Lade Inhalt...

Abschaffung der Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt)?

Examensarbeit 2016 34 Seiten

Jura - Zivilrecht / Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, Kartellrecht, Wirtschaftsrecht

Leseprobe

Gliederung

A. Einleitung

B. Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt)
I. „Geburt“ durch das MoMiG
1. § 5a GmbHG
a).Rechtsnatur
b) Kapitalverfassung
aa) Stammkapital
bb) Soforteinzahlungsgebot und Sacheinlageverbot
cc) Gesetzliche Rücklage
c) Haftung
d) § 5a V GmbHG
2.Intuition hinter der Einführung der UG (haftungsbeschränkt)
II. Marktentwicklung der Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt)

C. Abschaffung der Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt)?
I. Probleme der Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt)
1.Gläubigerschutz
a) Kapitalschutz
aa) Grundsatz der realen Kapitalaufbringung
bb) Grundsatz der Kapitalerhaltung
cc) Thesaurierungsgebot
dd) Zwischenfazit zum Kapitalschutz
b) Informationeller Gläubigerschutz
c) Insolvenzrechtlicher Gläubigerschutz
d) Fazit zum Gläubigerschutz
2.Missbrauchsgefahr
a) Verdeckte Gewinnausschüttungen
b) UG (haftungsbeschränkt) & Co. KG
3.Insolvenz
II. Realisierung der bezweckten Ziele
1. Wettkampf der Gesellschaftsrechte
2. Zusätzliches Gründungspotential
III. Alternativen zur Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt)
1.“Flex-Gmbh“
2. GmbH light

D. Fazit und Ausblick

Literaturverzeichnis

Altmeppen, Holger, Geschäftsleiterhaftung für Weglassen des Rechtsformzusatzes, ZIP 2007, S. 889 - 896.

Altmeppen, Holger, Irrungen und Wirrungen um den täuschenden Rechtsformzusatz und seine Haftungsfolgen, NJW 2012, S. 2833 - 2838.

Baumbach, Adolf/Hueck, Alfred, GmbHG, 20.Auflage, Düsseldorf/München/Tübingen/Zürich 2012 (zitiert: Bearbeiter, in Baumbach/Hueck GmbHG, § Rn.).

Bayer, Walter/Hoffmann, Thomas, Die Musterprotokoll-Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt), GmbHR 2009, S. R225 - R226.

Bayer, Walter/Hoffmann, Thomas, Die Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt) des MoMiG zum 1.1.2009 – eine erste Bilanz, GmbHR 2009, S. 124 - 125.

Bayer, Walter/Hoffmann, Thomas, Ein Jahr MoMiG in der Unternehmenspraxis Rechtstatsachen zu Unternehmergesellschaft, Musterprotokoll, genehmigtes Kapital, GmbHR 2010, S. 9 - 16.

Bayer, Walter/Hoffmann, Thomas, Erste Unternehmergesellschaften (haftungsbeschränkt) seit Inkrafttreten des MoMiG, GmbHR 2008, S. 1302.

Bayer, Walter/Hoffmann, Thomas, Frühsterblichkeit von Unternehmergesellschaften, NZG 2012, S. 887 – 889.

Bayer, Walter/Hoffmann, Thomas, Fünf Jahre Unternehmergesellschaft, GmbHR 2013, S. R358.

Bayer, Walter/Hoffmann, Thomas, Unternehmergesellschaft in der Insolvenz, GmbHR 2012, S. R289 - R290.

Drygala, Tim/Staake, Marco/Szalai, Stephan, Kapitalgesellschaftsrecht, Lepizig 2011.

Fastrich, Lorenz, Erste Erfahrungen mit der UG (haftungsbeschränkt), Gesellschaftsrecht in der Diskussion 2010, S. 119 - 155.

Forschungsprojekt Unternehmergesellschaft: http://www.rewi.uni-jena.de/Fakult%C3%A4t/Institute/Institut+f%C3%BCr+Rechtstatsachenforschung/Forschungsprojekt+Unternehmergesellschaft.html

Gerlein, Markus/Ekkenga, Jens/Simon, Stefan, GmbHG, 2.Auflage Landau/Gießen/Köln 2014 (zitiert: Bearbeiter, in Gerlein/Ekkenga/Simon GmbHG, § Rn.).

Goette, Wulf, Chancen und Risiken der GmbH-Novelle, WPg 2008, S. 231 - 238.

Grimm, Michael, Die Finanzverfassung der kleinen Kapitalgesellschaft, Bonn 2012 (zitiert: Grimm, Finanzverfassung, Seite).

Grunewald, Barbara, Gesellschaftsrecht, 9. Auflage, Köln 2013.

Hachenburg, Max, Aus dem Rechte der Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Leipziger Zeitschrift für Handels-, Konkurs- und Versicherungsrecht 1909, S. 15 – 36.

Harbarth, Stephan, Zum Reformbedarf im GmbH-Recht: Generalrevision oder punktuelle Fortentwicklung?, ZGR 2016, S. 84 - 111.

Heckschen, Heribert, Die GmbH-Reform-Wege und Irrwege, DStR 2007, S. 1442 - 1451.

Hennrichs,, Joachim, Die UG (haftungsbeschränkt) – Reichweite des Sacheinlageverbots und gesetzliche Rücklage -- Sacheinlage, Sachkapitalerhöhung, Umwandlung, Zuzahlungen und Rücklagen bei der UG, NZG 2009, S. 1161 - 1167.

Hirte, Heribert, Kapitalgesellschaftsrecht, 8. Auflage, Hamburg 2015.

Höfer, Carl, „Flex-GmbH“ statt UG – Eine attraktive Schwester für die alte GmbH!, Weissach 2015 (zitiert: Höfer, „Flex-GmbH“, Seite).

Hucke, Anja/Holfter, Marc, Die Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt) – eine echte Alternative für Unternehmensgründer; JuS 2010, S. 861 – 8864.

Joost, Detlef, Unternehmergesellschaft, Unterbilanz und Verlustanzeige, ZIP 2007, S. 2242 - 2248.

Jordan, Elmar, Gläubigerschutz in der kapitallosen Gesellschaft, Bonn 2010 (zitiert: Jordan, Gläubigerschutz, Seite)

Kharag, Irina, Die Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt) im gesellschaftsrechtlichen Gesamtgefüge, KSzW 2013, S. 83 - 91.

Kindler, Peter, Grundzüge des neuen Kapitalgesellschaftsrechts, NJW 2008, S. 3249 - 3256.

Kleindiek, Detlef, Krisenvermeidung in der GmbH: Gesetzliches Mindestkapital, Kapitalschutz und Eigenkapitalersatz, ZGR 2006, S. 335 - 365.

Klunzinger, Eugen, Grundzüge des Gesellschaftsrechts, 16. Auflage, Tübingen 2011/2012.

Kornblum, Udo, Bundesweite Rechtstatsachen zum Unternehmens- und Gesellschaftsrecht (Stand 1.12016), GmbHR 2016, S .691 - 700.

Kornblum, Udo, Bundesweite Rechtstatsachen zum Unternehmens- und Gesellschaftsrecht (Stand 1.1.2015), GmbHR 2015, S. 687 - 696.

Kornblum, Udo, Bundesweite Rechtstatsachen zum Unternehmens- und Gesellschaftsrecht (Stand 1.1.2014), GmbHR 2014, S. 694 - 703.

Kornblum, Udo, Bundesweite Rechtstatsachen zum Unternehmens- und Gesellschaftsrecht (Stand 1.1.2012), GmbHR 2012, S. 728 - 735.

Kornblum, Udo, Bundesweite Rechtstatsachen zum Unternehmens- und Gesellschaftsrecht (Stand 1.1.2010), GmbHR 2010, S. 739 - 748.

Kornblum, Udo, Bundesweite Rechtstatsachen zum Unternehmens- und Gesellschaftsrecht (Stand 1.1.2009), GmbHR 2009, S. 1056 - 1064.

Leible, Stefan/Hoffmann, Jochen, Wie inspiriert ist „Inspire Art“?, EuZW 2003, S. 677 - 683.

Lutter, Marcus, Für eine Unternehmer-Gesellschaft (UG)-Zur notwendigen Erweiterung der geplanten GmbH-Reform, Betriebs-Berater Special Heft 7 2006, S. 2 - 4.

Lutter, Marcus/Hommelhoff,Peter, GmbH-Gesetz Kommentar, 19. Auflage, Jena/Heidelberg/Bielefeld 2016 (zitiert: Bearbeiter, in Lutter/Hommelhof, GmbHG, § Rn.).

Meckbach, Anne, Haftungsfolgen unrechtmäßiger Firmierung einer UG (haftungsbeschränkt), NZG 2011, S. 968 - 972.

Michalski, Lutz, Kommentar zum Gesetz betreffend die Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH-Gesetz), Band 1 §§ 1-34, 2. Auflage, Bayreuth 2010 (zitiert: Bearbeiter, in Michalski GmbHG, § Rn.).

Miras, Antonio, Aktuelle Fragen zur Unternehmergesellschafts (haftungsbeschränkt), NZG 2012, S. 486 - 491.

Müller, Hans-Friedrich, Die gesetzliche Rücklage bei der Unternehmergesellschaft, ZGR 2012, S. 81 - 112.

Münchener Kommentar zum GmbH-Gesetz, hrsg.Fleischer,Holger/Goette,Wulf, Band 1 §§ 1-34, 2. Auflage Hamburg/Ettlingen/München 2014 (zitiert Bearbeiter, in: MüKo GmbHG, § Rn.).

Niemeier, Wilhelm, „Triumph“ und Nachhaltigkeit deutscher Ein-Euro-Gründungen-Rechtstatsachen zur Limited und ein Zwischenbericht zur Unternehmergesellschaft, in Festschrift für Günter H. Roth zum 70. Geburtstag, Passau/Innsbruck/Salzburg 2011, S. 533 - 551.

Priester, Hans-Joachim, „GmbH light” – ein Holzweg!, ZIP 2005, S. 921 – 922.

Priester, Hans-Joachim, Kapitalbildung bei der UG (haftungsbeschränkt) – einer GmbH mit ernst zu nehmenden Sonderregeln -, in Festschrift für Günter H. Roth zum 70. Geburtstag, Passau/Innsbruck/Salzburg 2011, S.573 - 584.

Ringe, Wolf-Georg, Corporate Mobility in the European Union - a Flash in the Pan? An empirical study on the success of lawmaking and regulatory competition, ECFR 2013, S. 230 - 267.

Rittershaus, Gerald/Mickel, Corinna, Hat die GmbH noch eine Zukunft?, in Festschrift für Peter Hommelhoff zum 70. Geburtstag, Köln 2012, S. 927 – 938.

Römermann, Volker, Die Unternehmergesellschaft – manchmal die bessere Variante der GmbH - Wider die vorurteilsbelastete Sicht einer neuen Gesellschaftsform, NJW 2010, S. 905 - 910.

Römermann, Volker, MoMiG: Regierungsentwurf mit “Überraschungs-Coups”, GmbHR 2007, S. R193 - R194.

Roth, Günter H./Weller, Marc-Philippe, Handels- und Gesellschaftsrecht, 8. Auflage, Freiburg 2013.

Roth,Günter H./Altmeppen,Holger, Gesetz betreffend die Gesellschaft mit beschränkter Haftung Kommentar, 8. Auflage, Innsbruck/Passau 2015 (zitiert: Bearbeiter, in Roth/Altmeppen GmbHG, § Rn.).

Saenger, Ingo, Gesellschaftsrecht, 3.Auflage, Münster 2015.

Saenger, Ingo/Inhester, Michael, GmbHG Handkommentar, 3.Auflage, Münster/München 2010 (zitiert: Bearbeiter, in Saenger/Inhester GmbHG, § Rn.).

Sawada, Tobias, Der Gläubigerschutz in der UG (haftungsbeschränkt) & Co. KG, Berlin 2012 (zitiert: Sawada, UG (haftungsbeschränkt) & Co. KG, Seite).

Schall, Alexander, Kapitalaufbringung nach dem MoMiG, ZGR 2009, S. 126 - 155.

Schmidt, Karsten, Anm. BGH, Urt. v. 12. 6. 2012 II ZR 256, JuS 2013, S. 165 - 166.

Schmidt, Karsten, Außenhaftung und Innenhaftung bei der Vor-GmbH, ZIP 1996, S. 353 - 359.

Scholz Kommentar zum GmbH-Gesetz, Bitter, Holger/Schneider, Uwe H./Emmerich, Volker u.A., Band 1 §§ 1-34, 11.Auflage, 2012 (zitiert: Bearbeiter, in Scholz GmbHG, § Rn.).

Seibert, Ulrich, Regierungsentwurf des MoMiG und haftungsbeschränkte Unternehmergesellschaft, GmbHR 2007, S. 673 - 677.

Tamm, Marina, Die Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt) –Kapitalaufbringung und Gläubigerschutz-, MDR 2010, S. 1025 - 1030.

Unternehmensregister: https://www.unternehmensregister.de/ureg/result.html;jsessionid=8036F02F8DB75E1E89580C154D4390DD.web01-1

Wachter,Thomas (hrsg.), Praxis des Handels- und Gesellschaftsrechts, 3.Auflage, München 2014 (zitiert: Bearbeiter, in: Wachter Praxis des Handels- und Gesellschaftsrechts, Teil Kapi. § Rn.).

Waldenberger, Arthur/Sieber, Dorothèe M., Die Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt) jenseits der „Existenzgründer“ Rechtliche Besonderheiten und praktischer Nutzen, GmbHR 2009, S. 114 - 124.

Weber, Jörg Andreas, Die Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt), Betriebs-Berater 2009, S. 842 - 848.

Wernicke, Thomas, Anm. EuGH (Plenum), Urteil vom 5. 11. 2002 - Rs. C-208/00 Überseering BV/Nordic Construction Company Baumanagement GmbH [NCC], EuZW 2002, S. 754 - 761.

Wicke, Hartmut, Gesetzbetreffend die Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbHG), 3. Auflage, München 2015 (zitiert: Bearbeiter, in Wicke GmbHG, § Rn.).

Windbichler, Christine, Gesellschaftsrecht, 23. Auflage, Berlin 2013.

Ziemons,Hildegard/Jaeger,Carsten, Beck’scher Online-Kommentar GmbHG, 27 Edition, München 2016 (zitiert: Bearbeiter, in BeckOK, § Rn.).

A. Einleitung

Am 3.11.2008 erblickte die „FORATIS 1. Vermögensverwaltung Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt)“ das Licht der Welt.[1] Deutschlands erste UG (haftungsbeschränkt)[2] war geboren. Das Stammkapital betrug 12 € und Gegenstand des Unternehmens war die Verwaltung des eigenen Vermögens.[3] Seit diesem Tag scheiden sich an der UG die rechtswissenschaftlichen Geister, während die einen in der UG als Rechtsformvariante der GmbH den fehlenden „Mosaikstein“ im Gesamtgefüge des deutschen Gesellschaftsrecht sehen,[4] ist sie für die Anderen nichts weiter als eine „gesetzgeberische Totgeburt“.[5] Der folgende Beitrag befasst sich mit der Frage, ob es sich bei der UG um eine sinnvolle Ergänzung des Gesellschaftsrechts oder doch eher um einen gesetzgeberischen Bock handelt, der möglichst schnell abgeschafft gehört. Dazu wird zunächst ein Blick auf die UG und ihre Entwicklung am Markt geworfen. Des Weiteren wird geschaut, inwieweit die mit der UG verfolgten Ziele erreicht wurden und welche Probleme diesen gegenüberstehen. Schließlich werden noch mögliche sinnvolle Alternativen zur UG vorgestellt, sodass am Ende eine Antwort auf die Frage „Abschaffung der Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt)?“ gefunden werden kann.

B. Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt)

Das deutsche Kapitalgesellschaftsrecht fußt seit jeher auf dem Grundsatz, dass eine Haftungsprivilegierung in Form der Haftungsbeschränkung auf das jeweilige Gesellschaftsvermögen nur unter der Voraussetzung zu bekommen ist, dass die Gesellschafter einen Risikobeitrag aus ihrem Privatvermögen leisten.[6] Dieser Grundsatz wurde durch die UG nahezu vollständig ausgehebelt.

I. „Geburt“ durch das MoMiG

Mit dem am 1.11.2008 in Kraft getretenen Gesetz zur Modernisierung des GmbH-Rechts und zur Bekämpfung von Missbräuchen (MoMiG) kam es zu einigen teilweise einschneidenden Änderungen des, seit seinem Inkrafttreten im Jahre 1892 größtenteils unveränderten[7], GmbH-Rechts.[8] Für eine rechtswissenschaftliche Eruption sorgte die Einführung des § 5a GmbHG, in welchem die UG normiert wurde.

1. § 5a GmbHG

Die UG wurde als „echter Überraschungscoup“[9] durch das MoMiG in das GmbHG eingeführt. Es gelten einige Besonderheiten im Vergleich zu ihrer großen Schwester, der GmbH.

a).Rechtsnatur

Die UG ist keine eigene Gesellschaftsform, sondern eine Unterform der GmbH.[10] Es gelten grundsätzlich die Vorschriften des GmbH-Rechts, welche jedoch von den speziellen Regelungen des § 5a GmbHG ergänzt bzw. ersetzt werden.[11] Aus der grundsätzlichen Anwendbarkeit des GmbH-Rechts ergibt sich, dass die UG nach Erlangung der Rechtspersönlichkeit durch Eintragung in das Handelsregister Kapitalgesellschaft und juristische Person ist.[12] Desweitern ist sie als Handelsgesellschaft Formkaufmann gem. § 13 III GmbHG i.V.m. § 6 II HGB und Unternehmer i.S.d. § 14 BGB. Obwohl sie eine Variante der GmbH ist, darf sie nicht deren Namen führen, sondern muss stattdessen mit einem ihre geringe Kapitalausstattung offenlegenden Zusatz firmieren.[13] Dieser muss zwingend aus Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt) oder UG (haftungsbeschränkt) bestehen.[14]

b) Kapitalverfassung

Speziell im Rahmen der Kapitalverfassung watet die UG mit einigen Besonderheiten auf, die man so bei der „normalen“[15] GmbH nicht vorfindet.

aa) Stammkapital

Am augenfälligsten ist wohl das frei wählbare Stammkapital der UG. Wird in § 5 I GmbHG noch verlangt, dass eine GmbH mit mindestens 25.000 € Stammkapital ausgestattet sein muss, so steht es den Gründern einer UG gem. § 5a I GmbHG frei, ein niedrigeres Stammkapital zu wählen. Die einzigen Beschränkungen ergeben sich aus den Tataschen, dass gem. § 5a II GmbHG der Nennbetrag jedes Geschäftsanteils auf volle Euro lauten muss und daraus, dass ab einem Stammkapital von 25.000 € keine UG, sondern eine „normale GmbH“ gegründet wird.[16] Bei einer Ein-Personen-Gründung kann mithin zwischen einem und 24.999 Euro Stammkapital gewählt werden. Der jeweilige Rahmen ergibt sich dabei immer aus der Mindestanzahl der Geschäftsanteile, die mit der Anzahl der Gründer einhergeht und der Obergrenze von 25.000 €.[17]

bb) Soforteinzahlungsgebot und Sacheinlageverbot

Während bei der regulären GmbH gem. § 7 II i.V.m. § 5 I GmbHG vor der Anmeldung lediglich ein Viertel der Nennbeträge der einzelnen Geschäftsanteile, mindestens aber 12.500 €, eingezahlt worden sein müssen, sieht das Gesetz eine derartige Ratenzahlung für die UG nicht vor. Gem. § 5a II S.1 GmbHG gilt das Volleinzahlungsgebot. Das Stammkapital muss mithin vor der Anmeldung vollständig eingezahlt worden sein. Da die Gründer ihr Stammkapital frei wählen und es dementsprechend an ihre persönliche Leistungsfähigkeit anpassen können, sah der Gesetzgeber bei der UG keine Notwendigkeit für eine derartige Einzahlungserleichterung.[18] Aus eben dieser Überlegung heraus sind auch, anders als bei der regulären GmbH, Sacheinlagen bei der Gründung einer UG gem. § 5a II S.2 GmbHG ausgeschlossen.[19] Folglich wird es in der Realität kaum vorkommen, dass eine UG mit einem Stammkapital von mehr als 12.499 € gegründet wird, da dieser finanzielle Rahmen für die Gründung einer regulären GmbH ausreichen würde.[20]

cc) Gesetzliche Rücklage

Schließlich gilt für die UG, anders als für die reguläre GmbH, das Thesaurierungsgebot des § 5a III S.3 GmbHG. Weist der Jahresabschluss der UG, zu dessen Aufstellung sie als Formkaufmann gem. §§ 242f ff, 246 ff HGB verpflichtet ist,[21] einen Jahresüberschuss auf, so sind 25% dieses Überschusses in eine gesetzliche Rücklage einzustellen. Diese gesetzliche Rücklage darf gem. § 5a III S.2 GmbHG nur zur Erhöhung des Stammkapitals und zur Verlustdeckung verwendet und in keinem Fall an die Gesellschafter ausgezahlt werden.[22] Es handelt sich um eine zeitlich gestreckte Kapitalaufbringung, die im Idealfall zum baldigen Aufstieg zu einer regulären GmbH führen solle.[23] Jedoch hat es der Gesetzgeber versäumt, dieser Regelung zur Eigenkapitalaufbringung durch einen begrenzten zeitlichen Rahmen einen zwingenden Charakter zu verleihen.[24]

c) Haftung

Wie für die reguläre GmbH gilt auch für die UG das Trennungsprinzip. Es ist mithin strikt zwischen dem Gesellschaftsvermögen und dem Privatvermögen der Gesellschafter zu differenzieren, für die Verbindlichkeiten der Gesellschaft steht den Gläubigern nur das Erstere zur Verfügung.[25] Des Weiteren gilt, dass auf die UG als Unterform der GmbH grundsätzlich das gesamte GmbH-Recht anwendbar ist.[26].

Konsequenz ist, dass die Verlustdeckungshaftung, die Vorbelastungshaftung, die Geschäftsführerhaftung gegenüber der Gesellschaft gem. §§ 43, 64 GmbHG, die Regel der Kapitalerhaltung gem. §§ 30, 31 GmbHG, sowie die Regeln der Existenzvernichtungshaftung für die UG gelten.[27] Darüber hinaus gelten auch die anerkannten Regeln des Haftungsdurchgriffs, speziell die Fallgruppe der Vermögens- und Sphärenvermischung. Eine Durchgriffshaftung auf Grund vermeintlicher Unterkapitalisierung hat der BGH hingegen auch im Hinblick auf die UG abgelehnt.[28] Auch die für die GmbH entwickelten Grundsätze zur Rechtsscheinhaftung bei unrichtiger Firmierung sind auf die UG zu übertragen.[29] Dementsprechend haftet der handelnde Geschäftsführer gem. § 179 BGB analog neben der Gesellschaft als Gesamtschuldner.[30] Es gilt jedoch zwischen dem vollständigen Weglassen eines, die beschränkte Haftung signalisierenden, Zusatzes und der unrichtigen Firmierung als GmbH zu differenzieren. Wird im ersten Fall der Geschäftsführer unbegrenzt persönlich haften, so ist umstritten worauf und gem. welcher Anspruchsgrundlage er im zweiten Fall haftet. Einer gewichtigen Literaturmeinung folgend, wohl nur auf die Differenz zwischen dem tatsächlichen Stammkapital der UG und dem Mindeststammkapital einer regulären GmbH in Gestalt einer Innenhaftung.[31] Eine haftungsrechtliche Besonderheit ergibt sich aus § 5a IV GmbHG. Anders als bei der regulären GmbH, bei welcher der Geschäftsführer gem. § 49 II GmbHG bei einem hälftigen Verlust des Stammkapitals zur Einberufung einer außerordentlichen Gesellschafterversammlung verpflichtet ist, besteht für den Geschäftsführer einer UG diese Einberufungspflicht bereits bei drohender Zahlungsunfähigkeit. Verstößt er gegen diese Pflicht, ist er gem. § 42 II GmbHG zum Schadensersatz verpflichtet.[32] Es besteht somit größtenteils haftungsrechtliche Parallelität zwischen der regulären GmbH und der UG.

d) § 5a V GmbHG

Mit der Erhöhung des Stammkapitals auf mindestens 25.000 € wird die UG zu einer regulären GmbH, ohne dass ein Rechtsformwechsel oder eine Umwandlung nötig sind.[33] Ab diesem Zeitpunkt gelten die Sondervorschriften des § 5a GmbHG nicht mehr.[34]

2.Intuition hinter der Einführung der UG (haftungsbeschränkt)

Seit ihrer Geburt im Jahr 1892 erfreut sich die GmbH enormer Beliebtheit. Vor diesem Hintergrund ist es nicht verwunderlich, dass ihr Recht lange nahezu unverändert blieb.[35] Man würde womöglich heute noch auf eine umfassende Reform des GmbHG warten, hätte nicht der EuGH um die Jahrtausendwende die bis dahin in Deutschland herrschende Sitztheorie gekippt.[36] Mit seinen Entscheidungen Centros[37], Überseering[38] und Inspire Art[39] legte der EuGH vor dem Hintergrund der gem. Art. 49 AEUV garantierten Niederlassungsfreiheit verbindlich fest, dass nach ausländischem EU-Recht gegründete Gesellschaften im Inland zum Rechtsverkehr zuzulassen und ihre Rechtsfähigkeit anzuerkennen ist, selbst wenn es sich lediglich um bloße Scheingesellschaften ohne Verwaltungssitz im Gründungsland handelt.[40] Darüber hinaus dürfen derartigen Gesellschaften keine, dem inländischen Recht bekannten Regulierungen auferlegt werden.[41] Als Folge dieser Rechtsprechung kam es in Deutschland zu einer starken Zunahme ausländischer Gesellschaften, wodurch unter anderem die GmbH unter Druck geriet.[42] Insbesondere die englische Limited fand großen Anklang.[43] Der „Wettkampf der Gesellschaftsrechte“[44] war eröffnet.[45] Um zu verhindern, dass potentielle Unternehmensgründer an Gesellschaftsformen ausländischer Rechtsordnungen ohne nennenswertes Mindestkapital verloren gingen, sah der deutsche Gesetzgeber die Notwendigkeit einer Konkurrenzgesellschaft zur Limited.[46] Darüber hinaus wollte der Gesetzgeber gerade junge, kapitalschwache Existenzgründer zur Unternehmensgründung ermutigen.[47] Als Königsweg wurde eine flexible, leicht und kostengünstig zu gründende Gesellschaft angesehen, die trotz minimaler Kapitalausstattung das Privileg der Haftungsbeschränkung genießt. Da man fürchtete, dass die GmbH durch Herabsetzung des Mindestkapitals ihren guten Ruf einbüßen könnte, gleichzeitig jedoch den enormen Regelungsaufwand und die Rechtsunsicherheit einer gänzlich neuen Gesellschaftsform umgehen wollte, kam es zur Einführung der UG.[48]

II. Marktentwicklung der Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt)

So kontrovers die Einführung der UG innerhalb der Literatur auch diskutiert wurde, lässt sich selbst von ihren schärfsten Kritikern nicht leugnen, dass sie in der unternehmerischen Praxis auf enorme positive Resonanz gestoßen ist. Nach gerade einmal zwei Monaten hatte die UG mit einer Anzahl von 1202 zum 31.12.2008 die 1000er-Marke bereits deutlich überschritten.[49] Zwölf Monate später am 31.12.2009 gab es bereits 23.369 Unternehmergesellschaften, was einer Wachstumsquote von unglaublichen 1.874,4% im ersten Jahr entspricht und durchaus als Raketenstart bezeichnet werden darf.[50] Und auch wenn die Wachstumsquote in den kommenden Jahren kontinuierlich abnahm, 2010 89,8%[51] 2011 45,1%[52] 2012 24,9%[53] 2013 18,1%[54] 2014 13,4%[55] und 2015 9,8%[56], so kann man bei einer Anzahl von 115.644 Unternehmergesellschaften zum 1.1.2016[57] und einer durchschnittlichen Wachstumsquote von 259,4% in den ersten acht Jahren, bezogen auf die reinen statistischen Zahlen, durchaus von einer Erfolgsgeschichte sprechen.

C. Abschaffung der Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt)?

„ Jede Reform setzt Fehler voraus, die zu beseitigen sind“. Dieses, mittlerweile über hundert Jahre alte, Statement von Max Hachenburg[58] besitzt auch heute noch Gültigkeit. So ist vor dessen Hintergrund zu prüfen, ob hinsichtlich der UG derartig massive Probleme vorliegen, die eine Reform, in ihrer schärfsten Form der Abschaffung, rechtfertigen.

I. Probleme der Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt)

Wie bereits dargelegt, verfolgte der Gesetzgeber mit der Einführung der UG eine Stärkung des deutschen Kapitalgesellschaftsrechts, um im Wettbewerb der Gesellschaftsrechte weiterhin ganz vorne mitzuspielen. Dass Zugeständnisse auf der einen Seite zu Abstrichen auf der anderen Seite führen, ist Ursache für die im folgenden Abschnitt betrachteten, von ihren Gegnern vorgebrachten, Kritikpunkten an der UG.

1.Gläubigerschutz

Ist der Vertragspartner eine natürliche Person, so steht dem Gläubiger im Falle einer Nichtleistung das gesamte persönliche Vermögen seines Vertragspartners zur Befriedigung zur Verfügung. Anders im Falle des Kontrahierens mit einer juristischen Person, hier haftet dem ausgefallenen Gläubiger nur das Vermögen eben jener juristischen Person. In der Regel verlaufen die Interessen der Gesellschafter und der Gesellschaftsgläubiger divergent. Streben die Gesellschafter die Minimierung ihres persönlichen Risikobeitrags an, so sehnt sich jeder Gläubiger nach maximaler Sicherheit hinsichtlich seiner offenen Forderungen. Fraglich ist, ob der Gesetzgeber den Gläubigerschutz bei der UG hinreichend berücksichtigt hat.

a) Kapitalschutz

Vermittelnd traten hier bisher das Mindestkapital und die Regeln des Kapitalschutzes zwischen die beiden Parteien, indem sie die persönliche Haftungsbeschränkung der Gesellschafter an einen zu erbringenden und vor dem Zugriff der Gesellschafter geschützten Mindestkapitalbetrag koppelten.[59] Von diesem Grundsatz weicht die UG ab, indem sie mit ihrem frei wählbaren Stammkapital den Kapitalschutz de facto abschafft, so zumindest das Credo ihrer Gegner.[60] Als wichtigste Kapitalschutzregeln gelten die Grundsätze der realen Kapitalaufbringung und Kapitalerhaltung.[61]

aa) Grundsatz der realen Kapitalaufbringung

Für die GmbH und somit auch für die UG in § 19 GmbHG geregelt, besagt der Grundsatz der realen Kapitalaufbringung,[62] dass jeder Gesellschafter den auf seinen Geschäftsanteil entfallenden Betrag zu leisten hat, sodass das satzungsmäßige Stammkapital tatsächlich aufgebracht wird.[63] Eben dieses Stammkapital ist bei der UG jedoch frei wählbar und kann beliebig niedrig angesetzt werden. Es erscheint mithin zweifelhaft, ob dieser Grundsatz den Kapitalschutz und damit indirekt den Gläubigerschutz noch gewährleisten kann.

Anders als in der normalen GmbH muss das Stammkapital in der UG vor der Anmeldung voll eingezahlt werden, § 5a II S. 1. Gleiches gilt für Kapitalerhöhungen, die nicht an die Grenze des Mindestkapital von 25.000 € heranreichen.[64] Es erscheint jedoch mehr als fraglich, ob dieses Volleinzahlungsgebot den Kapitalschutz aufrechterhalten kann. Schließlich bleibt ein niedrig gewähltes Stammkapital auch bei einer sofortigen Einzahlung ein niedriges Stammkapital. Eine weitere Besonderheit besteht hinsichtlich der Sachgründung. Während § 5 IV GmbHG die Sacheinlage zur Kapitalaufbringung bei der regulären GmbH grundsätzlich erlaubt und lediglich an besondere Verhaltenspflichten knüpft, erklärt § 5a II S.2 GmbHG Sacheinlagen für die UG ausdrücklich für unzulässig. Dagegen verstoßende Vereinbarungen sind nach herrschender Ansicht gem. § 134 BGB nichtig.[65] Dieses Sacheinlageverbot trägt, neben der Beschleunigung der Gesellschaftsgründung, der Missbrauchsanfälligkeit von Sacheinlagen Rechnung.[66] Durch das Verbot der Sachgründung soll zugunsten der Gläubiger verhindert werden, dass das, sowieso schon unter dem regulären Mindestkapital liegende, Stammkapital durch missbräuchlich zu hoch bewertete Sacheinlagen gänzlich verschwindet.[67] Vor diesem Hintergrund scheint es nur konsequent, die Folgen einer verdeckten Sacheinlage entgegen einer verbreiteten Meinung[68] nicht nach § 19 IV GmbHG zu richten, sondern den Regeln der bis zur Einführung des MoMiG geltenden Rechtsprechung zu unterwerfen und die übernommene Einlageverpflichtung in voller Höhe bestehen zu lassen.[69] So wird dem Volleinzahlungsgebot Rechnung getragen und sichergestellt, dass zumindest das geringe vereinbarte Stammkapital der Gesellschaft auch tatsächlich in Barmitteln zur Verfügung steht. Darüber hinaus knüpft der § 19 IV GmbHG an eine grundsätzliche Zulässigkeit der Sacheinlage, wie sie in § 5 IV GmbHG normiert ist, an. Da für die UG eine Sacheinlage bis zum Übergang in eine reguläre GmbH ausdrücklich ausgeschlossen ist, kann § 19 IV GmbHG für die UG keine Geltung entfalten.[70] Bezüglich des Umfangs war lange Zeit umstritten, ob § 19 IV GmbHG auch für Kapitalerhöhungen gilt, durch welche das Stammkapital auf die Mindestkapitalgrenze der regulären GmbH erhöht wird. Mit seiner Entscheidung vom 19.4.2011 hat der BGH klargestellt, dass für Kapitalerhöhungen, die das Stammkapital auf oder über die Grenze des Mindestkapitals von 25.000 € erhöhen, das Sacheinlageverbot nicht gilt.[71] Die Anwendung des § 19 IV GmbHG auf solche Kapitalerhöhungen würde die UG gegenüber der regulären GmbH benachteiligen, den Übergang zur regulären GmbH erschweren und so der gesetzlichen Zielrichtung widersprechen.[72] Neben dem § 19 IV GmbHG kam es durch das MoMiG zur Einführung des § 19 V GmbHG. Dieser besagt, dass durch das Hin und Herzahlen der Stammeinlage, anders als nach der bis dato geltenden Rechtsprechung, nicht gegen die Kapitalaufbringungsvorschriften verstoßen wird, solange der Anspruch der Gesellschaft gegen den Gesellschafter vollwertig ist, jederzeit fällig gestellt werden kann und die Zahlung bei Anmeldung angegeben worden ist.[73] Umstritten ist, ob § 19 V GmbHG auch auf die UG Anwendung findet. Während die herrschende Meinung keinerlei Bedenken hat, § 19 V GmbHG auf die UG anzuwenden,[74] erscheint es fraglich ob mit der Anwendung nicht das Volleinzahlungsgebot des § 5a II GmbHG konterkariert wird.[75] Attestiert man dem Gesetzgeber, er habe mit dem Volleinzahlungsgebot für eine Mindestliquidität der UG sorgen wollen, so würde dem ein Anspruch gegen den Gesellschafter, selbst wenn er gleichwertig und jederzeit fällig wäre, entgegenstehen.[76] Zudem erscheint es nur konsequent, bei einer Ablehnung des § 19 IV GmbHG unter anderem vor dem Hintergrund des Volleinzahlungsgebots, eine Anwendbarkeit des § 19 V GmbHG nicht anders zu handhaben. Im Übrigen erscheint dieser Streit bei den regelmäßig eher als gering zu bezeichnenden Einlageverpflichtungen der Gesellschafter der UG als vornehmlich theoretischer Natur.

Trotz dieser Sonderregelungen wiegt die freie Wählbarkeit des Stammkapitals schwer zu Lasten der Kapitalaufbringung. Einen kleinen Lichtblick vermag die von der Rechtsprechung entwickelte Verlustdeckungshaftung und die Vorbelastungshaftung zu geben. Diese nach der Aufgabe des Vorbelastungsverbots für die GmbH entwickelte Haftung trägt dem Unversehrtheitsgrundsatz Rechnung.[77] Nach der Verlustdeckungshaftung haften die Gründungsgesellschafter für alle Verluste, welche die Gesellschaft zwischen Errichtung und Eintragung in das Handelsregister als Vor-GmbH bzw. Vor-UG erleidet.[78] Umstritten ist nur, ob es sich um eine persönliche Außenhaftung[79] oder um eine anteilige Innenhaftung[80] handelt. Für das Thema dieser Arbeit ist eine Entscheidung dieses Streites jedoch nicht von Belang, da es um GmbH-Recht im Allgemeinen und nicht speziell um die UG geht. Nach Eintragung wandelt sich die Verlustdeckungshaftung in die Vorbelastungshaftung, wobei jetzt die Gesellschafter für die Differenz zwischen dem Stammkapital und dem tatsächlichen Wert des Gesellschaftsvermögens in Form einer anteiligen Innenhaftung in der Pflicht stehen.[81] Auch wenn das Stammkapital weiterhin beliebig niedrig angesetzt werden kann, so haften die Gesellschafter zumindest für darüber hinausgehende Verluste, welche die Gesellschaft vor Eintragung erleidet, unbeschränkt. Nach ganz herrschender Meinung finden diese Grundsätze auch auf die UG Anwendung.[82] Somit kann zumindest garantiert werden, dass wenigstens das, wenn auch unter Umständen sehr geringe, Stammkapital zum Zeitpunkt der Eintragung vorhanden ist.

bb) Grundsatz der Kapitalerhaltung

Die zweite Säule des Kapitalschutzes bildet der Grundsatz der Kapitalerhaltung.[83] Dessen Regeln finden mangels spezieller Regelung für die UG auch auf diese Anwendung.[84] Herzstück ist der § 30 GmbHG. Nach diesem darf das Stammkapital der Gesellschaft nicht an die Gesellschafter ausgezahlt werden, da es im Falle der negativen Unternehmensentwicklung den Gläubigern als Haftungsfond zur Verfügung stehen soll.[85] Wird gegen diese Verbot verstoßen, indem durch eine Zahlung an einen Gesellschafter das zur Erhaltung des Stammkapitals notwendige Vermögen angegriffen wird, so erwirbt die Gesellschaft einen Erstattungsanspruch nach § 31 I GmbHG gegen den Zahlungsempfänger.[86] Der Begriff der Auszahlung ist innerhalb dieses Kontextes weit zu verstehen und erfasst neben den herkömmlichen Zahlungen auch Vergünstigungen jeglicher Art, die Dritten in ihrer konkreten Form so nicht zuteil geworden wären.[87] Scheint diese Regelung an sich für die GmbH stimmig, so ergeben sich für die UG abermals vor dem Hintergrund, dass das Stammkapital beliebig niedrig angesetzt werden kann, Zweifel. Es ist bereits der Logik geschuldet, dass eine Regelung die etwas schützen soll, was möglicherweise gar nicht vorhanden ist, Gefahr läuft, leer zu Laufen. Oder salopp gesagt, was nicht vorhanden ist, kann selbst durch die bestmöglichsten Schutzmechanismen nicht geschützt werden.

[...]


[1] Bayer/Hoffmann, GmbHR 2008, 1302 (1302).

[2] Im Folgenden kurz UG.

[3] Bayer/Hoffmann, GmbHR 2008, 1302 (1302).

[4] Miras, in Michalski GmbHG, § 5a Rn. 119 f.; Joost, ZIP 2007, 2242 (2242 f.); Lutter, BB-Special 7/2006, 2 (4).

[5] Heckschen, DStR 2007, 1142 (1451); Römermann, GmbHR 2007, R193 (R193).

[6] Kleindiek, in Lutter/Hommelhoff GmbHG, § 5a Rn.4; Hirte, Kapitalgesellschaftsrecht, Rz.1.1; Kleindiek, ZGR 2006, 335 (335); BGHZ 142,315 (322).

[7] Harbarth, ZGR 2016, 84 (85).

[8] Bundesgesetzblatt 2008 Nr.48 (2026).

[9] Seibert, GmbHR 2007, 673 (674).

[10] Kharag, KSzW 2013, 83 (83); Kleindie k, in Lutter/Hummelhoff GmbHG,§ 5a Rn.7; BT-Drucks. 16/6140 (31); Klunziger, Grundzüge des Gesellschaftsrechts, (234).

[11] Kharag, KSzW 2013, 83 (83); Seibert, GmbHR 2007, 673 (675).

[12] Windbichler, Gesellschaftsrecht, §21 Rn. 44.

[13] Windbichler, Gesellschaftsrecht, §21 Rn. 44.

[14] Windbichler, Gesellschaftsrecht, §21 Rn. 44.

[15] Weber, BB 2009, 842 (842).

[16] Windbichler, Gesellschaftsrecht, § 21 Rn. 44 - 45.

[17] Kharag, KSzW 2013,83 (84); Windbichler, Gesellschaftsrecht, § 21 Rn. 45; Roth, in Roth/Altmeppen GmbHG, § 5a Rn. 7.

[18] Kharag, KSzW 2013, 83 (84); Weber, BB 2009, 842 (844).

[19] Rieder, in MüKo GmbHG, § 5a Rn. 19.

[20] Rieder, in MüKo GmbHG, § 5a Rn. 18.

[21] Kleindiek, in Lutter/Hommelhoff GmbHG, § 5a Rn. 36.

[22] Rieder, in MüKo GmbHG, § 5a Rn. 27; Kleindiek, in Lutter/Hummelhoff GmbHG,§ 5a Rn. 44; Windbichler, Gesellschaftsrecht, § 21 Rn. 48.

[23] Kleindiek, in Lutter/Hommelhoff, § 5a Rn. 34 - 35.

[24] Kleindiek, in Lutter/Hommelhoff, § 5a Rn. 35.

[25] Windbichler, Gesellschaftsrecht, § 21 Rn. 44; Roth/Weller, Handels und Gesellschaftsrecht, § 18 Rn. 543 - 544.

[26] Vgl. Fn.10,11.

[27] Kharag, KSzW 2013, 83 (83); Seibert, GmbHR 2007, 673 (675); Rieder, in MüKo GmbHG, § 5a Rn. 1, 12; Kleindiek, in Lutter/Hommelhoff GmbHG, § 5a Rn. 11.

[28] Kleindiek, in Lutter/Hommelhoff GmbHG, § 5a Rn.11 - 12; Wilhelmi, in BeckOKGmbHG, § 13 Rn. 144ff.

[29] Rieder, in MüKo GmbHG, § 5a Rn. 16; Miras, in BeckOK GmbHG, § 5a Rn. 55; K. Schmidt, JuS 2013,165 (165); Bayer, in Lutter/Hommelhoff GmbHG, § 4 Rn. 27.

[30] BGH, Urt. v. 12. 6. 2012 – II ZR 256/11; Rieder, in MüKo GmbHG, § 5a Rn.16; Saenger, Gesellschaftsrecht, Rn. 821; aA Altmeppen, NJW 2012, 2833 (2833 ff.); Kleindiek, in Lutter/Hommelhoff, § 5a Rn. 57.

[31] Miras, in BeckOK GmbHG, § 5a Rn. 55 ff.; Riede r, in MüKo GmbHG, § 5a Rn. 16; Saenger, Gesellschaftsrecht, Rn. 821; aA Kleindiek, in Lutter/Hommelhoff, § 5a Rn. 59.

[32] Miras, in BeckOK GmbHG, § 5a Rn. 102; Rieder, in MüKo GmbHG, § 5a Rn. 36.

[33] Rieder, in MüKo GmbHG, § 5a Rn. 37; Tamm, MDR 2010, 1025 (1027).

[34] Rieder, in MüKo GmbHG, § 5a Rn. 37.

[35] Harbarth, ZGR 2016,84 (85).

[36] Miras, NZG 2012, 486 (486).

[37] EuGH, Urteil vom 9. 3. 1999 - Rs. C-212–97.

[38] EuGH (Plenum), Urteil vom 5. 11. 2002 - Rs. C-208/00.

[39] EuGH (Plenum), Urteil vom 30. 9. 2003 - Rs. C-167/01.

[40] Riede r, in MüKo GmbHG, § 5a Rn. 2; EuGH, EuZW 2002, 754 ff.

[41] Leible/Hoffmann, EuZW 2003, 677 (681); Rieder, in MüKo GmbHG, § 5a Rn. 2.

[42] Fastrich, in Baumbach/Hueck GmbHG, § 5a Rn. 1.

[43] Rieder, in MüKo GmbHG, §5a Rn. 3.

[44] Leible/Hoffmann, EuZW 2003, 677 (682).

[45] Pfisterer, in Saenger/Inhester GmbHG, § 5a Rn. 1.

[46] Kindler, NJW 2008, 3249 (3249); Rieder, in MüKo GmbHG, § 5a Rn. 4; Kleindiek, in Lutter/Hommelhoff GmbHG, § 5a Rn. 1.; Pfisterer, in Saenger/Inhster GmbHG, § 5a Rn. 1.

[47] Reg.Entwurf MoMiG, Bt.Drucks. 16/6140 (31); Drygala/Staake/Szalai, Kapitalgesellschaftsrecht, § 5 Rn. 2; H.P.Westermann, in Scholz GmbHG, § 5a Rn. 3.

[48] Bt-Drucks. 16/6140 (31).

[49] Bayer/Hoffmann, GmbHR 2009, 124 (124).

[50] Kornblum, GmbHR 2010, 739 (746).

[51] Kornblum, GmbHR 2012, 728 (734).

[52] Kornblum, GmbHR 2012, 728 (734).

[53] Kornblum, GmbHR 2014, 694 (701).

[54] Kornblum, GmbHR 2015, 687 (694).

[55] Kornblum, GmbHR 2015, 687 (694).

[56] Kornblum, GmbHR 2016, 691 (699).

[57] Kornblum, GmbHR 2016, 691 (692).

[58] Hachenburg, Leipziger Zeitschrift für Handels-, Konkurs- und Versicherungsrecht, 15 (15).

[59] Roth/Weller, Handels- und Gesellschaftsrecht § 16 Rn. 441 ; Höfer, „Flex-GmbH“, 14 f.

[60] Sawada, UG (haftungsbeschränkt) & Co. KG, 163; Höfner, „Flex-GmbH“, 77; Heckschen, DStR 2007,1442 (1451); Römermann, GmbHR 2007, R193 (R193).

[61] Windbichler, Gesellschaftsrecht, § 23 Rn. 1; Drygala/Staake/Szalai, Kapitalgesellschaftsrecht, § 7 Rn. 4; BGHZ 28, 77 (78).

[62] Sirich von Kis-Sira, in Gehrlein/Ekkenga/Simon GmbHG, § 19 Rn. 1.

[63] Drygala/Staake/Szalai, Kapitalgesellschaftsrecht, § 7 Rn. 2; Grunewald, Gesellschaftsrecht, § 13 Rn. 129.

[64] Kleindiek, in Lutter/Hommelhoff GmbHG, § 5a Rn. 25.

[65] Webe r, BB 2009, 842 (845); Kleindiek, in Lutter/Hommelhoff GmbHG, § 5a Rn. 22; Wicke, in Wicke GmbHG, § 5a Rn. 8; Rieder, in MüKo GmbHG, § 5a Rn. 21.

[66] Sawada, UG (haftungsbeschränkt) & Co. KG, 98.

[67] Kleindiek, in Lutter/Hommelhoff GmbHG, § 5a Rn. 21; Sawada, UG (haftungsbeschränkt) & Co. KG, 99.

[68] Kleindiek, in Lutter/Hommelhoff GmbHG; § 5a Rn. 29; Rieder, in MüKo GmbHG, § 5a Rn. 23.

[69] Miras, in Michalski GmbHG, § 5a Rn. 45; Weber, BB 2009, 842 (845).

[70] Weber, BB 2009, 842 (845); Priester, in FS Roth, 573 (577 f.); Miras, in Michalski GmbHG, § 5a Rn. 43; Miras, in BeckOK GmbHG, § 5a Rn. 41 - 43.

[71] BGHZ, 189, 255 (258 f.).

[72] BGHZ, 189, 255 (259 f.).

[73] Miras, in Michalski GmbHG, § 5a Rn. 46 - 49.

[74] Kleindiek, in Lutter/Hommelhoff GmbHG, § 5a Rn. 32; Miras, in Michalski GmbHG, § 5a Rn. 50; Priester, in FS Roth, 573 (578); Miras, in BeckOK GmbHG, § 5a Rn. 49; Riede r, in MüKo GmbHG, § 5a Rn. 24.

[75] Roth, in Roth/Altmeppen GmbHG, § 5a Rn. 22.

[76] Weber, BB 2009, 842 (845); Priester, in FS Roth, 573 (578); H.P. Westermann, in Scholz GmbHG § 5a Rn. 17.

[77] Windbichle r, Gesellschaftsrecht, § 21 Rn. 23, 31.

[78] Windbichler, Gesellschaftsrecht, § 21 Rn. 25.

[79] K. Schmidt, ZIP 1996, 353 (353 ff.).

[80] BGHZ 134,333 (339).

[81] Windbichler, Gesellschaftsrecht, § 21 Rn. 31.

[82].Rieder, in MüKo GmbHG § 5a Rn. 13; H.P. Westermann, in Scholz GmbHG, § 5a Rn. 7; Kleindiek, in Lutter/Hommelhoff GmbHG, § 5a Rn. 14.

[83] Jordan, Gläubigerschutz, 117.

[84] Sawada, UG (haftungsbeschränkt) & Co. KG, 112.

[85] Sawada, UG (haftungsbeschränkt) & Co. KG, 113; Jordan, Gläubigerschutz, 117.

[86] Ekkenga, in Müko GmbHG, § 31 Rn. 1; Windbichler, Gesellschaftsrecht, § 23 Rn. 19.

[87] Sawada, UG (haftungsbeschränkt) & Co. KG, 113; Hommelhoff, in Lutter/Hommelhoff GmbHG, § 30 Rn. 8.

Details

Seiten
34
Jahr
2016
ISBN (eBook)
9783668505193
ISBN (Buch)
9783668505209
Dateigröße
1.1 MB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v373058
Institution / Hochschule
Universität Trier – Rechtswissenschaften
Note
13 Punkte
Schlagworte
Zivilrecht Handelsrecht Gesellschaftsrecht Unternehmensrecht Wirtschaftsrecht

Autor

Teilen

Zurück

Titel: Abschaffung der Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt)?