Lade Inhalt...

Grenzüberschreitende Mobilität von Kapitalgesellschaften post Brexit

Auswirkungen des Brexit auf die sich weitende Sitzverlegung und auf die Verschmelzung von britischen und deutschen Gesellschaften.

Bachelorarbeit 2017 36 Seiten

Jura - Zivilrecht / Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, Kartellrecht, Wirtschaftsrecht

Leseprobe

INHALTSVERZEICHNIS

LITERATURVERZEICHNIS

I. Einleitung

II. Rechtlicher und zeitlicher Rahmen des Austrittsverfahrens
1. Allgemeine Bestimmungen
2. Austrittsverfahren Großbritanniens

III. Regelungsmodelle der grenzüberschreitenden Sitzverlegung
1. Begriffsbestimmung und Einführung
2. Grenzüberschreitende Sitzverlegung in der EU
a. Anknüpfungspunkt für EU-Gesellschaften: Gründungstheorie
b. Wegzugs- und Zuzugskonstellation
3. Grenzüberschreitende Sitzverlegung im EWR
4. Grenzüberschreitende Sitzverlegung auf Grundlage eines Staatsvertrags (USA)
a. Genuine Link Erfordernis
b. Wegzugs- und Zuzugskonstellation
5. Grenzüberschreitende Sitzverlegung ohne Abkommen (Beispiel Schweiz)
a. Anwendbares Kollisionsrecht
b. Anknüpfungspunkt nach deutschem Recht: Sitztheorie

IV. Auswirkungen des Brexit auf grenzüberschreitende Sitzverlegung zwischen Großbritannien und Deutschland ohne Regelung im Austrittsabkommen
1. Zuzug britischer Gesellschaften nach Deutschland und Rechtsfolgen für bestehende britische Gesellschaften in Deutschland
2. Zuzug deutscher Gesellschaften nach Großbritannien und Rechtsfolgen für bestehende deutsche Gesellschaften in Großbritannien

V. Regelungsmodelle zur grenzüberschreitenden Verschmelzung
1. Begriffsbestimmung und Einführung
2. Kollisionsrechtliche Anknüpfung der grenzüberschreitenden Verschmelzung
3. Behandlung der grenzüberschreitenden Verschmelzung in der EU vor Richtlinie 2005/56/EG
4. Zulässigkeit der grenzüberschreitenden Verschmelzung in der EU und im EWR
5. Verschmelzung auf Grundlage eines Staatsvertrags (Beispiel USA)
a. Anwendbarkeit der §§ 122 a ff. UmwG
b. Zulässigkeit grenzüberschreitender Verschmelzung nach deutschem Recht
6. Verschmelzung mit Drittstaaten (Beispiel Schweiz)

VI. Auswirkungen des Brexit auf die grenzüberschreitende Verschmelzung unter Beteiligung deutscher und britischer Gesellschaften ohne Regelung im Austrittsabkommen

VII. Möglichkeiten für die Regelung der grenzüberschreitenden Sitzverlegung und Verschmelzung post Brexit
1. Weicher Brexit – Mitgliedschaft im EWR
2. Harter Brexit
a. Anlehnung an das USA-Modell
b. Anlehnung an das Schweizer-Modell
c. Übergang zur Gründungstheorie?
3. Ergebnis

VIII. Schlussbemerkung

LITERATURVERZEICHNIS

Althoff, Markus, Böttcher, Lars/Habinghorst, Oliver/Schulte, Christian (Hrsg.), Umwandlungsrecht, Baden Baden 2015

Balthasar, Stefan, Gesellschaftsstatut und Gläubigerschutz: ein Plädoyer für die Gründungstheorie, RIW 2009, 221

Basedow, Jürgen, Brexit und das Privat- und Wirtschaftsrecht, ZEuP 2016, 567

Bausback, Winfried, Der dingliche Erwerb inländischer Grundstücke durch ausländische Gesellschaften – Zusammenwirken von deutschem Kollisionsrecht, ausländischem materiellen Recht und den formalisierten Beweisverfahren der GBO, dargestellt unter besonderer Berücksichtigung des US-amerikanischen Rechts, DNotZ 1996, 254

Bayer, Walter/Schmidt, Jessica, Die neue Richtlinie über die grenzüberschreitende Verschmelzung von Kapitalgesellschaften – Inhalt und Anregungen zur Umsetzung in Deutschland, NJW 2006, 401

Berndt, Joachim, Die Rechtsfähigkeit US-amerikanischer Kapitalgesellschaften im Inland, JZ 1996, 187

Bungert, Hartwin., Grenzüberschreitende Verschmelzungsmobilität – Anmerkung zur Sevic-Entscheidung des EuGH, BB 2006, 53

ders., Rechtsfähigkeit ausländischer Kapitalgesellschaften und Beweislast, DB 1995, 963

ders., Sitzanknüpfung für Rechtsfähigkeit von Gesellschaften gilt auch nicht mehr im Verhältnis zu den USA, DB 2003, 1043

Calliess, Christian, EUV/AEUV Das Verfassungsrecht der Europäischen Union mit Europäischer Grundrechtcharta, Calliess, Christian/Ruffert, Matthias (Hrsg.), 5. Auflage, München 2016

Doralt, Maria, Sevic: Traum und Wirklichkeit – die grenzüberschreitende Verschmelzung ist Realität, IPRax 2006, 572

Dörr, Oliver, E. Grabitz/M. Hilf/M. Nettesheim (Hrsg.), Das Recht der Europäischen Union, Band 1 EUV/AEUV, 60. Ergänzungslieferung, München 2016

Ebenroth, Carsten Thomas/Auer, Thomas, Körperschaftssteuersubjektfähigkeit ausländischer Gesellschaften mit inländischem Ort der Geschäftsleitung?, RIW 1992, 998

Ebenroth, Carsten Thomas/Bippus, Birgit, Die Anerkennungsproblematik im Internationalen Gesellschaftsrecht am Beispiel des Freundschafts-, Handels- und Schifffahrtsvertrages zwischen der Bundesrepublik Deutschland und den Vereinigten Staaten von Amerika vom 29.10.1954, NJW 1988, 2137

Ebke, Werner, Gesellschaften aus Delaware auf dem Vormarsch: Der BGH macht es möglich RIW 2004, 740

Ege, Reinhard/Klett, Sabine, Praxisfragen der grenzüberschreitenden Mobilität von Gesellschaften, DStR 2012, 2442

Eidenmüller, Horst (Hrsg.), Ausländische Kapitalgesellschaften im deutschen Recht, München 2004

Eidenmüller, Horst, Wettbewerb der Gesellschaftsrechte in Europa, ZIP 2002, 2233

Epiney, Astrid, Die Beziehung Schweiz - EU als Modell für die Gestaltung des Verhältnisses Großbritanniens zur EU? in: Brexit und die juristischen Folgen, S. 77, Kramme, Malte/Baldus, Christian/Schmidt-Kessel, Martin (Hrsg.), Baden-Baden 2017

Fingerhuth, Jörn/Rumpf, Joachim, MoMiG und die grenzüberschreitende Sitzverlegung – Die Sitztheorie ein (lebendes) Fossil? IPrax 2008, 90

Freitag, Robert/Koch, Stefan, Gedanken zum Brexit – Mögliche Auswirkungen im Internationalen Gesellschaftsrecht, ZIP 2016, 1361.

Frenzel, Ralf/Axer, Georg, EG-Mitgliedschaft durch die Hintertür? RIW 2007, 47

Frenzel, Ralf, Grenzüberschreitende Verschmelzung von Kapitalgesellschaften – Zur Umsetzung der Zehnten Gesellschaftsrechtlichen Richtlinie in deutsches Recht, Hamburg 2008

Frobenius, Tilmann, „Cartesio”: Partielle Wegzugsfreiheit für Gesellschaften in Europa, DStR 2009, 487

Günes, Menderes, Grenzüberschreitende Verschmelzung unter Beteiligung von EU/EWR- und Drittstaaten-Kapitalgesellschaften, Baden-Baden 2012

Heidinger, Andreas, Spindler, Gerald/Stilz, Eberhard (Hrsg.), Aktiengesetz, Band 1, 3. Auflage, München 2015

Herrler, Sebastian, Ermöglichung grenzüberschreitender Verschmelzung von Kapitalgesellschaften durch Änderung des Umwandlungsgesetzes Umsetzung der Verschmelzungsrichtlinie unter Vernachlässigung der primärrechtlichen Rahmenbedingungen, EuZW 2007, 295

Hoffmann, Jochen, Leible, Stefan/Reichert, Jochen (Hrsg.), Münchener Handbuch des Gesellschaftsrechts, Band 6 Internationales Gesellschaftsrecht, Grenzüberschreitende Umwandlung,

4. Auflage, München 2013

Hübler, Jana Julia, Aktuelles internationales und ausländisches Insolvenzrecht, Mai/Juni 2016, NZI 2016, 622

Jestädt, Guido, Niederlassungsfreiheit und Gesellschaftskollisionsrecht, Deutsches, Europäisches und Vergleichendes Wirtschaftsrecht, Ebke, Werner (Hrsg.), Band 45, Baden-Baden 2005

Jung, Peter, Anwendung der Gründungstheorie auf Gesellschaften schweizerischen Rechts? – Zugleich eine Anmerkung zu den BGH anhängigen Revisionsverfahren II ZR 158/06 und II ZR290/07, NZG 2008, 681

Kaulen, Dorothee Maria, Die Anerkennung von Gesellschaften unter Artikel XXV Abs. 5 S. 2 des deutsch-US-amerikanischen Freundschafts-, Handels- und Schifffahrtsvertrags von 1954, in: Studien zum vergleichenden und internationalen Recht – Comparative and International Law Studies, Band 152, von Hoffman, Bernd/Jayme, Erik/Mansel, Heinz-Peter (Hrsg.), Frankfurt am Main 2008

Kessler, Nicholas, Saenger, Ingo/Aderhold, Lutz/Lemkaitis, Karlheinz/Speckmann, Gerhard (Hrsg.), Handels- und Gesellschaftsrecht, Praxishandbuch, 2. Auflage, Baden-Baden 2011

Kiem, Roger, Die Regelung der grenzüberschreitenden Verschmelzung im deutschen Umwandlungsgesetz, WM 2006, 1091

Kindler, Peter, „Anerkennung“ der Scheinauslandsgesellschaft und Niederlassungsfreiheit, IPRax 2003, 41

ders., Betriebs-Berater Kommentar, BB 2003, 812

ders., Internationales Gesellschaftsrecht 2009: MoMiG, Trabrennbahn, Cartesio und die Folgen, IPRax 2009, 189

Klein, Stefan, Grenzüberschreitende Verschmelzung von Kapitalgesellschaften, RNotZ 2007, 565

Kölner Kommentar zum Umwandlungsgesetz, Dauner-Lieb, Barbara/Simon, Stefan (Hrsg.) Köln 2009

Kraft, Gerhard/Bron, Jan, Defizite bei der grenzüberschreitenden Verschmelzung – eine sekundärrechtliche Bestandsaufnahme, RIW 2005, 641

Kropholler, Jan, Internationales Privatrecht, 6. Auflage, Tübingen 2006

Kuntz, Thilo, Internationales Umwandlungsrecht - zugleich eine Besprechung des Urteils „Sevic Systems“, IStR 2006, 224

Kußmaul, Heinz/Richter, Lutz/Ruiner, Christoph, Die Sitztheorie hat endgültig ausgedient! - Anmerkungen zum Referentenentwurf für ein Gesetz zum Internationalen Privatrecht der Gesellschaften, Vereine und juristischen Personen - DB 2008, 451

Laeger, Lars, Deutsch-amerikanisches Internationales Gesellschaftsrecht, Schriftenreihe zum Gesellschafts- und Kapitalmarktrecht, Michalski, Lutz/Jäger, Axel/Wagner, Klaus-Rudolf (Hrsg.), Frankfurt am Main 2008

Leible, Stefan, Michalski, Lutz (Hrsg.), Kommentar zum Gesetz betreffend die Gesellschaften mit beschränkter Haftung, GmbHG, Band 1 Systematische Darstellung, 2. Auflage, München 2010

Leible, Stefan/Hoffmann, Jochen, „Überseering“ und das (vermeintliche) Ende der Sitztheorie, RIW 2002, 925

dies., „Überseering“ und das deutsche Gesellschaftskollisionsrecht, ZIP 2003, 925

Limmer, Peter, Handbuch der Unternehmensumwandlung, 5. Auflage, Köln 2016

Lutter, Marcus (Hrsg.), Umwandlungsgesetz, Band 1, 5. Auflage, Köln 2014

Marsch-Barner, Reinhard, Kallmeyer, Harald (Hrsg.), Umwandlungsgesetz, 6. Auflage, Köln 2017

Mayer, Barbara/Manz, Gerhard, Der Brexit und seine Folgen auf den Rechtsverkehr zwischen der EU und dem Vereinigten Königreich, BB 2016, 1731

Mellert, Christofer, Betriebs-Berater Kommentar, BB 2004, 1869

Merkt, Hanno, Die Gründungstheorie gewinnt an Einfluss, RIW 2003, 458

Müller-Graf, Peter-Christian, Brexit - die unionsrechtliche Dimension in: Brexit und die juristischen Folgen, S. 33, Kramme, Malte/Baldus, Christian/Schmidt-Kessel, Martin (Hrsg.), Baden-Baden 2017

Münchener Kommentar zum Aktiengesetz, Goette, Wulf/Habersack, Mathias/Kalss, Susanne (Hrsg.), AktG Band 1, 4. Auflage, München 2016

Münchener Kommentar zum Bürgerlichen Gesetzbuch, Säcker, Franz Jürgen/Rixecker, Roland/ Oetker, Hartmut/ Limperg, Bettina (Hrsg.), BGB Band 11: Internationales Privatrecht, Internationales Wirtschaftsrecht, Einführungsgesetz zum Bürgerlichen Gesetzbuch, 6. Auflage, München 2015

Münchener Kommentar zum Gesetz betreffend die Gesellschaften mit beschränkter Haftung, Fleischer, Holger/Goette, Wulf (Hrsg.), GmbHG Band 1, 2. Auflage, München 2015

Niedermeyer, Alexander/Ridder, Wolfram, Das Brexit-Referendum – Hintergründe, Streitthemen, Perspektiven, Wiesbaden 2017

Paefgen, Walter, „Deutsche“ Corporations im System des Gesellschaftskollisionsrechts, DZWIR 2003, 441

Rotheimer, Marietje, Referentenentwurf zum Internationalen Gesellschaftsrecht, NZG 2008, 181

von Rummel, Alexander, Julia/Redenius-Hövermann, Julia (Hrsg.), Umwandlungsrecht, Kraft, Tübingen 2015

Schall, Alexander, Grenzüberschreitende Umwandlungen der Limited (UK) mit deutschem Verwaltungssitz - Optionen für den Fall des Brexit, ZfPW 2016, 407

Schaub, Bernhard in: Ebenroth, Carsten/Boujong, Karlheinz/Joost, Detlev/Strohn, Lutz, Handelsgesetzbuch, Band 1, 3.Auflage, München 2014

Schmitt, Joachim/Hörtnagel, Robert/Stratz, Rolf-Christian (Hrsg.), Umwandlungsgesetz - Umwandlungssteuergesetz, 7. Auflage, München 2016

Seeger, Marc, Die Folgen des „Brexit“ für die britische Limited mit Verwaltungssitz in Deutschland, DStR 2016, 1817

Semler, Johannes/Stengel, Arndt (Hrsg.), Umwandlungsgesetz, 3. Auflage, München 2012

Servatius, Wolfgang, Henssler, Martin/Strohn, Lutz (Hrsg.), Gesellschaftsrecht, Internationales Gesellschaftsrecht, 3. Auflage, München 2016

Skouris, Vassilios, Brexit: Rechtliche Vorgaben für den Austritt aus der EU, EuZW 2016, 806

Soltész, Ulrich, „Wishful thinking“? – Das White Paper der britischen Regierung zum Brexit, EuZW 2017, 161

Spahlinger, Andreas/Wegen, Gerhard (Hrsg.), Internationales Gesellschaftsrecht in der Praxis, München 2005

Stiegler, Sascha, Der EU-Austritt Großbritanniens aus gesellschaftsrechtlicher Sicht in: Brexit und die juristischen Folgen, S. 129, Kramme, Malte/Baldus, Christian/Schmidt-Kessel, Martin (Hrsg.), Baden-Baden 2017

Streinz, Rudolf (Hrsg.), EUV/AEUV Vertrag über die Europäische Union und Vertrag über die Arbeitsweise der Europäischen Union, 2. Auflage, München 2012

Teichmann, Christoph/ Knaier, Ralf, Brexit – Was nun? Auswirkungen des EU-Austritts auf englische Gesellschaften in Deutschland, IWRZ 2016, 243

Thiele, Alexander, Der Austritt aus der EU – Hintergründe und rechtliche Rahmenbedingungen eines „Brexit“, EuR 2016, 281

Thiermann, Christoph, Grenzüberschreitende Verschmelzung deutscher Gesellschaften – Das Spannungsfeld zwischen Gesellschaftsrecht und Niederlassungsfreiheit des AEUV nach „Cartesio“, Hamburg 2010

Thorn, Karsten, Palandt Bürgerliches Gesetzbuch, 76. Auflage, München 2017

Tiedje, Jürgen, Hans/Schwarze, Jürgen/Hatje, Armin (Hrsg.), Europäisches Unionsrecht, 7. Auflage, 2015

Vöneky, Silja/Beylage-Haarmann, Britta, Grabitz, Eberhard/Hilf, Meinhard/Nettesheim, Martin (Hrsg.), Das Recht der Europäischen Union, 60. Ergänzungslieferung, München 2016

Wall, Fabian, Hausmann, Rainer/Odersky, Felix (Hrsg.), Internationales Privatrecht in der Notar- und Gestaltungspraxis, 3. Auflage, München 2017

Weller, Marc-Philippe, Das Internationale Gesellschaftsrecht in der neuesten BGH-Rechtsprechung, IPRax 2003, 324

Weller, Marc-Phillippe/Thomale, Chris/Benz, Nina, Englische Gesellschaften und Unternehmensinsolvenz in der Post-Brexit-EU, NJW 2016, 2378

Wicke, Hartmut, Gesetz betreffend die Gesellschaften mit beschränkter Haftung (GmbHG), Wicke, Hartmut (Hrsg.), 3. Auflage, München 2016

sers., Zulässigkeit des grenzüberschreitenden Formwechsels Rechtssache „Vale“ des Europäischen Gerichtshofs zur Niederlassungsfreiheit, DStR 2012, 1756

Winzer, Katharina, Der Umzug einer GmbH in Europa – Betrachtung im Lichte der Rechtsprechung des EuGH sowie der aktuellen Gesetzgebung in: Beiträge zum Transnationalen Wirtschaftsrecht, Heft 80, Tietje, Christian/ Kraft, Gerhard (Hrsg.), Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, 2008

Wöhlert, Helge-Torsten, Haftungsbeschränkung der Gesellschafter bei im Ausland gegründeter Gesellschaft mit deutschem Sitz, GWR 2009, 417

Wolter, Christoph, Der Gläubigerschutz bei der grenzüberschreitenden Verschmelzung von Kapitalgesellschaften unter Beteiligung einer GmbH, Frankfurt am Main 2012

INTERNET QUELLEN

Huhn, Peter, Grenzüberschreitende Sitzverlegung von Gesellschaften im Lichte der Niederlassungsfreiheit, Würzburger Online Schriften zum Europarecht, Ludwigs, Markus (Hrsg.), 2014, online abrufbar unter: https://opus.bibliothek.uni-wuerzburg.de/frontdoor/index/index/docId/10441 (letzter Zugriff 13.05.2017)

Institut der Wirtschaftsprüfer, Trendwatch Going Brexit, IDW Positionspapier zu den Folgen des Brexit Referendums für Unternehmen und Wirtschaftsprüfer, September 2016, (Zitiert: IDW, Trendwatch Going Brexit), online abrufbar unter: https://www.idw.de/blob/95800/a394b71c223bcb50c12bc8ee1dc736d2/down-positionspapier-brexit-data.pdf (letzter Zugriff 13.05. 2017)

Leitlinien des europäischen Rates (Artikel 50) für die Brexit Verhandlungen, online abrufbar unter: http://www.consilium.europa.eu/de/press/press-releases/2017/04/29-euco-brexit-guidelines/ (letzter Zugriff: 13.05.2017)

Redaktion beck-aktuell, May unterzeichnet EU-Austrittserklärung Großbritanniens, becklink 2006212, online abrufbar unter: https://beck-online.beck.de/Dokument?vpath=bibdata%2Freddok%2Fbecklink%2F2006212.htm&pos=4&hlwords=on (letzter Zugriff 13.05.2017)

Süddeutsche Zeitung, Beide Seiten lassen vor Verhandlungen die Muskeln spielen, 30. April 2017, online abrufbar unter: http://www.sueddeutsche.de/news/politik/eu-beide-seiten-lassen-vor-verhandlungen-die-muskeln-spielen-dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-170430-99-266072 (Letzter Zugriff: 13.05.2017)

The Economist, The two-year countdown to Brexit has begun, online abrufbar unter: http://www.economist.com/news/britain/21719758-it-leaves-britain-little-time-get-through-bulging-contentious-agenda-two-year-countdown (letzter Zugriff 13.05.2017)

The United Kingdom´s exit from and new partnership with the European Union, Presented to Parliament by the Prime Minister by Command of Her Majesty, Februar 2017, online abrufbar unter: https://www.gov.uk/government/publications/the-united-kingdoms-exit-from-and-new-partnership-with-the-european-union-white-paper (letzter Zugriff 13.05.2017)

I. Einleitung

Am 23. Juni 2016 stimmten die Bürger Großbritanniens mit knapper Mehrheit gegen den Verbleib des Landes in der Europäischen Union (Brexit).[1] Am 29. März 2017 übermittelte die britische Regierung dem Europäischen Rat die förmliche Austrittserklärung.[2] Dieses Szenario ist bis dato noch ohne Vorbild. Noch nie zuvor ist ein Mitgliedstaat aus der Europäischen Union (EU) ausgetreten, sodass keine Erfahrungen bezüglich des Ablaufs bestehen. Der bevorstehende Austritt schafft große Unsicherheit für britische Gesellschaften mit Verwaltungssitz in Deutschland. Konnten diese zuvor ihren Verwaltungssitz unter Berufung auf die europäische Niederlassungsfreiheit und die EuGH-Rechtsprechung ohne weiteres nach Deutschland verlegen, so müssen sie nun um ihr Fortbestehen bangen. Dies betrifft zurzeit sowohl 9000 Private companies limited by shares ( Limited)[3] als auch weitere Unternehmen mit britischer Rechtsform in Deutschland. Ebenso betroffen ist die zukünftige Sitzverlegung britischer Gesellschaften nach Deutschland, sowie die grenzüberschreitende Verschmelzung britischer Rechtsträger unter Beteiligung deutscher Rechtsträger. Daher ist es unabdingbar, in einem Austrittsabkommen entsprechende Regelungen über das Schicksal britischer Gesellschaften zu treffen. Die endgültigen Folgen des Brexit bestimmen sich anhand der Ergebnisse der Austrittsverhandlungen. Es gilt zu klären, in welcher Form Großbritannien weiterhin Zugang zum europäischen Binnenmarkt gewährt werden soll.[4]

Die nachfolgende Arbeit gibt zunächst einen Überblick über den rechtlichen und zeitlichen Rahmen der Austrittsverhandlungen (II), sodann werden bereits bestehende Regelungen zur grenzüberschrei- tenden Sitzverlegung dargestellt (III). Auf Grundlage dieser Modelle werden die Auswirkungen des Brexit auf die grenzüberschreitende Sitzverlegung von Großbritannien nach Deutschland, sowie die Konsequenzen für bestehende Gesellschaften mit britischer Rechtsform in Deutschland aufgezeigt (IV). Im Anschluss werden die bestehenden Regelungen zur grenzüberschreitenden Verschmelzung unter Beteiligung deutscher Gesellschaften beleuchtet (V) und die Auswirkungen des Brexit auf deutsch-britische Verschmelzungen erklärt (VI). Der letzte Teil der Arbeit erläutert die möglichen Szenarien für die Regelung der grenzüberschreitenden Mobilität von britischen Kapitalgesellschaften im Austrittsabkommen zwischen Großbritannien und der EU anhand der bestehenden Regelungen und erarbeitet ein ideales Szenario (VII).

II. Rechtlicher und zeitlicher Rahmen des Austrittsverfahrens

1. Allgemeine Bestimmungen

Gemäß Art. 50 Abs. 1 des Vertrags über die Europäische Union (EUV) kann ein Mitgliedstaat beschließen, aus der Europäischen Union auszutreten. Dazu muss der Mitgliedstaat dem Europäischen Rat seine Austrittsabsicht gemäß Art. 50 Abs. 2 EUV mitteilen.[5] Nach der Erklärung des Austritts beginnt die Zweijahresfrist der Austrittsverhandlungen. Die Kommission legt dem Europäischen Rat Empfehlungen für die Austrittsverhandlungen vor, dieser genehmigt die Eröffnung des Verfahrens und bestimmt den Verhandlungsführer innerhalb der Kommission.[6] Der Inhalt des Austrittsabkommens wird von Art. 50 Abs. 2 EUV nicht konkretisiert, dies wäre im Hinblick auf die verschiedenen Austrittsszenarien auch kaum möglich.[7] Ziel des Abkommens sollte jedoch die Schaffung eines möglichst hohen Maßes an Rechtssicherheit in Bezug auf den Austritt und dessen Rechtsfolgen sein.[8] In welcher Form dies geschaffen wird, ist den Verhandlungsparteien überlassen. Nach Ablauf der Zweijahresfrist oder mit Inkrafttreten des Austrittsabkommens finden das europäische Primärrecht, Teile des Sekundärrechts und die Rechtsprechung des EuGH keine Anwendung mehr auf das austretende Land.[9] Die Zweijahresfrist kann durch einstimmigen Beschluss des Europäischen Rates mit Zustimmung des austretenden Mitgliedstaates verlängert werden.[10]

2. Austrittsverfahren Großbritanniens

Zwei Aspekte kennzeichnen das Austrittsverfahren Großbritanniens: Einerseits ist die Verhandlungsposition Großbritanniens geschwächt, da es alle Vorteile einer EU-Mitgliedschaft durch bloßes Verstreichen lassen der Zweijahresfrist verlieren könnte.[11] Andererseits hat auch die EU ein großes Interesse daran, Großbritannien weiterhin an die EU zu binden.[12] Ein Austrittsabkommen, welches zur Regelung der Einzelheiten des Austritts dient, ist für das Wirksamwerden des Austritts nicht erforderlich.[13] Es kann den Austritt aber sanfter gestalten und ungewünschte Rechtsfolgen für beide Seiten vermeiden.

Ein solches Abkommen sollte sinnvollerweise angemessene Regelungen über das Schicksal britischer Gesellschaften mit Verwaltungssitz in anderen EU Mitgliedstaaten, wie beispielsweise Deutschland, treffen. Die Verhandlungsführer könnten sich hierbei von bereits bestehenden Assoziierungsabkommen inspirieren lassen.[14] Assoziierungsabkommen sind völkerrechtliche Verträge zwischen der Europäischen Union und Drittländern,[15] wie das Abkommen über den Europäischen Wirtschaftsraum (EWR-Abkommen). Auch Regelungen in bilateralen Verträgen, wie zum Beispiel dem Freundschafts-, Handels-, und Schifffahrtsvertrag zwischen der Bundesrepublik Deutschland und den Vereinigten Staaten von Amerika vom 29. Oktober 1954 (deutsch-amerikanischer Freundschaftsvertrag), könnten als Anknüpfungspunkt für ein Austrittsabkommen mit Großbritannien dienen.

III. Regelungsmodelle der grenzüberschreitenden Sitzverlegung

1. Begriffsbestimmung und Einführung

Die grenzüberschreitende Sitzverlegung ist die Verlegung des Verwaltungssitzes, also des Ortes der tatsächlichen Geschäftsführung eines Unternehmens, in ein anderes Land.[16] Da Gesellschaften, anders als natürliche Personen, nicht selbstständig existieren können, ist die Anerkennung durch nationales Recht für die Sitzverlegung erforderlich.[17] Mit der Anerkennung einer Gesellschaft ist im Internationalen Gesellschaftsrecht die Akzeptanz der Rechtspersönlichkeit einer nach ausländischem Recht gegründeten Gesellschaft gemeint.[18] Bei einer Sitzverlegung soll die Identität der Gesellschaft und damit das anzuwendende Recht und die Rechtsform der Gesellschaft in der Regel beibehalten werden.[19] Bei der grenzüberschreitenden Sitzverlegung stellt sich die kollisionsrechtliche Frage, welche Rechtsordnung auf die Gesellschaft anzuwenden ist.[20] Diese entscheidet sich nach dem Anknüpfungspunkt des Gesellschaftsstatuts. Der Anknüpfungspunkt ist bei grenzüberschreitenden Sachverhalten jedoch nicht gesetzlich geregelt.[21] In Betracht kommen die Sitz- oder die Gründungstheorie.[22] Nach der Sitztheorie bestimmt sich das Gesellschaftsstatut und damit das auf die Gesellschaft anwendbare Kollisions- und Sachrecht nach dem Ort des effektiven Verwaltungssitzes der Gesellschaft.[23] Die Gründungstheorie stellt auf die Rechtsordnung des Staates ab, in dem die Gesellschaft gegründet wurde.[24]

2. Grenzüberschreitende Sitzverlegung in der EU

Die europäischen Kollisionsnormen der Rom I Verordnung über das auf vertragliche Schuldverhältnisse anzuwendende Recht, sowie die Rom II Verordnung über das auf außervertragliche Schuldverhältnisse anzuwendende Recht, erfassen die grenzüberschreitende Sitzverlegung von Kapitalgesellschaften nicht.[25] Folglich ist zur Ermittlung des Anknüpfungspunkts des Gesellschaftsstatuts (Sitz- oder Gründungstheorie) das autonome Internationale Privatrecht der einzelnen Mitgliedstaaten maßgeblich.[26] Durch die im Folgenden dargestellte Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) ist der Anknüpfungspunkt für EU-Gesellschaften, die nach dem Recht eines Mitgliedsstaates gegründet wurden und dort ihren Satzungssitz haben, jedoch europarechtlich bestimmt.

a. Anknüpfungspunkt für EU-Gesellschaften: Gründungstheorie

Wegweisend für die Bestimmung des Anknüpfungspunktes sind die EuGH-Entscheidungen Centros (1999),[27] Überseering (2002) [28] und Inspire Art (2003) [29]. Der EuGH entschied in der Sache Centros, dass die Zweigniederlassung einer in England gegründeten „private limited company“ (Ltd.) in Dänemark als solche anerkannt werden müsse, obwohl diese in England selbst nicht geschäftstätig sei. Eine Verweigerung der Eintragung einer private limited company in ein dänisches Handelsregister sei eine unzulässige Beschränkung der Niederlassungsfreiheit nach Art. 49 und 54 des Vertrags über die Arbeitsweise der Europäischen Union (AEUV).[30] Auch die Überseering -Entscheidung verdeutlicht, dass die Verlegung des tatsächlichen Verwaltungssitzes von der Niederlassungsfreiheit gedeckt ist.[31] Folglich stellt die Anwendung der Sitztheorie durch den Aufnahmestaat einen Verstoß gegen die primäre Niederlassungsfreiheit dar und ist nicht zulässig.[32] Entsprechend der Gründungstheorie muss das Recht des Gründungsstaates auf das Gesellschaftsstatut angewandt werden.[33] Der EuGH bestätigte dies in der Rechtssache Inspire Art.[34]

Aufgrund dieser Entscheidungen muss der Aufnahmestaat in Bezug auf Gesellschaften, die in der Europäischen Union gegründet wurden und dort ihren Satzungssitz haben, die Gründungstheorie anwenden.[35]

b. Wegzugs- und Zuzugskonstellation

Der EuGH unterscheidet zwischen Wegzugs- und Zuzugsfällen. Wie oben beschrieben, steht die Niederlassungsfreiheit gem. Art. 49 und 54 AEUV Beschränkungen des Zuzugs durch den Aufnahmestaat entgegen.[36]

Beschränkungen des Wegzugs durch den Gründungsstaat sind jedoch anders zu behandeln. Eine grenzüberschreitende Sitzverlegung des Verwaltungssitzes ist nur möglich, wenn die Gesellschaft nach Wegzug aus dem Gründungsstaat bestehen bleibt, also der Wegzug nicht zur Auflösung der Gesellschaft führt.[37] Dies richtet sich nach dem Recht des Wegzugsstaates. Diesem gestattet die Rechtsprechung sehr weitgehende Beschränkungen.[38] In der Sache Cartesio (2008) bestätigte der EuGH, dass Wegzugsbeschränkungen in Form einer Verweigerung der Eintragung des Wegzugs in ein Handelsregister, nicht gegen die Niederlassungsfreiheit verstoßen.[39] Diese Entscheidung wurde durch das Daily Mail-Urteil (1988), in welchem Wegzugshindernisse in Form eines steuerrechtlichen Genehmigungsverfahrens als europarechtskonform anerkannt wurden, bestätigt.[40] Mit dem EuGH-Urteil National Grid Indus (2011) [41] wurde diese Entscheidung zwar aufgehoben und die Wegzugsbesteuerung als Beschränkung der Niederlassungsfreiheit erklärt,[42] die Anwendung der Gründungstheorie durch den Ursprungsstaat wird bei einem Wegzug aber europarechtlich weiterhin nicht gefordert.

In Großbritannien gilt die Gründungstheorie. Der Wegzug eines in Großbritannien gegründeten Unternehmens führt also nicht zu dessen Auflösung und ist ohne weiteres möglich.[43] In Deutschland gilt jedoch, trotz der EuGH Rechtsprechung für Wegzugsfälle, weiterhin die Sitztheorie. Dies führt bei einer Verlegung des tatsächlichen Verwaltungssitzes einer deutschen Gesellschaft zu deren Auflösung.[44] Die Gesellschaft kann daher nicht als deutsche Gesellschaft im Ausland fortbestehen. Um die Wettbewerbsfähigkeit deutscher Unternehmen zu erhöhen, wurde dieses Hindernis mit dem Gesetz zur Modernisierung des GmbH-Rechts und zur Bekämpfung von Missbräuchen (MoMiG) 2008 beseitigt.[45] Es gilt zwar in Deutschland weiterhin die Sitztheorie, doch durch die Änderung des Sachrechts gemäß § 4a GmbHG bzw. § 5 AktG führt die Verlegung des Verwaltungssitzes einer deutschen Gesellschaft nun nicht mehr zu deren Auflösung.[46]

3. Grenzüberschreitende Sitzverlegung im EWR

Das Abkommen über den Europäischen Wirtschaftsraum (EWR-Abkommen) vom 2. Mai 1992 ist eine intensive Freihandelsassoziierung zwischen der Europäischen Gemeinschaft (EG, heute Europäische Union) und der Europäischen Freihandelsassoziation (englisch: European Free Trade Association, EFTA). Vertragspartner des EWR-Abkommens sind seit 1995 nur noch Liechtenstein, Norwegen, Island und die Europäische Union.[47] Das Freihandelsabkommen übernimmt das EU-Binnenmarktrecht weitgehend, gewährt also Waren- und Kapitalverkehrsfreiheit sowie Dienstleistungsfreiheit, Arbeitnehmerfreizügigkeit und auch Niederlassungsfreiheit.[48] Art. 31 und 34 EWR-Abkommen enthalten die Regelungen über die Niederlassungsfreiheit und diese entsprechen grundsätzlich denen der Art. 49 und 54 AEUV.[49] Auch die Rechtsprechung des EuGH ist für EWR-Staaten verbindlich,[50] sodass für diese die gleichen Regelungen bezüglich der grenzüberschreitenden Sitzverlegung gelten wie für EU-Staaten. Somit findet die Gründungstheorie auch auf den Zuzug von Gesellschaften aus Mitgliedsstaaten des Europäischen Wirtschaftsraums Anwendung, sodass sich das auf die Gesellschaft anwendbare Recht nach dem Gründungsstaat bestimmt.[51]

4. Grenzüberschreitende Sitzverlegung auf Grundlage eines Staatsvertrags (USA)

Die Regelungen zur Anerkennung des rechtlichen Status US-amerikanischer Gesellschaften in Deutschland, finden sich in Art. XXV Abs. 5 Satz 2 des Freundschafts-, Handels-, und Schifffahrtsvertrags zwischen der Bundesrepublik Deutschland und den Vereinigten Staaten von Amerika vom 29. Oktober 1954 (deutsch-amerikanischer Freundschaftsvertrag).[52] Dieser verpflichtet die Vertragsstaaten die Gesellschaften des jeweils anderen Vertragsstaates anzuerkennen.[53] Der Charakterisierung der Vorschrift als staatsvertragliche Kollisionsnorm ist nach zutreffender herrschender Meinung[54] zu folgen. Der VIII. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) bestätigte diese Ansicht in einem Grundsatzurteil am 29. Januar 2003.[55] Da völkerrechtliche Verträge, die von dem autonomen deutschen Kollisionsrecht abweichen, diesem gemäß Art. 3 Nr. 2 EGBGB vorgehen, findet die Sitztheorie auf der Grundlage der gegenseitigen Anerkennung der Gesellschaften gemäß Art. XXV Abs. 2 des deutsch-amerikanischen Freundschaftsvertrags im deutsch-amerikanischen Verhältnis keine Anwendung.[56] Eine in den USA wirksam gegründete und noch bestehende Gesellschaft muss also in Deutschland auf Grundlage des Gesellschaftsstatutes als rechtsfähig behandelt werden.[57] Der maßgebliche Anknüpfungspunkt ist folglich die Gründungstheorie.[58]

a. Genuine Link Erfordernis

Fraglich ist, ob auch reine Briefkastengesellschaften gestattet sind oder ob eine tatsächliche, wirtschaftliche Beziehung zum Gründungsstaat (genuine link) für die Anerkennung einer US-amerikanischen Gesellschaft in Deutschland notwendig ist.[59] Einige Stimmen in der Literatur,[60] sowie das OLG Düsseldorf,[61] halten dies für erforderlich. Der BGH erwähnte das genuine link Erfordernis in den ersten beiden Entscheidungen zum deutsch-amerikanischen Handelsvertrag nicht.[62] In den folgenden Entscheidungen ließ der BGH die Frage ausdrücklich offen und verwies auf die geringen Anforderungen, die an einen genuine link zu stellen seien, sollte sich dieser als notwendig erweisen.[63] Dabei soll das Erfordernis Missbrauchsfällen entgegenwirken und kann deshalb nur in Ausnahmesituation zu einer Verwirkung der Anerkennung führen.[64] Eine nur geringe wirtschaftliche Tätigkeit im Gründungsstaat würde dem genuine link Erfordernis daher bereits Genüge tragen.[65]

b. Wegzugs- und Zuzugskonstellation

Der deutsch-amerikanische Freundschaftsvertrag verpflichtet die Parteien nur im Verhältnis zu den Gesellschaften des anderen Vertragsteils und nicht im Verhältnis zu den eigenen Gesellschaften, sodass sich der Wegzug nach dem nationalen Gesellschaftsrecht bestimmt und Wegzugsbeschränkungen durchaus zulässig wären.[66] Derzeit führt der Wegzug einer US-amerikanischen Gesellschaft ins Ausland jedoch in keinem der Bundesstaaten zur Liquidation. Auch andere Wegzugsbeschränkungen bestehen nicht.[67] Mit der Einführung des MoMiG führt auch die Verwaltungssitzverlegung einer deutschen Gesellschaft ins Ausland nicht mehr zu deren Auflösung.[68]

5. Grenzüberschreitende Sitzverlegung ohne Abkommen (Beispiel Schweiz)

a. Anwendbares Kollisionsrecht

Obwohl es ein großes Netzwerk an Assoziierungsabkommen zwischen der EU und der Schweiz gibt, die der Schweiz eine Integration in die EU ohne Beitritt ermöglichen,[69] bestehen keine kollisionsrechtlichen Abkommen zwischen der Schweiz und der Bundesrepublik Deutschland. Auch die kollisionsrechtlichen Regelungen aus dem EWR-Abkommen sind auf die Schweiz nicht anwendbar, da diese das Abkommen nicht ratifiziert hat.[70] Auch die Europäische Menschenrechtskonvention (EMRK), nach welcher juristische Personen Grundrechtsschutz genießen, enthält keine Regelungen über die Anerkennung von Gesellschaften.[71] Auf Gesellschaften aus nicht EU/EWR-Staaten und ohne staatsvertraglich vereinbarte Niederlassungsrechte findet also deutsches autonomes Kollisionsrecht Anwendung.

b. Anknüpfungspunkt nach deutschem Recht: Sitztheorie

Die Anerkennung von Gesellschaften, die nach dem Recht eines Drittstaates gegründet worden sind, bestimmt sich auf Grundlage der BGH Rechtsprechung auch weiterhin nach der Sitztheorie.[72] Nach der Sitztheorie bestimmt sich das Gesellschaftsstatut und damit das auf die Gesellschaft anwendbare Kollisions- und Sachrecht nach dem Ort des effektiven Verwaltungssitzes der Gesellschaft.[73] Der Verwaltungssitz ist nach der Definition des BGH der „Ort, an dem die grundlegenden Entscheidungen der Unternehmensleitung effektiv in laufende Geschäftsführungsakte umgesetzt werden“[74]. Nach der neuen Rechtsprechung führt die Anwendung der Sitztheorie jedoch nicht mehr zu einer Aberkennung der Rechts- und Parteifähigkeit.[75] Das deutsche Gesellschaftsrecht kennt eine bestimmte Anzahl von Gesellschaftsformen die Marktzugang genießen, andere Gesellschaftsformen sind nicht zugelassen. Die Absorptionsfunktion des numerus clausus des Gesellschaftsrechts bewirkt, dass jede Gesellschaft automatisch einer der zu Verfügung stehenden Gesellschaftsformen zugeordnet wird.[76]. Die ausländische Gesellschaft wird also nach dieser modifizierten Sitztheorie des BGH einer deutschen Gesellschaftsform zugeordnet. Da die ausländische Gesellschaft die Gründungsvoraussetzungen einer deutschen Kapitalgesellschaft nicht erfüllt, wird diese in eine Personengesellschaft umgedeutet,[77] sodass sie rechts- und parteifähig ist. Eine Haftungsbeschränkung ist aufgrund der Gesellschaftsform dann jedoch nicht gegeben.[78]

IV. Auswirkungen des Brexit auf grenzüberschreitende Sitzverlegung zwischen Großbritannien und Deutschland ohne Regelung im Austrittsabkommen

Mit der offiziellen Austrittserklärung Großbritanniens aus der EU am 29. März 2017[79] beginnt die Zweijahresfrist der Austrittsverhandlungen. Nach Ablauf der Frist wird Großbritannien zu einem Drittstaat. In Bezug auf die Mobilität britischer Kapitalgesellschaften nach Deutschland hat dies erhebliche Auswirkungen. Auch deutsche Unternehmen mit britischer Gesellschaftsform sind betroffen.

[...]


[1] Freitag/Koch in: ZIP 2016, 1361.

[2] The Economist, The two-year countdown to Brexit has begun.

[3] Stiegler, der EU-Austritt Großbritanniens aus gesellschaftsrechtlicher Sicht, S. 130.

[4] IDW, Trendwatch Going Brexit, S. 4.

[5] Basedow in: ZEuP 2016, 567; Dörr in: Grabitz/Hilf/Nettesheim, EUV Art. 50 Rn. 17.

[6] Skouris in: EuZW 2016, 806 (809); Dörr in: Grabitz/Hilf/Nettesheim, EUV/AEUV, EUV Art. 50 Rn. 27; Streinz in: Streinz, EUV/AEUV, EUV Art. 50 Rn. 6.

[7] Thiele in: EuR 2016, 281 (299).

[8] Thiele in: EuR 2016, 281 (299 f.).

[9] Seeger in: DStR 2016, 1817; Dörr in: Grabitz/Hilf/Nettesheim, EUV/AEUV, EUV Art. 50 Rn. 37; Streinz in: Streinz, EUV/AEUV, EUV Art. 50 Rn. 9; IDW, Trendwatch Going Brexit, S. 11; Müller-Graf, Brexit - die unionsrechtliche Dimension, S. 45.

[10] Skouris in: EuZW 2016, 806 (808); Basedow in: ZEuP 2016, 567 (568); Calliess in: Calliess/Ruffert, EUV Art. 50 Rn. 5; Streinz in: Streinz, EUV/AEUV, EUV Art. 50 Rn. 9; Müller-Graf, Brexit - die unionsrechtliche Dimension, S. 47.

[11] Basedow in: ZEuP 2016, 567 (568).

[12] Thiele in: EuR 2016, 281 (300).

[13] Streinz in: Streinz, EUV/AEUV, EUV Art. 50 Rn. 8.

[14] Skouris in: EuZW 2016, 806 (808); Thiele in: EuR 2016, 281 (300).

[15] Vöneky/Beylage-Haarmann in: Grabitz/Hilf/Nettesheim, Das Recht der Europäischen Union, AEUV Art. 217 Rn. 31.

[16] Ege/Klett in: DStR 2012, 2442 (2446).

[17] Kessler in: Saenger/Aderhold/Lenkaitis/Speckmann Handels- und Gesellschaftsrecht, § 8 Rn. 55; Huhn, Grenzüberschreitende Sitzverlegung von Gesellschaften, S. 2.

[18] Ebenroth/Bippus in: NJW 1988, 2137 (2138); Ebke in: RIW 2004, 740 (741); Kaulen, Die Anerkennung von Gesellschaften unter Artikel XXV Abs. 5 S. 2 des deutsch-US-amerikanischen Freundschafts-, Handels- und Schifffahrtsvertrag von 1954, S. 112; Laeger, Deutsch-amerikanisches Internationales Gesellschaftsrecht, S. 89.

[19] Huhn, Grenzüberschreitende Sitzverlegung von Gesellschaften, S. 2.

[20] Kindler in: MüKo BGB, IntGesR, Einleitung Rn. 1.

[21] Servatius in: Henssler/Strohn, Gesellschaftsrecht, IntGesR, Rn. 3; Kindler in: MüKo BGB, IntGesR, Einleitung Rn. 4.

[22] BGH NJW 2011, 3372 (3373); Huhn, Grenzüberschreitende Sitzverlegung von Gesellschaften, S. 2 f.

[23] BGH NJW 1986, 2194 (2195); Teichmann/Knaier in: IWRZ 2016, 243 (245); Seeger in: DStR 2016, 1817 (1818 f.); Ege/Klett in: DStR 2012, 2442 (2446); Mayer in: MüKo GmbHG, § 4a Rn. 15; Servatius in: Henssler/Strohn, Gesellschaftsrecht, IntGesR, Rn. 14.

[24] Thorn in: Palandt/ Anh. Art. 12 EGBGB Rn.1; Mayer in: MüKo GmbHG, § 4a Rn. 15; Weller in: MüKo, GmbHG, Einleitung, Rn. 356.

[25] Servatius in: Henssler/Strohn, Gesellschaftsrecht, IntGesR, Rn. 3; Kindler in: MüKo BGB, IntGesR, Einleitung Rn. 4.

[26] Kindler in: MüKo BGB, IntGesR, Einleitung Rn. 5.

[27] EuGH v. 9.3.1999 - Rs. C-212/97 = NJW 1999, 2027 (Centros).

[28] EuGH v. 5.11.2002 - Rs. C-208/00 = NZG 2002, 1164 (Überseering).

[29] EuGH v. 30.9.2003 - Rs. C-167/01 = NJW 2003, 3331 (Inspire Art).

[30] EuGH v. 9.3.1999 - Rs. C-212/97 = NJW 1999, 2027 (Centros).

[31] Jestädt, Niederlassungsfreiheit und Gesellschaftskollisionsrecht, S. 60.

[32] EuGH v. 5.11.2002 – Rs. C-208/00 = NZG 2002, 1164 (Überseering); Huhn, Grenzüberschreitende Sitzverlegung von Gesellschaften, S. 7.

[33] EuGH v. 5.11.2002 – Rs. C-208/00 = NZG 2002, 1164 (Überseering) ; Jestädt, Niederlassungsfreiheit und Gesellschaftskollisionsrecht, S. 52.

[34] EuGH v. 30.9.2003 - Rs. C-167/01 = NJW 2003, 3331(3333) (Inspire Art); Winzer, Der Umzug einer GmbH in Europa, S. 16.

[35] Seeger in: DStR 2016, 1817; Ege/Klett in: DStR 2012, 2442 (2447); Kindler in: NZG, 2010, 576 (577); Weller in: IPRax 2003, 324; Leible/Hoffmann in: ZIP 2003, 925 (929); Weller in: MüKo, GmbHG Einleitung Rn. 355 f.; Kropholler, Internationales Privatrecht, S. 579.

[36] EuGH v. 9.3.1999 - Rs. C-212/97 = NJW 1999, 2027 (Centros); EuGH v. 5.11.2002 – Rs. C-208/00 = NZG 2002, 1164 (Überseering) ; BGH v. 12.7.2011 – II ZR 28/10 = NJW 2011, 3372 (3373); Huhn, Grenzüberschreitende Sitzverlegung von Gesellschaften, S. 6.

[37] EuGH v. 16.12.2008 - Rs C-210/05 = NZG 2009, 61 (66 f.) (Cartesio); EuGH v. 27.09.1988 - Rs. 81/87 = NJW 1989, 2186 (2188) (Daily Mail); Ege/Klett, DStR 2012, 2442 (2446); Wall in: Hausmann/Odersky, IPR, § 18 Rn. 107.

[38] EuGH v. 16.12.2008 - Rs C-210/05 = NZG 2009, 61 (66 f.) (Cartesio); EuGH v. 27.09.1988 - Rs. 81/87 = NJW 1989, 2186 (2188) (Daily Mail); Frobenius in: DStR 2009, 487.

[39] EuGH v. 16.12.2008 - Rs C-210/05 = NZG 2009, 61 (Cartesio).

[40] Tiedje in: van der Groeben/Schwarze/Hatje Europäisches Unionsrecht, Art. 54 AEUV, Rn. 52.

[41] EuGH v. 29.11.2011 – C-371/10 = NZG 2012, 114 (National Grid Indus).

[42] von Rummel in: Umwandlungsrecht, S. 267 Rn. 26.

[43] Spahlinger/Wegen in: Spahlinger/Wegen, IntGesR in der Praxis, Rn. 1136.

[44] OLG München, NZG 2007, 915; Kindler in: IPRax 2009, 189 (194); Servatius in: Henssler/Strohn, Gesellschaftsrecht, IntGesR, Rn. 37; Mayer in: MüKo GmbHG, § 4a, Rn. 67.

[45] Wicke in: DStR 2012, 1756; Servatius in: Henssler/Strohn, Gesellschaftsrecht, IntGesR, Rn. 37; Huhn, Grenzüberschreitende Sitzverlegung von Gesellschaften, S.22.

[46] Kindler in: IPRax 2009, 189 (195); Servatius in: Henssler/Strohn, Gesellschaftsrecht, IntGesR, Rn. 37; Mayer in: MüKo GmbHG, § 4a, Rn. 69; Thorn in: Palandt EGBGB Anh. Art. 12 Rn. 2.

[47] Vöneky/Beylage-Haarmann in: Grabitz/Hilf/Nettesheim, Das Recht der Europäischen Union, AEUV Art. 217, Rn. 73.

[48] Vöneky/Beylage-Haarmann in: Grabitz/Hilf/Nettesheim, Das Recht der Europäischen Union, AEUV Art. 217, Rn. 73.

[49] BGH NJW 2005, 3351: OLG Frankfurt a. M. IPRax 2004, 56; Kropholler, Internationales Privatrecht, S. 579; Spahlinger in: Spahlinger/Wegen, IntGesR, Rn. 228.

[50] Mayer/Manz in: BB 2016, 1731 (1733) Fn. 13; Vöneky/Beylage-Haarmann in: Grabitz/Hilf/Nettesheim, Das Recht der Europäischen Union, AEUV Art. 217, Rn. 73.

[51] Seeger in: DStR 2016, 1817; Wöhlert in: GWR 2009, 417.

[52] Leible in: Michalski, GmbHG, IntGes, Rn. 63; Kindler in: MüKo BGB, IntGesR, Rn. 333.

[53] Kaulen, Die Anerkennung von Gesellschaften unter Artikel XXV Abs. 5 S. 2 des deutsch-US-amerikanischen Freundschafts-, Handels- und Schifffahrtsvertrag von 1954, S. 111; Kindler in: MüKo BGB, IntGesR, Rn. 334.

[54] Kindler in: BB 2003, 812; Bungert in: DB 2003, 1043 (1045); Bausback in: DNotZ 1996, 254 (257 f.); Ebenroth/Bippus, NJW 1988, 2137 (2142); Leible in: Michalski, GmbHG, IntGes, Rn. 63; Kindler in: MüKo BGB, IntGesR, Rn. 334; Thorn in: Palandt EGBGB Anh. Art. 12  Rn. 3; andere Ansicht z.B.: Laeger, Deutsch-amerikanisches Internationales Gesellschaftsrecht, S. 125; Berndt in: JZ 1996, 187, (191).

[55] BGH NJW 2003, 1607 (1608); bestätigt durch: BGH NZG 2004, 1001; BGH DStR 2004, 2113 (2115).

[56] Ebenroth/Bippus in: NJW 1988, 2137; Ebke in: RIW 2004, 740; Thorn in: Palandt EGBGB Anh. Art. 12 Rn. 3; Leible in: Michalski, GmbHG, IntGes, Rn. 63; Kindler in: MüKo BGB, IntGesR, Rn. 337; Merkt in: RIW 2003, 458.

[57] BGH NZG 2004, 1001; Bungert in: DB 1995, 963 (966).; Leible in: Michalski, GmbHG, IntGes, Rn. 63.

[58] BGH NZG 2004, 1001; Ebenroth/Bippus, NJW 1988, 2137; Ebke in: RIW 2004, 740; Kindler in: MüKo BGB, IntGesR, Rn. 334; Kaulen, Die Anerkennung von Gesellschaften unter Artikel XXV Abs. 5 S. 2 des deutsch-US-amerikanischen Freundschafts-, Handels- und Schifffahrtsvertrag von 1954, S. 155.

[59] Ebke in: RIW 2004, 740 (743).

[60] Kindler in: BB 2003, 812; Ebenroth/Auer in: RIW 1992, 998, (1009f.); Ebenroth/Bippus in: NJW 1988, 2137 (2137f.); andere Ansicht: Mellert in: BB 2004, 1869, 1870; Bungert in: DB 2003, 1043 (1044); Merkt in: RIW 2003, 458 (459).

[61] OLG Düsseldorf, NJW-RR 1995, 1124.

[62] BGH NJW-RR 2002, 1359; BGH DNotI-Report 2003, 86.

[63] BGH NZG 2004, 1001; Leible in: Michalski, GmbHG, IntGes, Rn. 65.

[64] BGH DStR 2004, 2113 (2115); Mellert in: BB 2004, 1869, 1870; Paefgen in: DZWIR 2003, 441, 443.

[65] BGH DStR 2004, 2113 (2115); Paefgen in: DZWIR 2003, 441, 443.

[66] Kindler in: MüKo BGB, IntGesR, Rn. 341.

[67] Kindler in: MüKo BGB, IntGesR, Rn. 339; Spahlinger/Wegen in: Spahlinger/Wegen, IntGesR, Rn. 1121ff.

[68] Wicke in: DStR 2012, 1756; Servatius in: Henssler/Strohn, Gesellschaftsrecht, IntGesR, Rn. 37; Mayer in: MüKo GmbHG, § 4a, Rn. 69; Thorn in: Palandt EGBGB Anh. Art. 12 Rn. 2; Huhn, Grenzüberschreitende Sitzverlegung von Gesellschaften, S.22.

[69] Vöneky/Beylage-Haarmann in: Grabitz/Hilf/Nettesheim, Das Recht der Europäischen Union, AEUV Art. 217, Rn. 74.

[70] BGH NJW 2009, 289 (290) (Trabrennbahn); Jung in: NZG 2008, 681, (682).

[71] BGH NJW 2009, 289 (290) (Trabrennbahn).

[72] BGH NJW 2009, 289 (290) (Trabrennbahn); BGH NJW 2003, 1607 (1608); OLG Hamburg NZG 2007, 597; Wöhlert in: GWR 2009, 417; Freitag/Koch in: ZIP 2016, 1361 (1362); Kindler in: MüKo BGB, IntGesR, Rn. 358; Kindler in: IPRax 2009, 189 (190); Balthasar in: RIW 2009, 221 (222).

[73] OLG Hamburg, RNotZ 2007, 419 (420); BGH NJW 1986, 2194 (2195); Teichmann/Knaier in: IWRZ 2016, 243 (245); Seeger in: DStR 2016, 1817 (1818 f.); Ege/Klett in: DStR 2012, 2442 (2446); Mayer in: MüKo GmbHG, § 4a Rn. 15; Servatius in: Henssler/Strohn, Gesellschaftsrecht, IntGesR, Rn. 14.

[74] BGH NJW 1986, 2194 (2195).

[75] BGH NJW 2009, 289 (Trabrennbahn); Weller in: IPRax 2003, 324 (325); Kindler in: IPRax 2003, 41; Kindler in: MüKo BGB, IntGesR, Rn. 838.

[76] Seeger in: DStR 2016, 1817 (1818).

[77] BGH NJW 2009, 289 (291) (Trabrennbahn); Weller in: IPRax 2003, 324 (325); Wöhlert in: GWR 2009, 417; Servatius in: Henssler/Strohn, Gesellschaftsrecht, IntGesR, Rn. 16.

[78] BGH NJW 2009, 289 (291) (Trabrennbahn); Wöhlert in: GWR 2009, 417; Servatius in: Henssler/Strohn, Gesellschaftsrecht, IntGesR, Rn. 16.

[79] Redaktion beck-aktuell, May unterzeichnet EU-Austrittserklärung Großbritanniens, becklink 2006212.

Details

Seiten
36
Jahr
2017
ISBN (eBook)
9783668497863
ISBN (Buch)
9783668497870
Dateigröße
1 MB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v371968
Institution / Hochschule
Universität Bremen
Note
2,0
Schlagworte
Gesellschaftsrecht Brexit Mobilität von Kapitalgesellschaften internationales Gesellschaftsrecht Internationales Privatrecht Großbritannien

Autor

Teilen

Zurück

Titel: Grenzüberschreitende Mobilität von Kapitalgesellschaften post Brexit