176.0.html

3 Zeitschrift „der überblick“, Ausgabe 02/2006,

1 vgl. Zeitschrift „der überblick“, Ausgabe 02/2006,

2 vgl. „Political Order in Changing Societies“ von Samuel Huntington

1 vgl. Bundeslagebild Korruption 2015, herausgegeben vom Bundeskriminalamt

2 vgl. https://dejure.org/gesetze/StGB/331.html

1 vgl. https://www.transparency.de/Schaeden-durch-Korruption.1186.98.html

1 vgl. „Positive und negative ethische Aspekte von Korruption“ von Peter Graeff

2 vgl. „12 Gründe des Christlichen Glaubens gegen Korruption“ von Christoph Stückelberger

3 Mose, 23:8

4 überliefert nach Tabarani

Details

Seiten
8
Jahr
2017
ISBN (eBook)
9783668636927
Dateigröße
428 KB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v412450
Institution / Hochschule
Hochschule für angewandte Wissenschaften Landshut, ehem. Fachhochschule Landshut – Fakultät BWL
Note
1,0
Schlagworte
Korruption Ethik Wirtschaftsethik Unternehmensethik korrupt Corruption

Autor

Teilen

Zurück

Titel: Was ist Korruption? Arten, Formen und Auswirkungen von Korruption