Lade Inhalt...

Gründe für die Trennung unter Einbeziehung der normativen Konsequenzen. Betriebsverfassungsgesetz und Personalvertretungsgesetz

Seminararbeit 2013 23 Seiten

Jura - Öffentliches Recht / Sonstiges

Zusammenfassung

Ziel dieser Arbeit ist es darzustellen, warum es zu der Trennung von Betriebsverfassungsrecht und Personalvertretungsrecht kam und welche Gründe und Entwicklungen ausschlaggebend sind und waren. In der heutigen Zeit lässt sich eine Angleichung der äußeren Organisation und Arbeitssituation in Verwaltung und Privatwirtschaft feststellen.

Im ersten Teil soll herausgearbeitet werden, wie es zur der Trennung dieser Rechtsgebiete kam und welche Ursachen dafür ausschlaggebend waren. Dabei wird besonders auf die Entstehung der jeweiligen Gesetze eingegangen. Anschließend wird versucht, die nach dem gegenwärtigen Recht bestehenden bedeutsamen Unterschiede in den Strukturen von Betriebsverfassungsrecht und Personalvertretungsrecht und die Rechte der an der Vertretung Beteiligten durch Vergleich herauszuarbeiten. Ein Schwerpunkt wird dabei auf den Mitbestimmungsrechten und der Institution der Einigungsstelle liegen. Dabei geht es um die Mitbestimmung bezüglich Entscheidungen, die auf der Betriebs- und Dienststellenebene gefällt werden.

Diese Rechte gewähren eine Kompetenz der Beschäftigungsseite auf Teilhabe an die Arbeit betreffenden Entwicklungsprozessen, die sonst allein von der öffentlichen bzw. privaten Arbeitgeberseite bestimmt würden.

Details

Seiten
23
Jahr
2013
ISBN (eBook)
9783668542952
Dateigröße
421 KB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v376838
Institution / Hochschule
Ludwig-Maximilians-Universität München
Note
13
Schlagworte
BetrVG betriebsverfassungsgesetz personalvertretungsgesetz unterschiede konsequenzen Arbeitsrecht sozialrecht betriebsverfassung betriebsrat personalrat öffentliches recht trennung

Autor

Teilen

Zurück

Titel: Gründe für die Trennung unter Einbeziehung der normativen Konsequenzen. Betriebsverfassungsgesetz und Personalvertretungsgesetz