Lade Inhalt...

IT-Governance

Hausarbeit (Hauptseminar) 2004 33 Seiten

Informationswissenschaften, Informationsmanagement

Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

ABBILDUNGSVERZEICHNIS

1 EINLEITUNG
1.1 DEFINITION IT-GOVERNANCE
1.2 ZUSAMMENHANG ZWISCHEN CORPORATE GOVERNANCE UND IT-GOVERNANCE
1.3 ZIELGRUPPE
1.4 PROBLEMSTELLUNG

2 THEORETISCHE GRUNDLAGEN DER IT-GOVERNANCE
2.1 ENTWICKLUNG DER IT-GOVERNANCE
2.1.1 ENTSTEHUNG
2.1.2 AKTUELLE ENTWICKLUNG
2.1.3 ABGRENZUNG ZU INFORMATIONSMANAGEMENT
2.2 PROZESS DER IT-GOVERNANCE
2.3 IT-GOVERNANCE MODELL
2.4 ZIELE DER IT-GOVERNANCE
2.4.1 WERTBEITRAG
2.4.2 RISIKOMANAGEMENT
2.4.3 STRATEGISCHE AUSRICHTUNG
2.4.4 RESSOURCEN-MANAGEMENT
2.4.5 MESSUNG DER PERFORMANCE

3 UMSETZUNG DER IT-GOVERNANCE IM UNTERNEHMEN
3.1 UNTERNEHMENS-CHECKLISTE
3.1.1 AUFDECKUNG STRATEGISCHER IT-THEMEN MELANIE BÜCKLE IT-GOVERNANCE
3.1.2 BEHANDLUNG STRATEGISCHER IT-THEMEN DURCH DAS MANAGEMENT
3.1.3 SELBSTBEWERTUNG DER IT-GOVERNANCE
3.2 EINFLUSSFAKTOREN DER IT-GOVERNANCE
3.2.1 PRODUKTE UND DIENSTLEISTUNGEN
3.2.2 KUNDENSTRUKTUREN
3.2.3 GEOGRAPHIE / REGIONEN
3.2.4 KOOPERATIONEN / LIEFERANTENSTRUKTUR
3.2.5 UNTERNEHMENSGRÖßE
3.2.6 INFORMATIONSTECHNOLOGIE
3.2.7 RECHTSFORM UND EIGENTUMSVERHÄLTNISSE
3.2.8 ENTWICKLUNGSSTADIUM DER ORGANISATION
3.2.9 KONKURRENZSITUATION
3.2.10 TECHNOLOGISCHE DYNAMIK
3.3 IT-GOVERNANCE UMSETZUNGSPLAN
3.3.1 AKTIVITÄTEN
3.3.2 ERGEBNISMESSUNGEN
3.3.3 BEST PRACTICES
3.3.4 KRITISCHE ERFOLGSFAKTOREN
3.3.5 PERFORMANCETREIBER
3.4 AKTUELLER STAND DER UMSETZUNG VON IT-GOVERNANCE
3.5 REFERENZMATERIAL
3.5.1 COBIT (CONTROL OBJECTIVES FOR INFORMATION AND RELATED TECHNOLOGY)
3.5.2 ISO 17799
3.5.3 ITIL (INFORMATION TECHNOLOGY INFRASTRUCTURE LIBRARY)

4 FAZIT

LITERATURVERZEICHNIS

Abbildungsverzeichnis

ABBILDUNG 1: IT-GOVERNANCE ALS TEIL DER CORPORATE GOVERNANCE [WYSER/KYBURZ 2002]

ABBILDUNG 2: PROZESS DER IT-GOVERNANCE [ITGI 2004]

ABBILDUNG 3: IT-GOVERNANCE MODELL [ROHLOFF 2004]

ABBILDUNG 4: IT- UND UNTERNEHMENSAUSRICHTUNG [ITGI 2003; S.30]

ABBILDUNG 5: BEISPIEL FÜR IT BALANCE SCORECARD MESSUNGEN [ITGI 2003; S.43]

ABBILDUNG 6: EINFLUSSFAKTOREN DER IT-GOVERNANCE [MAICHER/SCHWARZE 2004; S.19]

ABBILDUNG 7: IT-GOVERNANCE AKTIONSPLAN [ITGI 2003; S.46]

ABBILDUNG 8: REIFEGRADMODELL [ITGI 2003; S.48]

ABBILDUNG 9: COBIT-FRAMEWORK [BITTERLI 2004]

1 Einleitung

IT-Governance? Schon wieder so ein Modebegriff?

Die Unternehmen sind in der heutigen Zeit, wenn sie dem Leistungsdruck Stand halten wollen, immer mehr auf Informationstechnologie (im Nachfolgenden IT genannt) angewiesen. Die dadurch entstehende Abhängigkeit von der Verfügbarkeit und Verlässlichkeit der IT erfordern optimierte IT-Prozesse, die in das interne Kontrollsystem des Unternehmens mit einbezogen werden. Des Weiteren sind die Anforderungen auch vor allem an die Sicherheit der IT immens gestiegen. IT- Governance ist ein wesentlicher Bestandteil eines ganzheitlichen Corporate Governance-Ansatzes zur Steuerung und Kontrolle eines Unternehmens. Die IT- Governance zielt darauf ab, die IT-Prozesse zu steuern und zu überwachen.

Der Begriff Governance stammt von dem griechischen Wort KYBERNÂN ab und bedeutet "Steuern eines Schiffes".

Was ist nun eigentlich IT-Governance?

1.1 Definition IT-Governance

Das IT Governance Institute definiert IT-Governance folgendermaßen:

IT governance is the responsibility of the board of directors and executive management. It is an integral part of enterprise governance and consists of the leadership, organizational structures and processes that ensure that the organization’s IT sustains and extends the organization’s strategies and objectives. [ITGN 2004]

Das Ziel der IT-Governance ist im wesentlichen IT so einzusetzen, dass die Unternehmens- und Geschäftsziele nicht nur erreicht sondern auch begünstigt werden und dadurch einen Wertbeitrag für das Unternehmen liefern. Es wird eine Steuerung und ein Kontrollsystem, welches das ganze Unternehmen durchdringt, benötigt.

IT-Governance beschreibt folglich die Rahmenbedingungen, unter denen IT-Prozesse, -Ressourcen und Informationen ausgerichtet bzw. effizient eingesetzt werden, gemäß der Geschäftsstrategie und den damit verbundenen Zielen. Um sicherzustellen, dass die definierten Geschäftsziele erreicht werden können, müssen alle IT-relevanten Aktivitäten im Unternehmen gesteuert und kontrolliert werden. Nur so kann ein effektives Gleichgewicht zwischen Risiko und Nutzen innerhalb der Wertschöpfungskette hergestellt werden. [ITGC 2004a]

Der Zweck von IT-Governance ist somit, IT-Bemühungen so zu lenken um sicherzustellen, dass die Performance der IT folgende Ziele abdeckt:

- Ausrichtung der IT an den Erfordernissen des Unternehmens
- Realisierung des versprochenen Nutzen
- Steigerung des Unternehmenswertes durch IT-Einsatz und optimierter Nutzen durch IT
- Verantwortungsvoller Umgang mit IT-Ressourcen
- Angemessenes Management von IT und verwandten Risiken

1.2 Zusammenhang zwischen Corporate Governance und IT-Governance

Unter Corporate Governance versteht man die verantwortliche und auf langfristige Wertschöpfung ausgerichtete Organisation der Unternehmensleitung und -kontrolle. [Rosen 2001] Corporate Governance bezeichnet also den rechtlichen und faktischen Ordnungsrahmen für die Leitung und Überwachung eines Unternehmens. Die Ausgestaltung des Ordnungsrahmens soll die Qualität der Unternehmensführung fördern. [Werder 2000, S.33]

Unter Governance allgemein werden Grundsätze, Verfahren und Maßnahmen zusammengefasst, welche möglichst effizient zur Unterstützung und Durchsetzung der Unternehmensstrategien und -ziele beitragen sollen. Als integraler Teil der Unternehmensführung strebt IT-Governance nach einer Ausrichtung der IT auf die Geschäftstätigkeit, einem verantwortungsvollen Umgang mit IT-Ressourcen und den damit verbundenen Risiken sowie dem Erkennen und Nutzen von Wettbewerbsvorteilen, welche durch IT entstehen. [HMD Glossar 2004]

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Abbildung 1: IT-Governance als Teil der Corporate Governance [Wyser/Kyburz 2002]

Informationssysteme unterstützen auch direkt die Ziele und Prozesse der Corporate Governance. Sie bilden nicht nur eine Voraussetzung für eine effektive und effiziente Führung und Kontrolle, sondern tragen auch wesentlich zum Erfolg des Unternehmens bei. Die Unternehmensleitung ist dafür zuständig, dass die Führungs- und Kontrollprozesse der IT klar definiert und implementiert werden. [Wyser/Kyburz 2002]

1.3 Zielgruppe

Die IT-Governance ist zur Chefsache geworden, das heißt IT-Governance zählt zu den Aufgaben des Managements und der Mitglieder des Vorstandes. Es ist immens wichtig für das Unternehmen, dass der Vorstand und das Management zusammenarbeiten.

Ohne die entsprechende Managementunterstützung, Förderung und Weiterentwicklung, ist IT-Governance im eigenen Unternehmen kaum umzusetzen. Die Unternehmensführung muss Verantwortung für die IT wahrnehmen, deshalb sollte auch eine professionelle Unterstützung für die Unternehmensführung bei der Steuerung und Kontrolle der IT zum Einsatz kommen. IT-Governance durchdringt nichts destotrotz das gesamte Unternehmen und tangiert somit jeden mit unterschiedlicher Ausprägung. Das interne Kontrollsystem eines Unternehmens sollte entlang der eigenen Wertschöpfungskette aufgestellt sein und Leistungserbringung entsprechend unterstützen. Alle Personen, die direkt oder indirekt an diesem Prozess beteiligt sind, tragen zur Funktion des internen Kontrollsystems bei und sind somit ein Teil dessen. IT-Governance sollte allgegenwärtig sein, so lange IT eine Ressource im Prozess ist. [ITGC 2004b]

Auf der Führungsebene sollten vom Vorstand folgende Aufgaben verteilt werden:

- Mitglieder des Vorstandes sollen eine aktive Rolle in der Entwicklung von IT- Strategie einnehmen.
- Das Top-Management ist für die Bereitstellung und Implementierung der Organisationsstruktur zuständig.
- Die IT-Leiter sollen die Brücke zwischen IT und Fachbereichen schlagen.
- Management der Fachbereiche soll in IT Steuerungsprozesse miteinbezogen werden.

1.4 Problemstellung

Obwohl mehr als 91 Prozent aller Unternehmensführer klar erkennen, dass IT eine kritische Komponente für den Erfolg des Unterhnehmens darstellt, ist es für mehr als zwei Drittel aller Vorstände unbequem, Fragen über die Governance und Kontrolle der IT-Verfahren zu beantworten, zeigte der „IT Governance Global Status Report“. Der Bericht zeigte auch, dass 76 Prozent der Unternehmensführer sich der eigenen IT- Probleme, welche durch Einführung geeigneter IT Governance Maßnahmen behoben werden könnten, bewußt waren. Von diesen Befragten denken jedoch nur knapp die Hälfte daran ein IT-Governance Programm einzuführen. [PrCo 2004]

Diese Aussagen weisen darauf hin, dass die Notwendigkeit für IT-Governance erkannt wird, es aber am Wissen, wie man eine IT-Governance einführt, mangelt.

Ziel dieser Arbeit ist die Darstellung und kritische Bewertung des Systems der ITGovernance, wobei auf seine Entwicklung, auf abzusehende Entwicklungstendenzen sowie seine Umsetzung eingegangen wird. Der Schwerpunkt dieser Arbeit wird auf die Umsetzung der IT-Governance gelegt. Aus Komplexitätsgründen werden idealtypische Organisationsmodelle nicht betrachtet. Über das Referenzmaterial der IT-Governance soll nur ein kurzer Überblick geboten werden.

2 Theoretische Grundlagen der IT-Governance

2.1 Entwicklung der IT-Governance

2.1.1 Entstehung

Der Corporate Governance-Gedanke hat seinen Ursprung im angloamerikanischen Rechtsraum und hielt in den neunziger Jahren auch in Deutschland Einzug. Durch die herrschende Governance-Diskussion in der Wirtschaft als auch in der Politik wird deutlich, dass die Unternehmen sich zu immer komplexeren Gefügen entwickeln, welche mit herkömmlichen Steuerungs- und Kontrollmechanismen kaum noch zu beherrschen sind. Zahlreiche existenzbedrohende Krisen renommierter Unternehmen, wie der Leasinggesellschaft FlowTex oder des Holzmann Baukonzerns sorgten für Aufregung und lösten in Deutschland heftige Diskussionen über die immer wiederkehrenden Themen wie Bankenmacht und Aufsichtsräte aus.

Forderungen nach einer stärkeren Kontrolle und Haftung von Unternehmensorganen wurden laut. Für nationale Anleger und Investoren ist eine Kontrolle und Transparenz der Leitung deutscher börsennotierter Aktiengesellschaften absolut entscheidend. Mit Hilfe des „Deutschen Corporate Governance Kodex“, gegründet am 26. Februar 2002, soll das Vertrauen der Stakeholder gestärkt und somit der Standort Deutschland attraktiver werden. [Hucke/Ammann 2003; S.3]

Die Verzahnung von Wertschöpfungsketten über die eigene Unternehmensgrenze hinaus trägt dazu bei, die Transparenz der Unternehmensleitung und Überwachung mit dem Deutschen Corporate Governance Kodex weiter zu entwickeln. Durch das „Transparenz und Publizitätsgesetz“ besitzt dieser Kodex in Deutschland eine rechtliche Basis und ist verbindlich für Unternehmen. Die Weiterentwicklung der Governance-Initiative nimmt mit Geschwindigkeit zu.

CobIT wurde bereits 1996 vom weltweiten Berufsverband der IT-Revisoren ISACA veröffentlicht, welches nach vielen anderen ein mögliches Kontrollsystem für die Informations- und Kommunikationstechnik darstellt. Durch den ganzheitlichen Ansatz und die Ausrichtung der genutzten IT an die eigene Wertschöpfungskette, wurde es schnell als der Standard für IT-Governance anerkannt.

Durch die Governance - Initiative vollzieht sich ein Wechsel vom Shareholder-Value- Denken zu einer Stakeholder-Orientierung. Das Shareholder-Value-Konzept richtet sich vor allem nach den Interessen der Eigentümer und Aktionäre.

Im Gegensatz dazu berücksichtigt der Stakeholder- Ansatz auch das Wohl anderer Gruppen, wie das der Arbeitnehmer, Kreditgeber, Lieferanten und der gesamten Gesellschaft.

2.1.2 Aktuelle Entwicklung

Die Bedeutung des Steuerungs- und Kontrollgedankens in der Wirtschaft nimmt stetig zu. Durch die Entwicklungen der Unternehmen in den letzten Jahren wurden viele neue Gesetzte, Richtlinien und Regularien hervorgebracht, welche es nun gilt, im eigenen Unternehmen umzusetzen. Es ist vorauszusehen, dass sich Corporate Governance und insbesondere IT Governance in den kommenden Jahren zu einer der führenden Managementaufgaben entwickeln wird. [ITGC 2004c]

Der Einsatz von IT hat das Potential, der Hauptreiber für ökonomisches Wachstum im 21. Jahrhundert zu werden. Während sich IT schon jetzt kritisch zum Unternehmenserfolg verhält, ungeahnte Möglichkeiten bietet, Wettbewerbsvorteile erzielt und Produktivitätssteigerung bedeutet, so wird dies in Zukunft noch verstärkt.

2.1.3 Abgrenzung zu Informationsmanagement

Das Informationsmanagement beschäftigt sich als Führungsaufgabe mit der Erkennung und Umsetzung der Potentiale der Informations- und Kommunikationstechnik in betriebliche Lösungen. [Brenner 1994] Somit besteht eine enge Verbindung zwischen IT-Governance und Informationsmanagement. Es stellt sich die Frage, in welcher Form sich IT-Governance in bestehende Ansätze des Informationsmanagements einordnen lässt oder ob es diese als komplementären Ansatz ergänzt. Legt man die oben getroffenen Definition des Informationsmanagements zu Grunde, so umfasst diese auch Aufgaben der IT- Governance. Dies gilt vor allem für das strategische Informationsmanagement, das sich mit der Planung, Überwachung und Steuerung der Informationsstruktur als ganzes auseinander setzt. [Heinrich 2002; S.22]

Trotz der inhaltlichen Nähe der Konzepte berücksichtigen existierende Ansätze des Informationsmanagement die IT-Governance nicht als eigenständigen Aufgabenbereich. Stattdessen gibt es - quasi über die Aufgabenbereiche verteilt - verschiedene Aufgaben der IT-Governance, wie z.B. die strategische IT-Planung, das IT-Controlling oder die Definition der IT-Organisation. Die konkrete Ausgestaltung der IT-Governance wird durch eine Reihe aktueller Rahmenbedingungen und Entwicklungen innerhalb des Informationsmanagement geprägt. Dies sind vor allem die in Kapitel 2.3 beschriebenen Ziele der Wertorientierung, Prozessorientierung, Dienstleistungsorientierung und des Risikomanagements. Genau an diesen Entwicklungen sieht man auch den Neuigkeitswert der IT-Governance, da sie in existierenden Ansätzen des Informationsmanagements nur geringe Berücksichtigung finden. [Meyer et al. 2003]

2.2 Prozess der IT-Governance

Der Prozess der IT-Governance beginnt mit Vereinbarung von Zielen, welche für die IT im gesamten Unternehmen gelten. Bereits in dieser Phase wird in Form eines kontinuierlichen Kreislaufes die Leistung gemessen und mit den Zielen verglichen, was wo nötig zur Neuausrichtung der Aktivitäten und wo angebracht zu einer Anpassung der Ziele führt.

Während die Ziele grundsätzlich in der Verantwortung der Vorstände liegen und die Performance-Messungen klar die Aufgaben des Managements sind, ist es augenscheinlich, dass Vorstand und Management Hand in Hand arbeiten sollten, damit die Ziele umsetzbar sind und die Messungen die Ziele korrekt repräsentieren. Die IT- Aktivitäten sollten die Realisierung des Nutzens fokussieren und somit durch wachsende Automation das Unternehmen effektiver und durch Senkung der Kosten das Unternehmen effizienter machen; und letztendlich Risiken managen. [ITGI 2004]

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Abbildung 2: Prozess der IT-Governance [ITGI 2004]

2.3 IT-Governance Modell

Das Modell beinhaltet alle wesentlichen Elemente, welche für die Implementierung von IT-Governance notwendig sind.

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Abbildung 3: IT-Governance Modell [Rohloff 2004]

Es müssen effiziente Organisationsstrukturen der Aufbauorganisation für die Abwicklung der CIO (Chief Information Officer) Aufgaben gebildet werden. Klar festgelegte Entscheidungswege und die Etablierung einer Gremienlandschaft sind wesentliche Bestandteile.

Zu den Governance Prozessen, Rollen und Verantwortlichkeiten gehören alle Mechanismen, Rollen und Verantwortlichkeiten, die für die Implementierung von Prozessen festgelegt werden. Dies durchzieht alle Ebenen der Organisation.

Für Controlling und Konformität mit IT-Regeln ist es elementar Ziele für die CIO Organisation in ihrer Gesamtheit zu bilden sowie der Beitrag ihrer einzelnen Organisationsmitglieder. Die Zielbildung basiert auf der Abstimmung mit und Ausrichtung an den Geschäftszielen. Die Ziele sind über Zielvereinbarungen zu implementieren und auch zu kontrollieren. Alle Programme und IT-Maßnahmen sind auf ihre Konformität mit gesetzten Standards und Regeln zu prüfen.

[...]

Details

Seiten
33
Jahr
2004
ISBN (eBook)
9783638384964
Dateigröße
626 KB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v39821
Institution / Hochschule
Hochschule für Angewandte Wissenschaften Neu-Ulm; früher Fachhochschule Neu-Ulm
Note
1,7
Schlagworte
IT-Governance Seminar Informationsmanagement

Autor

Teilen

Zurück

Titel: IT-Governance