Lade Inhalt...

Das Tabu der Synchronität der Bewegung

von MMag. Philipp Kaufmann (Autor) Maya Shanker (Autor)

Hausarbeit 1999 10 Seiten

Theaterwissenschaft, Tanz

Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

1. Vorwort

2. Einleitung und Problemstellung

3. Inhalt

4. Facts und Schlüsse

5. Die ausgewählte Szenen bei der Besprechung des Films
5.1. Die Szene „Auf dem Kirchenplatz“
5.2. Szenen „Essen im Bauernhof“

6. Persönliche Kritik zum Film

1. Vorwort

Diese Arbeit wurde im Rahmen der Übung „Tabu der Synchronität der Bewegung“ (603033) erarbeitet, die von Mathias Spohr im Wintersemester 1998/99 geleitet wurde. Die Aufgabenstellung war, das selbstgewählte Thema zu behandeln und auszuarbeiten, um es vor der Gruppe zu präsentieren. Diese Arbeit stellt die Grundlage für das gehaltene Referat im Dezember 1998 dar. Das Ziel unseres Bemühens war im wesentlichen unseren Kollegen das komplexe, jedoch spannende und packende Thema näherzubringen. Wir hoffen, wir haben unser gesetztes Ziel, unsere Kollegen mit dieser Thematik vertraut zu machen, erfüllt.

2. Einleitung und Problemstellung

Der Film „Die Siebtelbauern“ ist eine österreichische Produktion und hat nationale wie international Preise gewonnen wie „Den Thomas Pluch Drehbuchpreis 1998“ sowie an zahlreichen Filmfestivals teilgenommen (Preise in Saarbrücken und Rotterdam, Teilnahme in Berlin und am 6. Oktober 1998 am New York Film Festivals). Der österreichische Filmemacher aus Linz Stefan Ruzowitzky zeichnet bei diesem Film sowohl für das Buch als auch die Regie verantwortlich. Produziert wurde der Film von Dor Film Produktionsgesellschaft m.b.H. in Zusammen- arbeit mit dem ORF und dem Bayrischen Rundfunk. Die wesentlichsten Darsteller sind Sophie Rois, Ulrich Wildgruber und Tilo Prückner (siehe rechte Abbildung, der oberste Stefan Ruzowitzky ist). Weiters haben namhafte Schauspieler, wie Elisabeth Orth und Julia Gschnitzer, mitgewirkt.

Die offiziellen Premiere des im Mühlviertel, Oberösterreich, gedrehten Films ging am 27. Februar volksfestartig mittels Open-air in Bad Zell über die Bühne. Bereits hier zeigte sich die große Ausstrahlungskraft und Begeisterungsfähigkeit des Werkes.

Nach dem überwältigenden Erfolg in Europa (vor allem deutschsprachigen Raum) läuft der Streifen seit 9. Oktober 1998 unter dem Verleihtitel „The Inheritors“ in New Yorker Kinos und wurde in der Folge auch US-weit gezeigt. Der Film wurde zwischen 14. und 25. Oktober 1998 in New York in den Anthology Film Archives die „Austrian Film Weeks“ mit großem Erfolg gezeigt. Somit ist dieser Film eine Ausnahme für den europäischen insbesondere österreichischen Film, er hat nicht nur Kulturkritiker überzeugt, Publikum in der „Heimat“ gefunden sondern somit auch den Sprung über den Teich geschafft.

„Die Siebtelbauern“ sind für Ruzowitzky sein zweiter Spielfilm nach der Fahrradboten- Komödie „Tempo“, die bereits viel Anerkennung gebracht hat. Bereits vor Tempo war das Drehbuch für „Die Siebtelbauern“ fertiggestellt, nur war es zu diesem Zeitpunkt noch nicht möglich ihn zu finanzieren. Erst nach dem Achtungserfolg von Tempo wurden Sponsoren gefunden und die nötigen Kooperationen (ORF; Bayrischer Rundfunk, Land OÖ,...) möglich. Dieser emotionsgeladener Voralpen-Western über das Aufbegehren der Knechte gegen die örtlichen Großgrundbesitzer war für Ruzowitzky somit eine „schwere Geburt“, in die er viel an persönlichem Engagement und Begeisterung investiert hat - für ihn ist ein Traum in Erfüllung gegangen.

3. Inhalt

Der Bauer eines Hofes stirbt (bzw. wird ermordet - erschlagen) und vererbt den Hof seinen Knechten. Der Großknecht macht mit den Großbauern einen Handel. Denn die wollen die Äcker. In den dreißiger Jahren geht es nicht an, daß ein Knecht Herr sein soll. Der Film wird vom Knecht Severin erzählt. Durch den Mord handelt es sich um einen Kriminalfall - grundsätzlich (ästhetisch, technisch, Genre) ist der Film jedoch ein Heimatfilm. Der Film be- steht aus einer Vielzahl von Sequenzen , die zwischen 30 sec und 3 min lang sind. Der Rhythmus des Filmes wird geprägt durch die Aufeinanderfolge von mehreren kurzen (30 sec bis 1 min) und wenigen längeren (1 min bis 3 min) Sequenzen. Auch ändern sich die Kameraperspektiven schnell. Dies sicherlich aufgrund der Herkunft von Ruzowitzky aus der Werbe- bzw. Vidoeclip-Branche.

[...]

Details

Seiten
10
Jahr
1999
ISBN (eBook)
9783638125017
Dateigröße
438 KB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v4020
Institution / Hochschule
Universität Wien – Institut für Theaterwissenschaft
Note
Sehr Gut
Schlagworte
Siebtelbauern Bewegung Synchronität Tabu Ruzowitzky

Autoren

Teilen

Zurück

Titel: Das Tabu der Synchronität der Bewegung