Lade Inhalt...

Demagogie im Athen des ausgehenden 5. Jahrhunderts

von Anonym

Examensarbeit 2017 69 Seiten

Geschichte - Weltgeschichte - Frühgeschichte, Antike

Zusammenfassung

Reden gehören heute, genau wie im Griechenland des 5. Jahrhunderts, zum politischen Alltag. Dennoch gibt es Unterschiede in der Rolle und der Bedeutung der Redner. Die vorliegende wissenschaftliche Arbeit beschäftigt sich mit der Demagogie im Athen des ausgehenden 5. Jahrhunderts und versucht herauszuarbeiten, auf welche Weise im athenischen Staat Entscheidungen getroffen wurden und inwiefern politische Redner bei der Entscheidungsfindung von Bedeutung waren.

Um die Notwendigkeit von Rednern darzulegen, soll zu Beginn der Arbeit die Entwicklung zur Demagogie aufgezeigt werden, welche im Rahmen der kleisthenischen Reformen und der immer häufiger stattfindenden Zuwendung zum Volk geschah. Anschließend wird die Konstitution der attischen Demokratie genauer erläutert. Der Schwerpunkt liegt an dieser Stelle auf der Volksversammlung, denn auf welche Art und Weise sich jene zusammensetzte und wer Zugang zur wichtigsten demokratischen Institution hatte, wird zu klären sein. Aus diesen Erläuterungen soll sich die Rolle politischer Redner für das demokratische System erschließen und somit auch die Frage diskutiert werden, ob Demagogen überhaupt notwendig für die Demokratie in Athen waren oder ob es Alternativen gab.

Details

Seiten
69
Jahr
2017
ISBN (eBook)
9783668539389
ISBN (Buch)
9783668539396
Dateigröße
673 KB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v376693
Institution / Hochschule
Eberhard-Karls-Universität Tübingen
Note
2,0
Schlagworte
Demagogie Demagoge Kleon Perikles Aristophanes Die Ritter Der Frieden Athen athenisches Volk Redner Wortführer Demagogos xynomina Gerber Volksversammlung Ekklesia Mythene Ostrakismos Verbannung Rednertribüne Führer Plutarch politische Redner Konstitution der athenischen Demokratie

Autor

  • Anonym

Teilen

Zurück

Titel: Demagogie im Athen des ausgehenden 5. Jahrhunderts