Lade Inhalt...

Tendenzen zur Berichterstattung über Afghanistan und den Irak in der deutschen Presse

Hausarbeit (Hauptseminar) 2004 18 Seiten

Medien / Kommunikation - Journalismus, Publizistik

Leseprobe

Übersicht

Einleitung

1. Zeitungen
1.1. BILD
1.2. taz
1.3. Leipziger Volkszeitung
1.4. Fazit

2. Nachrichtenmagazine
2.1. Spiegel
2.2. Focus
2.3. Stern
2.4. Fazit

3. Online-Ausgaben am Beispiel stern.de
3.1. stern.de
3.2. Fazit

Zusammenfassung

Quellenverzeichnis

Einleitung

Am 20. März 2003 fielen die ersten Bomben auf Bagdad- die Operation Iraqui freedom begann, und mit ihr einer der umstrittensten Kriege des 21. Jahrhunderts. Offizielles Ziel des Krieges war der Sturz des Regimes Saddam Husseins, das man im Besitz verbotener Massenvernichtungswaffen glaubte. Das Regime brach wenige Wochen nach dem Beginn der Bombardierungen zusammen, wenige Monate später wurde Saddam Hussein verhaftet; jedoch Beweise für die Existenz von Massenvernichtungswaffen konnten bis heute nicht gefunden werden. Der Irak-Krieg spaltete die westliche Welt in Unterstützer und Kriegsgegner, und er spaltete auch die deutsche Presselandschaft. Selten wurde so kontrovers über einen Krieg berichtet. Doch wie sieht die Berichterstattung über das Land nahezu ein Jahr nach den ersten Kampfhandlungen aus? Über welchen Thematiken in Bezug auf den Irak wird heute noch berichtet? Vergleichend dazu wurde die Berichterstattung über Afghanistan analysiert. Hier fielen im November 2001 die ersten amerikanischen Bomben nach dem 11.September 2001. Hier sprach die Welt noch von einem gerechten Krieg. Hier berichteten die deutschen Medien noch relativ einheitlich. Aber wie berichten sie im Januar 2004 über das Land? Was erscheint heute drei Jahre später noch wichtig?

Um die Tendenzen in der Berichterstattung über Afghanistan und den Irak herauszufinden, wurden im Januar 2004 über einen vierwöchigen Zeitraum mehrere Tageszeitungen, Nachrichtenmagazine und eine Online-Ausgabe eines Nachrichtenmagazins der deutschen Medienlandschaft untersucht. Begutachtet wurden die deutsche Boulevardzeitung BILD, die Tageszeitung taz und die Lokalzeitung Leipziger Volkszeitung, die wöchentlich erscheinenden Nachrichtenmagazine Stern, Spiegel und Focus sowie die Online-Ausgabe des Nachrichtenmagazins Stern www.stern.de.

1. Zeitungen

1.1. BILD

Im Untersuchungszeitraum Januar 2004 konzentrierte sich die wochentags täglich erscheinende Boulevardzeitung BILD klar auf die Irakberichterstattung. Intensiv berichtet die BILD über die politische und militärische Lage im Irak. Nahezu jeden zweiten Tag finden sich kürzere Meldungen und Berichte über das Land. Darüber hinaus findet sich ein Großteil der Artikel über den Irak auf der Titelseite wider, einige wenige Artikel befinden sich im Politik- und Wirtschaftsteil auf Seite 2. Die Hauptthemen der Irakberichterstattung in der BILD gliedern sich wie folgt:

1. Berichte über Terroranschläge und Unruhen (so beispielsweise am 0.01.2004 „Neun Tote! US-Hubschrauber im Irak abgeschossen!“)
2. Berichte über Fahndungserfolge der USA (so z.B. am 15.01.2004 „Nr. 54 der Fahndungsliste festgenommen“)
3. Berichte über Staatsbesuche westlicher Politiker (beispielsweise 7.01.2004 „Blair besucht Irak“)
4. vereinzelte Berichte über deutsche Soldaten im Irak (so z.B. 15.01.2004 „Deutsche Soldaten doch in den Irak“)

Im Untersuchungszeitraum finden sich zudem immer wieder „bunte“ Meldungen über den Irak. Als Beispiel lässt sich hier der Artikel „Lügenminister wird TV-Moderator“ vom 10.01.2004 anführen. Die Meldung informiert darüber, dass der ehemalige irakische Propagandaminister Mohammed al Sahaf, auch bekannt als Comical Ali, ein Arbeitsangebot eines TV-Senders erhalten hat. Interessanterweise findet sich dieser Artikel im Politik- und Wirtschaftsteil auf Seite 2 wider. Neben Meldungen des human interest, veröffentlicht die Boulevardzeitung BILD auch eigens recherchierte Artikel in Bezug auf die aktuelle Lage im Irak. Am 7.01.2004 findet sich so ein Bericht mit der Überschrift „So grausam starben Saddams Vorgänger“. Der Artikel beschreibt in historischer Chronologie detailliert, wie ehemalige irakische Herrscher in der Geschichte des Landes immer wieder verraten, gelyncht und ermordet worden. Der aktuelle Bezug wird künstlich erzeugt durch die reißerischen Schlußworte „.. und was wird nun aus Saddam?“. Auch dieser Artikel wurde, obwohl ohne jeglichen erkennbaren Bezug zu aktuellen politischen und wirtschaftlichen Themen im Irak, im Politik- und Wirtschaftsteil der Tageszeitung abgedruckt. Eine weitere makabre Meldung fand sich bereits am 2.01.2004 ebenfalls im Politik- und Wirtschaftsteil der BILD. Unter der Überschrift „ Hier tanzen US-Soldaten im Irak ins Neue Jahr“ wurde ein Foto mit lachenden US-Soldaten veröffentlicht, die mit Luftschlangen behangen und Sekt trinkend das Neue Jahr begrüßen. Nichts erinnert in diesem Artikel an die Kampfhandlungen im Irak, an die politischen, wirtschaftlichen und sozialen Probleme im Land. Die BILD suggeriert ihren Lesern ein Bild der Harmonie, daß nicht der Realität entspricht.

Erstaunlicherweise finden sich in der BILD wenige Bilder zur Irakthematik. Im Untersuchungszeitraum wurden lediglich drei Bilder in Bezug auf den Irak abgedruckt. Zwei der Fotos befanden sich auf dem Titelblatt im unteren Drittel. Sie zeigen einmal am 8.01.2004 das Verhaftungsfoto des gefangenen Saddam Hussein, im Hintergrund bewaffnete amerikanische Soldaten, und am 14.01.2004 das Foto eines abgeschossenen US- Hubschraubers. Das dritte, bereits im vorangegangenen Abschnitt erwähnte, Foto findet sich am 2.01.2004 im Politik- und Wirtschaftsteil unter der Überschrift „ Hier tanzen US-Soldaten im Irak ins Neue Jahr“. Alle drei Bilder weisen einen klaren USA-Bezug auf.

Die gesamte Irakberichterstattung im untersuchten Zeitraum zeigte sich sehr solidarisch mit den USA. Es fand zu keiner Zeit eine Hinterfragung der Legitimation des Irak-Krieges statt. Teilweise berichtete die BILD auch sehr patriotisch und glorifizierend über die amerikanischen Soldaten.[1] Ein Beispiel hierfür wäre der mehrfach erwähnte Artikel „ Hier tanzen US-Soldaten im Irak ins Neue Jahr“ vom 2.01.2004. Sowohl das Foto als auch der Artikel verherrlichen die amerikanischen Soldaten, ja den Krieg überhaupt, und negieren die prekäre militärische, politische, wirtschaftliche und soziale Lage im Irak.

In dem untersuchten Zeitraum von vier Wochen fanden sich lediglich zwei Artikel über Afghanistan. Beides waren kurze Meldungen, nicht länger als zwei Sätze. Eine Meldung wurde am 7.01.2004 unter der Überschrift „Kommando übernommen“ im Nachrichtenblock auf Seite 1 abgedruckt. Der Artikel berichtet äußerst kurz über die Ankunft deutscher Soldaten in Afghanistan und ihren Dienstantritt in dem Land. Die zweite Meldung wurde am 5.01.2004 im Politik- und Wirtschaftsteil unter der Überschrift „Verfassung steht“ veröffentlicht. Der Artikel informiert die Leser, dass die afghanische Verfassung beschlossen wurde. Weitere Informationen und Hintergrundfakten zur Verfassungsthematik werden nicht genannt. Auch diese beiden Meldungen haben klaren europäischen, UN- bzw. US- amerikanischen Bezug. Einmal wird über deutsche Soldaten berichtet, ein anderes Mal über die afghanische Verfassung, die nur durch eine, von den UN beratene 35-köpfige Verfassungskommission, zu Stande kam.

1.2. taz

Im Untersuchungszeitraum entschied sich die Irak- und Afghanistanberichterstattung der wochentags täglich erscheinende taz deutlich von der Berichterstattung der BILD. Die links orientierte Tageszeitung taz berichtete regelmäßig über beide Länder. Im Januar 2004 überwog die Berichterstattung über den Irak. Dies ist aber sicherlich der zeitlichen Nähe und der Brisanz der politischen und sozialen Probleme im Irak geschuldet. Bereits die Art der Darstellungsformen unterschied sich klar von denen der BILD. Überwiegen in der BILD kurze Berichte und Meldungen über den Irak und Afghanistan, so finden sich in der taz überwiegend längere Berichte und Reportagen über die beiden Länder. Darüber hinaus finden sich viele Artikel über die untersuchten Länder auf der Titelseite, einige der Artikel fungieren als Aufmacher. Im Untersuchungszeit Januar 2004 befanden sich in der Boulevardzeitung BILD lediglich 2 kurze Berichte mit Foto auf der Titelseite, außerdem fanden sich 4 zweizeilige Meldungen im Nachrichtenblock auf Seite 1. In der Tageszeitung taz wurden im selben Zeitraum 4 längere Berichte über den Irak, und 1 weiterer Bericht über Afghanistan veröffentlicht.

In der taz überwiegen in der Afghanistan-Berichterstattung längere, detaillierte Berichte. Hauptthema der Berichterstattung war die aktuelle politische Lage in Afghanistan. Im Untersuchungszeitraum konzentrierte sich die politische Berichterstattung auf den Abschluss der afghanischen Verfassung, die am 4. Januar 2004 nach langwierigen Auseinandersetzungen von der Loya Jirga verabschiedet wurde. So veröffentlichte die taz am 5.01.2004 die Meldung „Afghanistan wird Republik“. Außerdem veröffentlicht die taz auch „bunte“ Meldungen über Afghanistan. Am 14.01.2004 erscheint zum Beispiel die Meldung „Afghanin Salma singt im TV“. Die Meldung erzählt darüber, dass das afghanische Fernsehen seit mehr als zehn Jahren wieder Bilder einer einheimischen Sängerin gezeigt hat. Darüber hinaus finden sich im Untersuchungszeitraum einige Berichte über das Leben und die Menschen in Afghanistan. So veröffentlichte die taz am 5.01.2004 unter dem Titel „Herr Abdu fährt durch Kabul“ eine ganzseitige Reportage zum afghanischen Lifestyle. Die Reportage berichtet über das Leben eines ehemaligen Flüchtlings, der nach Jahren des Exils in die Heimat zurückgekehrt ist, und nun in Kabul als Taxifahrer sein Geld verdient.

[...]


[1] Unter dem Eindruck der Terroranschläge des 11.September beschloss der Axel-Springer-Verlag einen neuen Unternehmensgrundsatz. Alle Mitarbeiter müssen nun schriftlich erklären, dass sie mit der „Unterstützung des transatlantischen Bündnisses und der Solidarität in der freiheitlichen Wertegemeinschaft mit den Vereinigten Staaten von Amerika“ einverstanden sind. Vgl. Becker, Jörg: Afghanistan. Der Krieg und die Medien. S. 42

Details

Seiten
18
Jahr
2004
ISBN (eBook)
9783638348706
Dateigröße
501 KB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v34734
Institution / Hochschule
Universität Leipzig
Note
2,2
Schlagworte
Tendenzen Berichterstattung Afghanistan Irak Presse Medien

Autor

Teilen

Zurück

Titel: Tendenzen zur Berichterstattung über Afghanistan und den Irak in der deutschen Presse