Lade Inhalt...

Technisierung der Haushalte. Vergleich Technik früher und heute. Praktische Unterrichtsstunde im Bereich Technik (5. Klasse, Hauptschule)

Unterrichtsentwurf 2016 18 Seiten

Pädagogik - Unterrichtsvorbereitung allgemein

Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

1. Wissenschaftlich-sachliche Grundlage

2. Lehr- und Lernziele
2.1 Was soll mit der Unterrichtsstunde erreicht werden?
2.2 Was möchte ich als Lehrer erreichen?
2.3 Welche Bedeutung hat der Inhalt der Stunde für die Schüler?
2.4 Wo sehe ich Schwierigkeiten?

3. Lernstand
3.1 Auf welchem Lernstand befinden sich die Schüler konkret?
3.2 Welche differenzierenden Maßnahmen ergreife ich aufgrund des beschriebenen Lernstandes?

4. Lernarrangement
4.1 Warum eignet sich die gewählte Methode für die Umsetzung der Lerninhalte?
4.2 Wodurch zeigt sich der Lernzuwachs der Schüler?

5. Sequenz

6. Unterrichtsverlauf

7. Material

8. Literatur

1. Wissenschaftlich-sachliche Grundlage

Besonders in den vergangenen 100 Jahren haben sich die technischen Abläufe und technische Geräte im Bereich Haushalt rapide gewandelt, der Alltag wurde erleichtert und effizienteres Arbeiten ermöglicht. Darüber hinaus hat die Technisierung des Haushalts nicht nur Optionen auf Freizeit-verhalten geschaffen, sondern auch Frauen zur Berufstätigkeit verholfen.

Es ist unbestritten, dass technische Veränderungen Zeitersparnis, Arbeitserleichterungen bzw. körperliche Entlastung mit sich bringen. Im gleichen Zug müssen jedoch auch die Nachteile technischer Geräte Beachtung finden. So werden u. a. Energien verbraucht, die früher nicht anfielen. Einzelne Rohstoffe, z.B. Erdgas und Erdöl müssen für den Einsatz technischer Geräte mobilisiert werden. Darüber hinaus entstehen ein erhöhtes Müllaufkommen und die damit verbundenen Probleme der Entsorgung. Die Beseitigung der Geräte durch den Verbraucher geschieht nicht immer umweltgerecht. Wer technische Einrichtungen und Geräte nicht bedienen kann, bleibt vom Einsatz arbeitserleichternder, freizeitwerterhöhender oder mobilitätssteigernder Technik ausgeschlossen. Eine notwendige Voraussetzung der Nutzung stellt die Bedienungskompetenz und Aneignungs-kompetenz dar.

Zusammenfassend lässt sich festhalten, dass durch die Technisierung der Haushalte unbestritten erhebliche Vorteile mit sich bringt, jedoch dürfen die Schattenseiten hinsichtlich dieses Fortschritts nicht außer Acht gelassen werden.

2. Lehr- und Lernziele

2.1 Was soll mit der Unterrichtsstunde erreicht werden?

Gemäß des Fachprofils für das Fach Arbeit-Wirtschaft-Technik, welches in der 5. Jahrgangsstufe beginnt und an Themenbereiche aus der Grundschule anknüpft, spielt neben den Bereichen Arbeit, Konsum und Haushalt auch der Teilbereich Technik eine Rolle. In allen Bereichen werden die Schüler besonders in den Arbeitstechniken Beobachten, Befragen, Beschreiben, Auswerten und Erkunden geschult.

Verschiedene typische Arbeitstechniken des AWT-Unterrichts werden auch in der dargebotenen Stunde sichtbar. Die Schüler probieren selbst verschiedenen Küchengeräte aus, Beobachten die Vorgänge, können ihre Versuche innerhalb ihrer Gruppe beschreiben und können ihre Erfahrungen bzw. ihre Ergebnisse auswerten.[1]

Das Fach Arbeit-Wirtschaft-Technik beinhaltet mit Punkt 5.3 “Mensch und Technik“, nach dem amtlichen Lehrplan für Hauptschulen in Bayern, die Untersuchung bzw. Betrachtung von technischen Geräten und Abläufen. Eine solche Objektbetrachtung soll in der BUV angebahnt werden, indem die Schüler die Möglichkeit erhalten, einzelne technische Geräte aus dem Bereich Haushalt früher und heute zunächst selbst auszuprobieren und anschließend (gebrauchstechnisch) zu vergleichen. Außerdem sollen die Schüler aufmerksam dafür gemacht werden, dass sich der Mensch durch Technik Erleichterungen in seinem Leben verschafft.

Zusammenfassend sollen sich die Schülerinnen und Schüler[2] im Bereich „5.3 Mensch und Technik“ bei „Objektbetrachtungen in der Schule und im Haushalt […] die Bedeutung technischer Geräte und technischer Abläufe bewusst machen und erkennen, dass sich der Mensch durch die Technik Erleichterungen in seinem Leben verschafft. An einem technikgeschichtlichen Beispiel sollen sie sich einen Überblick über den Werdegang einer technischen Erfindung verschaffen und dabei erkennen, welche Motive den Menschen dazu veranlassten und an welche Grenzen er dabei stößt..“[3]

2.2 Was möchte ich als Lehrer erreichen?

Angelehnt an den Lehrplan ergeben sich folgende Ziele für die BUV:

Grobziel:

Die Schüler erkennen, dass technische Geräte das Leben des Menschen erleichtern, indem sie mit Hilfe einer Objektbetrachtung Küchengeräte von früher und heute vergleichen.

Feinziele:

- erproben unterschiedliche Küchengeräte und vergleichen diese miteinander.
- stellen fest, dass neuere Küchengeräte wesentlich schneller und leichter zu bedienen sind.
- erkennen, dass ihre Erkenntnisse über die erprobten Geräte hinaus auch auf andere Bereiche übertragbar sind.
- kennen Motive, die den Menschen zu technischen Entwicklungen veranlassten.

2.3 Welche Bedeutung hat der Inhalt der Stunde für die Schüler?

Dass die Schüler täglich mit Technik auf verschiedenste Weise konfrontiert sind, wissen sie. Wie sehr und in welchen Bereichen, wurde im Vorfeld versucht, mit den Schülern gemeinsam zusammenzutragen.

Durch Technik und technische Erfindungen erleben wir täglich Erleichterungen. Dass dies allerdings nicht immer so war und dass technische Erfindungen stets weiterentwickelt werden und einem stetigen Wandel unterworfen sind, um den Menschen die tägliche Arbeit zu erleichtern, soll die besondere Unterrichtsstunde zeigen. Die Schüler kennen beispielsweise sicher viele Geräte nicht, die noch in der Generation ihrer Großeltern tagtäglich verwendet wurden. Um ihnen exemplarisch verschiedene Geräte näher zu bringen, werden in dieser Stunde alte Kaffeemaschinen und alte mechanische Schneebesen mit Kurbelrad ausprobiert.

Die Schüler sollen die Funktionsweise einzelner alter und neuer technischer Geräte erfahren und den Unterschied erkennen, indem sie ihre Erfahrungen sammeln und miteinander vergleichen. Dadurch soll die enorme Erleichterung und Zeitersparnis der heutigen Technik im Alltag verdeutlicht werden. In der Vorstunde wurden bereits viele Haushaltsgeräte genannt. In der BUV werden deshalb exemplarisch technische Geräte aus dem Haushalt untersucht, wobei man auch andere Geräte hätte vergleichen können.

2.4 Wo sehe ich Schwierigkeiten?

Möglicherweise kommt es zu Unstimmigkeiten innerhalb der Gruppe, wer die Geräte ausprobiert, wer die Zeit stoppt, wer schreibt. Es wird jedoch davon abgesehen, die Schüler vorab durch Kärtchen oder dergleichen in verschiedene Rollen einzuteilen, da sich dies in der Klasse nach wie vor aufgrund der bekannten Lernsituation als schwierig herausstellt.

Die Geräte sind den Schülern sicherlich teils (in ihrer Funktionsweise) nicht bekannt. Möglicherweise kann es hier zu Unklarheiten kommen. Abhilfe soll eine Bedienungsanleitung schaffen. Bei den elektrischen Geräten muss die Lehrkraft ein Auge darauf haben, dass nichts passiert, da die Messer der elektrischen Geräte scharf sind.

Das Zweiergespräch wurde erst zwei Mal mit der Klasse geübt, einmal hat es gut geklappt, einmal weniger gut, jedoch bekam ich von der Klasse positives Feedback, dass es ihnen gut gefallen hat und sie sich teilweise gut über den Inhalt ausgetauscht hatten. Deswegen wird dies als Chance gesehen, erneut zu probieren.

3. Lernstand

3. 1 Auf welchem Lernstand befinden sich die Schüler konkret?

Die Schüler hatten bisher eine Stunde zum Bereich Technik, in welcher ein allgemeiner Überblick stattfand, wo und auf welche Weise uns Technik im Alltag überall begegnet. Hierbei wurde darauf geachtet, dass möglichst alle Bereiche aus dem Leben der Schüler in einem Oberbegriff abgedeckt sind, nämlich die Bereiche „Schule und Klassenzimmer“, „Freizeit“, „Haushalt“ und „Fortbewegung“. Es wurde davon abgesehen, eine Schulhauserkundung zum Bereich „Schule“ zu machen, da die Schüler bereits aus der Arbeitsplatzerkundung noch ein enormes Wissen haben und im Klassenzimmer sitzen sie sowieso. Die Unterrichtsstunde ist somit bewusst die zweite Stunde, da jeder andere Inhalt dieser Stunde irgendetwas inhaltlich vorwegnehmen würde.

3.2 Welche differenzierenden Maßnahmen ergreife ich aufgrund des beschriebenen Lernstandes?

In dieser Stunde steht das Ausprobieren alter und neuer Küchengeräte im Vordergrund, sodass auch sehr schnell darauf hingearbeitet werden soll. Aus diesem Grund wurde davon abgesehen, mit einem wie oft üblich den Schülern bereits bekannten Person und einer ausgewählten Geschichte den Vergleich von alten und neueren Küchengeräten einzuleiten. Dies würde nur mehr Zeit benötigen, um zum eigentlichen Ziel der Stunde zu gelangen.

Geplant ist, dass die Schüler einer Gruppe nur ein Küchengerät von früher und heute miteinander vergleichen. Auf diese Weise ist es möglich, dass die Schüler für ein Küchengerät sowohl früher als auch heute Experte sind und sich mit den Mitgliedern der anderen Gruppen austauschen.

Sollte es Schwierigkeiten mit der Bedienung der Geräte geben, wird den Schülern zur Sicherheit eine Bedienungsanleitung mit passenden Bildern an die Hand gegeben, welche die einzelnen auszuführenden Schritte dokumentiert.

4. Lernarrangement

4.1 Warum eignet sich die gewählte Methode für die Umsetzung der Lerninhalte?

Bei einer Objektbetrachtung sollen die Schüler technische Objekte des Alltags betrachten und durch eigenes Ausprobieren vom Schritt „Handeln“ zum nächsten Schritt „Beurteilen“ kommen, indem sie über ihr praktisches Tun nachdenken und dieses bewerten.

Als Objekte sollten alltägliche Gegenstände gewählt werden, die in jedem Haushalt vorhanden sind, um das Bewusstsein der Schüler dafür zu schärfen, dass Arbeit durch den technischen Fortschritt in der Regel schneller und leichter vonstattengeht. Die gewählten neuen Küchengeräte eignen sich gut, weil sie leicht und überall problemlos zu bedienen sind, wo es eine Steckdose gibt.

Die Arbeit in Gruppen wird bei der vorliegenden Unterrichtsstunde in erster Linie aus organisatorischen Gründen gewählt, da sich die Beschaffung alter Küchengeräte in ausreichender Anzahl als nicht einfach gestaltet.

Das Zweier-Stehgespräch ist eine kommunikative Unterrichtsmethode, deren Vorteil in der sprachlichen Aktivierung aller Schüler liegt: Die Schüler berichten sich gegenseitig von ihrem Erkenntnisgewinn aus der Gruppenarbeit und erkennen, dass die Untersuchungsergebnisse, gewonnen aus dem Vergleich ausgewählter Küchengeräte, auch Gültigkeit für weitere Geräte besitzen.

Im Anschluss werden die gesammelten Erfahrungen im Unterrichtsgespräch zusammengeführt und reflektiert.

4.2 Wodurch zeigt sich der Lernzuwachs der Schüler?

Am Ende der Stunde haben sich die Schüler handlungsorientiert mit verschiedenen Küchengeräten auseinandergesetzt und können die durch praktische Erprobung gewonnenen Erkenntnisse versprachlichen. Sie wissen darüber hinaus, dass sie diese auch auf andere Bereiche übertragen können, denn der technische Fortschritt zeigt sich in allen Lebensbereichen. Desweiteren wissen die Schüler am Ende der Stunde, welche Motive den Menschen zu immer neuen Erfindungen veranlassen und dass der aktuelle technische Fortschritt nur eine Momentaufnahme dessen ist, was sich die Forschung noch ausdenkt. Sie schulen außerdem durch Arbeit im Team ihre Sozialkompetenz.

5. Sequenz

Die Unterrichtsstunde und somit die Sequenz lässt sich im Lehrplan unter dem Punkt „5.3 Mensch und Technik“ und dessen Unterpunkt „5.3.1 Technik im Alltag “ verorten.

[...]


[1] Vgl. https://www.isb.bayern.de/download/13189/01lp_awt_fp_r.pdf, S. 62.

[2] Zur besseren Lesbarkeit fortan als Schüler und beinhaltet sowohl die männliche als auch die weibliche Form

[3] Jahrgangsstufenlehrplan 5. Klasse: https://www.isb.bayern.de/download/13184/02lp_awt_5_r.pdf, 136.

Details

Seiten
18
Jahr
2016
ISBN (eBook)
9783668578623
ISBN (Buch)
9783668578630
Dateigröße
5.2 MB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v381130
Note
2,0
Schlagworte
technik unterrichtsentwurf schriftliche ausarbeitung

Autor

Zurück

Titel: Technisierung der Haushalte. Vergleich Technik früher und heute. Praktische Unterrichtsstunde im Bereich Technik (5. Klasse, Hauptschule)