Lade Inhalt...

Mittelstrecke in der Leichtathletik. B-Trainer Lauf

Hausarbeit 2015 18 Seiten

Gesundheit - Sport - Bewegungs- und Trainingslehre

Leseprobe

Inhalt

1. Die Trainingsgruppe / die Athleten und Athletinnen

2. Rückblick auf die vergangene Saison

3. Zielsetzungen der laufenden Saison

4. Schwerpunkte der laufenden Saison

5. Jeweils eine Trainingswoche aus der allgemeinen Vorbereitungsperiode, der speziellen Vorbereitungsperiode und der Wettkampfperiode mit jeweiligem Kommentar
5.1 Doppelperiodisierung MEZ 1 – Trainingswoche allgemeine Vorbereitungsperiode
5.2 Doppelperiodisierung MEZ 2 – Trainingswoche spezielle Vorbereitungsperiode
5.3 Doppelperiodisierung MEZ 4 – Trainingswoche Wettkampfperiode
5.4 Doppelperiodisierung MEZ 1 – Detaillierte Trainingseinheit aus der allgemeinen Vorbereitungsperiode
5.5 Doppelperiodisierung MEZ 2 – Detaillierte Trainingseinheit aus der speziellen Vorbereitungsperiode
5.6 Doppelperiodisierung MEZ 4 – Detaillierte Trainingseinheit Wettkampfperiode

6. Zusammenfassung

7. Abschlussbetrachtung

8. Ausblick

9. Pädagogische Aspekte des Trainer-Handelns
9.1 Wichtige Aspekte der Trainertätigkeit

10. Talent, Talentsuche, Talentbindung, Talententwicklung
10.1 Was ist ein Talent und wie erkenne ich es
10.2 Talentsuche
10.3 Talentbindung
10.4 Talententwicklung

11. Langfristiger Leistungsaufbau
11.1 Kinderleichtathletik
11.2 Schülerleichtathletik
11.3 Jugendleichtathletik
11.4 Hochleistungssport

12. Literaturverzeichnis

13. Erklärungen und Abkürzungen

1. Die Trainingsgruppe / die Athleten und Athletinnen

Mein Name ist Frank Krasemann und ich bin zurzeit als Trainer für folgende Vereine, Athleten und Athletinnen tätig:

- ETSV Offenburg U12 Grundlagentraining
- TV Unterharmersbach U16/U18 Aufbautraining Sprint, Sprung
- LG Offenburg U20 Aufbautraining Mittelstrecke 800m
- LTV Meißenheim U18 Aufbautraining Sprint, Sprung
- ETSV Offenburg Jedermänner, allgemeines Seniorentraining

Die Trainingsgruppe der U16-U20 Athleten/Athletinnen umfasst ca. 10-15 Mitglieder, die sich teilweise im Rahmen des Leistungssports und der Freizeitleichtathletik bewegen.

Es handelt sich dabei um:

- Ralf Siegwart U20 Mittelstrecke 800 m (TE 5 x in der Woche).
- Anika Müller U18 Sprint, Sprung, 400 m Hürden.
- Mara Richter U16 Mehrkampf, Sprint, Sprung, 300m Hürden.
- Sina Meier U18 Dreisprung, 400 m Hürden.

Zu erwähnen wäre noch, dass sich in der U12 ETSV Trainingsgruppe Erwin Seiler Müller befindet, im Moment einer der schnellsten 800m Läufer in Deutschland in der Altersklasse M11.

Da ich mich auf die B-Trainer Lizenz Lauf vorbereite, möchte ich in der Hausarbeit die Saison anhand meines Mittelstrecken Athleten 800m Ralf Siegwart U20 behandeln.

2. Rückblick auf die vergangene Saison

Das Ziel der Saison 2014 war die Qualifikation für die Süddeutschen Meisterschaften (02:05,00 min).

In der Vorbereitung zur Hallensaison versuchten wir den Focus auf die Grundlagen der aeroben Ausdauer zu legen. Dies bedeutete für Ralf, dass er zweimal pro Woche selbstständig 8-15 km pro Lauf absolvieren musste. In der Trainingshalle lag der Focus auf Intervallläufen, Sprints aus dem Startblock, Hürdentraining, Laufschulung und Zirkeltraining. Zu Beginn der Hallensaison konnte er den ersten 800m Lauf in 2:09.07 min absolvieren. Während den nächsten zwei Hallenwettkämpfen verbesserte er seine Leistungen nicht.

So ging es dann in die Vorbereitung zur Freiluftsaison. In der Vorbereitung flossen zusätzlich noch Trainingseinheiten im 400m Hürdenbereich ein. Die Saison begann am 01.05.2014 in Renningen, wo er die 800m in 2:08.50 min laufen konnte. Daraufhin folgten die Wettkämpfe 2 und 3 mit den verbesserten Zeiten 2:08.30 min und 2:07.24 min. Bei Ralf hatte ich das Problem erkannt, dass er zwar körperlich fit war, aber der Kopf ihn nicht frei laufen lies. Dies verhinderte zu diesem Zeitpunkt eine Verbesserung seiner Leistungen. Bei den Baden Württembergischen U18 Meisterschaften am 24.05.2014 konnte er dann seine Zeit auf 2:06.32 min verbessern. Bei den Badischen Meisterschaften in Lörrach wurde klar das Ziel ausgegeben, an die 2:05.00 min heran zu laufen. Leider konnte Ralf sich dort nicht so präsentieren wie er wollte, dennoch reichte es für eine neue persönliche Bestzeit von 2:05.87 min.

Das Ziel zu den Süddeutschen Meisterschaften zu fahren, wurde leider nicht erreicht.

3. Zielsetzungen der laufenden Saison

Die Zielsetzungen zur Saison 2015 sind von folgender Problematik geprägt. Ralf sich für 2015 vorgenommen, am Jugend forscht Bundeswettbewerb teilzunehmen. Während dieses Projekts spielte das Training nur die zweite Geige. Erschwerend kam noch hinzu, dass erst der Regional- und Landesentscheid gewonnen werden musste. Diese Wettbewerbe fielen genau in die allgemeine und spezielle Vorbereitungsperiode. Gleichwohl war die Zielstellung die Standfestigkeit und das Sprintverhalten nach 600m zu verbessern.

4. Schwerpunkte der laufenden Saison

- Sprintfähigkeit und Schrittfrequenz im Schlussspurt erhöhen
- Standfestigkeit erhöhen.
- mit dem wenigen Training wieder in Richtung persönliche Bestzeit zu laufen.

5. Jeweils eine Trainingswoche aus der allgemeinen Vorbereitungsperiode, der speziellen Vorbereitungsperiode und der Wettkampfperiode mit jeweiligem Kommentar

5.1 Doppelperiodisierung MEZ 1 – Trainingswoche allgemeine Vorbereitungsperiode

KW 39 vom 22.09-28.09.2014

Montag:

15 min Dauerlauf zum Aufwärmen, danach Dehnen ca.10 min, Koordinationsprogramm ca.15 min mit Hürden-ABC.

Zirkeltraining mit 3 x 10 Stationen P 30/30sec, SP 5 min

Auslaufen 15 min

Dienstag:

GA 1 Dauerlauf lang 15km auf Kinzigdamm (flache Laufstrecke) Zeit 80 min

Mittwoch:

Trainingsfrei

Donnerstag:

15 min Dauerlauf zum Aufwärmen, danach dehnen ca.10 min, Koordinationsprogramm ca.15 min mit Hürden-ABC.

10 x 150 m Steigerung als Kompensationslauf Zeit 30 sec Laufschulung mit Gehpause zurück

Utilisation 10 x Kugelschocken vor-und rückwärts

Auslaufen 10 min

Freitag:

Fahrtspiel GA 2 ca. 30 min Belastung. 10 min Einlaufen und 20 min auslaufen

Samstag:

Stabiprogramm 30 min, 15 Übungen

Sonntag:

Anstelle eines GA 1 Laufes musste Ralf 30 km mit dem Fahrrad fahren.

Kommentar:

Diese Trainingswoche war eine exemplarische Trainingswoche, in der Ralf alle Trainingstermine wahrnehmen konnte, dies war leider nicht immer so, da schon in diesem Zeitraum viele Stunden in seinen „Jugend forscht“ Wettbewerb flossen.

Ralf ist es gewohnt, seine Ausdauereinheiten alleine zu machen, da er der einzige Mittelstreckler in der Trainingsgruppe ist. In dieser Phase der Vorbereitung lag unser Augenmerk hauptsächlich in der aeroben Ausdauer.

Kilometerleistung in der KW 39 ca. 40 km + 30 km Rad fahren.

5.2 Doppelperiodisierung MEZ 2 – Trainingswoche spezielle Vorbereitungsperiode

KW 44 vom 27.10-02.11.2014

Montag:

15 min Dauerlauf zum Aufwärmen, danach Dehnen ca.10 min, Koordinationsprogramm ca. 15 min mit Hürden-ABC.

SA: Pyramidenläufe 200m/300m/400m/500m/400m/300m/200m, 95% Renntempo

Gehpause 5 min

Gelaufene Zeiten:

27,90/48,62/65,59/89,06/62,12/45,56/

28,72 sec

Auslaufen 15 min

Dienstag:

GA 1 Dauerlauf lang 10 km selbstständig (flache Laufstrecke) Zeit 55 min

Mittwoch:

Trainingsfrei Donnerstag:

15 min Dauerlauf zum Aufwärmen, danach Dehnen ca.10 min, Koordinationsprogramm ca. 15 min mit Lauf-ABC mit Frequenzschulung.

S: 5 x Starts aus STB 20m

S: 2 x 5 x 100m Steigerung 90 %, P 4min, SP 8 min

Aktive Pausengestaltung, eine Übung aus dem Workoutprogramm (U. Metzler) 30 sec,

Auslaufen 15 min

Freitag:

GA 2 Fahrtspiel 6 km mit Bergauf- und Bergabläufen.10 min Einlaufen und 20 min Auslaufen

Samstag:

Stabiprogramm ca. 30 min, 15 Übungen

Sonntag:

GA 1 Dauerlauf kurz 8 km auf Kinzigdamm (flache Laufstrecke) Zeit 36 min.

Kommentar:

Ralf konnte in den 800m Rennen keinen richtigen Schlussspurt anziehen und er hatte auch kleine Probleme bei Tempoveränderungen, so konzentrierten wir uns in dieser Phase darauf etwas für seine Frequenz und Schnelligkeit und die Standfestigkeit nach 600m zu tun.

5.3 Doppelperiodisierung MEZ 4 – Trainingswoche Wettkampfperiode

KW 8 vom 16.02-22.02.2015

Montag:

15 min Dauerlauf zum Aufwärmen, danach Dehnen ca.10 min, Koordinationsprogramm ca.15 min mit Hürden-ABC.

SA: Intervallläufe 2 x 5 x 100m fliegend in Rüdiger-Hurrle-Leichtathletik Halle, Trabpause zurück, SP 8 min, 15 min Auslaufen

Dienstag:

GA 1 Dauerlauf lang 10 km selbstständig auf Kinzigdamm (flache Laufstrecke) Zeit 55 min, Workout 30 min nach (U. Metzler)

Mittwoch:

Trainingsfrei Donnerstag:

GA 1 Dauerlauf lang 10 km selbstständig auf Kinzigdamm (flache Laufstrecke) Zeit 55 min

S: Im Stadion : 5 x 120 m Steigerungen I3 85 %

Freitag:

15 min Dauerlauf zum Aufwärmen, danach dehnen ca.10 min,

SA: 5 x 150m Bergläufe Richtung Bergle Gengenbach I3 85 %

Gehpause zurück, SP 8 min

SA: 3 x 100m Bergläufe Richtung Bergle Gengenbach I2 94 %

Gehpause 4 min, 20 min auslaufen

Samstag:

Stabiprogramm 30 min

Sonntag:

GA 1 Dauerlauf kurz 8 km selbstständig auf Kinzigdamm (flache Laufstrecke) Zeit 36 min.

Kommentar:

Der Hauptwettkampf in der Wintersaison waren die 800m an den Badischen U20 Meisterschaften am 28.02.2015 in Mannheim. Da Ralf durch seine Vorbereitung zum Jugend forscht Wettbewerb nicht regelmäßig trainieren konnte, konzentrierten wir uns in den wenigen Trainingseinheiten auf die Verbesserung der Schnelligkeit und Schnelligkeitsausdauer

5.4 Doppelperiodisierung MEZ 1 – Detaillierte Trainingseinheit aus der allgemeinen Vorbereitungsperiode

KW 39 vom 22.09-28.09.2014

Montag: 22.09.2014

15 min Dauerlauf zum Aufwärmen (Tempo so halten, dass man sich noch unterhalten kann)

10 min Dehnen und Stabis, jede Übung 30 sec halten und danach wiederholen

- Rückenstrecker
- Adduktoren
- Vordere Oberschenkelmuskulatur
- Hintere Oberschenkelmuskulatur in einbeinigem Kniestand vorderes Bein gestreckt
- Hüftbeuger in einbeinigem Kniestand ,vorderes Bein angewinkelt
- Gesäß Muskulatur im verwrungenen Sitz
- Hürdensitz links und rechts mit Einbeugung Nase zum Knie
- Invertierter Hürdensitz (Eigenbezeichnung)
- Seitstütz links und rechts
- Sit-up-Variationen je 10 x
- Käfer 30 sec
- Schwimmer 30 sec

Koordinationsprogramm über 15m, 15 min, jede Übung 2 x ausführen,

Hürden-ABC über 5 Hürden

- Dribblings
- Skippings halb hoch
- Kniehebeläufe
- Tappings kurz
- Tappings hoch
- Arrhythmisch links und rechts
- Straight legs
- Knie Anheben und Ausstrecken im Rhythmus nur rechts und nur links
- Hürdenübung Schwungbein gebeugt im Wechsel nach vorn und seitlich nach oben anreißen im Rhythmus
- Hürdenübergehen Variationen mit 1 und 2 Kontakten zwischen den Hürden
- Seitliches Hürdenübergehen im Rhythmus mit gebeugtem und gestrecktem Bein
- Hürdenballett

Zirkeltraining 10 Stationen, 3 Durchgänge mit 30 sec Belastung und 30 sec Pause

- Unterarmliegestütz auf Bank
- Skippings Hütchen zu Hütchen, Abstand 10m
- Unterarmstütz vor und zurück
- Kastenaufsteiger
- Sit-up-Variationen
- Liegestütz-Strecksprung
- Käfer
- Schwimmer
- Hürdenviereck mit Variation + 4 Hürden außen
- Seitstütz mit Abheben des oberen Beins

[...]

Details

Seiten
18
Jahr
2015
ISBN (eBook)
9783668350779
ISBN (Buch)
9783668350786
Dateigröße
476 KB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v344606
Note
2,0
Schlagworte
Leichtathletik Lauf Training B-Trainer Trainerausbildung

Autor

Teilen

Zurück

Titel: Mittelstrecke in der Leichtathletik. B-Trainer Lauf