Lade Inhalt...

Die Bedeutung der Beratung von DrogenkonsumentInnen im Strafvollzug

Welchen Beitrag leistet die Suchtberatung bei der Resozialisierung?

von Anonym (Autor)

Hausarbeit (Hauptseminar) 2016 19 Seiten

Jura - Strafprozessrecht, Kriminologie, Strafvollzug

Zusammenfassung

Konsumenten von illegalen Drogen geraten auf zwei verschiedene Weisen mit dem Gesetz in Konflikt. Zum einen ist der Gebrauch illegaler Drogen nach dem Bundesbetäubungsmittelgesetz (BtMG) strafbar, zum anderen wird der Unterhalt der Sucht häufig durch Straftaten gedeckt.

Drogenabhängige Gefangene machen einen Anteil von etwa 30-40% an der Gesamtpopulation der Gefangenen in Deutschland aus. Der überwiegende Teil ist aufgrund von Beschaffungskriminalität inhaftiert, welche als Folge der hohen Kosten der Sucht häufig unvermeidlich ist.

Im Strafvollzug wird das Ziel verfolgt, den Gefangenen während seiner Haftzeit zu befähigen, nach seiner Entlassung, ein Leben in sozialer Verantwortung und ohne Straftaten zu führen (vgl. § 2 StVollzG). Der Inhaftierte soll resozialisiert werden. Vor allem im Umgang mit inhaftierten Drogenabhängigen stellt dies kein leichtes Unterfangen dar und doch besteht insbesondere hier ein erhöhter Bedarf an resozialisierenden Maßnahmen. Vor allem der suchttherapeutischen Beratung scheint an dieser Stelle eine besondere Wichtigkeit und Notwendigkeit zu zukommen.

Details

Seiten
19
Jahr
2016
ISBN (eBook)
9783668532731
ISBN (Buch)
9783668532748
Dateigröße
570 KB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v376222
Note
2,0
Schlagworte
bedeutung beratung drogenkonsumentinnen strafvollzug welchen beitrag suchtberatung resozialisierung

Autor

  • Wenn Sie diese Meldung sehen, konnt das Bild nicht geladen und dargestellt werden.

    Anonym (Autor)

Zurück

Titel: Die Bedeutung der Beratung von DrogenkonsumentInnen im Strafvollzug