Lade Inhalt...

Trill und Tap und Flap. Pulmonale Konsonanten

Präsentation 2013 8 Seiten

Rhetorik / Phonetik / Sprechwissenschaft

Leseprobe

Themenübersicht:

- Definition der Artikulationsarten: Trill, Tap und Flap
- Lautproduktion innerhalb der Lautklasse bzw. Artikulationsart; Gemeinsamkeiten und Unterscheidungen
- Trill, Tap und Flap im Standarddeutschen(?): Unterscheidungen dereinzelnen Dialekte hinsichtlich ihrer Produktion; bestimmte Dialekte des Deutschen mit diesen Lauten
- In welchen Sprachen kommen die Laute noch vor?
- Wort- / Silbenpositionen (initial, medial, final)
- Minimalpaare des Deutschen für alle Laute innerhalb der Lautklasse

Vibranten ('Trills')

- Definitionen Vibranten, oder auch gerollte Laute oder 'Trills', sind durch kurze aufeinanderfolgende - intermittierende orale Verschlüsse (bei geschlossenem Nasenraum) gekennzeichnet. (Pompino-Marschall, Vibranten, S. 194)

Mit dem Begriff Vibrant bezeichnet man in der Phonetik einen stimmhaften konsonantischen Schwinglaut, derdurch eine schnelle Abfolge kurzerVerschluss- und Verschlusslösungsphasen zwischen Artikulator (Unterlippe, Zungenspitze oder Gaumenzäpfchen) und der Artikulationsstelle im Vokaltrakt gebildet wird. (Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Vibrant)

Trills: Laute, die durch Vibration am Artikulationsort entstehen

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Vibranten ('Trills')

- Gemeinsamkeiten

[Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten] spezielle Bildungsweise:

- passive Bewegung der Artìkulatoren durch einen erhöhten Luftstrom
- es kommt zum Flattern der Artìkulatoren und zu Luftverwirbelungen zwischen Artìkulatìonsorgan und Artìkulatìonsstelle
- 1. Phase: elastìscher Artìkulator bildet einen nicht zu festen Verschluß an Artìkulatìonstelle (Verengung)
- 2. Phase: pulmonaler (= Luft aus den Lungen) Luftstrom sprengt Verschluß (Bernoulli-Effekt); Verengung wird durch Spannung des Artìkulators aufrecht erhalten, was zu einem weiteren Verschluß führt
- zyklisches Öffnen und Schließen
- vibrierende r-Laute = gerolltes r (umgangssprachlich)
- nurwenigeArtìkulatìonsstellen möglich(!)

Vibranten ('Trills')

- Unterscheidungen

[Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten] entsprechend der Beteiligung des Artìkulators:

[в] (bi)labialen Vibranten

- UnterlippeflattertgegenOberlippe
- Beispiele: Begleitgeräusch, wenn Kinder das Fahren ihrer Autos simulieren; „Pferdeanhaltgeräusch" („brrr!")

[r] apikaler / alveolarer Vibrant

- Zungenspitze flattert gegen Zahndamm oder Gaumen
- Beispiele: span. perro (Hund); süddt. „gerolltes" 'r'

[r] uvulare Vibranten

- Zäpfchen flattert gegen Hinterzunge (wie beim Gurgeln)
- Beispiele: frz. rue (Straße); dt. 'r'

[...]

Details

Seiten
8
Jahr
2013
ISBN (eBook)
9783668473836
Dateigröße
1.1 MB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v368953
Institution / Hochschule
Ludwig-Maximilians-Universität München – Institut für Phonetik und Sprachverarbeitung
Note
1
Schlagworte
Trill; Tap; Flap; pulmonale Konsonanten; Artikulationsarten; Trill Minimalpaare; Deskriptive Phonetik: Referat

Autor

Teilen

Zurück

Titel: Trill und Tap und Flap. Pulmonale Konsonanten