Lade Inhalt...

Stimme der Täter, Stimme der Opfer. "Flughunde" von Marcel Beyer

von Anonym (Autor)

Hausarbeit 2008 14 Seiten

Germanistik - Neuere Deutsche Literatur

Zusammenfassung

Wäre jeder von uns dazu fähig gewesen? In seinem Roman "Flughunde" gelingt es Marcel Beyer das viel diskutierte Thema des Nationalsozialismus in einen neuen Blickwinkel zu rücken. Er liefert keineswegs ein weiteres Werk zur Vergangenheitsbewältigung, sondern bringt den Leser zum Reflektieren, indem er ihm das Unfassbare aus der Perspektive der Täter zeigt. Nüchtern und beinahe unbeteiligt schildert der gefühlskalte Stimmenforscher Hermann Karnau die grausamen Versuche im Lazarett und berichtet über das Sterben der Patienten in schauerlichen Details. Nach jedem Satz wünscht man sich die zweite Erzählerstimme, Helga, zurück. Sie ist die achtjährige Tochter des Propagandaministers Goebbels und spricht in fröhlich kindlicher Manier von Ausflügen mit ihrem Vater und dem Zusammenleben mit ihren Geschwistern. Doch auch bei ihr schwingt mit fortschreitender Handlung immer häufiger die Erbarmungslosigkeit des Krieges mit. „Papa, was ist denn eigentlich Entwelschung?“ (Beyer 1996, 125).

Die folgende Arbeit widmet sich der Stimme. Sie untersucht die Unterschiede zwischen den Opfern und Tätern des Dritten Reiches im Roman. Dabei werden die Erzählperspektive, die Sprache und die Wirkung auf den Leser durchleuchtet. Erkennt man die Kriegsverbrecher bereits an ihren Stimmen? Und können sie mit ihren eigenen „falschen“ Stimmen leben?

Details

Seiten
14
Jahr
2008
ISBN (eBook)
9783668534421
ISBN (Buch)
9783668534438
Dateigröße
520 KB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v376293
Institution / Hochschule
Universität Potsdam – Institut für Künste und Medien
Note
1,0
Schlagworte
Flughunde Marcel Beyer Goebbels Nationalsozialismus Stimme

Autor

  • Anonym (Autor)

Teilen

Zurück

Titel: Stimme der Täter, Stimme der Opfer. "Flughunde" von Marcel Beyer