Lade Inhalt...

Die Konversion von Juden in der frühen Neuzeit. Eine religiöse Grenzüberschreitung

Hausarbeit 2016 11 Seiten

Geschichte Europa - and. Länder - Mittelalter, Frühe Neuzeit

Zusammenfassung

Da die Konversion von Juden zum Christentum im selbigen als eines der ersten Anzeichen für die Wiederkunft Jesu gewertet wird, haben Konversionen im Christentum eine besondere Bedeutung. Gerade deshalb sind Konversionsberichte, welche detailliert Auskunft über den Konversionsprozess liefern, keine Seltenheit. Daher gibt es, auch wenn von 1590-1710 lediglich 516 Fälle von freiwilligen Judentaufen bekannt sind, viele Einblicke in das Leben von Konvertiten in der frühen Neuzeit.

Diese Arbeit beschäftigt sich nur mit den Konversionen, welche freiwillig begangen worden sind. Dafür wird der Konversionsbegriff erläutert und sich im Folgenden mit der Motivation und den Beweggründen von Juden, welche sich für eine Konversion entschieden haben, auseinandergesetzt. Anschließend soll der Konversionsprozess erläutert werden und einen kurzen Einblick auf das Leben nach der Taufe geben. Hierbei soll im Rahmen des Themas die Frage geklärt werden, inwieweit sich Konvertiten auf Grenzen, seien es natürliche oder von Menschen geschaffene, bewegen.

Details

Seiten
11
Jahr
2016
ISBN (eBook)
9783668526334
ISBN (Buch)
9783668526341
Dateigröße
819 KB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v375355
Institution / Hochschule
Universität Erfurt
Note
1,7
Schlagworte
Konversion Juden frühe Neuzeit Religion Grenzüberschreitung religiöse Grenzüberschreitung

Autor

Teilen

Zurück

Titel: Die Konversion von Juden in der frühen Neuzeit. Eine religiöse Grenzüberschreitung