Lade Inhalt...

Führt das Begehren nach Anerkennung zu Beziehungs- und Bindungsunfähigkeit?

Ausarbeitung 2015 15 Seiten

Psychologie - Persönlichkeitspsychologie

Leseprobe

„Führt das Begehren nach Anerkennung zu Beziehungs- und Bindungsunfähigkeit?“

Im Folgenden möchte ich meine vorherige Ausarbeitung zu dem Text: „Christiane Deibl -Das Begehren nach Anerkennung im Spiegel unterschiedlicher Formen des Neides“ mit einer aktuellen Online-Kolumne von dem Autor Michael Nast:„Generation Beziehungsunfähig“ unter der Fragestellung: „ Führt das Begehren nach Anerkennung zu Beziehungs- und Bindungsunfähigkeit?“ vergleichen.

Schlagwort Selbstverwirklichung:„Entfaltung der eigenen Persönlichkeit durch das Realisieren von Möglichkeiten, die in jemandem selbst angelegt sind[1] “, oder wie auch Michael Nast sagt: „Das eigene „Ich“ ist unser großes Projekt[2] “.Ein großes Projektda„[…] keine Generation so zwanghaft in dem Bewusstsein aufgezogen wurde, etwas Besonderes zu sein wie die heutige[3] “. „Seine Schlussfolgerung ist, dass gerade dieses Streben nach universeller Selbstverwirklichung, nach vermeintlicher Perfektion, die Beziehungs- und Bindungsunfähigkeit, von der heutzutage so viel geredet wird, ausmachen soll[4] “.

Doch was ist eine Generation?

Während Michael Nast ein Publikum im Alter von Mitte 20 bis Mitte 30 ansprechen wollte, kam er zur folgenden Feststellung:„Nach den ersten Reaktionen habe ich bemerkt, es sind wohl Menschen bis Mitte 40, die das betrifft. Und dann gab es vor wenigen Wochen noch mal eine Welle, mit der die Teenager das für sich entdeckt haben. Von 16 bis 45 Jahren kann man nicht mehr von einer Generation sprechen. Das scheint wirklich eine allgemeine Befindlichkeit zu sein[5] “.

Betrachtet man jedoch den Begriff der Generation nach Mannheim:

„Generation als Einheit meint keine konkrete Gruppe, sondern inAnalogie zur sozialen Struktur der Klassenlage eine „schicksalsmäßig-verwandte Lagerung bestimmter Individuen im ökonomisch-machtmäßigen Gefüge der jeweiligen Gesellschaft[6]

kann man sowie als auch von einer Generation oder einer allgemeinen Befindlichkeit sprechen, welche unteranderem aus dem Wandel der Familienentwicklung resultiert

„So wird heutzutage der Übergang zum Erwachsenendasein in einer Altersphase zwischen dem 18. Und 35. Lebensjahr angelegt[7] “, welche die,„der Leser seiner Kolumne, sehr nahe kommt“[8]. Denn „es wird immer schwieriger- auch im Selbstverständnis der Menschen- genau zu sagen, ab wann man sich als Erwachsener versteht[9] “. So hat „das traditionelle Ereignis „Heirat und die Geburt eines Kindes“, welches den Übergang zu einem erwachsenen Menschen, neben dem eines Abschlusses einer Ausbildung und dem Beginn eines Berufslebens kennzeichnete, an Bedeutung verloren[10] “. „Im Unterschied zu den 1950er und 1960 er Jahren gibt es häufiger längere Phasen des Alleinlebens, man lebt zeitweilig in einer Paarbeziehung mit getrennten Haushalten, wohnt unverheiratet in einer Paargemeinschaft zusammen oder lebt in Wohngemeinschaften[11] “.Daher lässt sich auch zeitlich gesehen erklären, warum diese Befindlichkeit auch die Leser seiner Kolumnemit dem Höchstalter von 45 Jahren anspricht.

Michael Nast beschreibt den obigen Wandel sehr anschaulich in seiner Online Kolumne, indem er sein Leben, mit dem seiner Eltern vergleicht.

„[…]begann ich mein Leben mit dem Leben meiner Eltern zuvergleichen, an welcher Stelle sie standen, als sie in meinem Alterwaren. Sie waren verheiratet, hatten ein Haus, Kinder und zwei Autos,alles war geordnet. Sie waren weiter als ich. So gesehen bin ichverglichen mit ihrem Leben gnadenlos gescheitert. Und damit bin ichnicht allein[12] “.

Darüber hinaus führt er auch die verlängerten Bildungswege an, welche die Gesellschaft auch als Begründung für eine spätere Familiengründung nehmen, „man sagt ja, dassvierzig das neue dreißig ist; so gesehen wäre dreißigdas neue zwanzig. Da passt es schon ganz gut, noch in WGs zu leben,und sich für Kinder noch zu früh zu fühlen[13] “.

Darüber hinaus ist im Hinblick auf dem Wandel der Familie „das Verhältnis zwischen dem Privatleben und dem beruflichen Bereichkomplizierter geworden[…][14] “. „Im Vergleich zu früher sind heutzutage mehr Frauen als damals darum bestrebt erwerbstätig zu sein. Eine Familiengründung, welche zumindest eine zeitweilige Erwerbslosigkeit einer der beiden Partner bedingen würde, ist somit unattraktiv geworden[15] “.

„Man unterscheidet also nicht mehr zwischen Arbeit und Privatleben,sie sind heutzutage miteinander verwoben[16] “, denn „Arbeit gilt als Ausdruck der eigenen Persönlichkeit, der eigenen Wünsche und Träumeund wenn manseine Träume verwirklicht, empfindet man seine Arbeit nicht als Arbeit, sondern als Leidenschaft[17] “. „Der Mittelpunkt des Lebens hat sich von dem der Familie, im Vergleich zu früher[18],auf den beruflichenErfolg verlagert[19] “. Dieses wird mitunter durch unser heutiges Zeitalter der Technik ermöglicht[20] “. „Da wir ständig über kommunikative Medienerreichbar sind, wird die strikte Trennung von Beruf und Privatleben erschwert[21] “.

Michael Nast führt jedoch in seiner Kolumne an, dass die Arbeit nur ein Teil unserer Selbstverwirklichung ist:

„Wir sind mit uns selbst beschäftigt. Wir werden zu unserer eigenen Marke. Die Frage, was unsere Individualität am treffendsten versinnbildlicht, beschäftigt uns wie keine Generation zuvor. Wir modellieren unser Leben. Wir arbeiten an unserer Karriere, an unserer Figur, und daran, unseren Traumpartner zu finden, als wäre unser Leben ein Katalogentwurf, dem wir gerecht werden wollen. Man entscheidet sich bewusst für Dinge, mit denen man sich einen angemessenen Rahmen für sein Leben zusammenstellt, die richtige Fassung gewissermaßen. Jedes Detail wird zum Statement, das unser Ich unterstreichen soll: Mode, Musikrichtungen oder Städte, in die man zieht,Magazine, wie man sich ernährt – und in letzter Konsequenz auch die Menschen, mit denen man sich umgibt. Im Spiegel habe ich schon vor einigen Jahren gelesen: „Früher ging das Leben so: Erwachsen werden, Beruf ergreifen, heiraten, Kinder und gut. Heute sind überall diese Stimmen, die flüstern, dass alles noch viel besser sein könnte: der Job, der Partner, das Leben und vor allem man selbst.“ Mit anderen Worten: Wir befinden uns in einem anhaltenden Zustand der Selbstoptimierung. Wir wissen, dass alles noch viel besser werden kann. Bis es perfekt ist. Das Problem mit dem Perfekten ist allerdings, das man diesen Zustand nie erreicht[22] “.

Doch warum ist uns, unsere Selbstverwirklichung so wichtig?

Betrachtet man die Aussage von Michael Nast:

„Das keine Generation so zwanghaft in dem Bewusstsein aufgezogen wurde, etwas Besonderes zu sein wie die heutige[23] “, wird„der Aspekt unserer heutigen Leistungsgesellschaft, welche ihren Höhepunkt ab den neunziger Jahren erreichte[24] “,deutlich.

Denn in dieser, „sind die Leistungen des Einzelnen verantwortlich dafür, welche soziale Stellung, welches Ansehen, welchenErfolg usw. er oder sie innerhalb einer Gesellschaft einnehmen kann[25] “. „Leistungsgesellschaft“ wird also in der Regel als ein Begriffverstanden, welcher die Hierarchisierungsprozesse einer Gesellschaft beschreibt und welchereinen kontinuierlichen Vergleich zwischen den Einzelnen Individuen der Gesellschaft impliziert.

Darauf bezogen hatte auch schon Rousseau eine Definierung getroffen.In seinen Augen, „reizt und fordert die bürgerliche Gesellschaft durch die ungleich verteilten Fähigkeiten und Fertigkeiten der Menschen zum Vergleich heraus[26] […]“.

„Der Vergleich ist für die bürgerliche Existenz, in der man inseinem sozialen Sein wesentlich von derAnerkennung andererabhängig ist, konstitutiv, kann doch die eigene Stellung, die eigeneLeistung nur in Relation mit anderen ermittelt werden. Dies ruft permanent denNeid auf andere hervor, die besitzen oder können, wasman selbst begehrt[27] “.

Dieser Vergleich, welcher der Nährboden für Neid ist, mag zwar „als gesellschaftlicher Motor förderlich sein, da die Individuen ihre persönliche Entwicklung bestmöglich optimieren und somit in der Lage wären die Wirtschaft anzukurbeln[28] “, für das „Privatleben ist dies bezüglich zwischenmenschlicher Beziehungenjedoch eher hinderlich[29] “.

Unsere heutige Leistungsgesellschaft und dessen Erwartungshorizont sind also mit unter Gründe dafür, warum „die Individuen den anhaltenden Wunsch verspüren ihr Selbst zu optimieren[30] “.Schwierig wird es dann, „wenn jene von ihren wichtigsten Bezugspersonen nur Wertschätzung und Anerkennung bei Erfüllung der Erwartungen bezüglich der geforderten Leistungen erhalten.

Denn dies hat zur Folge, dass die Betroffenen in ihren weiteren Lebensverläufen dazu neigen werden, sich Anerkennung durch Leistung zu erarbeiten “, welches unteranderemauch zu Burnout führen kann[31] “.

„Dass Kinder allein durch die Straßen ziehen, unbeaufsichtigt von Erwachsenen und ohne professionelle Animation, war in früheren Generationen normal- […] Heute sieht der Alltag der Kleinen ganz anders aus. Der Terminkalender der wohlbehütetenden Sprösslinge ist voll. Zwischen Musikunterricht, Sportverein, Frühenglisch und Nachhilfestunden bleibt wenig Zeit für Spontanität[32] “.

Dieses bedeutet, dass der Leistungsdruck heutzutage schon im Gegensatz zu früher seine Anfänge in der Kindheit besitzt.

„Die Folgen sind erschreckend: Gestresste Kinder und Jugendliche entwickeln Depressionen, haben Versagensängste und weisen ein erhöhtes Aggressionspotential auf. Eine wesentliche Ursache für diesen Stress ist der wenige Freiraum der Kinder zur Selbstbestimmung, ausgelöst durch die hohen Erwartungen der Eltern an ihre Kinder[33] “.

Der Unterschied zwischen der heutigen und der damaligen Kindheit, ist dabei durch den Wandel der Familie-, sowie durch das heutige Zeitalter der Medien und der daraus folgenden Leistungsgesellschaft zustande gekommen.

Denn „der seit den 1990er Jahren durch Globalisierung und digitale Technisierung erzeugte Hyperwettbewerb setzte die bestehende Arbeitsorganisation und das zugrunde liegende Verständnis von Arbeit und Einkommen einer radikalen Transformation aus. So suchen immer mehr Menschen nach Selbstverwirklichung, welche Sie durch die Möglichkeit der digitalen und kostenlos vermittelten Lerninhalte, zu erreichen versuchen[34] “.

Doch nicht nur die Arbeitswelt hat sich aufgrund dessen verändert:„Denn die Technisierung des Alltags, ermöglicht nicht nur einen permanenten und vielfältigen Informationsfluss, sondern kann auch zu großen Verhaltensunsicherheiten führen[35] “. Wie das Sprichwort besagt: Wer die Wahl hat, hat die Qual, „kann der Informationsüberfluss bezüglich spezifischer Fragen wie die der Kindererziehung kontraproduktiv enden. Während man sich im Vergleich zu früher, eher auf das eigene Bauchgefühl oder dem Rat der Familie verlassen hat, ist man nun mehr auf den Vergleich mit der Außenwelt angewiesen[36] “.„Mit der Absicht„nur das Beste für ihr Kind“ zu ermitteln, entsteht zwischen den Eltern ein permanenter Austausch darüber, welche Erfahrungen sie mit den jeweiligen Informationen der Medien gemacht haben. Durch diese Vergleiche könnenjedoch Unsicherheiten auftreten, bezüglich der Frage, was die bestmöglichste Förderung ihrer Kinder ist.Das Resultat daraus:Die Entstehung einer nicht zu entkommenden Wettbewerbslogik der Eltern untereinander, welche einen enormen Druck auf sie ausübt[37] “, was zur Folge hat, „dass sie diesen auf ihre Kinder übertragen[38] “.

Betrachtet man diese Aspekte im Hinblick darauf, wie sich die Kindheit seit den neunziger Jahren verändert hat, wird ersichtlich „warum Michael Nast mit einer Leserschaft von Mitte 20 bis Mitte 30- Jährigen gerechnet hat[39] “. Denn „besonders in dieser Zeit[40] “, wuchsen die Kinder in einer „schicksalsmäßig-verwandte Lagerung auf, welche einem besonderen Leistungsdruck, im ökonomisch-machtmäßigen Gefüge der jeweiligen Gesellschaft, ausgesetzt waren[41] “.Deswegen ist laut Michael Nast besonders in dieser Generation, in welcher die Individuen in einer Gesellschaft aufwuchsen, die einem enormen Wandel (s. o) unterlag, geprägt durch Werten wie die der Leistung,das Erreichen der Selbstverwirklichung so wichtig, denn nur durch diese Optimierung können wir den Erwartungen unserer Gesellschaft gerecht werden und dafür Anerkennung erlangen[42].

[...]


[1] http://www.duden.de/rechtschreibung/Selbstverwirklichung

[2] http://imgegenteil.de/blog/generation beziehungsunfaehig/

[3] http://imgegenteil.de/blog/generation beziehungsunfaehig/

[4] vgl. http://imgegenteil.de/blog/generation beziehungsunfaehig/

[5] vgl. http://www.focus.de/kultur/vermischtes/michael-nast-darum-sind-wir-beziehungsunfaehig_id_4691877.html

[6] Mannheim, Karl: Das Problem der Generationen 1928, 171.

[7] vgl. http://www.bpb.de/izpb/8036/wandel-der-familienentwicklung-ursachen-und-folgen?p=all)

[8] vgl. http://www.focus.de/kultur/vermischtes/michael-nast-darum-sind-wir-beziehungsunfaehig_id_4691877.html

[9] http://www.bpb.de/izpb/8036/wandel-der-familienentwicklung-ursachen-und-folgen?p=all)

[10] vgl. http://www.bpb.de/izpb/8036/wandel-der-familienentwicklung-ursachen-und-folgen?p=all)

[11] http://www.bpb.de/izpb/8036/wandel-der-familienentwicklung-ursachen-und-folgen?p=all)

[12] http://imgegenteil.de/blog/generation beziehungsunfaehig/

[13] http://imgegenteil.de/blog/generation beziehungsunfaehig/

[14] http://www.bpb.de/izpb/8036/wandel-der-familienentwicklung-ursachen-und-folgen?p=all)

[15] vgl. http://www.bpb.de/izpb/8036/wandel-der-familienentwicklung-ursachen-und-folgen?p=all)

[16] http://imgegenteil.de/blog/generation beziehungsunfaehig/

[17] vgl. http://imgegenteil.de/blog/generation beziehungsunfaehig/

[18] vgl. http://www.bpb.de/izpb/8036/wandel-der-familienentwicklung-ursachen-und-folgen?p=all)

[19] vgl. http://imgegenteil.de/blog/generation beziehungsunfaehig/

[20] vgl. http://www.digit-all.de/2014/05/im-fegefeuer-der-selbstverwirklichung.html

[21] vgl. http://imgegenteil.de/blog/generation beziehungsunfaehig/

[22] http://imgegenteil.de/blog/generation beziehungsunfaehig/

[23] http://imgegenteil.de/blog/generation beziehungsunfaehig/

[24] vgl. http://www.digit-all.de/2014/05/im-fegefeuer-der-selbstverwirklichung.html

[25] http://www.duden.de/rechtschreibung/Leistungsgesellschaft

[26] Deibl, Christiane: Herausforderung und Responsivität, S. 51

[27] Deibl, Christiane: Herausforderung und Responsivität S. 51

[28] vgl. Def. anerkennender Neid- Deibl, Christiane: Herausforderung und Responsivität, S. 67

[29] vgl. „ Wir sind mit uns selbst beschäftigt“- http://imgegenteil.de/blog/generation beziehungsunfaehig/

[30] vgl. Zitat , Fußnote 21

[31] vgl. Andreas Hillert& Michael Marwitz, Die Burnout Epidemie oder Brennt die Leistungsgesellschaft aus? S. 244

[32] http://www.welt.de/politik/bildung/article4558744/Wenn-uebermotivierte-Eltern-ihren-Kindern-schaden.html

[33] http://kinderförderung.bepanthen.de/sozialforschung/stress-studie-2015/

[34] vgl. http://www.digit-all.de/2014/05/im-fegefeuer-der-selbstverwirklichung.html

[35] vgl. Löbner, Larysa. Die Entwicklung der Rollenbilder von Müttern und Vätern in Medien, Öffentlichkeit und Alltag in den letzten 15 Jahren in Deutschland. Diss. 2009., Kap.3

[36] vgl. ebd. Löbner, Larysa.

[37] vgl. http://www.kas.de/upload/dokumente/2010/04/Wenn-Eltern-das-Beste_Einleitung.pdf

[38] vgl.http://www.welt.de/politik/bildung/article4558744/Wenn-uebermotivierte-Eltern-ihren-Kindern-schaden.html

[39] vgl. http://www.focus.de/kultur/vermischtes/michael-nast-darum-sind-wir-beziehungsunfaehig_id_4691877.html

[40] vgl. http://www.digit-all.de/2014/05/im-fegefeuer-der-selbstverwirklichung.html

[41] vgl. Mannheim 1928, 171, aus: Deibl, Christiane: Herausforderung und Responsivität

[42] vgl. Mannheim 1928, 171 und Fußnote 30, aus: Deibl, Christiane: Herausforderung und Responsivität

Details

Seiten
15
Jahr
2015
ISBN (eBook)
9783668280793
ISBN (Buch)
9783668280809
Dateigröße
479 KB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v337877
Institution / Hochschule
Universität zu Köln – Humanwissenschaftliche Fakultät
Note
1,7
Schlagworte
führt begehren anerkennung beziehungs- bindungsunfähigkeit

Autor

Teilen

Zurück

Titel: Führt das Begehren nach Anerkennung zu Beziehungs- und Bindungsunfähigkeit?