Lade Inhalt...

Hat der heutige Deutschrap einen gesellschaftskritischen und lyrischen Anspruch?

Facharbeit (Schule) 2016 26 Seiten

Musikwissenschaft

Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

1 Einleitung

2 Allgemeines und geschichtlicher Hintergrund

3 Ausgewählte Genres des Deutschraps
3.1 Gangsta-Rap
3.2 Conscious Rap
3.2.1 Sozialkritisch
3.2.2 Politisch

4 Lyrische Formen
4.1 Reimformen und Strukturen
4.2 Stilmittel
4.3 Sonstiges

5 Analysen von ausgewählten Texten
5.1 John Gotti – Kollegah
5.2 Stumm (Xenja) – Samy Deluxe

6 Fazit

7 Literatur- und Quellenverzeichnis

8 Anhang
8.1 Text zu John Gotti - Kollegah
8.2 Text zu Stumm (Xenja) – Samy Deluxe

9 Selbstständigkeitserklärung

1 Einleitung

Unter den vielen Musik-Genres unserer heutigen Zeit sticht für so manchen Jugendlichen vor allem der Deutschrap heraus, der sich mehrwiegend in den letzten Jahrzehnten etabliert hat. Manche hören es aufgrund eigener sozialer Probleme in ihrem Leben, wodurch sie sich verstanden fühlen, andere nur aus Unterhaltung und wiederum andere aufgrund der Lyrik, wobei beeindruckende Wortspiele und Vergleiche eine große Rolle spielen. Die Gründe dafür sind also so verschieden wie die Vorurteile gegenüber dem Deutschrap. Daraus resultiert für manch einen die Frage, ob Deutschrap überhaupt eine lyrische Qualität besitzt? Oder sind es nur zusammengereimte, obszöne Texte, die keinerlei Aussage beinhalten?

In meiner Facharbeit werde ich darauf eingehen, ob der heutige Deutschrap einen lyrischen Anspruch besitzt, ob die Texte eine Aussage besitzen und eine gewisse Botschaft mit sich bringen oder aussagelos sind und nur zur Unterhaltung dienen. Dies werde ich anhand einer detaillierten Erläuterung der lyrischen Formen, ihrer Besonderheiten und Merkmale sowie Analysen einiger ausgewählter Texte, die zeitlich aktuell sind, feststellen. Dabei ist es wichtig vorher einige Genres des Deutschraps, d.h. ihre Themen und Inhalte, genauer zu beschreiben.

Ich persönlich habe mich für dieses Thema entschieden, da ich früher selbst viel Deutschrap hörte und auch oft damit konfrontiert wurde, dass es nur zur Unterhaltung dienen würde und dass es inhaltlich asozial, niveaulos, überhaupt nicht hörenswert wäre. Entgegen dieser Meinung fand ich aber genug Texte und Songs, die ich lyrisch und inhaltlich sehr stark fand. Dass man also den Deutschrap pauschal als niveau- und aussagelos abstempelt, sah ich als fraglich. Das Thema dieser Arbeit soll sich nun daran orientieren.

2 Allgemeines und geschichtlicher Hintergrund

Rap im Allgemeinen bedeutet „schneller, rhythmischer Sprechgesang in der populären Musik“[1]. Dieser zeichnet sich dadurch aus, dass gereimt wird und der Sprachgesang mit einem Beat, also einem Takt, unterlegt wird.

Rap entstand als Teil der Hip-Hop Kultur, die neben dem Sprechgesang selbst, noch drei weitere Bereiche hatte: Writing, DJing und B-Boying.[2] Die Hip-Hop Jugendkultur entstand in den Siebzigern im New-Yorker Stadtteil South Bronx. Es wurden vorerst nur B-Boys bei ihren Tanzeinlagen musikalisch mit dem Sprachgesang unterstützt, daraufhin wurde der Rap von der Straße populärer und kommerzialisierte sich.[3]

In den Anfangsjahren des Raps in europäischen Ländern bildeten Musiker wie z.B. Falco in Österreich maßgebend die Verbreitung und Bekanntmachung des deutschen Raps.[4] Anfang der 1990er Jahre schaffte es der Deutschrap öfters und markanter in die Charts mit Alben wie „Jetzt geht´s ab“ und Hits wie „Die Da?!“ von den Fantastischen Vier.[5]

In den Jahren ab 1992 ist der Deutschrap schon etabliert, wird medial besprochen und fast jedes Album schafft es in die Charts, worauf einige Künstler dazu noch den Gold- oder Platinstatus[6] erreichen.

Am Ende der 1990er Jahre entstanden die beiden Genres Conscious und Gangsta-Rap, welche bis heute feste und erfolgreichste Bestandteil der deutschen Rapszene sind.[7]

3 Ausgewählte Genres des Deutschraps

Im Folgenden werde ich zwei Kategorien des Deutschraps näher erläutern und auf ihre Besonderheiten und Merkmale eingehen. Dazu werden der Gangsta-Rap und der Conscious Rap in Betracht gezogen, da diese für das Thema, den weiteren Verlauf der Arbeit und die Analysen besonders wichtig sind.[8]

3.1 Gangsta-Rap

Im Allgemeinen handelt der typische Gangsta-Rap von Kriminalität, Drogenhandel und -Konsum, Gewalt, Perspektivlosigkeit und Geld. Meist werden diese Dinge dabei nicht herabwertend betrachtet, noch wird sich davon distanziert. Vielmehr findet eine Verherrlichung statt.[9]

„Ihr denkt ihr könnt mich stoppen

Ich hab das Crack in meinen Tennissocken […]

Das ganze Schutzgeld in 'nem Koffer verpackt

Und ich hol' es ab am Potsdamer Platz […]

Yeah, ich mach den Großstadtsound für den nächsten Pokerraub

Unterweltoberhaupt, Merkel hängt mein Poster auf“

- Bushido: Crackdealer Sound (2014)[10]

In dem Beispiel-Ausschnitt werden klischeehafte Aussagen des Gangsta-Raps wie z.B. in diesem Fall das Verstecken von Kokain, Schutzgeldeintreibung, Raubüberfälle und auch humoristische Anspielungen auf andere Personen. Da der Rapstar selbst aufgrund seiner Bekanntheit und seines Erfolges als Idol wahrgenommen wird und er diese Dinge in seinen Texten nicht als kritisch oder negativ darstellt, hat dies logischerweise einen schlechten Einfluss auf Jugendliche, falls diese nicht fähig sind die Texte von der Realität zu unterscheiden.[11]

„Dem Ideal einer harten Männlichkeit entsprechend, präsentieren sich die Musiker als von ihren Lebensumständen geprägte Einzelkämpfer.“11 Die Aussage hinter den Texten kann man oft nur als Darstellung der eigenen Machtposition, sofern vorhanden, und der eventuell vergangenen oder gegenwärtigen kriminellen Machenschaften verstehen, mit der sich Jugendliche und Gleichgesinnte identifizieren können.

Vor allem diese Form von Rap bringt viel Kritik mit sich, da sie neben dem bereits Erwähntem auch oft Diskriminierung von Minderheiten, Homophobie und Frauenfeindlichkeit beinhaltet.[12] So wurden in Deutschland schon einige Alben vom Markt genommen, da ihr Inhalt von der Bundesprüfstelle[13] als jugendgefährdend eingestuft wurde.

Wichtig zu unterscheiden ist dabei, dass einige Künstler von Geschichten erzählen, die auf eigenen Erfahrungen und Problemen basieren. Daher werden ihre Texte auch als glaubwürdiger und real betrachtet. Andere Künstler wiederum befinden sich mit ihren Texten in diesem Genre, weil sie damit spaßen, es parodistisch und übertrieben darstellen und nicht wirklich ernst meinen. Diese Unterscheidung ist wichtig, da es im Endeffekt einen immensen Einfluss auf die Interpretation des Textes hat.

3.2 Conscious Rap

„Der Conscious-Rap öffnet die Augen, erzählt von dem System, wie Menschen dumm gehalten werden von denen, die oben stehen, damit die immer reicher werden können.“

- Megaloh im Interview mit der taz (2007)[14]

Wie der Name schon verrät, geht es in diesem Genre um ernstzunehmende Themen. Die Künstler versuchen eine Bewusstwerdung und Aufmerksamkeit in der Gesellschaft auf diese Themen zu lenken. Das Zitat zeigt, dass dabei das „System“ negativ betrachtet wird und allgemein eine gesellschaftskritische oder bestimmte politische Meinung gehalten und übermittelt wird. Dieses Genre kann wiederum in zwei Subgenres unterteilt werden, die sich in den Texten von Künstlern auch oft überschneiden.

3.2.1 Sozialkritisch

Beim sozialkritischen Conscious Rap werden Themen wie fehlgeschlagene Integration, Diskriminierung, Ungleichheit, Armut und weitere Missstände der Gesellschaft innerhalb des Landes angesprochen. Es wird dabei versucht den Zuhörer auf diese Probleme aufmerksam zu machen und eventuell auch eine Verbesserung oder Änderung anzustreben.

Der sozialkritische Rap zeichnet sich auch dadurch aus, dass der jeweilige Künstler meist selbst in Problemvierteln aufgewachsen ist und einen Migrationshintergrund besitzt, um damit eine gewisse Authentizität zu erlangen. Daher überschneidet sich dieses Genre auch oft mit dem Gangsta-Rap.[15]

„Die Bullen versuchen uns einzukesseln

Werden immer mehr unsere Freiheit entfesseln

Gesetzlose Jungs, die keinen verschon'

Geld ist der Fokus, bereit für den Tod […]

Wir haben keine andere Wahl, also werden Hände schmutzig

Wir gehen nicht zur Wahl, die Politiker sind lustig“

- Nate57: „Waffenfreie Zone“ (2010)[16]

3.2.2 Politisch

Der politisch orientierte Conscious Rap behandelt im Allgemeinen dieselben Themen wie der sozialkritische Rap, jedoch in viel größeren Dimensionen. So sind auch z.B. Kriege, Krisen, Konflikte, Religionen, Ideologien und Weiteres, was mehr oder weniger international von Bedeutung ist, Schwerpunkt der Thematik.

Oft kommt es vor, dass die Künstler dabei eine eigene politische oder ideologische Überzeugung besitzen und die Texte mit der Intention der Verbreitung und Übermittlung dieser eigenen Überzeugung schreiben.

„In den 2000ern nahm etwas seinen Anfang, das noch in den 1990er Jahren unvorstellbar war: Deutsch-patriotischer Rap. Heute ist der Rap mit dem Adler auf der Motorhaube ein fester Bestandteil der einflussreichsten Jugendkultur in Deutschland. Von seiner krassesten Ausprägung, dem NS-Rap, lässt sich der patriotische Rap nicht trennen.“[17]

Obwohl das Zitat den Patriotischen Rap als höchst verbreitet und gefährlich darstellt, genoss er bisher in Deutschland nicht so viel Bekanntheit und Aufmerksamkeit, ist jedoch trotzdem ein Beispiel für deutschen Rap, der stark ausgeprägte ideologische Merkmale aufweist. Daher ist es kritisch anzusehen ob man solche Formen des politischen Raps überhaupt zum Conscious Rap zählen kann.

Außerdem existieren verschwörungstheoretische Ansätze[18] und ein gewisser Antisemitismus, welchen man oft im Zusammenhang mit dem Nahost-Konflikt findet[19]. Homophobie ist - wie im Gangsta-Rap - hierbei auch zu erkennen.[20]

4 Lyrische Formen

Da man den Rap, genau wie Gedichte, auf der lyrischen Ebene betrachten kann, stellt dies einen signifikanten Betrachtungspunkt für ihn dar. Er zeichnet sich vor allem durch die Reimformen und Stilistischen Mittel aus.

4.1 Reimformen und Strukturen

Als aller erstes ist es wichtig anzumerken, dass im heutigen Deutschrap wenig oder nur selten reine Reime verwendet werden. Fast alle sind unrein und nur die Assonanz der gereimten Wörter ist das, was vorhanden sein muss. Als Beispiel dienen die Wörter „Dr e cksl o ch“ und „L a pt o p“ bei denen nur die Vokale der zwei Silben gleich klingen. Dies ist darauf zurück zu führen, dass das Verwenden von reinen Reimen als zu simpel und hierbei die meisten Reime, verbreitet durch Gedichte o.Ä., als bereits bekannt gelten. Man sieht es nicht als Leistung, wenn man Wörter wie „Nacht“ auf „Macht“ oder „Haus“ auf „Maus“ reimt. Dies hat Einfluss auf die lyrische Qualität des Textes. Zudem hat man bei der Verwendung von unreinen Reimen eine viel größere Auswahl.[21]

Die Reimsilben selbst spielen auch eine große Rolle. Auch hier gilt es als textlich schlechte Leistung wenn man nur einsilbige Wörter verwendet, was selbstverständlich einfach ist. Im Normalfall reimen die Künstler drei- oder viersilbig. Als Beispiel kann man den neunsilbigen Reim „d u nk e l-l i l a Sp o rtl e d e rs i tz e “ und „B u nd e sl i g a T o rj ä g e rl i st e “ nehmen. Einen solchen Reim zu erarbeiten braucht natürlich etwas mehr Anspruch als einen einsilbigen zu finden. Daher sagt die Reimsilbenlänge auch etwas über die Qualität des Textes aus. Auch hier gilt das Prinzip: Je mehr Silben, desto zahlreicher die Auswahl der zu reimenden Wörter.21

[...]


[1] www.duden.de/rechtschreibung/Rap, zuletzt abgerufen am 25.02.2016.

[2] Das Sprayen von Graffitis, Musik spielen am DJ Pult und der Breakdance.

[3] Vgl. Krekow, Steiner und Taupitz: HipHop-Lexikon. Rap, Breakdance, Writing & Co, S.164 und 256.

[4] Vgl. Krekow, Steiner und Taupitz: HipHop-Lexikon. Rap, Breakdance, Writing & Co, S.257.

[5] Vgl. Verlan und Loh: 20 Jahre HipHop in Deutschland, S.145-147.

[6] Gold für 100.000 und Platin für 200.000 verkaufte Einheiten

[7] Vgl. Linz, tv diskurs 47, S.65.

[8] Dazu gibt es noch genauso populäre Genres wie Funrap, Battlerap, Freestyle Rap, Storytelling uvm.

[9] Vgl. Krekow, Steiner und Taupitz: HipHop-Lexikon. Rap, Breakdance, Writing & Co, S.144.

[10] genius.com/Bushido-crackdealer-sound-lyrics, zuletzt abgerufen am 25.02.2016.

[11] Vgl. Linz, tv diskurs 47, S.68.

[12] Vgl. Linz, tv diskurs 47, S.69.

[13] www.bundespruefstelle.de/bpjm/Aufgaben/indizierungsverfahren.html, zuletzt abgerufen am 2.3.2016.

[14] www.taz.de/1/archiv/?id=archivseite&dig=2007/05/26/a0073, zuletzt abgerufen am 25.02.2016.

[15] Vgl. z. B. Nate57: „Blaulicht“ Mixtape: Verrückte Ratten. 2010.

[16] genius.com/Nate57-waffenfreiezone-lyrics, zuletzt abgerufen am 03.03.2016.

[17] Siehe TickTickBoom: „Deutschrap den Deutschen?“, 01/2015, S.5.

[18] Vgl. rap.de, Marquart: Aluhut ab: „Deutschrap und Verschwörungstheorien #1 [Kommentar]“, zuletzt abgerufen am 24.02.16.

[19] Vgl. noisey, Reiter: „Politischer Deutschrap ist immer noch schwierig“, zuletzt abgerufen am 24.02.16.

[20] Vgl. noisey, Wußmann: „Deutschrap im Homophoben Hamsterrad“, zuletzt abgerufen am 24.02.16.

[21] Vgl. genius.com/Matza-die-gangigsten-reimarten-und-reimschemata-teil-1-annotated, zuletzt abgerufen am 03.03.2016.

Details

Seiten
26
Jahr
2016
ISBN (eBook)
9783668525801
ISBN (Buch)
9783668525818
Dateigröße
569 KB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v375956
Note
1
Schlagworte
Deutschrap Lyrik Gesellschaftskritik Rap HipHop Genre Themen Politisch Sozialkritisch Analyse

Autor

Teilen

Zurück

Titel: Hat der heutige Deutschrap einen gesellschaftskritischen und lyrischen Anspruch?