Lade Inhalt...

Kants Terminus des Weltbürgertums. Ein infantiles Postulat oder eine realistische Idee?

Essay 2017 10 Seiten

Philosophie - Philosophie des 17. und 18. Jahrhunderts

Zusammenfassung

Diese Arbeit behandelt die Frage, ob Kants Terminus des Weltbürgertums ein infantiles Postulat oder eine realistische Idee ist. In seiner Anthropologie schreibt Kant, dass ein Weltbürger die Welt als Einsasse betrachten muss, nicht als Fremdling. "Nicht Weltbeschauer sondern Weltbürger sein".

In dieser Aussage lässt sich die Aktivität des letzteren herauslesen. Statt jemand, der die Welt lediglich betrachtet, muss der Weltbürger, der sich davon nach Kant unterscheidet, die Welt aktiv gestalten. Ebenso lässt sich daraus, Verantwortung ablesen, die einem Weltbürger zugeschrieben wird, der gerade kein Fremdling ist. Dies muss einen bestimmten Grad an Aufklärung voraussetzen, ein Wissen, auf das zurückgegriffen werden kann, um Verantwortung überhaupt erst zu ermöglichen. Ein Bürger muss über seine Rechte und Pflichten in Kenntnis sein, muss aber darüber hinaus auch über moralisches Wissen verfügen, weil er sonst nur ein gesetzlicher Bürger, aber eben immer noch ein Fremdling, ein nicht ganz in die Gesellschaft integrierter Bürger wäre.

Details

Seiten
10
Jahr
2017
ISBN (eBook)
9783668621268
ISBN (Buch)
9783668621275
Dateigröße
426 KB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v387714
Institution / Hochschule
Ludwig-Maximilians-Universität München
Note
2,7
Schlagworte
Kant Weltbürgertum

Autor

Zurück

Titel: Kants Terminus des Weltbürgertums. Ein infantiles Postulat oder eine realistische Idee?