Lade Inhalt...

Catherine Tramell als Femme Fatale anhand der Verhörszene in "Basic Instinct"

Hausarbeit 2015 9 Seiten

Theaterwissenschaft, Tanz

Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

1. Einleitung

2. Die Femme Fatale

3. Catherine Tramell als Femme Fatale anhand der Verhörszene
3.1 Die Verhörszene
3.2 Catherine als Femme Fatale

4. Resümee

5. Quellenverzeichnis

1. Einleitung

Der im Jahr 1992 erschienene Erotikthriller Basic Instinct von Regisseur Paul Verhoeven sowie Michael Douglas und Sharon Stone in den Hauptrollen erregt damals mit seiner Thematik der mörderischen Frau in der Hauptrolle viel Aufmerksamkeit. Der Film behandelt das Bild der Femme fatale der Neunziger Jahre und ist heute ein Sinnbild für diese Beschreibung der Frau. Die weibliche Figur Catherine Tramell, welche von Sharon Stone gespielt wird, gilt als männermordende Femme fatale, die ihre Opfer erst sexuell verführt, bevor sie sie heimtückisch tötet. Als Hauptverdächtige in einem Mordfall lernt sie den Polizisten Nick Curran kennen, welcher dem Anschein des Filmes nach ihr nächstes Opfer werden soll. Der Film thematisiert den Frauentypus der verhängnisvollen Frau und benutzt dafür das Verhältnis von der weiblichen Hauptdarstellerin Catherine zu dem Polizisten Nick, wie auch zu den anderen weiblichen Rollen des Films. Dabei endet der Film jedoch mit der offenen Frage, welche der Frauen die wahre Mörderin gewesen ist. Doch was genau versteht man unter den Begriff Femme fatale und was macht Catherine Tramell zu dieser Art von Frau? Diese Frage versuche ich in meiner Arbeit anhand der berühmten Verhörszene des Films zu beantworten. Dabei beziehe ich mich auf das von Joe Eszterhas geschriebene Drehbuch zu dem Film Basic Instinct.

2. Die Femme Fatale

Bevor ich mich jedoch dem Filmdrehbuch und der Verhörszene widme, beschäftige ich mich noch mit dem Begriff der Femme fatale der Neunziger Jahre und dem Verständnis dieses Frauentypus.

Das Bild der Femme fatale erscheint zu jeder Zeit in der Literatur. So gibt es in der griechischen Tragödie Aischylos‘ Klytaimestra und Euripides‘ Helena, aus der Antike Kleopatra, aus der neueren Geschichte Maria Stuart und aus der Bibel Salomé und Judith.[1] In den 1940er Jahren ist die Femme fatale die Zentralfigur des amerikanischen Film Noir und auch noch in der heutigen Zeit verkörpern Schauspielerinnen solche Figuren in zahlreichen Filmen. Dabei ist an eine literarische Erscheinung der Femme fatale ohne einen Mann als Gegenpol nicht zu denken.[2] Die Femme fatale ist die Verkörperung des Sündhaften. Sie ist eine Frau, die die Männer durch Verführung bedroht und durch Sex manipuliert und raubt ihnen somit die Lebensenergie. Ihr gefährlich diabolischer Charakter zeigt sich durch ihr Verhalten, welches das Verderben und den Tod für den Mann mit sich bringt.[3] In Jürgen Blänsdorf Die Femme fatale im Drama wird sie als eine Frau beschrieben, die „lockt, verspricht und [sich entzieht]. Zurück bleibt ein toter Mann.“[4] Carola Hilmes beschreibt den Frauentypus wie folgt:

Die Femme fatale fasziniert durch ihre Schönheit und das in ihr liegende Versprechen auf Glück, einen Wunsch nach leidenschaftlicher Liebe. Gleichzeitig wird sie jedoch auch als bedrohlich empfunden. Die Gefahr geht von der in ihr verkörperten Sexualität und der Einbindung in eine Geschichte voller Intrigen, in der ihr meist die wenig rühmliche Rolle der Rächerin zugeschrieben wird.

Die Femme fatale repräsentiert die permanente Verführung, die ebenso sehr gewünscht wie gefürchtet wird. Diese Doppelbödigkeit macht sie so geheimnisvoll wie unheimlich.[5]

Dabei geht auch Hilmes wie viele andere Autoren auf die zwei bedeutsamen Komponenten des Figurentypus ein, nämlich die Schönheit der Person sowie das Schreckliche der Tat.[6] So gilt die Femme fatale als unnahbare Verführerin, welche ihre Bewunderer in einen anhaltenden Zustand des Begehrens hält. Dabei steht das ihr zugeschriebene Weiblichkeitsbild im Spannungsverhältnis zwischen Eros und Macht. Die zentrale Thematisierung ist dabei die Sinnlichkeit, welche dem Mann Verderben und Tod bringen wird.[7]

Als Grund für die Entstehung der Femme fatale gilt die Emanzipation. Die Frau entspricht somit nicht mehr dem traditionellen Frauenbild der Zeit, sondern ist modern. Das heißt, sie tritt als gebildete als auch aufgeklärte Frau auf, welche auf ihre Rechte beharrt.[8]

3. Catherine Tramell als Femme Fatale anhand der Verhörszene

Die Verhörszene befindet sich im ersten Drittel des Drehbuches und beschreibt die Szene, in der Catherine Tramell auf dem Polizeipräsidium von den Polizeibeamten Lt. Walker, Captain Talcott, Harrigan und Andrews sowie Nick Curran und Gus Moran und dem Anklagevertreter John Corrigan verhört wird.[9]

In der Szene benutzt die Figur der Catherine ihre weiblichen Vorzüge, um die Polizeibeamten, welche alle Männer sind, in ihren Bann zu ziehen. So übernimmt sie schnell die Führung des Gesprächs und bringt die Polizisten durch ihre sexuellen Anspielungen aus dem Konzept. Dabei bezieht sie oft den Polizisten Nick Curran ins Gespräch ein oder richtet ihre Aufmerksamkeit nur auf ihn.

Inwieweit Catherine Tramell eine Femme fatale ist, soll unter anderem in dieser Szene deutlich werden.

[...]


[1] Jürgen Blänsdorf (Hrsg): Die femme fatale im Drama. Tübingen: A. Francke Verlag, 1999 S. 8

[2] Jürgen Blänsdorf (Hrsg): Die femme fatale im Drama. Tübingen: A. Francke Verlag, 1999 S. 9.

[3] Angelika Schoder: Blutsaugerinnen und femme fatales. Diedorf: Ubooks-Verlag, 2009 S. 24.

[4] Jürgen Blänsdorf (Hrsg): Die femme fatale im Drama. Tübingen: A. Francke Verlag, 1999 S. 8.

[5] Ebd. S. 8.

[6] Ebd. S. 142.

[7] Angelika Schoder: Blutsaugerinnen und femme fatales. Diedorf: Ubooks-Verlag, 2009 S. 27.

[8] Jürgen Blänsdorf (Hrsg): Die femme fatale im Drama. Tübingen: A. Francke Verlag, 1999 S. 15f.

[9] Joe Eszterhas: Basic Instinct. 1992 S. 26.

Details

Seiten
9
Jahr
2015
ISBN (eBook)
9783668513822
ISBN (Buch)
9783668513839
Dateigröße
483 KB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v373785
Institution / Hochschule
Ludwig-Maximilians-Universität München
Note
1,3
Schlagworte
Femme Fatal Basic Instinct

Autor

Teilen

Zurück

Titel: Catherine Tramell als Femme Fatale anhand der Verhörszene in "Basic Instinct"