Lade Inhalt...

Betonung russischer Substantive

Essay 2012 10 Seiten

Russistik / Slavistik

Leseprobe

Inhalt

Einleitung
1. Die substantivischen Akzenttypen
2. Zu den Betonungsregeln der Substantive

Fazit

Literaturverzeichnis

Einleitung

Der Wortakzent, auch Wortbetonung genannt, gehört zu den kompliziertesten Erscheinungen der russischen Sprache. Durch Beweglichkeit und Freiheit, die die grundlegenden Charakteristika des russischen Akzentsystems bilden, lässt sich der Akzent als ein Phänomen der Sprache erfassen. In Bezug auf die Gestaltung der Ausdrucksmittel spielt der Akzent eine wichtige Rolle, in dem er sich durch seine verschiedenen Funktionen zeichnet. So kann die Akzentstelle der Substantive кружки (die Henkeltassen, Nom. Sing.: кружка) - кружки (kleine Kreise od. Rin- ge, Nom. Sing.: кружок) bedeutungsunterscheidend sein oder die Wörter in gramma- tischer Hinsicht differenzieren wie etwa профéссора Gen./Akk. Sg. - профессорá Nom. Pl.

Obwohl die Freiheit des russischen Akzents eine der Ursachen des Fehlens der allgemeinen für alle Wortformen gültigen Regeln angesehen wird, lassen sich be- stimmte Regelhaftigkeiten und Tendenzen für die Akzentposition erkennen. Bei- spielsweise bewirkt das Suffix - ист, mit dessen Hilfe alle maskulinen Substantive gebildet werden, dass der Akzent immer auf diesem Suffix zu liegen kommt.

Die vorliegende Arbeit soll das Problem der akzentuellen Realisierung der russischen Substantive behandeln. Ich habe mich für dieses Thema entschieden, um genauer festzustellen, von welchen Faktoren die Position des Wortformenakzents eines russischen Substantivs beeinflusst wird und unter welchen Voraussetzungen die Akzentuierung der Wortformen diesem oder jenem Akzentschema folgt.

In meiner Arbeit wird zunächst ein Überblick über die Akzenttypen der russischen Substantive im Hinblick auf die verschiedenen Klassifikationen vorgestellt. Im zweiten Teil werden grundsätzliche Betonungsregeln der einzelnen Genera erläutert. Dabei wird auf die Systematisierungskriterien bei ihrer Zuordnung zu den im ersten Kapitel genannten Betonungstypen eingegangen.

1. Die substantivischen Akzenttypen

Das System der Akzenttypen der russischen Substantive lässt sich in der Sprachwissenschaft oft nicht eindeutig aufstellen. Als Grundmuster für die Aufgliederung und Anordnung der Substantive hinsichtlich ihrer Betonung unterscheiden die Sprachforscher verschiedene Betonungstypen. So beruht das Akzentsystem der Substantive bei Schütz auf vier grundlegenden Akzentparadigmen, die sich als Opposition endbetont/nichtendbetont ergeben und derer Systematisierung der Dativ der beiden Numeri zugrunde gelegt wird (vgl. Schütz 1987: S. 31).

Vier Grundtypen („Akzentkurven“) mit gleicher paradigmatischen Grundlage erkennt man bei Red´kin (1971: S. 13). Es lässt sich aber feststellen, dass die Abfolge von Akzentparadigmen bei den beiden Autoren nicht ganz übereinstimmt. So gehört beispielsweise das Wort труд bei Red´kin zu dem Typ B, während es vom Schütz als Typ A gefasst wird.

Bei der Bestimmung der Position des substantivischen Akzents mit Rücksicht auf das morphologische Kriterium lassen sich traditionell drei Betonungstypen unterscheiden (A, B, C stehen für die entsprechenden Typen):

(A) durchgehende Stammbetonung
(B) durchgehende Endungsbetonung (einschließlich die Suffixbetonung)
(C) Wechselbetonung (bewegliche Betonung)

Kiparsky (1962) hebt insgesamt fünf Betonungstypen hervor, die mit den übli- chen Typen folgende Entsprechungen zeigen: durchgehende Stammbetonung (Typ I), Endungsbetonung (Typ IV) und bewegliche Betonung, aus der sich die Typen II und III entwickelt haben. Dabei zählt Kiparsky zu dem Typ II solche Substantive, bei denen der Akzent angefangen vom Genitiv Plural auf die Flexionssilbe übergeht, wie z.B.: зуб - зу´ба; зу´бы - зубóв. Bei dem Typ III handelt es sich um die Wechselbe- tonung angefangen vom Nominativ Plural; vgl. сад - сáда - сады´ - садóв.

Als „besonderer“ Typ bezeichnet Kiparsky den Typ V, der dem Typ IV im Singular und dem Typ II im Plural gleicht und zu dem nur fünf Substantive gezählt werden, bzw.: конь, гвоздь, червь, грудь, дьяк (vgl. Kiparsky: S. 15).

Bei der Realisierung der substantivischen Betonungstypen sind einige Aspekte berücksichtigt werden müssen.

Zum einen ist zu beachten, dass es bei der durchgehenden Stammbetonung der Substantive auch Fälle gibt, die jedoch eine Beweglichkeit des Akzents auf silbischer Ebene aufweisen können, wie z. B.: N. Sg óзер-о - N.Pl. озёр-а. Da die Morphemgrenze aber nicht überschritten wird, definiert man die Stammbetonung als durchgängige Stammbetonung auf der gleichen Silbe.

Zum anderen, was die Wechselbetonung anbetrifft, lässt sich erkennen, dass dieser Betonungstyp für die Singularformen der Substantive nicht charakteristisch ist. So stuft Zaliznjak (1977) alle Fälle von Wechselbetonung im Singular als Abwei- chungen von der festen Betonung ein. Fed´janina (1982) bezeichnet die bewegliche Betonung als Abweichung von der durchgehenden Endungsbetonung, die im Singu- lar nur im Akkusativ erfolgen kann. In allen anderen Fällen bleibt der Akzent unver- ändert. Dies betrifft in der Regel die femininen Substantive; vgl. рукá - руки´ - рукé - ру´ку - рукóй - (о) рукé. Öfter lässt sich die Wechselbetonung im Plural als Gegenüberstellung der Formen des Nominativs zu anderen Formen des Plurals beobachten, wobei der Akzent in anderen Formen immer übereinstimmt; vgl. гóры - гoр - горáм - горáми - (о) горáх (S. 31).

In Bezug auf die oben genannten Betonungstypen verteilen sich die russischen Substantive auf zehn Akzenttypen, die mit Hilfe von lateinischen Buchstaben (A, B, C, D, …) nach heute allgemein geübtem Gebrauch bezeichnet werden. Zaliznjak (1977) unterscheidet zwischen sechs primären (a, b, c, d, e, f) und vier sekundären (b', d', f ', f '') substantivischen Akzentparadigmen, wobei a und b für feste Stamm- bzw. Endungsbetonung (s. o.) und alle weiteren für die Wechselbetonung stehen. Dabei ist es hinzuweisen, dass das Kürzel c nur für ein bestimmtes Muster der Wechselbetonung steht, die insgesamt durch vier anderen (c, d, e, f) vertreten ist.

Fed´janina (1982) und Tornow (1984) verwenden einen kombinierten zweiteiligen Index zur Kennzeichnung des substantivischen Akzentverhaltens. So gehört bei Fed´janina слезá dem Typ BC an (Sg. B, Pl. C), während z.B. bei Red´kin (1971) dasselbe Wort für den Typ B1 und bei Schütz (1987) für den Typ A1 steht. Die nummerischen Indizes erkennt man bei Fed´janina als Markierung für die abweichenden Schemata, wie z.B.: любовь (C1Ø), человек (AC1) (vgl. S:39).

In der traditionellen Darstellung werden die Substantive bei der Verteilung auf Akzentschemata nach Genera geordnet. Laut Fed´janina (1982) lassen sich fünf Ak- zenttypen erkennen, die für alle drei Genera charakteristisch sind. Es handelt sich dabei um die AA, BB, BA, AC und BC Schemas. Die Akzentschemas AB und AC1

[...]

Details

Seiten
10
Jahr
2012
ISBN (eBook)
9783668311299
ISBN (Buch)
9783668311305
Dateigröße
515 KB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v341370
Institution / Hochschule
Ludwig-Maximilians-Universität München
Note
2,0
Schlagworte
Akzenttypen Akzentsystem Akzent Betonungstypen Betonungsregeln Betonung

Teilen

Zurück

Titel: Betonung russischer Substantive