Lade Inhalt...

Inlineskating. "Wir lernen das Bremsen mit dem Kann-Buch" (Sport 3/4. Klasse Grundschule)

Unterrichtsentwurf 2015 16 Seiten

Didaktik - Sport, Sportpädagogik

Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

1. Einbettung der Einheit in die Unterrichtsreihe
- Die zentrale Absicht der Unterrichtsreihe
- Darstellung der einzelnen Themen der Unterrichtseinheiten und deren zentrale Absicht

2. Zentrale Absicht der Einheit und Lernchancen
- Auf der Ebene der Sacherfahrungen
- Auf der Ebene der Sozialerfahrungen
- Auf der Ebene der Individualerfahrungen

3. Sachinformation zur Einheit

4. Fachdidaktische Analyse

5. Analyse der Lernaufgabe

6. Lernvoraussetzungen der Kinder bezogen auf die Lernaufgabe der Einheit

7. Darstellung des Unterrichtsverlaufs

8. Lernkomponenten

9. Literaturverzeichnis

10. Anhang
- Graphische Darstellung zum Lehrplan und den Richtlinien
- Plakat: Anleitung zum Anziehen der Skates
- Plakat: Arbeitsauftrag „Bremsen“
- Organisationsmaterial: nummerierte Körbe mit Arbeitsauftrag, Smileymedaillen, Stift

1. Einbettung der Einheit in die Unterrichtsreihe

Die zentrale Absicht der Unterrichtsreihe:

Die SuS haben die Möglichkeit die Basistechniken des Inlineskatings zu erwerben, ihre kooperativen Fähigkeiten weiterzuentwickeln und ihren Könnensstand gemeinsam zu reflektieren, indem sie in Partnerarbeit die wichtigsten Brems-, Fall- und Fahrtechniken üben und festigen, ihrem Partnerkind die wesentlichen Bewegungsmerkmale der Techniken mithilfe von differenzierten Smileys rückmelden und die Ergebnisse in ihrem eigenen Kann-Buch festhalten.

Darstellung der einzelnen Themen der Unterrichtseinheiten und deren zentrale Absicht:

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

2. Zentrale Absicht der Einheit und Lernchancen

Die SuS haben die Möglichkeit die Basistechniken verschiedener Bremsarten zu üben und zu festigen, indem sie ihrem Partnerkind die wichtigsten Bewegungsmerkmale mithilfe von differenzierten Smileys rückmelden, die Rückmeldungen gemeinsam reflektieren und im Kann-Buch festhalten. Zudem können sie ihre kooperativen Fähigkeiten in der Partner- und Gruppenarbeit weiterentwickeln.

Im Sinne meiner formulierten Absicht eröffne ich folgende Lernchancen:

Auf der Ebene der Sacherfahrungen haben die SuS die Möglichkeit,

- die Wahrnehmungs- und Bewegungsfähigkeit ihres eigenen Körpers zu erweitern.
- das Gleichgewicht auf Inlineskates zu schulen.
- verschiedene Bremstechniken kennenzulernen, zu üben und zu festigen.
- Bewegungsmerkmale zum Bremsen kennenzulernen, zu beobachten und zu bewerten.
- Bewertungen zum Bremsen und damit verbundene Übungshinweise festzuhalten.

Auf der Ebene der Sozialerfahrungen haben die SuS die Möglichkeit,

- von den Bewegungsausführungen und Beobachtungen des Partnerkindes zu profitieren.
- sich in der Partnerarbeit über Bewegungsmerkmale der Bremstechniken auszutauschen.
- im Austausch ihren Wortschatz zu erweitern und zu festigen.
- sich gegenseitig Rückmeldungen und Übungshinweise zu den Bremstechniken zu geben.
- ihre kooperativen und kommunikativen Fähigkeiten zu schulen.
- sich in der Lerngruppe über die Bremstechniken auszutauschen.

Auf der Ebene der Individualerfahrungen haben die SuS die Möglichkeit,

- ihr Gleichgewicht auf Inlineskates zu üben und zu festigen.
- sich in verschiedenen Bremstechniken auszuprobieren und zu trainieren.
- ihre Beobachtungs- und Bewertungsfähigkeit zu schulen.
- sich in der Partner- & Gruppenarbeit kooperativ zu zeigen und kommunikativ mitzuteilen.
- ihre individuellen Bewertungen und Übungshinweise in ihrem Kann-Buch festzuhalten.

3. Sachinformationen zur Einheit

Inlineskating

Das Inlineskating ist eine Fortbewegungsart auf Rollen, ähnelt dem Schlittschuhfahren und wird als Sportart betrieben sowie als Fortbewegungsmöglichkeit im Straßenverkehr genutzt. Die Rollen des Skateschuhs (Rollschuhs) sind dabei in einer Linie angebracht (engl. in-line).[1]

Seit den 90er-Jahren gilt Inlineskating als Trendsportart und erfreut sich außerordentlicher Beliebtheit. Dies liegt unter anderem daran, dass man es in fast jedem Alter und mittlerweile unter fast jedem sportlichen Motiv (Freizeit, Fitness, Wettkampf, u.a.) ausüben kann. Zu den einzelnen Basistechniken des sicheren Inlineskatings gehören das Stehen, Anfahren, Bremsen, Fallen, Aufstehen und Rollen.[2]

Das Bremsen

In der vorliegenden Einheit sollen frühzeitig verschiedene Bremsarten behandelt werden, da das Bremsen eine Grundvoraussetzung für das unfallfreie und sichere Inlineskaten darstellt. Besonders zu beachten ist, dass der Bremsweg mit Inlineskates länger als mit allen anderen Fahrzeugen andauert. Dabei unterscheidet man fünf unterschiedliche Bremstechniken voneinander, die im Folgenden kurz aufgeführt sind:

- Fersen-Stopp (Heel-Stop)
- Knie-Stopp (Knee-Stop)
- T-Stopp (T-Stop)
- Kreisbremse (Spin-Stop)
- Gleitbremse (Powerslide)

Für Fortgeschrittene Inlineskater ergeben sich später aus den Basistechniken individuelle Kombinationsmöglichkeiten dieser Bremsarten.[3]

4. Fachdidaktische Analyse

Inlineskating

Das Inlineskating ist aufgrund seines hohen Motivationscharakters ein attraktiver Freizeitsport für Kinder. Das einfache Gleiten und Rollen, ein Wettrennen oder –fahren gegeneinander sowie bekannte Fangspiele oder das professionelle Hockeyspiel auf Rollen machen Spaß, sind teils leicht erlernbar und bieten auch bewegungsunfreudigen Kindern einen Zugang. Ein qualitativ gutes Equipment ist mittlerweile verhältnismäßig günstig zu erwerben, so dass viele Kinder bereits eigene Inline-Skates besitzen und Vorerfahrungen mitbringen.[4]

Dazu können die Bewegungsräume in der Umgebung von Kindern wieder genutzt und erweitert werden, denn Inlineskating kann unabhängig von Sportstätten und Organisationen betrieben werden und stellt somit gerade für sozial schwächer gestellte Kinder eine Alternative dar. Einige Schulen besitzen sogar bereits einen kleinen Pool an Inlineskates und Ausrüstung für das Nachmittagsangebot oder bieten es zum Verleih an.[5]

Das Bremsen

In der aufgeführten Einheit soll das Bremsen auf verschiedene Arten thematisiert werden. Ob auf abgegrenzten Flächen, in der Halle, im Straßenverkehr, beim langsamen Rollen, schnellen Fahren oder im Spiel, ist das Bremsen eine der wichtigsten zu erlernenden Techniken, die die Kinder frühzeitig beherrschen sollten. Von den fünf beschriebenen Bremstechniken (s.o.) werden zwei in den Fokus des Unterrichts gestellt. Dabei handelt es sich um den Fersen-Stopp (Heel-Stop) und den Knie-Stopp (Knee-Stop), da sie für Anfänger leicht zu erlernen sind und für unterschiedliche Geschwindigkeiten genutzt werden können.

Schülerrückmeldungen und -bewertungen

Die Einheit „Skater-Training (2) – Das Bremsen.“ zielt neben dem Kennenlernen und Üben verschiedener Bremstechniken auch auf das voneinander, miteinander und selbstständige Lernen in der kooperativen Partner- und Gruppenarbeit ab. Nach Hattie (2009) stellt das Feedback eine zentrale Einflussgröße für den Lernerfolg dar und soll hierbei in ersten Ansätzen geschult werden.[6]

Für die Schulung einer langfristig angelegten Rückmeldungs- und Selbsteinschätzungs-Kultur bietet sich die Erstellung eines Kann-Buches an. Dieses kann zu jedem beliebigen Thema im Sportunterricht angefertigt und begleitend von den SuS ausgefüllt werden. Es kann zu erlernende Techniken, Regeln,

[...]


[1]Menzel, 1998, S.9ff.

[2]ADAC e.V., 2010, S.1ff.

[3]Baumgartner, 2000, S.10ff.

[4]Lange, 2007, S.44.

[5]ADAC e.V., 2010, S.5.

[6]Steffens, U. & Höfer, D., 2014, S.9ff.

Details

Seiten
16
Jahr
2015
ISBN (eBook)
9783668326774
ISBN (Buch)
9783668326781
Dateigröße
668 KB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v342753
Note
Schlagworte
Unterrichtentwurf Grundschule Sport Klasse 3 Klasse 4 Inlineskating Bremsen Kann-Buch

Autor

Teilen

Zurück

Titel: Inlineskating. "Wir lernen das Bremsen mit dem Kann-Buch" (Sport 3/4. Klasse Grundschule)