Lade Inhalt...

Das Lesen von Texten aus dem urbanen Raum und die spezifischen auditiven Merkmale

Konstantin Schimanowski. Die Lesbarkeit des urbanen Raumes

Hausarbeit 2014 13 Seiten

Musikwissenschaft

Zusammenfassung

Die Lesbarkeit und die Wiedergabe der wahrgenommenen Umgebung ist eine Praktik die mit dem Entstehen von Narrativen aufkam und in vielerlei Hinsicht aus dem Verlangen des Menschen nach Aufzeichnung und Weitergabe von Erlebnissen entstand. Denn wie sollten Momente festgehalten werden, wenn kein adäquates Werkzeug zur Hand war? Die Erzählung, die Narrative in Form von gesprochener Sprache, bildete - nach dem intuitiven Erleben und der durch Nachahmung weitergegebenen Erfahrung - eine erste Möglichkeit der Umwandlung in ein, von einer Gemeinschaft akzeptiertes, Zeichensystem. Durch Gesprochenes wurde Erlebtes zu reproduzierbarem Code. Die mündliche Überlieferung entstand. Die gesprochene Sprache barg aber eine ungeahnte Komponente, durch welche sie einerseits der direkten Weitergabe durch nachempfundene Handlung nachstand, zugleich aber ihr eigenes Territorium beanspruchte. Sie verband Ausgesprochenes mit Mitgesagtem, welches sich in vermittelten Annahmen (Vorstellungen, Interpretationen) artikulierte. Konnten diese noch bei der direkten Überlieferung möglicherweise geäußert und rückgekoppelt werden, verschwand diese Möglichkeit bei der Aufzeichnung und vollends nach dem Tod des ursprünglichen Verfassers. Dann war das Feld der Interpretation und Neuaneignung und der Text völlig sich selbst überlassen und lies zwar vielfältige Auslegung von Außen aber keinerlei weitere Veränderungen von Innen zu. Die Geschichte der Sieger als eine geläufige geflügelte Formulierung, beschreibt dieses Phänomen der Interpretationshoheit über die historische Begebenheit und die dadurch artikulierte Macht der gegenwärtigen Eliten über den vorangegangen Verlauf der Geschichte. Das Umsetzen der beobachteten Welt in sprachliche Codi und das Lesen, sowie die vielfältige (Mis)Interpretation, dieser ist eine schon viel ältere Praktik, zudem eine, die sich der Menschen mit vielen anderen Lebewesen teilt, unbewusst versteht sich. Sie liegt am Beginn und noch vor der Artikulation und ist Erfahrung und Aneignung mit vergleichsweise geringer Zugabe von Reflektion. Die bewusste Auseinandersetzung mit dieser Praktik ist hingegen ein Betätigungsfeld der Philosophie und wurde vermutlich erstmals im Mittelalter durch Augustinus thematisiert, der in der Natur - neben der Bibel - ein weiteres dechiffrierbares Feld der Erkenntnis Gottes sah. Die Gegenwart bietet durch die rasante Produktion von Konsumgütern immer neuartigere Sprachen zu Übersetzung der Zeichen der Welt an.

Details

Seiten
13
Jahr
2014
ISBN (eBook)
9783668535664
ISBN (Buch)
9783668535671
Dateigröße
510 KB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v376414
Institution / Hochschule
Universität der Künste Berlin
Note
1,0
Schlagworte
Kunst des Handelns Michel de Certeau Konstantin Schimanowski Die Lesbarkeit des urbanen Raums

Autor

Teilen

Zurück

Titel: Das Lesen von Texten aus dem urbanen Raum und die spezifischen auditiven Merkmale