Lade Inhalt...

Diskursanalyse der Territorialität bei Pablo Milanés

Hausarbeit 2015 13 Seiten

Romanistik - Spanische Sprache, Literatur, Landeskunde

Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

1 EINLEITUNG.

2 HEIMAT UND PATRIOTISMUS

3 ANALYSE DER WERKE
3.1 Methodisch- sprachliche Einbindung
3.2 Darstellung der Diskursanalyse..
3.3 Verschränkung der Diskursstränge Heimat und Patriotismus.

4 ZUSAMMENFASSUNG

LITERATURVERZEICHNIS

1 Einleitung

Das Thema Heimat ist gerade im jungen Erwachsenenalter ein sehr großes und wichtiges, denn es stehen sehr viele Lebensentscheidungen an, bei denen das Wort Heimat im Laufe der Zeit eine immer größer werdende Rolle spielt. Man macht sich darüber nicht bewusst Gedanken, wo oder was Heimat ist, je- doch beginnt man nach einiger Zeit sich in einer neuen Umgebung wohler zu fühlen, das Haus, die Kollegen, die neuen Freunde, die Umgebung sind alles Faktoren, die die Heimat beeinflussen beziehungsweise etwas zur Heimat macht. Genauso auch bei Pablo Milanés der sich mit Hilfe seiner Lieder damit auseinandersetzt. Um dies genauer aufzuzeigen wird im Folgenden zunächst eine kleine Einführung in das Thema Heimat und des Patriotismus gegeben um danach mit Hilfe ausgewählter Lieder die These: Der Heimatbegriff manifestiert sich bei Pablo Milanés durch den Patriotismus, zu verifizieren.

2 Heimat und Patriotismus

Zu Beginn ist zu klären, was unter dem Begriff Heimat verstanden wird und in welcher Beziehung dieser zu einer Person stehen kann. Unter Heimat versteht man zum einen, den Ort, an dem eine Person geboren wurde und aufgewach- sen ist und zum anderen den Ort, an dem man sich zu Hause fühlt. „Sein, wer man will, Gleichgesinnte finden, sich an dem richtigen Platz fühlen: Das kann man überall auf der Welt. […] Denn Heimat ist kein Ort. Heimat ist ein Gefühl“

(Kuzmany). Dieses Zitat aus dem Spiegelonline, trifft die Seite von Heimat als Gefühl ziemlich genau, denn wenn man sich an einem Ort nicht wohl fühlt, wird man sich nie zu Hause fühlen können und alles was dazu gehört wie den Ort, das Haus, die Arbeit etc. als Heimat bezeichnen können. Das heißt Heimat muss man fühlen, wenn man sich eine neue Heimat sucht und man sich darauf nicht einlässt, also immer daran denkt das es in der „alten Heimat“ besser war, dann kann man in der „neuen Heimat“ niemals ankommen und sich wohl füh- len. Heimat entsteht somit, wenn man die Fähigkeit hat sich überall wohl zu fühlen egal wo man gerade ist.

Für Pablo Milanés ist Heimat Menschheit, „patria es humanidad“ (Milanés), damit will er zum Ausdruck bringen, dass der Heimatbegriff im Zusammenhang mit einer nahe stehenden Gemeinschaft steht und diese nur erreicht werden kann, wenn mehrere Faktoren zusammenspielen wie zum Beispiel die Umge- bung in der sich eine Person aufhält, der „Wohlfühl-Ort“. Im Zusammenhang mit dem Heimatgefühl und der Heimat selbst, steht der Begriff des Patriotis- mus, die Liebe zum Heimatland. Der Stolz und die Liebe eines einzelnen zu seinem Heimatland sind meist unverkennbar, so auch in Kuba sind die Men- schen stolz auf das, was sie heute haben und wo sie stehen.

Patriotismus bezeichnet „eine besondere Wertschätzung der Traditionen, der kulturellen und historischen Werte und Leistungen des eigenen Volkes“ (Schu- bert/Klein). Die allgemeine Definition hängt oft mit der jeweiligen Situation im Land ab, so sagte José Martí 1869 über den Patriotismus „el odio invencible a quien la oprime” (Martí) und drückte damit seinen Patriotismus provokativ aus. Wie Kuba um die Unabhängigkeit kämpft, teilte nicht nur Martí an seinem her- ausfordernden Patriotismus in seinem damaligen Theaterstück Abdala mit. Aufgrund der politischen Beruhigung hat der Begriff des Patriotismus in den letzten Jahrzehnten mehr und mehr an Bedeutung gewonnen.

3 Analyse der Werke

Um die eingangs aufgestellte These zu untersuchen werden im folgenden Abschnitt die drei ausgewählten Lieder, No vivo en una sociedad perfecta, Yo me quedo und Canto a La Habana von Pablo Milanés untersucht und analy- siert. In den Werken von Pablo Milanés spiegelt sich eine Serie von Bildern wieder, die eine konstante Sorge seiner Heimat darstellen, um die Eigenarten, Traditionen oder die Werte halten zu können. Diese werfen hauptsächlich eine revolutionäre Absicht auf. Jedoch wird trotz der geschichtlichen Schwierigkeiten in der Gesellschaft und des Landes der Patriotismus nicht verworfen (Nestór).

In dem Lied No vivo en una sociedad perfecta aus dem Jahr 1980 geht es um die Gesellschaft Kubas. Die Beschreibung der Gesellschaft, die guten sowie die schlechten Seiten, was sie dann zu einer nicht perfekten Gesellschaft macht, jedoch das Gute oder das Wahre weiter geht und dem schlechten keine Gewichtung geschenkt wird.

Yo me quedo aus dem Jahr 1982 handelt von den Kubanoamerikaner, die in den 80ziger Jahren in der Mariel-Bootskrise in die USA flohen. Der Vergleich mit den dortigen Verhältnissen wird fragend dargestellt und es wird im Refrain das Verhältnis zur Heimat beschrieben.

Das zum Schluss ausgewählte Lied ist Canto a la Habana das im Jahre 2013 auf dem Album Renacimiento erschien. Die Auswahl viel auf dieses Lied, da es trotz des zeitlichen Fortschritts den Patriotismus sehr gut aufzeigt. In diesem Lied singt Pablo Milanés über die Hauptstadt Kubas in der er lebt und diese beschreibt, vor allem wie er aufgenommen wurde und was für eine Liebe er zu dieser entwickelt hat, sodass er bis zu seinem Lebensende dort bleiben will.

3.1 Methodisch- sprachliche Einbindung

No vivo en una sociedad perfecta besteht aus vier Strophen und einem Ref- rain der zu Beginn zweimal wiederholt wird und wird zwischen der ersten und der zweiten, der zweiten und der dritten und zum Schluss gesungen. Sowohl die Strophen als auch der Reim bestehen aus jeweils vier Versen. Es sind ver- schiedene Reimarten in dem Lied vertreten, der Refrain ist mit einem Kreuz- reim ABAB aufgebaut, danach folgt in den nächsten beiden Strophen in den ersten Versen ein Binnenreim. In den letzten beiden Strophen ist ein umarmen- der Reim ABBA vorhanden. Die personale Deixis ist in Form von direkten und indirekten Personalpronomen, sowie ein betontes Personalpronomen im Ref- rain „[…]yo[…]“ vorhanden.

[...]

Details

Seiten
13
Jahr
2015
ISBN (eBook)
9783668303263
ISBN (Buch)
9783668303270
Dateigröße
401 KB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v340879
Institution / Hochschule
Eberhard-Karls-Universität Tübingen – Romanisches Seminar
Note
3,0
Schlagworte
diskursanalyse territorialität pablo milanés

Autor

Teilen

Zurück

Titel: Diskursanalyse der Territorialität bei Pablo Milanés