Lade Inhalt...

Indiens Textil- und Bekleidungsindustrie

Die aktuelle Bedeutung der Textil- und Bekleidungsindustrie für die Wirtschaft Indiens und die mögliche Entwicklung des Industriezweigs

von Elisabeth Rosenfeld (Autor) Shna Jawhar (Autor)

Hausarbeit (Hauptseminar) 2015 16 Seiten

BWL - Handel und Distribution

Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

1. Einleitung

2. Definition und Abgrenzung

3. Binnenmarkt

4. Außenhandel

5. Entwicklungsstadien der Textilindustrie

6. Import Textilmaschinen

7. Staatliche Maßnahmen

8. Zentrale Ergebnisse.

9. Literaturverzeichnis

1. Einleitung

Die Herstellung und Fertigung von Textilien und Bekleidung ist ein traditioneller Wirtschafts- zweig Indiens. Heute ist das Land der zweitgrößte Textil- und Bekleidungsproduzent der Welt, wobei das Wachstumspotenzial noch nicht vollständig ausgeschöpft ist. Prognosen zu- folge wird der Wert der Textil- und Bekleidungsindustrie bis zum Jahr 2021 auf 141 Mrd. USD steigen.1

Diese Hausarbeit beschäftigt sich mit der Textil- und Bekleidungsindustrie Indiens. Die zentrale Fragestellung ist, welche wirtschaftliche Bedeutung die Textil- und Bekleidungsindustrie für Indien hat und welche mögliche Entwicklung dieser Industriezweig vollziehen wird. Das Augenmerk liegt hierbei auf dem Transformationsprozess von einem arbeitsintensiven Pro- duktionsland für Bekleidung und Textilien zu einer kapitalintensiven Fertigungsbranche. Im Folgenden wird zunächst thematisiert welche Bedeutung auf der einen Seite dem Binnenmarkt und auf der anderen Seite dem Außenhandel zukommt. Im Anschluss wird anhand eines wirtschaftstheoretischen Ansatzes nach Toyne die mögliche Entwicklung der Textilindustrie Indiens herausgearbeitet und anschließend durch das Potenzial der Maschinenimporte und der Veranschaulichung von staatlichen Maßnahmen ergänzt.

2. Definition und Abgrenzung

Die Textilwirtschaft beinhaltet den gesamten Verarbeitungs- und Produktionsprozess von der Bearbeitung des textilen Rohstoffs bis zum Absatz der fertigen Textilerzeugnisse an den End- verbraucher.2 Unter anderem zählt die Textil- und Bekleidungsindustrie, die textile Produkte herstellen und anbieten, dazu.3 Der Output der Textil- und Bekleidungsindustrie lässt sich in drei Bereiche aufteilen:

1. Haushalts- und Heimtextilien (z.B. Gardinen, Handtücher, Teppiche)
2. Bekleidung (z.B. Herren-, Damen- und Kinderbekleidung, sowie Berufsbekleidung)
3. Technische Textilien (z.B. Verpackungs- und Transporttextilien, Industrietextilien, Medizin- textilien)

Für die Herstellung von Bekleidung benötigt man mehrere Verarbeitungsschritte. Da diese Verarbeitungsfolge nur nacheinander und nicht parallel durchgeführt werden kann, spricht man von einer sog. „textilen Kette“.4 Unternehmen der Textil- und Bekleidungsindustrie sind dadurch in der Lage individuelle Standorte für die jeweiligen Fertigungsstufen zu finden.5

3. Binnenmarkt

Indien ist der zweitgrößte Hersteller von Textilien und Bekleidung, sowie ein wichtiger Be- schaffungsmarkt für viele ausländische Marken.6 Die Branchengröße wurde im Jahr 2011 von der Indian Industry auf rund 90 Mrd. USD beziffert. Im gesamten Zeitraum bis 2013 entfiel der Umsatz von etwa 57 Mrd. USD auf den indischen Handel, davon 40 Mrd. auf Bekleidung, 13 Mrd. auf technische Textilien und 4 Mrd. USD auf Heimtextilien. Vor dem Hintergrund steigender Einkommen der Bevölkerung, der wachsenden Urbanisierung und einem entwi- ckelnden Markenbewusstsein ist davon auszugehen, dass die Bedeutung des heimischen Markts in den nächsten Jahren zunehmen wird.7 Beheimatet wird das Land aktuell von 1,27 Milliarden Menschen.8 Die Nachfrage nach im Inland hergestellter Kleidung ist groß.9 Das wird daran deutlich, dass etwa 70% der im Inland produzierten Bekleidung für den Binnen- markt bestimmt ist.10 Gerade einmal 12,2% der Textilien und Bekleidung werden aus dem Ausland bezogen. Dabei sind die wichtigsten Importländer für Indien vor allem China mit ei- nem Importwert von 2,5 Mrd. USD, gefolgt von den USA (308.000 USD) und Bangladesch (268.000 USD).11 Indiens Mittelschicht wird sich in den nächsten Jahren noch stärker entwi- ckeln, sodass durch den wachsenden Wohlstand dieser Schicht ein steigender potenzieller Ab satzmarkt prognostiziert wird. Folglich wird durch den wachsenden Wohlstand dieser Schicht ein Anstieg des potenziellen Absatzmarktes für Konsumgüter erwartet.12 Es ist damit zu rechnen, dass in Zukunft vor allem im Inland noch höhere Umsätze in der Textil- und Bekleidungsbranche erwirtschaftet werden. Um diese Nachfrage decken zu können soll laut des überarbeiteten 12. Fünfjahresplans des indischen Textilministeriums bis 2017 die Produktion von Textilien und Bekleidung jährlich um über 11% steigen.13 Bei den Exporten wird ein wertmäßiger Anstieg von 15% pro Jahr angestrebt.14

4. Außenhandel

Trotz des größer werdenden Binnenmarkts ist auch der Außenhandel für Indien von großer Bedeutung. Im Jahr 2014 wurden Textilien und Bekleidung im Wert von 38,6 Mrd. USD ins Ausland exportiert. Der Außenhandel wird hauptsächlich von Staats- und Privatunternehmen durchgeführt.15 Die wichtigsten Abnehmer für Indien sind die USA (7 Mrd. USD), die Vereinigten Arabischen Emirate (3,4 Mrd. USD) und China (3,1 Mrd. USD).16 Durch die günstigen Produktionsbedingungen hat Indien einen Vorteil gegenüber ausländischen Konkurrenten und ist folglich durch den niedrigen Endpreis auf dem Weltmarkt konkurrenzfähiger.17 Aus diesem Grund können ausländische Bekleidungsunternehmen 25-30% ihrer ursprünglichen Herstellkosten durch die Produktion in Indien einsparen.18

Für die Textil- und Bekleidungsindustrie war das Auslaufen des Welttextilabkommens im Jahr 2014 von großer Bedeutung.19 Es wurden Mengenbeschränkungen beendet, welche den inter- nationalen Textil- uns Bekleidungshandel entgegen der Welthandelsorganisation und des all gemeinen Zoll- und Handelsabkommens geprägt haben.20 Seit dem 1. Januar 2005 gelten für die Textil- und Bekleidungsindustrien in Indien, zusätzlich zu dem allgemeinen Zoll- und Handelsabkommen, die Regeln der Welthandelsorganisation.21 Da arbeitsintensive Fertigprodukte vor allem von Industrieländern nachgefragt werden, hat die Exportquote Indiens nach der Abschaffung des Welttextilabkommens zugenommen.22 Aber auch indische Unternehmen haben angefangen sich stärker im Ausland zu betätigen. Beispielsweise ist das größte indische Privatunternehmen Reliance Industries Ltd. mit einem Umsatzvolumen von 27 Mrd. USD und einem Gewinn von 1,2 Mrd. USD den führenden Hersteller von Polyestermarkenfasern Trevira in Europa übernommen.23 Laut einer Studie der internationalen Topmanagement-Beratung McKinsey&Company wird auch in den kommenden fünf Jahren Indien für ausländische Abnehmer einer der wichtigsten Beschaffungsmärkte bleiben.24

5. Entwicklungsstadien der Textilindustrie

Gemäß des Wirtschaftstheoretikers Toyne durchläuft jede Textilindustrie sechs Phasen der Entwicklung. Betrachtet werden hierbei die Faktoren: Produktspektrum, Produktinnovation, Technologiebeherrschung und Außenhandel.

Die erste Phase der Eigenversorger findet sich in den ärmsten Ländern der Erde wieder. Der geringe Industrialisierungsgrad und der hohe Anteil manueller Tätigkeit zeichnen diese Phase aus. Es werden einfache Textilien verarbeitet, um die inländische Nachfrage zu decken.25 Eine Entwicklungsstufe höher sind Länder, die sich in der Phase der verlängerten Werk- bank wiederfinden. Gekennzeichnet wird diese Periode durch arbeitsintensive Textilien, wel- che von billigen Arbeitskräften hergestellt werden. Auch wenn sich der Industriezweig weit gehend auf den Binnenmarkt konzentriert, wird erster Außenhandel mit einfachen Standardartikeln zu niedrigen Preisen betrieben.26

Die dritte Phase des aktiven Exports ist durch einen hohen Außenhandelsüberschuss ge- kennzeichnet. Laut UN Comtrade wurden im Jahr 2014 weltweit Textilien und Bekleidung im Wert von 38,6 Mrd. USD exportiert. Dagegen betrug der Importwert im gleichen Jahr 5,85 Mrd. USD.27 Wodurch ein Außenhandelsüberschuss von 32,75 Mrd. USD resultierte.28 Durch die gute Beherrschung einfacher Technologien erhöht sich die Qualität und Quantität der Pro- dukte.29 „Des Weiteren fördert der jeweilige Staat den Export und verbessert schrittweise die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen für ausländische Investoren.“30 Dementsprechend er- griff die indische Regierung verschiedene Maßnahmen, um das Potenzial im Textilbereich weiter auszubauen. Innerhalb des Projekts Technology Upgradation Fund werden Textilma- schinen durch Fördermittel finanziert. Ferner sind Zollgebühren auf importierte technische Textilmaschinen von 10 % auf 5 % gesenkt worden.31 Gegenüber dem Ausland hat sich Indi- en in den vergangenen Jahren zunehmend geöffnet. Ausländische Direktinvestitionen sind in vielen Wirtschaftsbereichen zugelassen oder die Obergrenzen für ausländische Beteiligungen erweitert worden.32 Demnach befindet sich Indien momentan in der dritten Phase der Ent- wicklung, allerdings ist das Land dabei in die vierte Phase überzugehen.

Der Handelsbilanzüberschuss33 verringert sich in der Blütephase der Entwicklung im Ge- gensatz zur Phase des Exports, bleibt jedoch weiterhin im positiven Bereich.34

[...]


1 Vgl. Maier+Vidorno: Indian Textile Industry: Ancient Tradition & Rising Star.

2 Vgl. Lösch, Hans Peter: Textilkonjunktur, Wiesbaden 1969, S. 133.

3 Vgl. Tücking, Ebbo: Die deutsche Bekleidungsindustrie im Zeitalter der Globalisierung, Münster 1999, S. 12.

4 Vgl. Grömling, Michael / Matthes, Jürgen: Globalisierung und Strukturwandel der deutschen Textilund Bekleidungsindustrie, Köln 2003, S. 95.

5 Vgl. dsb., S. 95.

6 Vgl. Banerjee, Basabi Khan / Stöber, Georg: Diercke Spezial. Südasien. Wirtschaft, Gesellschaft und Raumentwicklung, 2. Auflage, Braunschweig 2012, S. 72.

7 Vgl. Germany Trade&Invest: Indische Textilindustrie muss wettbewerbsfähiger werden, 2013.

8 Vgl. Germany Trade&Invest: Wirtschaftsdaten Kompakt: Indien, 2015, S.1.

9 Vgl. Stang, Friedrich: Indien. Geographie - Geschichte - Wirtschaft - Politik, Darmstadt 2002. S. 263.

10 Vgl. Rothermund, Dietmar: Indien. Aufstieg einer asiatischen Weltmacht, München 2008, S. 127.

11 Vgl. WITS: India Textiles and Clothing Imports by Country and Region 2014, 2015.

12 Vgl. Stang: (2002). S. 264.

13 Vgl. GBI Genios: Branche Textil: Aktuelle Branchenreports und wichtige Themen, Jahrgänge 2011-2014, 2015, S. 197.

14 Vgl. Germany Trade&Invest: (2013).

15 Vgl. Banerjee / Stöber: (2012), S. 72.

16 Vgl. WITS: (2015).

17 Vgl. Stang: (2002), S. 235.

18 Vgl. Waldkirch: (2013), S. 135.

19 Vgl. Bundeszentrale für politische Bildung: Information Indien, Roggentin 2007, S. 51.

20 Vgl. SÜDWIND-Institut für Ökonomie und Ökumene: Das Ende des WTO-Welttextilabkommens und seine Auswirkungen auf Deutschland / die EU, Siegburg 2009, S. 2.

21 Vgl. Schneider, André: Internationalisierungsstrategien, und World Trade Organisation: Textiles.

22 Vgl. Waldkirch: (2013), S. 20.

23 Vgl. Waldkirch: (2013), S. 53.

24 Vgl. McKinsey&Company: Bekleidungsindustrie: Kosten, Nachhaltigkeit und Kapazitäten sind be- deutendste Treiber, Düsseldorf 2013.

25 Vgl. Toyne, Brian u.a.: The Global Textile Industry, London 1984, S. 20.

26 Vgl. Schoeller, Philipp: Strategien bei standortbedingten Kostennachteilen gegenüber Entwicklungsund Schwellenländern: eine Analyse anhand der deutschen Textilindustrie unter besonderer Berücksichtigung der Baumwoll-Spinnereien und -Webereien, Band 6, Stuttgart 1996, S. 53. und Tran, VinhTai: Die europäische und chinesische Textilwirtschaft Im Wandel. Vietnam als potentielle Alternative für chinesische und internationale Investoren, Hamburg 2010, S. 12.

27 Vgl. WITS: (2015).

28 Nach eigener Berechnung: Exportwert (38,6 Mrd. USD) - Importwert (5,85 Mrd. USD).

29 Vgl. Tran: (2010), S. 12.

30 Dsb., S. 12.

31 Vgl. AHP International: Marktanalyse zum Zielmarkt Indien mit Schwerpunkt Textil- und Beklei- dungsindustrie insbesondere Technische Textilien, Berlin 2012, S. 17.

32 Vgl. Auswärtiges Amt: Wirtschaft, 2015.

33 Differenz von Export und Import, wobei mehr Exporte als Importe getätigt wurden.

34 Vgl. Tran: (2010), S. 12.

Details

Seiten
16
Jahr
2015
ISBN (eBook)
9783668340442
ISBN (Buch)
9783668340459
Dateigröße
516 KB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v344374
Institution / Hochschule
Hochschule Ruhr West
Note
1,3
Schlagworte
indiens textil- bekleidungsindustrie bedeutung wirtschaft entwicklung industriezweigs

Autoren

Teilen

Zurück

Titel: Indiens Textil- und Bekleidungsindustrie