Lade Inhalt...

Imagination und Legitimation des Imperiums. Evrazijstvo und "Neoeurasismus" als antiwestliche Abgrenzungsideologien mit westlichen Wurzeln

Hausarbeit 2015 15 Seiten

Geschichte - Sonstiges

Zusammenfassung

In den 1920er Jahren stellte eine avantgardistische Bewegung von russischen Exilanten, die vor den Bolschewisten geflohen waren, die Behauptung auf, mit ‚Eurasien‘ einen dritten Kontinent zwischen Asien und Europa entdeckt zu haben. Sie glaubten, durch die Erforschung von dessen Besonderheiten – etwa in Kultur, Sprache und Geografie - ein politisches System entwickeln zu können. Ihre konservative Utopie war ein neues russisches Imperium, das sich vom Westen abgrenzt. Die Eurasier scheiterten. Ihre Ideen gerieten in Vergessenheit und sollten erst in der letzten Phase der Sowjetunion wieder auftauchen, zunächst vorrangig im rechtsradikalen Spektrum, bald aber auch in Mainstream und akademischem Milieu. Fast ein weiteres Vierteljahrhundert später, nach der Wende Putins zum Konservativismus konnte Eurasien-Rhetorik schließlich sogar Eingang in den offiziellen Duktus des Kreml finden.

Offensichtlich diente der ‚eurasische Gedanke‘ zu verschiedenen Zeiten der Konstruktion von Gruppenidentität. Welche Motive verfolgten die ‚Eurasier‘? Was war der klassische Eurasismus, wie ist er entstanden? Da es sich um eine heterogene Strömung handelt, werden zumeist Gedanken untersucht, die im Großen und Ganzen Konsens waren. Welche Entwicklungen hat der Eurasismus durchlaufen, was verbindet beziehungsweise unterscheidet ihn vom kontemporären ‚Neoeurasismus‘? In dieser Arbeit sollen wesentliche Komponenten untersucht werden, aus denen sich die diversen Theoriegebäude zusammensetzten, die unter diesem Etikett firmierten.

Die These ist, dass sowohl der klassische evrazijstvo als auch der ‚Neoeurasismus‘ versuchen, Russland von Westeuropa abzugrenzen und gleichzeitig eine eigene imperiale Politik zu legitimieren. Paradoxerweise basieren die antiwestlichen Theoriegebäude auf westlichen Denkrichtungen und wären ohne sie gänzlich undenkbar. Gerade in jüngerer Zeit vermischen sich zunehmend eurasische mit geopolitischen Argumentationen, etwa im Modell einer multipolaren Welt. Es wird zu zeigen sein, wie sich dieses Konzept entwickelte und welche Ziele seine Vertreter verfolgten.

Details

Seiten
15
Jahr
2015
ISBN (eBook)
9783668617117
ISBN (Buch)
9783668617124
Dateigröße
576 KB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v387606
Institution / Hochschule
Humboldt-Universität zu Berlin – Institut für Geschichtswissenschaften
Note
1,3
Schlagworte
Dugin Eurasien Eurasimus Neoeurasimus Russland

Autor

Teilen

Zurück

Titel: Imagination und Legitimation des Imperiums. Evrazijstvo und "Neoeurasismus" als antiwestliche Abgrenzungsideologien mit westlichen Wurzeln