Lade Inhalt...

Crowdfunding in Theorie und Praxis

Hausarbeit 2016 13 Seiten

BWL - Allgemeines

Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

1. Einleitung

2. Theoretischer Teil
2.1 Beteiligte
2.2 Arten des Crowdfunding
2.3 Entstehung und Entwicklung des Crowdfunding

3. Praktischer Teil
3.1 Ablauf einer Crowdfunding-Kampagne
3.2 Vorteile
3.3 Nachteile

4 Fazit

5. Bibliografie

1. Einleitung

Dass die Freiheitsstatue in New York mithilfe einer Form des Crowdfunding finanziert wurde, wissen die wenigsten. Was genau bezeichnet der Begriff „Schwarmfinanzierung“?

Eine Schwarmfinanzierung, auch Crowdfunding genannt, soll möglichst viele Menschen zur finanziellen Unterstützung eines Projektvorhabens motivieren. Nicht nur kleine Unternehmer, sondern beispielsweise auch Finanzaufsichtsbehörden greifen für innovative und kreative Projekte nach der Crowdfunding Methode.

Ich habe meine Hausarbeit bewusst in zwei Teile gegliedert. Der erste Teil bezieht sich auf die Theorie, hier werde ich mit der Begriffserklärung beginnen. Die verschiedenen Akteure und Arten werde ich im Anschluss erläutern. Mit dem Entstehungs- und Entwicklungsprozess werde ich dieses Kapitel abschließen.

Der zweite Teil besteht aus Informationen zur Praxis. Wie gestaltet sich ein Ablauf bei einer Crowdfunding-Kampagne. Welche Vorteile kann eine solche Finanzierung mit sich bringen. Aber auch welche Nachteile sollten bei einer möglichen Finanzierung berücksichtigt werden.

2. Theoretischer Teil

Im ersten Abschnitt werde ich alle theoretischen Grundlagen erläutern. Es wird der Begriff des „Crowdfunding“ erklärt. Des Weiteren werden die verschiedenen Rollen bei einer Crowdfunding-Aktion erläutert. Welche Rolle hat welche Partei und aus welchen Aufgaben bestehen diese. Eine Crowdfunding-Finanzierung wird in vier verschiedene Arten geteilt, diese sind zu erläutern und deren Ziel zu nennen. Im Abschluss werde ich einen kleinen Exkurs zur Entstehung des Crowdfunding machen. Auch die bisherige Entwicklung wird erläutert.

Begriffserklärung

Der Begriff Crowdfunding heißt übersetzt „Schwarmfinanzierung“. Das Crowdfunding ist eine Methode der Fremdfinanzierung von Projekten, Umsetzung von Geschäftsideen oder Produkten. Bei dieser Finanzierungsform ist der Kapitalgeber eine Vielzahl von Personen. Diese Investoren bilden die Crowd, den Schwarm. Anstatt für ein Projekt ein oder zwei Kapitalgeber eine hohe Menge an Mittel investieren, setzt man beim Crowdfunding auf kleine Kapitalsummen jedoch von vielen verschiedenen Investore.

Der Projektgründer präsentiert sein Projekt oder Vorhaben öffentlich auf einer Crowdfunding-Plattform im Internet. Manche Projekte bieten bei einer Mitfinanzierung eine Gegenleistung an. Mögliche Investoren die sich für die Mitfinanzierung seines Projekts entscheiden bilden die „Crowd“. Bei manchen Projekten hat die Crowd ein Mitspracherecht bei der Umsetzung. (Vgl. Sixt, 2014, S.28-29)

2.1 Beteiligte

Bei einer Crowdfunding Finanzierung sind drei Beteiligte entscheidend:

Die Initiative kommt vom Projektgründer. Dieser hat eine Idee für ein bestimmtes Vorhaben oder ein Projekt. Wenn dem Gründer die notwendigen Mittel fehlen kann er versuchen durch die Crowdfunding Finanzierung Fremdmittel zu gewinnen. Hierfür muss er sein Projekt der Crowd vorstellen. Wenn er Investoren für sein Projekt begeistern kann, hat er die Möglichkeit auf Drittmittel. (vgl. Schramm/ Carstens, 2014, S.6)

Der zweite Beteiligte ist die „Crowd“. Einzelne Investoren bilden zusammen die Crowd für eine Projektfinanzierung. Kann das Projekt genügend Investoren begeistern, stellen diese mit kleinen Beiträgen das notwendige Kapital. Diese sind von dem Projekt überzeugt und wollen dieses unterstützen und daran teilhaben. (vgl. Schramm/ Carstens, 2014, S.6)

Der dritte Beteiligte ist die Crowdfunding-Plattform. Auf dieser treffen sich Gründer und Investoren. Auf einer solchen Internetplattform erhalten die Projektinitiatoren die Chance ihre Projektideen einer breiten Masse vorzustellen und zu testen. Die Investoren haben die Möglichkeit auf verschieden Projekte ihr verfügbares Kapital zu verteilen. Im Prinzip kann man dieses Verfahren mit einem Marktplatz vergleichen. Der Gründer bietet ein Angebot an und der Investor stellt die Nachfrage. Die Plattform bietet außerdem die technische Infrastruktur und die Abwicklung der finanziellen Abläufe. Außerdem kann das Projekt durch den Pattformbetreiber umfassend betreut werden.(vgl. Schramm/ Carstens, 2014, S.6)

2.2 Arten des Crowdfunding

Die Crowdfunding-Finanzierung lässt sich in vier verschieden Arten unterteilen. Die Unterschiede liegen in der Zielsetzung und Art der Gegenleistung für die Crowd.

Equality-based Crowdfunding

Bei einem solchen Crowdfunding Projekt, erhalten die Investoren bei einer Finanzierung einen Anteil („equality“) am Unternehmen. Jedoch bestehen diese Anteile nicht aus „echten“ Anteilen- die Investoren werden keine Gesellschafter- sondern erhalten einen Gewinnanteil die das Projekt herbeiführen kann. Bei dieser Form ist der Finanzielle Zugewinn für die Investoren attraktiv. Die Beteiligung an einem solchen Projekt ist eine Kapitalquelle und auch eine Renditemöglichkeit. (vgl. Schramm/ Carstens, 2014, S.7)

Lending-based Crowdfunding

Auch bei dieser Form ist die Zielführung die finanzielle Rendite. Jedoch handelt es bei dieser Form von Finanzierung um das „ausleihen“ von Kapital. Das Prinzip funktioniert ähnlich wie bei einer Kreditaufnahme bei einer Bank. Die Investoren leihen dem Gründer die notwendigen Finanzmittel um das Projekt durchführen zu können. Der Gründer stellt die Rückzahlungsmodalitäten und den Zins fest. Dadurch zahlt der Gründer weniger Zinsen, verglichen mit einem Bankkredit. Der Investor erhält höhere Zinsen. Bei einem Misserfolg des Projekts, gelten die Rückzahlungsansprüche destotrotz. (vgl. Beck, 2014, S.17)

Reward-based Crowdfunding

Hier steht kein finanzieller Aspekt im Vordergrund sondern die Teilhabe an einem Vorhaben oder Projekt. Es geht in erster Linie um die Unterstützung. Der Investor erhält als Gegenleistung lediglich ein „Dankeschön“ oder eine Prämie. Diese Finanzierung wird oft für kreative Projekte beansprucht. Beispielsweise für die Organisation und Durchführung eines Events oder die Veröffentlichung eines Buchs. Hier könnte die Prämie beispielsweise aus Freikarten für das geplante Event oder einem handsignierten Buch bestehen. Kommen bei der Vorfinanzierung nicht genügend Mittel zusammen, wird das Projekt abgebrochen. In diesem Fall erhalten alle Investoren ihr Kapital ordnungsgemäß zurück. (vgl. Schramm/ Carstens, 2014, S.7)

Donation-based Crowdfunding

Das eigentliche Ziel bei der Donation-based Crowdfunding Finanzierung ist die Unterstützung und Teilhabe an dem Projekt. Der Grundgedanke ist eine einfache Spendensammlung, bei der kein Rechtsgeschäft zustande kommt. Die Spender erhalten keine Gegenleistung oder Rendite. Das Motiv der Spender ist oft vertrauensbasiert und altruistisch. Oft wählen Politische, Soziale oder wohltätige Projekte diese Form des Crowdfunding. (vgl. Schramm/ Carstens, 2014, S.7)

[...]

Details

Seiten
13
Jahr
2016
ISBN (eBook)
9783668542587
ISBN (Buch)
9783668542594
Dateigröße
667 KB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v372214
Institution / Hochschule
Fachhochschule Düsseldorf
Note
2,0
Schlagworte
Crowdfundig

Autor

Teilen

Zurück

Titel: Crowdfunding in Theorie und Praxis